Abgussverzeichnis

Inventar: Erwerbungen der Jahre 1887–1955

ARCHAISCHE PLASTIK (um 700–500 v. Chr.)

9
Frauenstatuette aus Kalkstein. Paris, Louvre, früher Auxerre. Kretisch, erinnert an Werke, die dem Daidalos zugeschrieben werden. Um 640 v. Chr.
Lippold 22,1; E. Homann–Wedeking, Die Anfänge der griechischen Grossplastik (1950), 107–108; Lullies-Hirmer Taf. 6.

10
Jünglingsstatue aus naxischem Marmor. Gefunden vor dem Poseidontempel in Sunion. Athen, Nationalmuseum. Attisch, steht dem Dipylonmeister nahe. Um 600 v. Chr.
Ergänzt: Linke Gesichtshälfte mit der Nase und dem grössten Teil des Mundes, linker Arm, Teil des rechten Armes, rechter Unterschenkel, fast das ganze linke Bein.
Richter, Kouroi Nr. 2; Buschor, Jünglinge 22ff.; Schefold, Bildnisse 14–15.

11
Kleobis aus der Gruppe von Kleobis und Biton. Inselmarmor. Weihgeschenk in Delphi. Delphi, Museum. Gefertigt von (Poly–)medes aus Argos. Um 600 v. Chr.
Lippold 25,6; Richter, Kouroi Nr. 12; Buschor, Jünglinge 35ff.; P. de la Coste Messeliere, BCH 77, 1953, 177–178; Lullies-Hirmer Taf.14–15.

12
Kalbträger Aus hymettischem Marmor. Athen, Akropolismuseum Weihgeschenk des Rhombos 580/570 v. Chr.
Schrader Nr. 409; Schefold 26, 34, 70; Richter, Archaic Greek art against its historical background (1949), 64–65; Lullies-Hirmer Taf. 24–25; W. Schiering, Der Kalbträger, Opus Nobile 11 (1958).

13
Marmorstatue der Hera aus Samos. Paris, Louvre. Weihgeschenk des Cheramyes. Um 570 v. Chr.
E. Buschor, Altsamische Standbilder (1934); Lullies-Hirmer Taf. 3,33.

14
Mädchen mit Frucht. Naxischer Marmor. Athen, Akropolismuseum Nr. 677. Naxisch oder samisch. 580/570 v. Chr.
E. Buschor, Altsamische Standbilder (1934); Schrader Nr. 23; Lullies-Hirmer Taf. 27.

15
Korinthische Grabstatue eines Jünglings aus parischem Marmor. Gefunden bei Tenea nahe Korinth München, Glyptothek Nr. 47. Um 560 v. Chr.
Richter, Kouroi Nr. 73; H. Payne, Necrocorinthia (1931), 237; Schefold 45; Lullies-Hirmer Taf. 36–38.

16
Kopf einer Reiterstatue. Marmor. Von der Akropolis in Athen. Paris, Louvre. Werk des „Rampinmeisters“. Um 550 v. Chr.
Schrader Nr. 312; Schefold 27–28, 41–42; Lullies-Hirmer Taf. 30–31.

17
Kopf eines Diskuswerfers von attischer marmorner Grabstele. Athen, Nationalmuseum. Werk des „Rampinmeisters“. Vor 550 v. Chr.
Chr. Karousos, BSA 39, 1938/39, 99; Schefold 43; G. M. A. Richter, Archaic Attic Graventones (1944), 41; Lullies-Hirmer Taf. 39.

18
Marmorkopf von der Akropolis. Berliner Museen. Die Haare waren in gemaltem Stuck ergänzt. Um 540 v. Chr.
Schefold 47–48; C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), A6; Ders., Die archaisch griechischen Skulpturen der staatlichen Museen zu Berlin (1963), Nr. 6.

19
Geflügelte Artemis? („Nike“) aus parischem Marmor. Aus Delos. Athen, Nationalmuseum. Um 560 v. Chr.
O. Rubensohn, MDAI 1, 1948, 21ff.

20
Jüngling von der Insel Paros. Marmor. Paris, Louvre. Um 550 v. Chr.
Richter, Kouroi Nr. 116; Buschor, Jünglinge 123–124.

21
Oberkörper einer Mädchenstatuette aus Chalkedon am Bosporus. Marmor. Berlin. Gegen 540 v. Chr.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), A19; Ders., Die archaisch griechischen Skulpturen der staatlichen Museen zu Berlin (1963), Nr. 27.

22
Mädchenkopf von einer Säulentrommel des Artemisions in Ephesos. Marmor. London, British Museum. Um 540/530 v. Chr.
Richter, Archaic Greek art against its historical background (1949), 111.

23
Mädchenstatuette aus Kleinanien. Marmor. Früher Berlin Nr. 1744. Um 540 v. Chr.

24
Marmorrelief aus Karaköy bei Milet. London, British Museum. Um 540 v. Chr.
Lippold 55,2; Richter, Archaic Greek art against its historical background (1949), 109.

25
Siegerstatue eines Jünglings aus Inselmarmor vom Ptoion, dem bootischen Apollonheiligtum. Athen, Nationalmuseum Nr. 10. 560 v. Chr
Richter, Kouroi Nr. 95; Buschor, Jünglinge 62ff., Abb. 47–48.

26
Mädchen („Peploskore“). Parischer Marmor. Athen, Akropolismuseum Nr. 679. Werk des „Rampinmeisters“. Gegen 530 v. Chr.
Schrader Nr. 4; Lullies-Hirmer Taf. 43–45.

27
Mädchen im Mantel. Pentelischer Marmor. Athen, Akropolismuseum Nr. 671. 520/510 v. Chr.
Schrader Nr. 14.

28
Mädchen im Chiton. Parischer Marmor. Athen, Akropolismuseum Nr. 670. Um 510 v. Chr.
Schrader Nr. 8.

29
Marmorrelief eines Waffenläufers. Athener Nationalmuseum. Antenor verwandt. Um 520 v. Chr.
Schefold 53–54.

30
Hund aus parischem Marmor. Athen, Akropolismuseum. Dem Meister von 16, 17 und 26 zugeschrieben. 520/510 v. Chr.
Schrader Nr. 377.

31
Mädchen mit Steinhuhn. Samisch? Früher Berlin Nr. 1577.
Buschor, Altsamische Standbilder (1934), 36, Abb.125. Marmor. Um 530 v. Chr.

31a
Mädchenkopf von Milet. Berliner Museen Nr. 1631. Marmor. Um 520 v. Chr.
Lippold 54,9.

32
Kopf einer Manade. Aus einer Terrakottagruppe in Olympia. Arbeit eines Meisters aus Sikyon? Um 530/520 v. Chr.
Langlotz, Bildhauerschulen 48.

33
Bronzekopf des Zeus aus Olympia. Athen, Nationalmuseum. Von einem Meister aus Aigina. Um 520 v. Chr.
Langlotz, Bildhauerschulen 101.

34
Mädchenstatuette aus Tarent. Marmor. Früher Berlin. Gegen 500 v. Chr.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), A16.

35
Bronzestatuette eines Jünglings. Etruskisch. Früher Berlin, Bronzeinventar 2159.

36
Verwundeter Krieger. Parischer Marmor. Vom Westgiebel des Aphaiatempels in Aigina. München, Glyptothek Nr. 79. Gegen 500 v. Chr.
Ergänzt: Rechter Unterarm und Unterschenkel, Finger der linken Hand und Zehen des linken Fusses, Glied.
Im Westgiebel des Aphaiatempels von Aigina war mit dreizehn 3/4–lebensgrossen Figuren der Kampf der aiginetischen Helden mit den Trojanern dargestellt. Der führende Meister Aiginas war damals der Erzgiesser Kalon. An Erzguss erinnert auch die Marmorarbeit der Aigineten.
Zu den Aigineten: A. Furtwängler, Beschreibung der Glyptothek König Ludwig’s I zu München (1900), 82ff.; ders., Aegina (1906); E. Schmidt, Bericht über den 6. internationalen Kongress für Archäologie (1940), 374ff. Westgiebel: Lullies-Hirmer Taf. 72–77.

37
Kriegerkopf vom Westgiebel des Aphaiatempels in Aigina. Parischer Marmor. Athen, Nationalmuseum. Gegen 500 v. Chr.

38–40
Reliefs von einer Marmorbasis, die in der Themistokleischen Stadtmauer verbaut war: Jüngling mit Hund und Katze. Ringschule. Ballspieler. Athen, Nationalmuseum. Um 510 v. Chr.
Schefold 48, 56; Lullies-Hirmer Taf. 62–65

41
Grabrelief des Aristion. Pentelischer Marmor. Signiert vom Bildhauer Aristokles. Athen, Nationalmuseum. Um 510 v. Chr.
FW 101; Schefold 44; Lullies-Hirmer Taf. 71.

42
Siegerstatue eines Jünglings aus Inselmarmor. Vom Ptoion, dem Apollonheiligtum in Böotien. Athen, Nationalmuseum. Um 520 v. Chr.
Richter, Kouroi Nr. 145; Buschor, Jünglinge 115–116.

43
Theseus raubt Antiope. Parischer Marmor. Giebelgruppe vom Tempel des Apollon Daphnephoros in Eretria (Chalkis). 510/500 v. Chr.
Schefold 54ff.; Buschor, Jünglinge 136; Lullies-Hirmer Taf. 66–68.

44
Athene. Giebelstatue vom Tempel des Apollon Daphnephoros in Eretria. Vgl.43.


KLASSISCHE PLASTIK (um 500–325 v. Chr.)

45
Knappe. Parischer Marmor. Vom Ostgiebel des Aphaiatempels in Aigina. München, Glyptothek Nr. 88. Um 485 v. Chr.
Ergänzt: Beide Arme, Nase, Fusse und Glied.
Im Ostgiebel des Aphaiatempels war in elf Figuren, die etwas grösser waren als die im Westgiebel (vgl. Nr. 36), der Kampf der Aigineten mit den Trojanern unter Telamon (woran auch Herakles beteiligt war) dargestellt.
Literatur siehe unter Nr. 36. Zum Ostgiebel: Lullies-Hirmer Taf. 82–87.

46
Herakles vom Ostgiebel des Aphaiatempels in Aigina (vgl. Nr. 45). München, Glyptothek Nr. 84. Ergänzt: Linke Hand mit Unterarm, linker Unterschenkel, vordere Hälfte des rechten Fusses, Vorderteil der Nase.
Literatur siehe unter Nr. 36. Zum Ostgiebel: Lullies-Hirmer Taf. 82–87.

47
Vorstürmender Krieger, falsch als Gefallener montiert. Marmortorso vom Ostgiebel des Aphaiatempels in Aigina (siehe Nr. 45–46) nach dem unergänzten Abguss, der sich früher in München befand. München, Glyptothek Nr. 87.
Literatur siehe unter Nr. 36. Zum Ostgiebel: Lullies-Hirmer Taf. 82–87.

48
Verwundeter Krieger vom Ostgiebel des Aphaiatempels in Aigina (siehe Nr. 45–47). München, Glyptothek Nr. 85. Ergänzt: Rechtes Bein, Stuck an der linken Hüfte, linke Finger und Helmbusch.
Literatur siehe unter Nr. 36. Zum Ostgiebel: Lullies-Hirmer Taf. 82–87.

49
Kopf eines verwundeten Kriegers vom Ostgiebel des Aphaiatempels in Aigina (s. Nr. 45–48). München, Glyptothek Nr. 92.
Literatur siehe unter Nr. 36. Zum Ostgiebel: Lullies-Hirmer Taf. 82–87.

50
Bronzestatue eines Jünglings. Gefunden im Meer bei Piombino (Toscana). Paris, Louvre. Werk eines sikyonischen(?) Meisters, Kanachos nahestehend. Um 480 v. Chr.
Pfeiff, Apollon 59–60; Lippold 92–93; Buschor, Jünglinge 155ff.; Lullies-Hirmer Taf. 92–95.

51
Torso (wohl eines Kriegers) aus pentelischem Marmor. Gefunden im Apollonheiligtum von Dafni in Attika. Athen, Nationalmuseum. Um 490 v. Chr.
Lippold 109,4.

52–54
Reliefs von einer Marmorbasis, die in der Themistokleischen Stadtmauer verbaut war: Ausfahrt von Kriegern. Eine Art von Hockeyspiel? Pentelischer Marmor. Athen, Nationalmuseum 500/490 v. Chr.
Schefold, Bildnisse 56.

55
Knabenstatue aus parischem Marmor. Auf der Akropolis von Athen kurz vor 480 v. Chr. geweiht. Athen, Akropolismuseum. Wohl von Kritios.
Schrader Nr. 299; Lippold 106–107; Lullies-Hirmer Taf. 89–91.

56
Sogenannter „Blonder Kopf“ von einer Marmorstatue. Athen, Akropolismuseum. Wohl peloponnesischer Meister, der in Athen arbeitete. Um 480 v. Chr.
Schrader Nr. 302.

57
„Mädchen mit den Mandelaugen“ in Chiton und Mäntelchen. Parischer Marmor. Athen, Akropolismuseum Nr. 674. Um 500 v. Chr.
Schrader Nr. 44; Lullies-Hirmer Taf. 80–81.

58
Mädchen in Chiton und Mäntelchen. Marmorstatue. Athen, Akropolismuseum Nr. 672. 500/490 v. Chr.
Schrader Nr. 42.

59
Mädchen in Chiton und Mäntelchen. Marmorstatue. Athen, Akropolismuseum Nr. 684. Um 490 v. Chr.
Schrader Nr. 55.

60–61
Mädchen in Chiton und Mäntelchen. Zwei Fragmente einer von Euthydikos geweihten Marmorstatue. Athen, Akropolismuseum Nr. 686. 490/480 v. Chr.
Schrader Nr. 37. Zur Zusammensetzung vgl. Beazley–Ashmole, Greek Sculpture and Painting (1932), Abb.48.

62
Laufendes Mädchen. Parischer Marmor. Statuette aus einem Giebel in Eleusis. Eleusis, Museum. 490/480 v. Chr. Vgl. Nr. 502.
Lippold 109,5; F. Willemsen, AM 69, 1954, 33ff.

63
Vorderteil eines Pferdes aus parischem Marmor. Athen, Akropolismuseum. 490/480 v. Chr.
Schrader Nr. 320.

64
Marmorstatue eines Knaben („Apollon Strangford“). London, British Museum. Wohl von der Insel Anaphe. Um 490 v. Chr.
Richter, Kouroi Nr. 159; FW 89; Lullies-Hirmer Taf. 88.

65
Jünglingskopf von einer marmornen Grabstele aus Abdera. Athen, Nationalmuseum. Um 490 v. Chr.
FW 35; 6. G. Hakalakis, Hellenika Amphiglypha (1946); O. Walter, AA 1943, 291.

66
Siegerstatue eines Jünglings aus Inselmarmor. Vom Ptoion, dem böotischen Apollonheiligtum. Athen, Nationalmuseum. Geweiht von Pytheas und Aischrion. Um 500 v. Chr.
Richter, Kouroi Nr. 155; Buschor, Jünglinge 122–123.

67
Wagenlenker des wohl 474 von Polyzalos, dem Tyrannen von Gela, geweihten Gespanns. Bronzestatue aus dem Apollonheiligtum von Delphi. Delphi, Museum.
R. Hampe, Text zu Brunn Bruckmann, Taf. 786–790; Lippold 113,2; Schefold, Orient, Hellas und Rom (1949), 114–115.; Lullies-Hirmer Taf.102–104.

68
Kopf des Apollon vom Westgiebel des Zeustempels in Olympia. Parischer Marmor. Museum Olympia. Um 460 v. Chr.
Im Westgiebel war der Kampf der Lapithen mit den Kentauren, im Ostgiebel die Vorbereitung der Wettfahrt von Pelops und Oinomaos dargestellt. Vgl. Nr. 516ff.
E. Buschor – R. Hamann, Die Skulpturen des Zeustempels von Olympia (1924); Lippold 119ff.

69
Kopf des Peirithoos vom Westgiebel des Zeustempels in Olympia (siehe Nr. 68). Parischer Marmor. Museum Olympia. Um 460 v. Chr.
Literatur siehe Nr. 68.

70
Kopf einer Lapithin mit der Hand des Kentauren, der sie rauben will. Vom Westgiebe1 des Zeustempels in Olympia (siehe Nr. 68–69). Parischer Marmor. Museum Olympia. Um 460 v. Chr.
Literatur siehe Nr. 68.

71
Atlas bringt dem Herakles die Aepfel der Hesperiden, Athena hilft dem Herakles. Marmormetope des Zeustempels in Olympia. Olympia, Museum. Um 460 v.Chr.
Lullies-Hirmer Taf.107. 7. Zur Deutung: L. Curtius, Interpretationen (1947), 52ff.; K. Schefold, Das Deuten von Sagenbildern, Gymnasium 61, 1954, 292.

72
Sogenannte „Hestia Giustiniani“. Römische Marmorkopie in Rom, Museo Torlonia. Nach einem argivischen Bronzewerk um 460 v. Chr.
FW 212; Lippold 104,8.

73
Marmorstatuette einer thronenden Gottin. Früher Berlin Nr. 1624. Um 480 v. Chr.

74
Tonstatuette der Hera aus Argos. Früher Berlin, Terrakottainventar 5803. Um 470 v. Chr.
A. Frickenhaus, Tiryns I, 65–66, Nr. 37.

75
Apollon aus Pompeji. Römische Bronzestatue nach einem Bronzewerk um 450 v. Chr. Neapel, Nationalmuseum. Vielleicht korinthisch.
FW 222; P. Wolters, Eine spartanische Apollostatue, JdI 11, 1896, 1ff.; Pfeiff, Apollon (1944), 144, Anm 486; Lippold 129,13.

76–77
Harmodios und Aristogeiton. Römische Marmorkopien in Neapel. Nach einer 476 v. Chr. auf dem Markt in Athen aufgestellten Bronzegruppe von den Meistern Kritios und Nesiotes. Die beiden Helden hatten 514 v. Chr. den einen der beiden Tyrannen von Athen getötet; ihre Tat blieb das Symbol der ersten, 510 v. Chr. von den Athenern geschaffenen Demokratie (vgl. Nr. 503).
Ergänzt: Ein grosser Teil der Beine und beide Arme des Harmodios. Der Kopf des Aristogeiton ist nach der Kopie im Vatikan gefertigt.
FW 121; Zur Aufstellung grundlegend F. Buschor, Sitzungsberichte (1940), Nr. 5; dazu: K. Schefold, MusHelv 1, 1944, 189ff.; ders., Orient, Hellas und Rom (1949), 113; G. Giglioli, ArchClass 2, 1950, 82ff.; O. Walter, OeJh 40, 1953, 126ff.

78
Sich bekränzender Sieger. Relief aus Sunion. Pentelischer Marmor. Athen, Nationalmuseum. Vor 470 v. Chr.
Langlotz 162–163; Lippold 110,1; Lullies-Hirmer Taf. 96.

79
Sinnende Athene an Grenzstein. Inschriftenstele oder Weihrelief aus Marmor. Athen, Akropolismuseum. Um 470 v. Chr.
Langlotz 163; Lippold 110,2; Lullies-Hirmer Taf.139.

80
Apollon. Römische Marmorkopie nach einem Bronzewerk nach 460 v.Chr. Athen, Nationalmuseum. Von Kalamis?
Pfeiff, Apollon ($$$$), 78ff.; Lippold 102; K. Schefold, Orient, Hellas und Rom (1949), 114–115, 120; H. A. Cahn, Studies Robinson 1 ($$$$), 559.

81
Poseidon. Im Meer beim Cap Artemision gefundene Bronzestatue. Athen, Nationalmuseum. In der Rechten ist der Dreizack zu ergänzen. Werk des Kalamis? Um 455 v. Chr.
Chr. Karousos, ArchDelt 13; L. Curtius, Interpretationen ($$$$), 69ff.; Lullies-Hirmer Taf.130 132. Weiteres vgl. Nr. 80.

82
Aphrodite, Römische Marmorkopie in Berlin. Nach einem Bronzewerk des Kalamis? Um 460 v. Chr.
Ergänzt: Nase, vorderer Teil der Plinthe und manches am Gewand.
Vgl. Nr. 80; dazu $. Orlandini, Calamide (1950).

83
Kopf eines Wettkämpfers. Dresden, Albertinum. Marmorkopie aus Perinth nach einer Bronzestatue um 460/450 v. Chr.
J. Charbonneaux, Monuments Piot ($$$$), 45, 33ff.

84
Marmortorso eines Speerträgers aus Milet (Achill?). Paris, Louvre. Weihgeschenk der siegreichen Griechen nach der Schlacht bei Mykale? Wohl von einem parischen Meister. Nach 480 v. Chr. Vgl. Nr. 89.
L. Curtius, JdI 59, 1944, 17,1.

85
Sogenannter „Ludovisischer Thron“. Marmoreinfassung. Windschutz eines Altars? Geburt der Aphrodite, seitlich Braut und Hetäre. Rom, Thermenmuseum. Wohl parischer Meister. Um 470 v. Chr.
K. Schefold, Orient, Hellas und Rom ($$$$), 115–116; F. Krauss, JdI 63/4, 1948/49, 40ff.; A. v. Gerkan, OeJh 39, 1951, 31; E. Simon, Die Geburt der Aphrodite (1959); Lullies-Hirmer Taf.134–137.

86
Frau nimmt Schmuck oder Weihrauch zum Opfern aus einer Dose. Grabrelief aus parischem Marmor. Aus der Sammlung Giustiniani in Venedig, aber wohl in Paros gefunden. Berliner Museen. Parische Arbeit gegen 450 v. Chr.
Lippold 115,5; O. Walter, JdI 39, 1952, 118; Lullies-Hirmer Taf.140–141.

87
Kopf der Penelope. Früher Berlin, Altes Museum K.1965. Marmorkopie nach einem Werk um 460/450 v. Chr. Vgl.Nr. 513–514.
FW 211; Lippold 134,1; Langlotz, MusHelv 8, 1951, 157ff.

88
Verwundete Amazone („Sosikles–Amazone“). Römische Marmorkopie nach einem Bronzewerk (wohl von Polyklet) in Ephesos. Rom, Capitolinische Museen. Die Rechte war auf einen Speer gestützt. Um 455 v. Chr. Vgl. Nr. 634.
FW 514; Lippold 171–172.

89
Speerträger (Achill?). Römische Marmorkopie aus Pompeji nach einem Bronzewerk den Polyklet. Neapel, Nationalmuseum. Gegen 440 v. Chr. Vgl. Nr. 615–616.
FW 503ff.; Lippold 163–164.

89a
Kopfreplik des Speerträgers in Neapel (Bronze).

90
Jugendlicher Sieger, der sich mit der Rechten bekränzt. Römische Marmorkopie nach einem Bronzewerk des Polyklet, wohl dem Kyniskos in Olympia. London, British Museum. Um 440/430 v. Chr.
Lippold 164,5.

91
Jüngling, der sich eine Siegerbinde ums Haupt legt; nach dem Köcher, den der Kopist auf der Stütze anbrachte, Apollon. Römische Marmorkopie aus Delos. Nach einem Bronzewerk, dem „Diadumenos“ des Polyklet. Athen, Nationalmuseum. Um 420 v. Chr. Vgl. Nr. 621–622.
FW 508–511; Lippold 166,4.

92
Replik des Kopfes von Nr. 91 in Kassel.

93
Replik des Diadumenos (Nr. 91) im Louvre, nur das Gesicht alt.

94
Verwundete Amazone, Römische Marmorkopie nach einem Bronzewerk (des Kresilas?) in Ephesos, Berlin, Altes Museum. Nach 440 v. Chr.
Ergänzt: Nase, rechter Arm, linker Unterarm, rechter Fuss mit Knöchel, linker Fuss ohne Knöchel, Basis und Pfeiler.
FW 513; Lippold 172,2.

95
Marmorherme des Perikles. Kopie des Kopfes einer Bronzestatue des Kresilas auf der Akropolis von Athen. London, British Museum. 440–430 v. Chr.
Lippold 172,11; Richter, Portraits 103 Nr. 3.

96
Kopf der Artemis, sogenannte „Hera Farnese“. Neapel, Nationalmuseum. Wiederholung der Artemis von Ariccia im Thermenmuseum, Rom. Kresilas verwandt. Nach 450 v. Chr.
Lippold 173,8.

97
Athena von Velletri. Kopie einer Erzstatue des Kresilas? Paris, Louvre. Nach 440 v. Chr.
Ergänzt: Hände und Kleinigkeiten.
FW 1434; Lippold 173,4.

98
Diomedes mit dem geraubten Athenebild von Troja (fehlt an der Kopie). Marmorkopie nach einem Bronzewerk (des Kresilas?). München, Glyptothek (dort mit ergänzten Gliedern). Um 435 v. Chr. Vgl. Nr. 636.
Lippold 184,2.

99
Diskuswerfer (Hyakinthos?). Römische Marmorkopie nach einem Bronzewerk des Myron. Aus Castel Porziano. Rom, Thermenmuseum. Nach 450 v. Chr. Vgl. Nr. 532–533.
FW 451; Lippold 137,20ff.

100
Kopf des Myronischen Diskobols (siehe Nr. 99). Marmorkopie im Louvre.

101
Kopf des Myronischen Diskobols. Marmorkopie im Antikenmuseum Basel (Inv. BS 207).

102
Athene. Römische Marmorkopie nach der ehernen Athene–Marsyas–Gruppe des Myron. Frankfurt a. M., Liebighaus. Vor 440 v. Chr. Vgl. Nr. 531.
Lippold 139.

103
Bronzebüste des Dionysos, früher Plato genannt. Kopie nach der Bronzestatue eines mächtig nach rechts ausschreitenden Dionysos (Myron?). Aus Herculaneum. Neapel, Nationalmuseum. Um 440 v. Chr.
FW 1285; H. Bulle, Der schöne Mensch (1911), Taf. 227; Guida Ruesch ($$$$), Nr. 857.

104
Athena Parthenos, sogenannte „Statuette Lenormant“. Römische Marmornachbildung des Goldelfenbeinbildes des Pheidias (448–442 v. Chr.). Athen, Akropolismuseum.
Lippold 146,6; zu Nr. 104–133 siehe E. Buschor, Phidias der Mensch (1948); F. Brommer, Athena Parthenos, Opus Nobile 2 (1957); W. H. Schuchhardt, Antike Plastik, Lieferung 11, 1963, 46ff. Taf. 33–37.

105
Sog. „Varvakionstatuette“. Athen, Nationalmuseum.
Lippold 146,6; W. H. Schuchhardt, Antike Plastik, Lieferung 11, 1963, 31ff. Taf. 20–32.

106
Kopf des Anakreon. Römische Marmorkopie nach einer wohl pheidiasischen Statue um 440 v. Chr. Kopenhagen, Ny Carlsberg. Vgl. Nr. 545.
FW 1305; Schefold, Bildnisse 64; V. Poulsen, Les portraits grecs (1954), Nr. 1.

107
Athene. Römische Marmorkopie nach der ehernen Athena Lemnia des Pheidias auf der Akropolis von Athen. Kopf in Bologna, Körper in Dresden. Vor 440 v. Chr.
Lippold 145,8; A. Furtwängler, Meisterwerke der griechischen Plastik (1893), 3ff.

108
Verwundete Amazone. Römische Marmorkopie nach einem Bronzewerk des Pheidias in Ephesos. Rom, Vatikan. Um 440 v. Chr. Vgl. Nr. 605.
War auf eine Lanze gestützt. Der zugehörige Kopf ist noch nicht sicher gefunden; die Amazone im Vatikan ist mit dem Kopf der polykletischen ergänzt. Vgl. Nr. 88 („Amazone Mattei»).
FW 516; Lippold 171; Helbig 126.

109
Zeus. Römische Marmorkopie in Dresden nach einem Bronzewerk vielleicht des Meistern der Poseidonplatte des Parthenonfrieses (Alkamenes?). Um 440 v. Chr.
Lippold 190,9.

110–115
Kämpfe der Lapithen und Kentauren. Marmormetopen von der Südseite des Parthenon. Die erste in Athen, die andern fünf in London, British Museum. 448/442 v. Chr.
FW 571ff.; Lippold 148ff.

116–117
Vom Ostfries des Parthenon. Poseidon, Apoll, Artemis, Aphrodite (zerstört) und Eros. Davor ein Heros als Zuschauer. Pentelischer Marmor. London, British Museum. 442–440 v. Chr. Vgl. Nr. 200.
Zum Fries: FW 595ff.

118
Vom Nordfries des Parthenon. Jünglinge mit Opfertieren. Pentelischer Marmor. Athen, Nationalmuseum. Etwa 438/435 v. Chr.
119–120
Vom Nordfries des Parthenon. Reiter. Pentelischer Marmor. London, British Museum. Etwa 438/435 v. Chr.

121–126
Reiter vom Westfries des Parthenon. Pentelischer Marmor. Athen, noch am Parthenon. 440/438 v. Chr.

127
Pferdeköpfe vom Gespann des Helios in der linken Ecke des Parthenonostgiebels. Pentelischer Marmor. London, British Museum. 438–432 v. Chr. Vgl. Nr. 561 (Helios).
Zu den Giebeln: FW 534ff.

128
Pferdekopf vom Gespann der Selene in der rechten Ecke des Parthenonostgiebels (vgl. Nr. 127).

129
Dionysos aus der linken Ecke des Parthenonostgiebels. Pentelischer Marmor. London, British Museum 438/435 v. Chr.

130
Sog. Weberscher Kopf. Marmorkopf aus dem Westgiebel des Parthenon. Paris, Louvre. 435/432 v. Chr.

131
Aphrodite in den Schoss der Dione gelehnt. Sog. Tauschwestern. Gruppe aus pentelischem Marmor vom Ostgiebel des Parthenon. London, British Museum. 438/435 v. Chr.

132
Gelagerter Heros („Ilissos“) aus der linken Seite des Parthenonwestgiebels. Pentelischer Marmor. London, British Museum 435/432 v. Chr.

133
Sogenannte „Iris“ aus dem Westgiebel des Parthenon. Pentelischer Marmor. London, British Museum. 435/432 v. Chr.

134–137
Vier Platten vom Westfries des „Theseion“ in Athen. Kentaurenkampf. Parischer Marmor. 440/432 v. Chr.
FW 528.

138
Demeter, Triptolemos und Kore. Weihrelief aus Eleusis. Pentelischer Marmor. Athen, Nationalmuseum. Um 440 v. Chr.
FW 1182; Lippold 160; Lullies-Hirmer Taf.172–173.

139
Kopf des Ares(?) mit attischem Helm. Sogenannter „Miltiades“. Römische Marmorkopie nach einer attischen Erzstatue um 430. Rom, Vatikan. Vgl. Nr. 635.
Lippold 21,296.

140
Medusa Rondanini. Kopie nach dem Gorgoneion auf dem Schild der Athena Promachos des Pheidias (Buschor) oder Kresilas (Furtwängler)? Das Schildrelief müsste dann später als die Statue (46o/45o v. Chr.) vollendet sein: nach der überlieferung wurde es von dem Maler Parrhasios entworfen. München, Glyptothek.
Lippold 173.

141
Römische Nachbildung eines Kapitells vom Erechtheion. Vgl. Nr. 154 und 143.
W. Liege – G. Rodenwaldt, Akropolis ($$$$), Abb.51.

141a
Ionisches Kapitell vom Mausoleum von Halikarnass in London. Vgl. Nr. 194–197.
J. Durm, Baukunst der Griechen (1910), Abb.316.

142
Erechtheion (um 420 v. Chr.): Bekrönung des Nordportals. Vgl. Nr. 141.

143
Ornament von einem Pilaster des Erechtheion. Vgl. Nr. 141.

144
Verwundete Tochter der Niobe. Parischer Marmor. Originales Werk eines griechischen Meisters, wohl von der Insel Paros. In Rom gefunden. Rom, Thermenmuseum. Um 445 v. Chr.
Teil einer Giebelgruppe von der zwei andere Statuen nach Kopenhagen gekommen sind. Vgl. Nr. 591ff.
Lippold 177; Lullies-Hirmer Taf.174–177.

145
Mädchen aus dem Heraion von Argos. Parischer Marmor. Athen, Nationalmuseum. Um 420 v. Chr.
FW 877; W. H. Schuchhardt, AM 52, 1927, 150; Lippold 200,17.

146
Jünglingskopf von Benevent. Römisches Bronzewerk nach einem polykletischen Original um 420 v. Chr. Paris, Louvre.
Lippold 165,3.

147–151a
Sechs Friesplatten aus Marmor vom Tempel des Apollon Epikurios von Bassae im Gebiet von Phigalia (Arkadien). Kentauren– und Amazonenkämpfe. London, British Museum. Um 410 v. Chr.
FW 883ff.; Lippold 201; H. Kenner, Der Fries des Tempels von Bassae (1946).

152
Jugendlicher Sieger („Idolino“). Römischer Bronzeabguss nach einem Bronzewerk aus der Schule des Polyklet. Aus Pesaro. Florenz, Archäologisches Museum. Um 400 v. Chr.
Buschor, Plastik ($$$$), 76; Lippold 165,3.

153
Antretender Diskuswerfer. Römische Marmorkopie nach einem Erzwerk um 380 v. Chr. von Naukydes, einem Neffen Polyklets? Vatikan.
Ergänzt: Finger der rechten Hand, Kopf nicht zugehörig.
Helbig 501; Lippold 199.

154
Mädchen (Karyatide). Stützfigur aus parischem Marmor von der Südvorhalle des Erechtheion, Akropolis Athen. London, British Museum. Um 420 v. Chr.
FW 810; Lippold 192–193.

155
Hermes, Eurydike und Orpheus. Römische Marmorkopie nach einem Marmororiginal, das um 420 v. Chr. in Athen geschaffen wurde. Rom, Villa Albani.
FW 1198; L. Curtius, Interpretationen ($$$$), 83ff.; H. Thompson, Hesperia 21, 1952, 60ff.

156
Zwei Platten vom Fries den Tempels der Athena Nike (um 420 v. Chr.): Teil der Götterversammlung. Kampf zweier Griechen. Noch auf der Akropolis, Athen.
FW 747ff.; Lippold 194.

157
Zwei Platten von der Balustrade des Niketempels. Siegesgöttinnen beim Stieropfer. Pentelischer Marmor. Athen, Akropolismuseum. Um 407 v. Chr.
FW 761ff.; Lippold 194.

158
Knabe mit Siegerbinde. Mit dem Hals erhalten, Büste modern. Römische Erzkopie nach einer Siegerstatue um 410 v. Chr. München, Glyptothek Nr. 457.
Lippold 174,6.

159
Grabrelief der Hegeso aus pentelischem Marmor. Vom Friedhof vor dem Dipylon. Athen, Nationalmuseum. Um 410 v. Chr.
H. Bulle, Der schöne Mensch (1911), Taf. 270; Lippold 196,1; H. Diepolder, Die attischen Grabreliefs (1931), Taf. 20; Lullies-Hirmer Taf.187.

160
Aphrodite (aus Fréjus). Römische Marmorkopie nach einer Bronzestatue um 4oo v. Chr. Paris, Louvre. Hände ergänzt, Kopf zu sehr geneigt aufgesetzt.
FW 1208; Lippold 168,1.

161
Kopf der Hera Barberini. Römische Marmorkopie nach einer um 420 v. Chr. geschaffenen Statue des Agorakritos(?). Rom, Vatikan.
Lippold 188,12; Helbig 40.

162
Kopf des Ares. Römische Marmorkopie nach einer Bronzestatue des Alkamenes(?). Wiederholung des „Ares Borghese“ im Louvre (vgl. Nr. 650). München, Glyptothek Nr. 212. Um 400 v. Chr.
Ergänzt: Nasenspitze und Sphinx mit Busch bis auf den Rest der linken Vordertatze der Sphinx.
Lippold 186,8.

163
Aphrodite, Schwertband umlegend. Römische Marmorkopie aus Epidauros nach einem Marmorwerk um 390 v. Chr. Athen, Nationalmuseum.
Lippold 200,12.

164
Jugendlicher Sieger, Salböl giessend. Römische Marmorkopie nach einem Erzwerk um 390 v. Chr. München, Glyptothek Nr. 302.
Ergänzt: Rechter Arm und linke Hand.
Lippold 227,6.

165
Kopf eines Feldherrn, sog. „Kopf Pastoret“. Römische Marmorkopie nach einer Feldherrnstatue um 390 v. Chr., vielleicht der des Konon. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek.
Schefold, Bildnisse 200; Lippold 215,11; Richter, Portraits 101 (unter Xanthippos) und 107.

166–167
Nike aus parischem Marmor. Werk des Paionion von Mende. Stand auf einer 9 m hohen Basis vor dem Zeustempel in Olympia, den Mantel mit den Händen ausbreitend, so dass er wie ein Segel zu tragen schien. Der rechte Fuss berührt eine Wolke, aus der nach links ein Adler herausfliegt. Olympia, Museum. Um 420 v. Chr.
FW 496–497; Lippold 205; Lullies-Hirmer Taf.178.

168
Nike aus parischem Marmor. Frontakroter des Asklepiostempels in Epidauros, von Timotheon um 380 v. Chr. ggeschaffen (vgl. Nr. 665). Nationalmuseum, Athen.
Lippold 220; J. F. Crome, Die Skulpturen des Asklepiostempels von Epidauros (1951); K. Schefold, Gnomon 1953, 311ff.

169
Sokrates. Römische Basaltbüste. Kopie nach einer Statue des Silanion(?) um 380 v. Chr. München Glyptothek.
Schefold, Bildnisse 68.

170
Sokrates. Römische Herme. Kopie nach der Statue Lysipps um 340 v. Chr. Paris, Louvre.
Richter, Portraits 113 Nr. 13; Schefold, Bildnisse 82.

171
Sokrates. Römische Herme. Rom, Villa Albani.
Helbig 1884; Richter, Portraits 111 Nr. 3.

172
Sogenannter Aischylos. Römische Marmorkopie im Capitolinischen Museum, Rom. Nach einem Bildnis um 380 v. Chr.
Ergänzt: Nasenspitze und Herme.
Helbig 840; Lippold 215; Richter, Portraits 123.

173
Platon. Römische Kopie nach der Bildnisstatue des Silanion, die in der Akademie um 370 v. Chr. aufgestellt wurde. Genf, Privatbesitz. Vgl. Nr. 660–661.
R. Boehringer, Platon (1935); Schefold, Bildnisse 74; Lippold 273; Richter, Portraits 167 Nr. 18.

174
Thukydides und Herodot. Römische Doppelherme mit den Namensaufschriften der beiden Geschichtsschreiber. Thukydides nach einer Bildnisstatue um 370/360 v. Chr., Herodot nach einer klassizistischen Schöpfung. Neapel, Nationalmuseum.
Schefold, Bildnisse 205; E. Boehringer, Festschrift Rumpf (1952); Richter, Portraits 148 Nr. 1.

175
Thukydides. Römische Marmorbüste. Beste Kopie nach der verlorenen Bronzestatue um 370/360 v. Chr., Silanion nahestehend. Holkam Hall, England.
Ergänzt: Nasenspitze und Kleinigkeiten.
Schefold, Bildnisse 76; Richter, Portraits 148 Nr. 2.

176
Bronzekopf des olympischen Siegers Satyros von Silanion(?). In Olympia gefunden. Athen, Nationalmuseum. Um 340 v. Chr.
E. Schmidt, JdI 49, 1934, 193; Lippold 233,1; Lullies-Hirmer Taf. 238–239.

177
Jugendlicher Sieger aus Eleusis. Freie Nachbildung des Kyniskos des Polyklet (vgl. Nr. 90) aus pentelischem Marmor. Um 370 v. Chr. Athen, Nationalmuseum.
Lippold 227,7.

178
Kopf der ehernen Statue eines Athleten mit dem Schabeisen aus Ephesos. Kopie nach einer Bronzestatue um 350 v. Chr. von einem peloponnesischen Meister (Daidalos?). Wien.
BrBr 682–685; Lippold 218,13.

179
Eirene mit Plutosknaben. Römische Marmorkopie nach einer Bronzestatue des Kephisodot. München, Glyptothek Nr. 219. Vor 350 v.Chr.
Ergänzt: Rechter Arm, die Finger der linken Hand mit dem Gefäss, Arme und Kopf des Knaben.
Lippold 224,1.

180
Eros von Centocelle. Römische Marmorkopie nach einer praxitelischen Statue um 370 v. Chr. Rom, Vatikan.
FW 1578; Lippold 264; Helbig 116.

181
Ausruhender Satyr. Römische Marmorkopie aus der Villa Hadrians. Nach einem Erzwerk vor 360 v. Chr., dem berühmten Satyr (Peribodtos) des Praxiteles(?). Rom, Capitolinische Museen.
Ergänzt: Nase, rechter Vorderarmt linker Arm und Kleinigkeiten.
FW 1216; Lippold 240–241.

182
Apollon Sauroktonos. Römische Marmorkopie nach einer Bronzestatue des Praxiteles um 360 v. Chr. Paris, Louvre.
Ergänzt: Rechte Hand und linker Arm bis auf den Ansatz, Kopf der Eidechse.
FW 1214; Lippold 240.

183
Artemis. Römische Marmorkopie nach einer Statue des Praxiteles um 360 v. Chr. Nach Amelung 356/353 v. Chr. für Ephesos geschaffen. Dresden.
A. Furtwängler, Meisterwerke der griechischen Plastik (1893), 554; Lippold 238,4.

184
Kopf der Aphrodite. Kopie nach der Aphrodite von Knidos des Praxiteles um 350 v. Chr. Paris, Louvre. Früher Sammlung Kaufmann, Berlin (vgl. Nr. 676).
FW 1215; Lippold 239,3.

185
Jüngling im Meer bei Marathon gefunden. Bronzestatue um 350 v. Chr. Die Arme anscheinend in der Römerzeit verändert. Athen, Nationalmuseum.
Lippold 274,12; Lullies-Hirmer Taf. 221–222.

186
Hermes Farnese. Römische Marmorkopie nach einem Praxiteles nahestehenden Werk um 340 v. Chr. London, British Museum.
FW 1218; Lippold 275.

187
Einschenkender Satyr. Römische Marmorkopie. Rom, Thermenmuseum. Nach einem Bronzeoriginal des Praxiteles(?) um 340 v. Chr.
Ergänzt: Rechter Arm, linker Unterarm und rechter Unterschenkel.
FW 1217; Lippold 237,4.

188
Kopf des Dionysos. Römische Marmorkopie nach einer Erzstatue. Um 340 v. Chr. Rom, Capitolinische Museen, Galleria 17.

189
Artemis aus Gabii. Römische Marmorkopie nach der ehernen Artemis Brauronia des Praxiteles(?). Um 340/330 v. Chr. Paris, Louvre.
Lippold 239,7.

190
Hermes mit dem jungen Dionysos. Parischer Marmor. Von Praxiteles um 330 v. Chr. für Olympia geschaffen. Olympia, Museum.
FW 1212; Lippold 241; Lullies-Hirmer Taf. 228–231.

191
Eubuleus. Büste aus Eleusis. Nach Benndorf und Furtwängler der Eubuleus des Praxiteles. Eher späthellenistisch(?). Athen, Nationalmuseum.
Lippold 241,2.

192
„Grosse Herkulanerin“. In Herkulaneum gefundene Frauenstatue. Römische Kopie in parischem Marmor nach einer Statuengruppe des Praxiteles(?) um 325 v. Chr. Dresden, Albertinum.
Lippold 242,4.

193
Verkleinerte Wiederholung der mit der grossen gefundenen „Kleinen Herkulanerin“. Aus Delos? Athen, Nationalmuseum 1827. Vgl. Nr. 689.

194–197
Reliefs vom Grabmal des 353 v. Chr. gestorbenen Königs Mausolos von Halikarnass, an dem Skopas, Leochares, Bryaxis und Timotheos mitarbeiteten. London, British Museum.
194–196 Kämpfe von Griechen und Amazonen. Wohl aus der Werkstatt des Skopas.

197
Wagenlenker, wohl von Leochares. Um 350 v. Chr.
FW 1221; Lippold 255ff.; Lullies-Hirmer Taf. 214ff.

198–200
Drei Köpfe vom Giebel des Tempels der Athene Alea in Tegea in Arkadien. Von Skopas. Um 340 v. Chr. Athen, Nationalmuseum.
Lippold 250–251.

201
Kopf des „Meleager“. Römische Marmorkopie nach dem Kopf einer skopasischen Statue, die wahrscheinlich den jugendlichen Asklepios darstellte. Um 340 v. Chr. Rom, Villa Medici. Vgl. Nr. 670.
Helbig 128; Lippold 289,6. Zur Asklepiosdeutung siehe Hauser, BWPr 8 ($$$$).

202
Kopf der Ariadne? Pentelischer Marmor. Am Südabhang der Akropolis gefunden. Skopasisches Werk um 340 v. Chr. Athen, Nationalmuseum.
F. Studniezka, JdI 34, 1919, 107; Lippold 304.

203
Römische Kopie des Kopfes Nr. 202. Marmor. Früher Berlin, Altes Museum. Auf dem Relief mit der Apotheose der Sabina im Konservatorenpalast in Rom für die Victoria verwendet.

204
Asklepios von Melos. Parischer Marmor. Griechisches Original um 340 v. Chr.London, British Museum.
FW 1283; H. Brunn, Götterideale ($$$$), 96; Lippold 259,3.

205
Apollon. Römische Marmorstatue aus Marino. Geschaffen in Alehnung an eine Bronzestatue des Leochares(?) vor 320 v. Chr. Vatikan, Belvedere. Vgl. Nr. 673.
Ergänzt: linke Hand und Finger der rechten.
Pfeiff, Apollon ($$$$), 135ff.; Helbig 226.

206
Artemis auf der Jagd. Römische Marmorstatue aus Versailles. Geschaffen in Anlehnung an ein griechisches Bronzewerk von Leochares(?). Vor 300 v. Chr. Paris, Louvre.
Ergänzt: Hals, linker Arm und rechter Vorderarm.
FW 1531; Lippold 270,4.

207
Demeter aus Knidos. Kultstatue aus parischem Marmor. Schule des Leochares. Um 330 v. Chr. London, British Museum.
B. Ashmole, JHS 71, 1951, 13; K. Schefold, OeJh 39, 1952, 100–101.; Lullies-Hirmer Taf. 224–225.

208
Niobe mit ihren Kindern. Römische Marmorkopien. Nach einer um 325 v. Chr. geschaffenen Gruppe des Skopas(?). 1853 in Rom beim Lateran gefunden. Florenz, Uffizien.
Ergänzt: Nase, Teile der Lippen und Kinn, rechter Unterarm der Niobe, Locken, rechter Arm, linke Hand und linker Fuss der Tochter.
FW 1247ff.; Schefold, Orient, Hellas und Rom ($$$$), 125–126.

209
Jünglingskopf der Niobidengruppe (vgl. Nr. 208).

210
Mädchenbüste der Niobidengruppe (vgl. Nr. 208 und 209).

211
Fliehende Tochter der Niobe. Römische Marmorkopie aus der Villa des Hadrian. Vatikan (sog. Niobide Chiaramonti). Bessere Replik einer der Florentiner Niobiden (Nr. 212). Um 325 v. Chr.
Der Kopf hier ergänzt nach einem Bronzekopf in Berner Privatbesitz.
FW 1261; K. Schefold, Phöbus I, Basel 1946, 49ff.; Helbig 598.

212
Büste der Wiederholung von Nr. 211 in Florenz, Uffizien (vgl. Nr. 208).

213
Wiederholung des Kopfes der Niobe Nr. 208 in Oxford. Pentelischer Marmor. Teil der Nase und Büste neu.
FW 1260.

214
Sog. Ilioneus. Niobide? Römische Marmorkopie. München, Glyptothek Nr. 270. Nach einer Statue aus der Lysippschule um 300 v. Chr.
Lippold 221,18.

215
Sog. Alkibiades. Rom, Vatikan, Museum Chiaramonti. Römische Marmorkopie nach einer Bildnisstatue um 350 v. Chr.
Ergänzt: Nasenspitze.
Helbig 354; Richter, Portraits 106a.

216
Euripides. Inschriftenbüste in Neapel, Nationalmuseum, um 350/340 v. Chr. gefertigte Bronzestatue des Lysipp.
Ergänzt: Nasenrücken.
Schefold, Bildnisse 94; Richter, Portraits 135 Nr. 13.

217
Euripides. Herme aus Rieti. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek.
Lippold 271,6; Richter, Portraits 139 hält ihn (mit anderen Autoren) nicht für Euripides.

218
Alexander „Azara“ im Louvre. Relativ beste Kopie nach dem ehernen Alexanderbildnis des Lysipp. Um 330 v. Chr.
Ergänzt: Nase und ein Teil der Herme.
G. Kleiner, JdI 65/66, 1950/51; Richter, Portraits 255, 1a.

219
Sophokles. Rom, Vatikan, früher im Lateran. Römische Marmorkopie nach der um 330 v. Chr. im attischen Dionysostheater aufgestellten Statue. Ergänzt: vieles am Kopf (vgl. den Abguss des unergänzten Kopfes Nr. 220), die rechte Hand, die Basis, beide Füsse, die Rollenkapsel.
Schefold, Bildnisse 92,4. H. Sichtermann, Sophokles, Opus Nobile 15 (1959); Helbig 1066; Richter, Portraits 129 Nr. 2.

220
Abguss des Kopfes der Statue 219 vor der Ergänzung.

220a
Frauenkopf von einem Grabrelief. Marmor. Privatbesitz. Um 360 v. Chr.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963).

221
Weihrelief aus Epidauros: Familie des Asklepios. Pentelischer Marmor. Athen, Nationalmuseum. Um 330 v. Chr.
U. Hausmann, Kunst und Heiltum (1948), 172 85–86.

222
Grabrelief eines Mädchens mit Puppe. Athen, Nationalmuseum. Um 370 v. Chr.
FW l024.


HELLENISTISCHE PLASTIK (um 325–100 v. Chr.)

223
Sich schabender Wettkämpfender. Römische Marmorkopie nach einer Bronzestatue (Apoxyomenos) des Lysipp. Um 330 v. Chr. Rom, Vatikan.
Ergänzt: linkes Ohr, unterer Teil der Nase, Teil des rechten Oberlides, Finger der rechten Hand u.a.
FW 1264; Lippold 279; Helbig 254.

224
Ares Ludovisi. Römische Marmorkopie nach einer Bronzestatue um 325 v. Chr. Vom Lysippschüler Piston? Rom, Thermenmuseum.
Ergänzt: besonders rechter Hand, rechter Fuss, am Eros der Kopf und Teil der Arme.
FW 1268; Lippold 289,11. 307,1.

225
Bessere Wiederholung des Kopfes von Nr. 224. München, Glyptothek Nr. 272.
Nasenspitze und Bruststück ergänzt.

226
Sandalenbinder. Hermes? Römische Marmorstatue. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek.
Ergänzt: besonders Kopf, linker Arm, Gewand. In Anlehnung an eine Erzstatue des Lysipp um 320 v. Chr. geschaffen.
Lippold 280,9.

227
Wiederholung des Kopfes von Nr. 226. London, British Museum.

228
Silen mit dem Dionysoskind. Römische Marmorkopie nach einem Bronzewerk des Lysipp(?) um 315 v. Chr. Paris, Louvre.
Ergänzt: Hände des Silen, Arme und Beine des Kindes.
FV 1430; Lippold 282,4.

229
Kopf des „Herakles Farnese“.Römische Marmorkopie nach dem um 310 v. Chr. gegossenen Alterswerk des Lysipp in Sikyon. Neapel, Nationalmuseum.
FW 1265; Lippold 281–282.

230
Replik des Kopfes des Herakles Farnese im Antikenmuseum Basel (Inv. BS 2049) vor Abnahme der Ergänzungen (oberer Teil des Schädels und Nase).

230a
Ders. ohne Ergänzungen.

231
Statue des Aischines. Römische Marmorkopie nach einer um 315 v. Chr. errichteten Bronzestatue in Athen. Neapel, Nationalmuseum.
Schefold, Bildnisse 102; Richter, Portraits 213 Nr. 6.

232
Grabstele der Nike, Tochter des Dositheos. Pentelischer Marmor. Athen, Nationalmuseum. Um 320 v. Chr.
FW 1801; H. Diepolder, Die attischen Grabreliefs (1931).

232a
Weihrelief an Pan und die Nymphen. Athen, $. Marmor. Um 320 v. Chr.
Lippold 246,1I.

233
Sog. Psyche von Capua. Stark überarbeitete römische Marmorkopie nach einer Statue um 320 v. Chr. Neapel, Nationalmuseum.
FW 1471; Lippold 336,8.

234
Bronzekopf des Pythagoras(?) aus Herculaneum. Kopie nach einer Statue um 320 v. Chr. Neapel, Nationalmuseum. Das Gewand modern.
Schefold, Bildnisse 100.

235
Tyche, Stadtgöttin des 300 v. Chr. gegründeten Antiocheia. Römische verkleinerte Marmorkopie nach einem Bronzewerk des Lysippschülers Eutychides, das wohl 296 v. Chr. aufgestellt wurde (antikes Datum für Eutychides). Rom, Vatikan.
Ergänzt: Kopf, rechte Hand mit den ähren und Arme des Flussgottes.
FW 139; Lippold 206; G. Kleiner, Tanagrafiguren. Untersuchungen zur hellenistischen Kunst und Geschichte (1942), 117ff.; Helbig 548; T. Dohrn, Die Tyche von Antiochia ($$$$), 23, Nr. 17 u.a.

236
Kopf des Hypnos. Bronzekopie nach einer Statue des Schlafgottes, die ihn eilend und aus einem Horn den Mohnsaft ausgiessend darstellte. Um 290 v. Chr. London, British Museum.
H. Brunn, Götterideale 26ff.; FW 1288; Lippold 252,7.

237
Betender Knabe. Bronzenachguss nach einem Werk um 280 v. Chr. Vielleicht von Boedas, einem Sohn des Lysipp. Berlin, $.
Lippold 296,8.

238
Demosthenes. Römische Marmorkopie des Kopfes der 280 v. Chr. von den Athenern geweihten Bronzestatue. Paris, Louvre.
Schefold, Bildnisse 106; Richter, Portraits 218.

239
Bildnis eines hellenistischen Fürsten mit Diadem: Seleukos Nikator (um 353–280 v. Chr.). Bronzekopf von Herculaneum. Kopie nach einer Statue um 280 v. Chr. Neapel, Nationalmuseum.
E. Pfuhl, JdI 45, 1930, 4ff.; Richter, Portraits 270.

240
Schleifender Skythe. Römische Marmorkopie nach einer Bronzegruppe mit Marsyas, der geschunden werden soll. Um 230 v. Chr. (vgl. Nr. 721). Florenz, Uffizien.
Ergänzt: die drei ersten Finger der linken Hand.
FW 1414; Lippold 321–322.

241
Sterbender Gallier. Römische Marmorkopie nach einer der Statuen des ehernen Gallierweihgeschenkes Attalos I. von Pergamon. Um 230/220 v. Chr. Rom, Capitolinisches Museum.
Ergänzt: Plinthe mit Zehen und den Gegenständen.
FW 1412; G. Kleiner, Tanagrafiguren. Untersuchungen zur hellenistischen Kunst und Geschichte (1942), 113.

242
Sterbende Barbarin. Wohl Kopie nach einer plastischen Gruppe, die Attalos I. von Pergamon dort weihte und Epigonos fertigte. Um 220 v. Chr. Rom, Thermenmuseum.
Ergänzt: Nase und Reliefgrund.
FW 1419; Lippold 363,13.

243
Kopf eines sterbenden Persers. Römische Marmorkopie nach einer Bronzestatue vom grossen attalischen Weihgeschenk (vgl. Nr. 241). Rom, Thermenmuseum.
Helbig 1354; Lippold 342,9.

244
„Apollon Pourtale’s“. Römische Marmorkopie nach einer Bronzestatue des späten 3. Jhs. v. Chr. London, British Museum.
H. Brunn, Götterideale ($$$$), 84ff.; Pfeiff, Apollo ($$$$), 142–143., Anm. 483 mit Literatur.

245
Chrysipp (sog. Hippokrates). Römische Marmorkopie nach der bald nach 220 v. Chr. von Eubulides gefertigten Erzstatue des Chrysipp in Athen. Paris, Louvre.
Schefold, Bildnisse 126; Helbig 822; Richter, Portraits 192 Nr. 11.

246
Aristophanes(?) (sog. „Pseudo Seneca“). Bronzekopf von Herculaneum. Kopie nach einer berühmten Bildnisstatue um 200 v. Chr. Neapel, Nationalmuseum
Schefold, Bildnisse 134ff.; Richter, Portraits 59 Nr. 12.

247
Schlafender Satyr („Barberinischer Faun“). Parischer Marmor. Um 200 v. Chr. München, Glyptothek Nr. 218. Gefunden bei der Engelsburg in Rom.
Ergänzt: rechtes Bein, linker Arm, Finger der rechten Hand, rechter Ellbogen u.a.
Lippold 330; Lullies-Hirmer Taf. 248–249.

248
Nike aus dem Kabirenheiligtum in Samothrake. Parischer Marmor. Um 190 v. Chr. Paris, Louvre. Als Basis diente die Marmornachbildung eines Schiffsbuges.
FW 1358–1359.; Lippold 360; J. Charbonneaux, La main droite de la Victoire de Samothrace, Hesperia 21, 1952, 44ff. Taf. 12.13; Lullies-Hirmer Taf. 262.

249
Marmorkopf Alexanders des Grossen aus Pergamon. Um 180 v. Chr. Istanbul.
G. Kleiner, JdI 65/66, 1950/519 206ff.; M. Bieber, Alexander the Great in Greek and Roman Art ($$$$), 63–64. Abb. 71–72.

250
Kopf des Poseidon(?). Marmorkopie nach einer Bronzestatue um 180 v. Chr.(?) Vatikan, Galleria Chiaramonti Nr. 607.
Lippold 283,6; Helbig 301.

251
Kopf eines sterbenden Giganten? Römische Marmorkopie nach einem Werk um 170 v. Chr. Florenz, Uffizien.
Lippold 363,9.

252
Frauenkopf von Pergamon. Griechisches Original. Parischer Marmor. Um 170 v. Chr. Berlin, Altes Museum.
Lippold 359,4.

253–255
Figuren von der Ostseite des grossen Marmorfrieses am Altar von Pergamon in Berlin. 185–159 v. Chr.

253.
Zeus gegen mehrere Giganten kämpfend, besonders gegen Porphyrion.

254
Athena im Kampf gegen einen geflügelten Giganten (Alkyoneus) von Nike bekränzt. Die Erdgöttin bittet für ihre Söhne, die Giganten.

255
Kämpfender Gigant.
H. Kaehler, Der grosse Fries von Pergamon (1948); Lippold 354ff.

256
Kopf eines Triton. Um 170/160 v. Chr. Vatikan, Statuengalerie Nr. 253.
Ergänzt: Nasenspitze, Stücke an den Haaren und Ohren.
H. Bulle, Der schöne Mensch (1911), Taf. 219; Lippold 363,8; Helbig 118.

257
„Molosserhund“. Vatikan. Römische Marmorkopie nach einem griechischen Werk des 2. Jahrhunderts v. Chr.
Ergänzt: Stücke der Ohren, Teile des Oberkopfes, der Kinnlade und der Beine, Schwanz, Plinthe.
Helbig 215.

258
Feldherrenkopf mit Wehrgehenk (sog. Arat). Römische Marmorkopie nach einer Bronzegruppe um 180/170 v. Chr. Neapel, Nationalmuseum.
Guida Ruesch 1087; Bernoulli, Griechische Ikonographie II ($$$$), 153; Lippold 321,13.

259
Pindar. Römische Marmorkopie nach einer um 180/170 v. Chr. in Athen aufgestellten Statue. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek (die ganze Statue).
Ergänzt: Oberkopf, manches an Stirn, Bart, Hals.
Schefold, Bildnisse 138; V. Poulsen, Les portraits grecs (1954), Nr. 53; Richter, Portraits 67–68.

260
Tanzende Mänade. Römische Marmorkopie aus Rom nach einem Bronzewerk um 160 v. Chr. Berlin, $.
Lippold 284,5; H. Bulle, Der schöne Mensch (1911), 138.

261
Aphrodite aus Melos. Parischer Marmor. Um 150/130 v. Chr. Paris, Louvre.
Ergänzt: Nasenspitze und das Nackte des linken Fusses.
FW 1448–1450; G. Krahmer, RM 38/39, 1923/249 140; J. Charbonneaux, La Vénus de Milo, Opus Nobile 6 (1957); Lullies-Hirmer Taf. 270–271.

262
Gallier. Römische Marmorkopie nach einer Figur des gestaltenreichen Weihgeschenkes eines Attalos, das in Athen aufgestellt war. Nach dem Stil vermutlich aus der Zeit Attalos II. (159–138 v. Chr.). Neapel, Nationalmuseum.
Lippold 353.

263
Kopf Alexanders des Grossen(?). Aus Alexandria. Um 150 v. Chr. London, British Museum.
G. Kleiner, JdI 65/66, 1950/51, 206ff.

264
Kopf des sog. Inopos. Rest einer Giebelfigur (Flussgott?). Nach anderen Alexander der Grosse. Paris, Louvre.
FW 1601; Gebauer, AM 63/64, 1938/39, 46 K 28; M. Bieber, Alexander the Great in Greek and Roman Art, 67 Abb. 86.

265
Herme des blinden Homer. Römische Marmorkopie nach einer um 150 v. Chr. geschaffenen Bildnisstatue. Paris, Louvre.
Schefold, Bildnisse 142; Richter, Portraits 51 Nr. 11.

266
Bildniskopf eines hellenistischen Fürsten mit Diadem, Antiochos III. von Syrien (224–187 v. Chr.)? Römische Marmorkopie nach einer Statue aus dem späteren 2. Jh. v. Chr. Paris, Louvre.
Lippold 344,5; E. Buschor, Das hellenistische Bildnis (1949), passim; Richter, Portraits 271.

267
Polyhymnia. Römische Marmorkopie aus der Musengruppe, die vermutlich auf das Werk des Philiskos von Rhodos um 130 v. Chr. zurückgeht. Rom, Neues Museum.
Lippold 334,3.


PLASTIK DER RÖMERZEIT (um 100 v. – 500 n. Chr.)

268
Bronzestatue des Dionysos („Narziss“) aus Pompeji. Spielte mit Panther. Um 100 v. Chr. Neapel, Nationalmuseum.
Lippold 310,13; Schefold in: Neue Beiträge&, Festschrift Schweitzer 304ff. (auch zu den folgenden Werken).

269
Amor und Psyche. Marmorgruppe vom Esquilin. Kopie nach einem Vorbild des frühen 1. Jhs. v. Chr. (vgl. Lippold Taf. 135,3). Rom, Capitolinisches Museum.
Ergänzt: am Knaben die Nase, der Hinterkopf mit der Hand der Psyche, die rechte Hand, beide Füsse; am Mädchen die Nase, die rechte Hand, ein Teil des Vorderkopfes.
Helbig 802; Lippold 313; G. Kleiner, Tanagrafiguren. Untersuchungen zur hellenistischen Kunst und Geschichte (1942), 248.

270
Knabe mit Hund. Aus Nysa (Kleinasien). Parischer Marmor. Römische Dekorationsfigur nach hellenistischem Motiv. Athen. Nationalmuseum.
S. Papaspyridi, Guide du Musée National (1927), 779 Abb. 8.

271
Knabe mit Ente. Aus Nisaia (Phokis). Parischer Marmor. Römische Dekorationsfigur nach einem Werk des frühen 1. Jhs. v. Chr. Athen, Nationalmuseum.
FW 1590; S. Papaspyridi, Guide du Musée National (1927), 76, Abb. 7.

272
Marmorstatuette eines Satyrn. Aus Lamia. Parischer Marmor. Um 100 v. Chr. Athen, Nationalmuseum Nr. 239.
FW 1429; S. Papaspyridi, Guide du Musée National (1927), 88; Lippold 209,16.

273
Statuette eines tanzenden Satyrn. Aus dem danach benannten Haus in Pompeji. Bronzekopie nach späthellenistischem Vorbild um 550 v. Chr.Chr. Neapel, Nationalmuseum.
Lippold 347,8.

274
Marmorstatue eines Fechters. Gefunden bei Antium. Von Agias aus Ephesos um 70 v. Chr. nach lysippischem Vorbild angefertigt. Aus der Sammlung Borghese in den Louvre gekommen.
Ergänzt: rechter Arm und rechtes Ohr.
FW 1425; G. Kleiner, Tanagrafiguren. Untersuchungen zur hellenistischen Kunst und Geschichte (1942), 234–235.; Lippold 382.

275
Kopf des Menelaos. Parischer Marmor. Römische Kopie nach der Gruppe des Menelaos, der den toten Patroklos aus der Schlacht rettet (sog. „Pasquinogruppe“). 1. Jh. v. Chr. Rom, Vatikan.
Ergänzt: Nase, linkes Drittel der Unterlippe, grösster Teil beider Augen, Büste u.a.
FW 1397; Lippold 362–363.

276
Torso Rest einer Marmorgruppe des Apollonius, Sohn des Nestor. Um 50 v. Chr. Vatikan, Belvedere.
FW 1431; Pfühl–Möbius 137–138, 193.

277
Eherner Faustkämpfer aus Rom. Von Apollonius, Sohn des Nestor, um 50 v. Chr. nach einem Vorbild des 3. Jahrhunderts. geschaffen. Rom, Thermenmuseum.
Helbig 1350; Lippold 380; Lullies-Hirmer Taf. 275–277.

278
Juppiter. Rest einer römischen Marmorstatue aus Otricoli. Antik nur die Vorderseite, und diese vielfach geflickt. Wohl eine Variante des luppiter Capitolinus von Apollonius. Frühe Kaiserzeit. Nach einer Statue des Bryaxis? Rom, Vatikan.
Helbig 33; Lippold 258,16; K. Schefold, RM 57, 1942, 254; L. Budde, AA 67, 1952, 102.

279
Herakles fängt den Hirsch der Artemis. Bronzegruppe aus Torre del Greco bei Pompeji. Freie Nachbildung der Bronzegruppe Lysipps in Alyzia. Um 50 v. Chr. Palermo.
Lippold 284,9.

280
Tod des Laokoon und seiner Söhne. Marmorgruppe aus den Titusthermen. Von den rhodischen Künstlern Hagesandros, Polydoros und Athanodoros nach der Mitte den 1. Jhs v. Chr. gefertigt. Rom, Vatikan.
Ergänzt: der rechte Arm des Vaters und des jüngsten Sohnes, rechte Hand des anderen Sohnes.
Helbig 219; FW 1422; Lippold 384–385.; G. M. A. Richter, Three Critical Periods in Greek Sculpture (1951), 66ff.; S. Ferri, Archaeologia Classica 2, 1950, 66ff.;F. Magi, Il Ripristino del Laocoonte, MemPontAcad 3, Ser. 9,1, 1960; Lullies-Hirmer Taf. 278–279.

281
Hochzeitszug von Poseidon und Amphitrite. Marmorfries von der Ara des Domitius Ahenobarbus im Circus Flaminius in Rom. Um 35–32 v. Chr. München, Glyptothek Nr. 239.
Ergänzt: Einzelheiten wie Arme und Köpfe von Amoretten.
J. Sieveking, Gnomon 8, 1932, 717ff.; PM 63. 166. 185.

282
Siegerstatue. Von Stephanus, dem Sohn des Pasiteles, in augusteischer Zeit um 20 v. Chr. geschaffen in Anlehnung an ein griechisches Werk um 465 v. Chr. Rom, Villa Albani.
Ergänzt: besonders Oberteil des Schädels, rechter Arm, linker Unterarm.
FW 225; Helbig 1846; Lippold 129.386.

283
Wettläuferin. Römische Marmorstatue, geschaffen in Anlehnung an ein um 460 v. Chr. entstandenes griechisches Werk. Rom, Vatikan.
Ergänzt: Nase und beide Arme.
FW 213; Helbig 558; Lippold 134,7.

284
Venus? Dem Dienst der Isis ergebenes Mädchen? Römische Marmorstatue aus der frühen Kaiserzeit, vielleicht Kopie nach einem Werk um 465 v. Chr. Auf dem Esquilin in Rom gefunden. Rom, Konservatorenpalast.
Helbig 939; Schefold, Orient, Hellas und Rom ($$$$), 116; Lippold 134,11.

285
Knabe sich einen Dorn ausziehend. Bronzestatue, geschaffen in der frühen Kaiserzeit in Anlehnung an den strengen Stil des 5. Jahrhunderts v. Chr. Rom, Konservatorenpalast.
Helbig 956; G. Kleiner, Tanagrafiguren. Untersuchungen zur hellenistischen Kunst und Geschichte (1942), 224–225.; Lippold 387,6; W. Fuchs, Der Dornauszieher, Opus Nobile 8 (1958).

286
Bronzekopf eines jungen Satyrn. Augusteische Arbeit nach lysippischem Motiv. München, Glyptothek 450.
J. Sieveking, Text zu Brunn–Bruckmann, Taf. 760; Lippold 331,4.

287
Sessel des Dionysospriesters im Theater von Athen. Pentelischer Marmor. Neuattische Arbeit der frühen Kaiserzeit.
FW 2150; Th. Kraus, JdI 69, 1954, 32ff.

288
Marmorkopf einer Angehörigen des Herrscherhauses, Antonia, die Nichte des Augustus und Mutter des Germanicus (sog. Juno Ludovisi). Rest einer Kolossalstatue tiberianischer Zeit. Rom, Thermenmuseum.
Ergänzt: Nasenspitze, rechte Seitenlocke.
Helbig 1305; A. Rumpf, AbhBerlAkad 1941, Nr. 5;, Lippold 167,10; H. von Heintze, Juno Ludovisi, Opus Nobile 4 (1957).

289
Gruppe von Ildefonso, Orest und Pylades? Benannt nach dem früheren Aufbewahrungsort. Römische Komposition aus zwei ursprünglich nicht zusammengehörigen griechischen Statuentypen, dem Sauroktonos (Nr. 182) und dem Kyniskos (Nr. 90). Frühe Kaiserzeit. Madrid, Nationalmuseum.
FW 1665; Arndt–Amelung, Einzelaufnahmen, Text zu 1589/90.

290
Orestes und Elektra? Marmorgruppe. Von Menelaus, dem Schüler des Stephanus (vgl. Nr. 282), etwa unter Tiberius gefertigt im Anschluss an Spätklassisches. Madrid, Nationalmuseum.
Ergänzt: linker Arm des Jünglings, der rechte Vorderarm der Frau und ihr Schädel.
Helbig 1314; Lippold 386.

291
Unterlebensgrosse, archaisierende Statue der Artemis aus Pompeji. Marmorwerk der frühen Kaiserzeit in freier Anlehnung an eine Statue des frühen 5. Jhs. v. Chr. Madrid, Nationalmuseum.
FW 442; Studniczka, RM 3, 1888, 354ff.; Lippold 387,7.

292–293
Marmorreliefs aus dem venezianischen Palast Grimani in Wien. Von der Innenwand eines Brunnenhauses. Löwin und Schaf in Felsgrotten mit ihren Jungen. Frühe Kaiserzeit.
J. Sieveking, Festschrift Arndt (1925), 24.

294
Barbarenkopf vom Traiansforum. Marmor. Anfang 2. Jh. n. Chr. London, British Museum.
FW 1567.

295
Marmorrelief mit tanzender Mänade. Neuattische Arbeit hadrianischer Zeit nach einem Vorbild um 400 v. Chr. London, British Museum.
FW 1880.

296
Nil. Marmorgruppe. Wohl aus dem Isistempel bei Santa Maria sopra Minerva in Rom. Die 16 Kinder verkörpern die 16 Ellen, welche der Nil jährlich anschwillt. 2. Jh. n. Chr. Rom, Vatikan.
Ergänzt: an den Kindern die hervorstehenden Teile.
Helbig 440.

297
Kopf der sog. Melpomene. Römisches Marmorwerk nach spätklassischem Vorbild. Vatikan, Musensaal.
Ergänzt: besonders die Nase, Splitter des Haaren, Kranz, Augen und Kinn.
Helbig 60.

298
„Zeus Talleyrand“. Hadrianisch archaisierend. Paris, Louvre.
Ergänzt: Stück des Diadems und beide Seitenschleifen.
FW 449.

299
Herakles und die Hündin. Archaisierendes Marmorrelief des 2. Jh. n. Chr. London, British Museum.
FW 440.

300
Bronzestatuette einer Victoria. Arbeit der frühen Kaiserzeit in freier Anlehnung an das 5. Jh. v. Chr. Kassel.
M. Bieber, Katalog (1915) Nr. 153.


RÖMISCHE BILDNISSE

301
Bronzenachguss nach dem Bildnis des Norbanus Sorex. Um 70 v. Chr. Neapel, Nationalmuseum.
B. Schweitzer, Bildniskunst der römischen Republik, (1948), 79ff.

303
Kopf des Pompeius. Marmor. Traianische Kopie nach zeitgenössischem Bildnis, wohl 52 v. Chr. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek.
B. Schweitzer Bildniskunst der römischen Republik, (1948), 86ff.; V. Poulsen, Les portraits romains (1962), Nr. 1.

304
Büste des Cicero. Marmor. Kopie der frühen Kaiserzeit nach einem Werk um 45 v. Chr. Rom, Capitolinisches Museum.
B. Schweitzer Bildniskunst der römischen Republik, (1948), 91ff.

305
Büste des Cicero. Marmor. Antik nur der untere Rand der Inschrift, das übrige nach der Büste in Apsley House, England. Madrid.
Schefold, Bildnisse 174.

306
Büste Cäsars? Marmor. Arbeit des 1. Jhs. n. Chr.? Berlin, Altes Museum R 9.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), R9.

307
Büste Cäsars. Marmor. 18. Jh.? London, British Museum.

308
Büste des sog. Corbulo. Marmor. Frühaugusteisch. Rom, Capitolinisches Museum, Filosofi 48.
B. Schweitzer Bildniskunst der römischen Republik, (1948), 39.

309
Agrippa. Büste aus Gabii. Marmor. Paris, Louvre.
L. Curtius, RM 48, 1933, 192ff.; ders., RM 54, 1939, 116.

310
Vornehmer Römer (sog. Germanicus) als Hermes. Von Kleomenes signiert. Marmor. Um 40/30 v. Chr. Der Körper nach einer wohl parischen Statue um 450 v. Chr. kopiert. Paris, Louvre.
Ergänzt: Daumen und Zeigefinger der linken Hand.
FW 1630; O. Brendel, RM 50, 1935, 251; Lippold 381,4.

311
Bildnis den Augustus als Knabe? Wahrscheinlich Gaius Caesar. Marmorbüste. Vatikan, Büstenzimmer 273.
Ergänzt: Nasenspitze, Stücke an den Ohren,
Helbig 157; $. Chamoux, BCH 74, 1950, 257; P. Mingazzini, BullCom 73, 1949/50, 255ff.; E. Simon, Mainzer Zeitschrift 58, 1963, 4ff.

312
Kaiserlicher Prinz (sog. „Marcus Brutus“). Cäsar? Marmor. Rom, Capitolinische Museen.
Helbig 872; L. Curtius, RM 47, 1932, 228–229.

313
Ptolemaios von Mauretanien (Nachfolger von Juba II., regierte 23–40 n. Chr.). Marmorbüste. Paris, Louvre.
F. Poulsen, ActaArch 18, 1947, 132ff.

314
Sog. Klytia. Büste einer Römerin. Marmor. Arbeit aus der frühen Kaiserzeit. London, British Museum.
FW 1648; H. Jucker, Das Bildnis im Blätterkelch (1961), 64ff.

315
Büste einer verschleierten Römerin. Marmor. Neapel, Nationalmuseum.
A. Ruesch, Guida del Museo Nazionale di Napoli (1911), Nr. 1108.

316
Kolossalkopf des Vitellius. Marmor. Wien.
J. J. Bernoulli, Römische Ikonographie 2,2 ($$$$), 16ff.

317
Büste der Iulia Domna. Marmor. London, British Museum.

318
Büste des Caracalla. Marmor. Berlin.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), R96.

Inventar: Erwerbungen der Jahre 1887–1955

400
Kopf der Hera. Von der Kultgruppe im Heratempel Olympia. Kalkstein. Um 590 v. Chr. Olympia, Museum.
Langlotz, Bildhauerschulen 92–93; Lullies–Hirmer Taf. 10.

401
Männliche Sitzstatue aus Milet, mit Namensbeischrift Chares. Ionisch, um 540 v. Chr. London, British Museum B 278.
Inv. 63–27.
Lippold 53,6 (zu den Branchiden).

402
Liegender Löwe, aus Milet. Marmor. Letztes Viertel des 6. Jhs. v. Chr. Berlin, Pergamon Museum 1790.
C. Blümel, Die archaisch griechischen Skulpturen der staatlichen Museen zu Berlin (1963), Nr. 62.

403
Jünglingsstatue von Actium. Naxischer Marmor. Um 560/50 v. Chr. Paris, Louvre 688 Cat. Somm. (Inv. MNB 767).
Inv. 63–12.
Richter, Kouroi Nr. 40; Buschor, Jünglinge 43–44.

404
Jünglingsstatue von Paros. Um 550/40 v. Chr. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Kat 1a (Inv. 2030).
Inv. 64–6.
Lippold 68,7; Richter, Kouroi Nr. 117; Buschor, Jünglinge 126–127.

405
Jünglingskopf, von Thasos. Marmor. Um 550 v. Chr. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Kat. 18a (Inv. 2823).
Inv. 64–7.
Lippold 72,4; Richter, Kouroi Nr. 109; Buschor, Jünglinge 71–72.

406
Jünglingsstatue („Münchener Kuros“). Parischer Marmor. Attisch. Um 530 v. Chr. München, Glyptothek Nr. 169.
Richter, Kouroi Nr. 135; C. Karousos, Aristodikos $, 45 B 19.

407
Mädchen mit Mäntelchen. Inselmarmor. Vom „Rampinmeister“ abhängig. Um 530 v. Chr. Athen, Akropolismuseum Nr. 678.
Inv. 64–47.
Schrader $ Nr. 10.

408
Herakles–Köpfchen, von der Athener Agora. Marmor. Um 520 v. Chr. Athen, Agora Museum S 1295.
Inv. 64–58.
Hesperia 17, 1948, 174 Taf. 49–50,1.

409
Kopf der Athena aus dem Gigantenkampfgiebel auf der Akropolis (vom Peisistratidentempel). Marmor. Um 530/20 v. Chr. Athen, Akropolismuseum.
Inv. 63–29.
Lullies–Hirmer Taf. 69; Zum Giebel: Schrader 345ff.

420
Jünglingskopf („Kopf Rayet“). Marmor. Um 530 v. Chr. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek 418.
Inv. 66–2.
F. Poulsen, Ny Carlsberg Glyptothek Nr. 11; Richter, Kouroi 120 Nr. 138, Abb. 409–410.; Lippold 76,4.

421
Oberkörper einer Reiterstatuette. Inselmarmor. Inselionisch. Um 520/10 v. Chr. Athen, Akropolismuseum 623.
Inv. 65–4.
Schrader 317 Taf. 144.

422
Pferd mit Resten eines Reiters. Marmor. Um 500 v. Chr. Athen, Akropolismuseum 700.
Inv. 66–4.
Langlotz–Schuchhardt $, Nr. 53; Payne, Archaic Marble Sculpture $, Taf. 137ff.

423
Fragment eines Grabreliefs (unterer Teil) mit Reiter. Inselmarmor. Um 520 v. Chr. Rom, Sammlung Barracco.
Inv. 66–3.
Richter, The Archaic Gravestones of Attica (1961), 45–46 Nr. 64, Abb. 154 u. 178.

440
Metope vom Tempel C in Selinunt. Perseus tötet die Medusa. Um 530 v. Chr. Kalkstein. Palermo, Museo Nazionale.
Inv. 66–1.
Langlotz, Die Kunst der Westgriechen ($$$$), 59 Taf. 15; Lippold 91. 10 u. 12.

500
Bärtiger Bronzekopf, von der Akropolis. Den Ostgiebelskulpturen des Aphaiatempels auf Aigina nahestehend (vgl. Schefold Nr. 45–46). Um 490/80 v. Chr. Athen, Nationalmuseum 6446.
Inv. 64–59.
Lippold 100.

501
Knabentorso. Inselmarmor. Um 490 v. Chr. Athen, Akropolismuseum 692.
Inv. 63–28.
Schrader Nr. 300.

502
Mädchenkopf aus Eleusis. Marmor. Um 490/80 v. Chr. Athen, Nationalmuseum B 60.
Inv. 64–54 (vgl. Nr. 62).
F. Willemsen, Zu dem laufenden Mädchen aus Eleusis. AM 69, 1954, 39 Beil. 20,1; 21.

503
Kopf des Aristogeiton aus der Tyrannenmördergruppe. Marmorkopie. Rom, Museo Nuovo Capitolino.
Inv. 65–5 (vgl. Nr. 76–77).

504
Athenakopf aus Aigina. Parischer Marmor. Um 480/70 v. Chr. Paris, Louvre, Marbres 3109.
Ergänzt: Nase, Lippen und Partien an den Augäpfeln.
Inv. 64–29.
Lippold 100, 15; Langlotz, Bildhauerschulen Taf. 56.

505
Fragment eines Heroenreliefs. Offrantin, die Wein in den Kantharos des Toten giesst. Spartanisch. Erstes Drittel des 5. Jhs. v. Chr.Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Kat. 23.
Inv. 64–23.

506
Kolossaler Kopf einer Göttin. Marmor. Grossgriechisch. Um 470 v. Chr. Schloss Fasanerie bei Pulda (Landgraf Philipp von Hessen).
Inv. 61–2.
Schefold, Meisterwerke griechischer Kunst Nr. 244.

507
Bärtige Maske (Acheloos? Dionysos?). Aus Marathon. Marmor. Um 470 v. Chr. Berlin, K 2.
Inv. 63–30.
C. Blümel, Die archaisch griechischen Skulpturen der staatlichen Museen zu Berlin (1963), Nr. 12.

508
Jünglingsstatue. Bronze. Italisch? Um 470/60 v. Chr. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Kat. 28.
Inv. 64–24.
Langlotz, Bildhauerschulen 179; BrBr Taf. 743–744.

509
Stele von Pharsalos. Zwei Mädchen mit Astragal (zum Knöchelspiel) und Beutel. Marmor. Um 460 v. Chr. Paris, Louvre, Marbres 701.
Inv. 63–18.
Lippold 117; zur Deutung: R. Hampe, Die Stele aus Pharsalos im Louvre, BWPr 1951, l07.

510
Frauenkopf von einem Marmorrelief. 2. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Athen, Nationalmuseum 1949.
Inv. 64–55.
Lippold 110,1; Langlotz, Bildhauerschulen 140 Taf. 87b („Eine nordgriechische Schule“).

511
Fragment eines rundbegrenzten Reliefs mit weiblichem Kopf, sog. „Diskos von Melos“. Parischer Marmor. (Vielleicht ein Votivrelief, allerdings von singulärer Form). Um 460 v. Chr. Athen, Nationalmuseum 3990.
Inv. 64–66.
Lullies–Hirmer Taf. 138; Brommer, AA 1963/1 681ff. (Selene).

512
Apollonkopf (sog. „Apollon Townley“). Parischer Marmor. Um 470/60 v. Chr. London, British Museum 208.
Inv. 63–31.
Lippold 122,8; Pfeiff, Apollon ($$$$), Taf. 19–23.

513
Sitzstatue der Penelope. Marmor. Zeitgenössische Wiederholung des bekannten griechischen Werkes (vgl. Nr. 87), die von den Persern entführt wurde. Teheran, Museum.
Inv. 65–9.
Lippold 134,1 (vgl. Literatur zu Nr. 87); D. Ohly, Freundesgabe für R. Boehringer (1957), 433–434.; F. Eckstein, JdI 74, 1959, 137–138.; E. Langlotz, JdI 76, 1961, 72–73.

514
Kopf der Penelope (vgl. Nr. 513). Marmor. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Kat. 407.
Die ursprünglich den Kopf stützende Hand wurde in späterer Zeit abgearbeitet, um den Kopf für eine Parisstatue zu verwenden.
Inv. 64–9.

516–520
Skulpturen vom Zeustempel in Olympia: Mittelgruppe des Ostgiebels. Parischer Marmor. Um 460 v. Chr. Olympia, Museum.
Inv. 65–27 bis 65–31 (vgl. Nr. 68ff.).
Lullies–Hirmer Taf. 110–111.
516 Zeus. Inv. 65–27.
517 Oinomaos. Inv. 65–28.
518 Pelops. Inv. 65–29.
519 Sterope. Inv. 65–30.
520 Hippodameia. Inv. 65–31.

525
Knabenköpfchen mit Zopffrisur. Marmor. Um 480 v. Chr. Kyrene, Museum.
Inv. 65–7.
E. Paribeni, Catalogo delle Sculture di Cirene ($$$$), Nr. 14, Taf. 20–21.

526
Knabenköpfchen. Marmor. Um 470 v. Chr. Dresden, Albertinum Nr. 37 (Sammlung Dressel).
Inv. 65–6.
W. Amelung, Jdl 35, 1920, 51–52. Taf. 6; Langlotz, Bildhauerschulen 41 Taf. 22i; Lippold 129,3.

530
Siegerstatue. Torso einer Replik des sog. „Stephanos–Athleten“ (vgl. Nr. 282). Berlin, K 139.
Inv. 64–40.

531
Kopfreplik der Athena des Myron. Marmor. Dresden, Skulpturensammlung.
Inv. 66–5 (vgl. Nr. 102).

532
Kopfreplik des Diskobol des Myron (vgl. Nr. 99–100). Basel, Antikenmuseum (Inv.BS 207).
Inv. 63–40.

532a
Kopfreplik des Diskobol des Myron (Sammlung Massimi).
Inv. 63–15 (vgl. Nr. 531).

533
Bärtiges Götterköpfchen, von einer Herme. Parischer Marmor. Grossgriechisches Original, um 450 v. Chr. Kassel Inv. Sk 111.
Inv. 63–42.
E. Berger, Staatliche Kunstsammlungen Kassel, Antike Kunstwerke, Neuerwerbungen 1961, Nr. 1.

534
Kolossalbüste eines bärtigen Heros oder Gottes (sog. „Heros Boboli“). Marmorkopie nach einem Werk um 450 v. Chr. Florenz, Giardino Boboli.
Inv. 64–25.
Lippold 145,2.

535
Kopf des Zeus Ammon. Römische Marmorkopie nach einem attischen Werk um 440 v. Chr. Kassel Inv. Sk 113.
lnv. 64–34.
E. Berger, Staatliche Kunstsammlungen Kassel, Antike Kunstwerke, Neuerwerbungen 1961, Nr. 3; zum Typus: Lippold 145,1; HM 32, 1917, 114–115

536
Kopf des blinden Homer. Früh–kaiserzeitliche Marmorkopie, wohl nach einem Bronzeoriginal um 450/60 v. Chr. München.
Inv. 63–9.
R. und E. Boehringer, Homer, Bildnisse und Nachweise (1939); Schefold, Bildnisse 62; Richter, Portraits 47 Nr. 5.

537
„Kasseler Apoll“. Marmorkopie nach einem Werk vermutlich des Pheidias. Um 450/60 v. Chr. Kassel, Landesmuseum Nr. 1.
Ergänzt: unterer Teil der Nase, Teil der Haarpartie rechts, die drei ersten Finger der rechten Hand, Spitzen von Daumen, Ring– und kleinem Finger der linken Hand, rechtes Knie mit Umgebung, Zehen des rechten Fusses, die drei ersten Zehen des linken Fusses. Partien im linken Oberschenkel.
Inv. 63–22.
M. Bieber, Die antiken Skulpturen und Bronzen des Königlichen Museum Fridericianum in Cassel (1915), 1; Lippold 142; Eva Maria Schmidt, Die Repliken des Kasseler Apoll ($$$$).

538
Athletenkopf, Typus des Faustkämpfers Lansdowne (früher mit der Statue des sog. Pollux fälschlich verbunden). Marmorkopie nach einem Werk um 450 v. Chr. Paris, Louvre 889.
Inv. 64–30.
Lippold 178,14; A. Furtwängler, Intermezzi (1896), 10.

539
Weiblicher Kopf. Marmorkopie nach einem Werk um 450/40 v. Chr. Madrid, Sammlung Alba.
Inv. 63–32.
Langlotz, Robinson Studies 1 ($$$$), 641 Taf. 65b.

540
Perseus. Marmorkopie nach einem Werk um 440 v. Chr. London, British Museum 1743.
Inv. 63–2.
Lippold 139,13; Langlotz, Perseus (1951).

541
Perseuskopf. Rom, Museo Nuovo Capitolino.
Inv. 65–8 (vgl. Nr. 540).
D. Mustilli, Catalogo del Museo Mussolini ($$$$), 122 Taf. 78; Langlotz, Perseus 22, 25.

542
Kopf einer Göttin. Marmorkopie nach einem Werk um 440 v. Chr. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek.
Inv. 65–10.

544
Grabrelief eines Mädchens mit Tauben. Parischer Marmor. Von der Insel Paros. Um 440 v. Chr. New York, Metropolitan Museum.
Inv. 66–6.
Richter, The Metropolitan Museum of Art, Catalogue of Greek Sculptures (1954), Nr. 73.

545
Kopfreplik des Dichters Anakreon. Marmor. Berlin, Pergamonmuseum.
Inv. 66–9 (vgl. Nr. 106).

550
Athena Parthenos. Römische Marmornachbildung (verkleinert) des Goldelfenbeinbildes des Pheidias (448–442 v. Chr.).
Inv. 64–37 (vgl. Nr. 104–105).

551
Kopf der Athena Parthenos. Aus Cività Vecchia. Marmorkopie. Paris, Louvre. Marbres 3059.
Inv. 63–16 (vgl. Nr. 550).

552
Athenakopf vom Typus der Athena Medici, dem Pheidias zugeschrieben. Marmorkopie nach Original um 430/20 v. Chr. Rom, Thermenmuseum (aus der Villa Carpegna).
Inv. 65–12.
E. Paribeni, Sculture Greche ($$$$), Nr. 101; Lippold 156,0; Helbig 1367; E. Langlotz, Phidiasprobleme ($$$$), 69ff.; ders. MadMit 1, 1960, 171–172.

560
Platte vom Ostfries des Parthenon. Paris, Louvre, Marbres 738.
Inv. 63–17 (vgl. Nr. 116–117).

561
Parthenon–Ostgiebel: Helios (A). Fragment von Hals und Armen. London, British Museum (im Giebel heute Abguss).
Inv. 63–7.
F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon–Giebel (1963), 3–4; 148; Taf. 20–22.

562
Parthenon–Ostgiebel: Gruppe Demeter (E) und Persephone (F). London, British Museum.
Inv. 64–68.
F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon–Giebel (1963), 10–11; 150; Taf. 32 38.

563
Parthenon–Ostgiebel: sog. „Iris“ (G). London, British Museum.
Inv. 64–2.
F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon–Giebel (1963), 12–13; 153–154; Taf. 33; 38–42. Literatur zur Benennung: Brommer 153,37.

564
Parthenon–Ostgiebel: Sitzende (K). London, British Museum.
Inv. 64–3.
F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon Giebel (1963), 17–18 Taf. 46–47.

565
Parthenon–Ostgiebel: Selene (N). Athen, Akropolismuseum Nr. 881.
Inv. 63–6.
F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon–Giebel (1963), 22–23; 156–157; Taf. 52–55.

566
Parthenon: Nikefragment (Oberkörper). Vom Ostgiebel? London, British Museum 554.
Inv. 63–5.
E. Berger, Parthenon–Ostgiebel (1959), 18 Anm. 51 und 63, Taf. 5–7; F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon–Giebel (1963), 99 Nr. 12.

575
Parthenon–Westgiebel: Kekrops (B) und Tochter (C). Athen, noch im Giebel.
Inv. 64–1.
F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon–Giebel (1963), 32–33; 166 Taf. 85–89.

585
Athena–Statuette. Marmor. Angeblich aus Athen. Berlin, Sk 74.
Ergänzt: Kopf und rechter Arm mit Schulter, also nur der Körper antik.
Inv. 63–77.
E. Berger, Parthenon–Ostgiebel (1959), Taf. 1 (Aufnahme nach Entfernung der störenden Ergänzungen; S. 15 und Anm. 31).

586
Sog. „Aphrodite auf der Schildkröte“. Vermutlich originales Werk aus der Zeit des Parthenon–Ostgiebels. Berlin, Pergamonmuseum K 5.
Ergänzt: Schildkröte und hochgestellter Fuss mit Teil des Unterschenkels (Gewandpartie); geringfügige Ergänzungen von Mantelfalten.
Inv. 61–1.
Lippold 155,9.

587
Sitzender Apollon, auf Felsen mit Omphalos. Vielleicht in Anlehnung an den Apollon des Parthenon–Ostgiebels geschaffen. Rom, Museo Barracco.
Inv. 62–3.
E. Berger, Parthenon–Ostgiebel (1959), 49–50, Anm. 154, Taf. 10–12.

588
Männlicher Torso im Chiton (Dionysos?) aus Kleinasien. Kaiserzeitliche Kopie nach einem griechischen Original um 440/30 v. Chr. (Von einigen Forschern für ein griechisches Original gehalten.) Berlin K 4.
Inv. 63–21.
Lippold 156,6.

590
Weiblicher Kopf (unvollendet). Marmor. Aus Athen. Attisch. Um 440 v. Chr. Berlin K 3.
Inv. 64–43.
Lippold 162,4.

591
Fliehende Niobide (vom gleichen Giebel wie Nr. 144). Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek 398.
Ergänzt: Nasenspitze.
Inv. 64–4.
Lippold 177,2.

592
Gefallener Niobide (vgl. Nr. 591). Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek 399.
Ergänzt: Nase, Lippenränder und Kinn.
Inv. 64–5.
Lippold 177,4.

593
Niobide? Torso. Marmor. Wahrscheinlich zum gleichen Giebel wie die vorangehenden Nummern gehörig. Berlin, Charlottenburg, Antikenabteilung.
E. Langlotz, Berliner Museen NF 7, 1957, 2–3; G. Hafner, Ein Apollonkopf in Frankfurt ($$$$), Abb. 12.

596
Fragment eines Niobidenfrieses: Bogenschiessender Apollon. Marmorkopie, vermutlich nach den Reliefs am Thron des Zeus Kultbildes in Olympia von der Hand des Phidias. Kassel Sk 112 (Sammlung Klügmann).
Inv. 65–17.
EA 2690; E. Berger, Staatliche Kunstsammlungen Kassel, Antike Kunstwerke, Neuerwerbungen 1961, Nr. 2.

596a
Niobidenrelief (Teil). Marmorkopie wie 596. Rom, Villa Albani 885.
Inv. 65–16.
W. H. Schuchhardt, MDAI 1, 1948, 95ff.

597
Kopf einer Heroine. Marmorkopie nach einem griechischen Werk um 430/20 v. Chr. Paris, Louvre, Marbres 510.
Inv. 64–33.

598
Jugendlicher Kopf mit Binde. Marmorkopie vom sog. „Typus Petworth“. Um 430 v. Chr. Ehemals Sammlung Abbati, heute verschollen.
Inv. 66–10.

Der Kopf wird von vielen Archäologen für weiblich gehalten und sogar versuchsweise mit der Amazone des Phidias verbunden, (vgl. Nr. l08).
Lippold 171,9.

599
Kopf der Hera? Marmorkopie, hypothetisch mit der Hera des Polyklet in Verbindung gebracht. Nach 423 v. Chr. London, British Museum 1792.
Ergänzt: grösster Teil der Nase und Teile der Haare.
Inv. 63–4.
Lippold 167,12; Waldstein, JHS 21, 1901, 30–31.

600
Sog. „Protesilaos“ aus Kyzikos. Marmorkopie nach einem Werk aus dem 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. British Museum 1538. Vielleicht nach der schriftlich überlieferten Protesilaos Statue des Deinomenes. Protesilaos, einer der Helden vor Troja, ging als erster von den Schiffen an Land und musste deshalb nach dem Orakelspruch umkommen.
Inv. 63–1.
Lippold 203,8.

601
Statue einer eilenden Jägerin, mit Köcher auf dem Rücken. Marmorkopie nach einem Werk aus der 2. Hälfte des 5. Jhs. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 213).
Inv. 64–72.
BrBr Taf. 761–762.

602
Statue einer Greisin (?). Marmorkopie nach einem Werk aus der 2. Hälfte des 5. Jhs. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 202).
Inv. 62–5.
Veröffentlichung in Vorbereitung ($$$$).

603
Greisinnenkopf, vielleicht zum Statuentypus der Greisin in Basel (vgl. Nr. 602) gehörig. London, British Museum
Inv. 63–3.

604
Torso einer kolossalen männlichen Mantelstatue (Apollon Kitharoedos?). Marmorkopie nach einem sonst unbekannten Werk aus der 2. Hälfte des 5. Jhs. v. Chr. (?). Rom, Thermenmuseum, Aula 11. Mostra dei mosaici.
Inv. 65–22.
R. Kabus–Jahn, Studien zu Frauenfiguren des 4. Jhs. v. Chr. (1963), 87–88.

605
Amazonentorso (Typus Mattei). Verkleinerte Basaltkopie. Turin D 80.
Inv. 65–13 (vgl. Nr. 108).

606
Bronze Kriegerstatuette aus Bavai. St. Germain. Vielleicht nach dem Verwundeten des Kresilas, um 430 v. Chr.
Inv. 64–26.
Lippold 173,3 Taf. 62,2.

610
Kopfreplik des Di .skophoros des Polyklet. Marmor. Um 450/40 v. Chr. Zürich, Archäologisches Seminar.
Inv. 62–1.
Lippold 164,2; C. Blümel, Der Diskosträger Polyklets, BWPr 90, 1930.

611
Kopfreplik des Diskophoros des Polyklet (vgl. Nr. 610). Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek 114.
Ergänzt: Nase und Kinn, kleine Teile an der rechten Braue und an der Stirn.
Inv. 64–8.

612
Kopfreplik des Diskophoros des Polyklet (vgl. Nr. 610). Marmor. Vom Kopisten durch Kopfflügel in einen Hermes umgewandelt. Berlin K 146.
Inv. 64–41.

615
Torso einer Replik des Doryphoros des Polyklet („Torso Pourtales“) (vgl. Nr. 89 und 89a). Pentelischer Marmor. Um 440 v. Chr. Berlin K 151.
Inv. 63–20.
Lippold 163/4, 14.

616
Kopfreplik des Doryphoros des Polyklet. Basalt. Leningrad, Eremitage W 98.
Ergänzt: Teil des Hinterkopfes und Hals. Vgl. den Rekonstruktionsversuch Nr. 616a.
Lippold 163/4, 14.

616a
Rekonstruktionsversuch mit Zweitabgüssen von Nr. 616 und Nr. 89a (Bronzeherme in Neapel). Zusammenfügung der antiken Teile. Gesicht nach dem Basaltkopf in Leningrad.

617
Relief eines Speerträgers mit Pferd (nach dem Vorbild des polykletischen Doryphoros). Aus Argos. Marmor. Späteres 5. Jh. v. Chr. Athen, Nationalmuseum 3153.
Inv. 66–8.
P. E. Arias, Policleto (1964), Taf. 48.

620
Sog. „Dresdener Knabe“. Marmorkopie nach einem Werk des Polyklet um 440/30 v. Chr. Dresden.
Ergänzt: Nase und linker Teil der Oberlippe.
Inv. 63–8.
Lippold 165,10; A. Furtwängler, Meisterwerke der griechischen Plastik (1893), 475ff.

621
Marmorkopie des Diadumenos des Polyklet (vgl. Nr. 91ff.). Aus Vaison. London, British Museum.
Ergänzt: Nase, Finger der rechten Hand, Teile am linken Schienbein und Ferse etc.; oberer Teil des Baumstammes.
Inv. 66–12.
P. E. Arias, Policleto (1964), Taf. 66; Smith, Catalogue of Sculpture, British Museum 1 ($$$$), Nr. 500.

622
Kopfreplik des Diadumenos des Polyklet. Marmor. Dresden, Skulpturensammlung.
Inv. 66–13.

623
Torso einer Replik des Diadumenos des Polyklet (vgl. Nr. 91–93 und 624–626). Marmor. Antikenmuseum Basel (Inv. Kä 225).
Inv. 62–6.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A3.

624
Verkleinerte Wiederholung des Diadumenos des Polyklet (vgl. Nr. 623). Kalkstein. Berlin K 154.
Inv. 63–38.

625
Kopf einer Replik des Diadumenos des Polyklet. Marmor. Kassel.
Inv. 64–35.
M. Bieber, Die antiken Skulpturen und Bronzen des Königlichen Museum Fridericianum in Cassel (1915), Nr. 6.

626
Kopffragment einer Replik den Diadumenos des Polyklet. Marmor. Privatbesitz München.
Inv. 62–2.

627
Fragment einer Kopie Variante nach dem Diadumenos des Polyklet mit geschlossenen Augen. Marmor. Budapest, Museum der bildenden Künste.
Inv. 65–15.
A. Hekler, Die Sammlung antiker Skulpturen ($$$$), 28 Nr. 18.

631
Bronzeherme, Kopie nach einer der berühmten Amazonen (vgl. Nr. 88 und 108) vielleicht auf Polyklet, nach anderen auf Pheidias zurückzuführen. Neapel, Museo Nazionale 856 (Ruesch).
Inv. 65–14.
Lippold 167,13; A. Furtwängler, Meisterwerke der griechischen Plastik (1893), 299ff.; P. E. Arias, Policleto (1964), Taf. 14–15 und Abb. 64.

635
Strategenkopf, Sog. „Miltiades“ (vgl. Nr. 139). Marmorkopie. Paris, Louvre 278.
Inv. 64–31.
Lippold 212,6; A. Furtwängler, Meisterwerke der griechischen Plastik (1893), 122; E. Bielefeldt, Gymnasium 71, 1964, 519ff.

636
Kopfreplik des Diomedes. Marmor. Ursprünglich in England, heute verschollen.
Inv. 66–15 (vgl. Nr. 98).

638
Kopf des jugendlichen Herakles. Paris, Louvre 378. Marmorkopie nach einem Werk aus dem 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr.
Inv. 64–32.

640
Weiblicher Kopf mit Sphendone. Marmorkopie nach einem Werk um 420/30 v. Chr. Berlin K 173.
Ergänzt: vordere Hälfte der Nase
Inv. 64–42.
Lippold 213,9.

641
Kleine weibliche Sitzstatue. Parischer Marmor. Griechisches Original des späten 5. Jhs. v. Chr. (wohl aus einem Giebel). In Italien gefunden (Tusculum). Berlin K 7.
Inv. 63–25.
Lippold 159,3.

642
Grabrelief des Schusters Xanthippos. Marmor. Um 430 v. Chr. London, British Museum.
Inv. 66–11.
Diepolder, Die attischen Grabreliefs ($$$$), Taf. 4; Smith, Catalogue of Sculpture, British Museum ($$$$), 628.

643
Attisches Votivrelief (Demeter, Persephone, Triptolemos und Pluto?). Um 420 v. Chr. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Kat. 197.
Inv. 64–10.
Lippold 197,9.

644
Attisches Votivrelief. Der Heros Echelos entführt Basile. Voran eilt Hermes. (Die Personen sind inschriftlich benannt). Ende des 5. Jhs. v. Chr. Athen, Nationalmuseum 1783.
Inv. 64–65.
Lippold 197,17; Lullies–Hirmer Taf. 188.

650
Sog. „Ares Borghese“ (vgl. Nr. 162). Marmor. Paris, Louvre 866.
Inv. 63–11.
Lippold 186,8.

651
Bärtiger Götterkopf. Asklepios. Marmorkopie eines häufig wiederholten Werkes, vielleicht des 1. Athener Kultbildes des Asklepios. Aus dem späten 5. Jh. v. Chr. Berlin K 129.
Inv. 63–35.
Lippold 191,11.

652
Nikeköpfchen. Bronze. Von der Athener Agora. Um 400 v.Chr. Athen, Agora Museum B 30.
Inv. 64–60.

655
Grabrelief des Dexileos, gefallen 394 v. Chr. Marmor. Athen, Kerameikos.
Inv. 66–16.
Lippold 229 Taf. 80; BrBr 428.

660
Platonkopf. Marmorkopie nach dem Platonbildnis des Silanion? (vgl. Nr. 173). Antikenmuseum Basel (Inv. BS 229).
Inv. 63–43. <
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A10; Richter, Portraits 167 Nr. 19.

661
Platonkopf. Marmorkopie (vgl. Nr. 660). Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Katalog 415b.
Rückseite des Kopfes modern überarbeitet.
Inv. 64–12.
Boehringer, Platon, 21 Nr. 11; Richter, Portraits 167 Nr. 17.

662
Platonherme (mit Namensinschrift Zenon). Marmorkopie. Rom. Vatikan.
Inv. 66–19.
Richter, Portraits 165 Nr. 1.

665
Mädchen zu Pferd. Marmor–Akroter vom Westgiebel des Asklepiostempels von Epidauros (vgl. Nr. 168), sog. „Aura“. Von Timotheos. Athen, Nationalmuseum 157.
Inv. 66–17.
J. F. Crome, Die Skulpturen des Asklepiostempels von Epidauros ($$$$), 23, Nr. 3, Taf. 8; Lippold, 220, Taf. 79,1; Zur Benennung Aura vgl. Amelung, RM 20, 1965, 306.

669
Tanzende Mänade. Verkleinerte Marmorkopie, wohl nach einem Werk des Skopas. Um 330 v. Chr. Dresden, Albertinum 133.
Inv. 66–20.
Lippold 251,5.

670
Kopfreplik des Meleager des Skopas (vgl. Nr. 201). Um 340 v. Chr. Antikenmuseum Basel (Inv. BS 223).
Inv. 63–44.

670a
Kopf des bekränzten Herakles (Pappelkranz?). Freie Marmorkopie in Anlehnung an den Herakles vom Typus Lansdowne des Skopas. Um 330 v.Chr. Dresden, Skulpturensammlung.
Inv. 66–23.
Lippold 251,6; zu den zum Teil stark abgewandelten Köpfen des bekränzten Herakles vgl. B. Graef, Herakles des Skopas und Verwandtes, RM 4, 1889, 189ff.

671
Kopf der sog. „Hygieia“ oder „Atalante“ aus Tegea. Marmor. Um 340 v. Chr. Athen, Nationamuseum 3602.
Inv. 64–56.
Lippold 251; Ch. Dugas, Le Sanctuaire d’Aléa Athéna à Tégee au IVe siècle (1924), 117ff.; Lullies–Hirmer Taf. 205.

672
Statuette der Hygieia aus Epidauros. Verkleinerte Nachbildung der sog. „Hygieia Hope“. 4. Jh. v. Chr. Athen, Nationalmuseum 1810.
Inv. 64–52.
Lippold 253,1; NSc 1938, 187; EA 4903.

673
Kopfreplik des Apoll von Belvedere, sog. „Steinhäuserscher Kopf“ (vgl. Nr. 205). Marmorkopie. Basel, früher Kunstmuseum, jetzt Antikenmuseum (Inv. BS 205).
Inv. 63–39.

674–674a
Zwei Reliefs von der sog. „Atarbos–Basis“ mit Waffentänzern und Frauen. Nach der Inschrift mit Archontennamen 329 oder 323 v. Chr. entstanden. Die Basis mit der ursprünglich daraufstehenden Statue wurde von einem gewissen Atarbos für seinen Sieg als Waffentänzer (Pyrrhichist) geweiht.
Inv. 64–63/64.
H. Horn, Stehende weibliche Gewandstatuen in der hellenistischen Plastik, RM 2 Ergh. 1931, 16–17, Taf. 4,1.

675
Drei Reliefs von der sog. „Musenbasis von Mantinea“. Um 325 v. Chr. Athen, Nationalmuseum 215–217. Wettstreit zwischen Apoll und Marsyas im Beisein der Musen. Die 4. Platte mit drei weiteren Musen ist nicht erhalten. Einst zur praxitelischen Kultgruppe (Leto, Apoll und Artemis) gehörig?
Inv. 66–28.
Lippold 238 Taf. 85,1 3.

676
Knidische Aphrodite. Rekonstruktion im Abguss nach einer Marmorkopie eines berühmten Werkes des Praxiteles. Um 340 v. Chr. Der Körper befindet sich in Rom, Vatikan (Gabinetto delle Maschere 474). Der Kopf ist der sog. „Kaufmannsche Kopf“ (vgl. Nr. 184).
Inv. 66–18.
Helbig 149; Lippold 239 Taf. 83,3: Die Rekonstruktion auch bei Winter, Kunstgeschichte in Bildern ($$$$), Taf. 295.

616a
Aphroditeköpfchen. Verwandt der knidischen Aphrodite des Praxiteles. Griechisches Marmororiginal um 320 v. Chr. Museum Olympia.
Inv. 63–34.
Lippold 239,3; G. Treu, Olympia III. Die Bildwerke von Olympia in Stein und Ton (1897), 206–207 Taf. 54,1–2.

679
Statue eines kleinen Mädchens mit Taube. Eine der sog. Arktoi (Bärinnen), die im Artemisheiligtum von Brauron im Dienst der Göttin lebten. 4. Jh. v. Chr. Athen, Nationalmuseum.
Inv. 64–49.

679a
Kopf eines blinden kleinen Mädchens (Arktos von Brauron) (vgl. Nr. 676). Athen, Nationalmuseum.
Inv. 64–51.
S. Papaspyridi–Karuzu, Ephem. 1957, 68ff. Taf. 18–19.

679b
Statue eines kleinen Mädchens mit Häschen (Arktos von Brauron) (vgl. die vorangehenden Nummern). Athen, Nationalmuseum.
Inv. 64–50.

680
Weibliches Köpfchen, aus Korfu. 2. Hälfte des 4. Jhs. v. Chr. Marmor. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Katalog 290.
Inv. 64–11.
Lippold 242,9.

681
Marmorstatuette des Herakles Farnese. Verkleinerte Wiederholung nach dem um 310 v. Chr. entstandenen Herakles des Lysipp (vgl. Nr. 229–230a). Athen, Agora Museum S 1241.
Inv. 64–52.
Hesperia 17, 1948, 180 Taf. 59,2.

684
Sitzender Hermes. Bronzekopie nach einem Lysipp nahestehenden Werk um 320 v. Chr. Neapel, Museo Nazionale 841.
Inv. 66–24.
Lippold 283,4 Taf. 102,1,

685
Kopf einer Ringerstatue. Marmorkopie nach einem Werk um 330/20 v. Chr. Dresden, Skulpturensammlung 233 (die ganze Statue).
Inv. 66–21.
BrBr Taf. 272–273; Lippold 272,2.

689
Sog. „Kleine Herkulanerin“ (vgl. Nr. 193). Marmorkopie. Dresden, Skulpturensammlung.
Inv. 66–26.

690
Statuette der Korinna. Marmor. Vielleicht in Anlehnung an die Korinna des Silanion (4. Jh. v. Chr.) geschaffen. Compiègne, Musée Vivenal.
Inv. 63–14.
Lippold 273,11; E. Schmidt, JdI 47, 1932, 284 und Anm. 4–5. Danach sollen die Echtheit und Zugehörigkeit des Kopfes umstritten, aber die Echtheit der Inschrift zu Unrecht angezweifelt worden sein. Richter, Portraits 144.

692
Aristoteles. Wien, Kunsthistorisches Museum. Marmorkopie nach einem Werk aus dem letzten Viertel des 4. Jhs. v. Chr.
Ergänzt: Nase ergänzt.
Inv. 66–22.
Schefold, Bildnisse 96; Richter, Portraits 173 Abb. 976–978; 985.

700
Menanderkopf, nach einem Porträt aus dem Anfang des 3. Jhs. v. Chr. Marmor. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Katalog 429.
Inv. 64–13.
Richter, Portraits 232 Nr. 35; Zum Menanderbildnis vgl. Schefold, Bildnisse 114.

701
Menanderkopf (vgl. Nr. 700). Marmor. Museum Korfu.
Inv. 64–61.
Richter, Portraits 233 Nr. 43.

710
Mädchen aus Beroia. Bronze. Die Datierung ist umstritten, wahrscheinlich frühes 3. Jh. v. Chr. München, Museum für antike Kleinkunst 3669.
Inv. 63–26.
W. H. Schuchhardt, Die Antike (1936), 84ff.: frühes 3. Jh. v. Chr.; A. Greifenhagen, Das Mädchen von Beroia, Opus Nobile 9 (1958): um 400 v.Chr.; N. Himmelmann–Wildschütz, MWPr 1958, 1–8, besonders Anm. 6; Datierung wie Schuchhardt; Lullies–Hirmer Taf. 199.

711
Weiblicher Kopf mit Heraklesknoten im Haar. Römische Marmorkopie nach einem griechischen Werk aus der 1. Hälfte des 3. Jh. v. Chr. Berlin Sk 1558.
Inv. 64–44.
Lippold 266,5; P. Oikonomos, Ephem 1923, 72–73. Abb. 12–16.

712
Weiblicher Kopf aus Zypern. Marmor. 1. Hälfte des 3. Jhs. v. Chr. Berlin Sk 617.
Inv. 63–33.
Lippold 308,10.

713
Aphrodite. Sog. „Venus Medici“. Marmorkopie eines Aphroditetypus aus dem frühen 3. Jh. v. Chr., der eine Weiterbildung der sog. „Kapitolinischen Venus“ darstellt. Florenz, Uffizien A 67.
Inv. 66–30.
Lippold 312,18; G. Mansuelli, Galleria degli Uffizi, Le Sculture I ($$$$), Nr. 45.

715
Statuette einer Tänzerin. Marmorkopie nach einem Werk aus der 2. Hälfte des 3. Jhs. v. Chr. Budapest, Museum der Schönen Künste 76.
Inv. 65–20.
Lippold 348,1 Taf. 11 1,2; G. Krahmer, Die Statuette eines Mädchens in Budapest, Arch. Ertes. 41, 1927, 251ff.

718
Knabe mit Gans „Ganswürger“). Marmorkopie nach einem Bronzewerk des Boethos aus dem 3. Jh. v. Chr. Rom, Kapitolinisches Museum.
Inv. 66–19.
Lippold 329,3; Zur Identifizierung der verschiedenen Künstler, die alle den Namen Boethos trugen, vgl. E. Berger, Lexikon der Alten Welt s. v. Boethos.

720
Kauernde Aphrodite. Kaiserzeitliche Kopie nach einem Werk des Doidalses. Um 250 v. Chr. Paris, Louvre Marbres 2240.
Inv. 63–13.
Lippold 319,9; H. Lullies, Die kauernde Aphrodite (1954).

721
Torso des hängenden Marsyas. Römische Marmorkopie nach derselben Bronzegruppe wie Nr. 240. Berlin Sk 213.
Inv. 63–19.
Lippold 321,17.

722
Weibliche Gewandstatue, sog. „Tragodia von Pergamon“. Marmor. Pergamenisch um 200 v. Chr. Berlin P 47.
Inv. 63–24.
Lippold 358,11.

723
Toter Perser. Römische Marmorkopie nach einer Figur des Weihgeschenks Attalos II. in Athen (vgl. Nr. 262). Neapel Nr. 300.
Inv. 64–38.
Lippold 353,16; M. Bieber, The Sculpture of the Hellenistic Age ($$$$) Abb. 435.

724
Tote Amazone. Marmorkopie nach demselben Weihgeschenk wie Nr. 723. Neapel Nr. 303.
Inv. 64–39.

Lippold 353,15; M. Bieber, The Sculpture of the Hellenistic Age ($$$$) Abb. 435.

725
Kentaurenkopf. Kopfreplik der hellenistischen Kentaurengruppe (alter und junger Kentaur), deren beste Wiederholung im Capitolinischen Museum sind. Marmor. Um 150 v. Chr. Berlin Sk 205.
Inv. 63–36.
Lippold 363,3; M. Bieber, The Sculpture of the Hellenistic Age ($$$$) 141 Anm. 45; Zur ganzen Gruppe: M. Bieber a.O. 140–141. und Abb. 581; 583–584.

726
Mädchenkopf aus Gizeh (ägypten). Marmor. Alexandrinisches Werk aus der 2. Hälfte des 3. Jhs. v. Chr. Dresden, Skulpturensammlung.
Inv. 66–27.
Lippold 344,11.

727
Oberkörper einer Muse. Inselmarmor. Um 150 v. Chr. Antikenmuneum Basel BS 41 (Sammlung Käppeli).
Inv. 64–69.
Schefold, Meisterwerke Nr. 364; E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A 17; R. Lullies, Griechische Plastik, Vasen und Kleinkunst (Ausstellung Kassel 1964) Nr. 9; D. Finkwart, Hellenistische Musengruppe ($$$$).

728
Kopf Alexanders des Grossen. Marmorkopie wohl nach einem frühen Alexanderporträtnoch aus dem 4. Jh. v. Chr. Dresden, Skulpturensammlung (Sammlung Dressel).
Inv. 66–25.

M. Bieber, Alexander the Great in Greek and Roman Art ($$$$), 27 Taf. 27,12 (die das Porträt auf Lysipp zurückführen möchte); Richter, Portraits 255 Abb. 1725.

729
Kopf Alexanders des Grossen, aus Kos. Marmor. Um 150 v. Chr. Istanbul Nr. 1524.
Inv. 64–46.
E. Buschor, Das Hellenistische Bildnis ($$$$), 29 Abb. 28; M. Bieber, Alexander the Great in Greek and Roman Art ($$$$) 59–60 Abb. 57–58.

729a
Kolossalkopf Alexanders des Grossen, aus Tarsus (Kleinasien). Hadrianische Arbeit. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Katalog 445.
Inv. 64–14.
M. Bieber, Alexander the Great ($$$$), 73 Abb. 92–93.

730
Kopf des Karneades. Kaiserzeitliche Marmorkopie nach einer Statue um 150 v. Chr. Antikenmuseum Basel (Inv. Kä 44).
Inv. 62–7.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A19; Richter, Portraits 250 Nr. 5.

731
Sitzende Nymphe. Marmorkopie nach der Gruppe der sog. „Aufforderung zum Tanz“, die sich ursprünglich in Kyzikos befand. 3. Viertel des 2. Jhs. v. Chr. Antikenmuseum Basel (Inv. Kä 46).
Inv. 64–70.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A23; Zur Gruppe: Lippold 320; W. Deonna, Robinson Studies I ($$$$), 664–665.

732
Büste des jungen Satyrn aus der hellenistischen Satyr–Nymphengruppe (vgl. Nr. 731). Paris, Louvre 528.
Inv. 64–27.

732a
Torso des jungen Satyrn aus der Satyr Nymphengruppe (vgl. Nr. 731–732). Florenz, Uffizien.
Inv. 64–28.

733
Sog. „Agon von Malidia“. Bronzestatue eines geflügelten Genius, die mit einer untergegangenen antiken Schiffsladung im Meer bei Mahdia gefunden wurde. Spätes 2. Jh. v. Chr. Tunis, Musée Alaoui.
Inv. 65–49.

Lippold 352,14; W. Fuchs, Der Schiffsfund von Mahdia ($$$$).

734
Bewegter Torso, vermutlich eines Galliers. Marmor. 1. Jh. v.Chr. Antikenmuseum Basel (Inv. Kä 45).
Inv. 63–45.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A25.

735
Kolossaler Torso. Marmor. 1. Jh. v. Chr. Antikenmuseum Basel (Inv. BS 204).
Inv. 61–3.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A24.

736
Asklepioskopf, aus Amorgos. Vermutlich Arbeit des 1. Jhs. v. Chr. in Anlehnung an den Stil des 4. Jhs. v. Chr. Athen, Nationalmuseum 323.
Inv. 64–57.

737
Bronzestatuette eines Epheben. Aus Sikyon. Wohl eine Arbeit des 1. Jhs. v. Chr. in Anlehnung an polykletische Typen. Athen, Nationalmuseum 7474.
Inv. 64–48.
Lippold 166,3 (der die Statuette noch ins 5. Jh. v. Chr. datiert).

750
Porträt eines Römers. Spätrepublikanisch. Marmor. Kopenhagen Ny Carlsberg Glyptothek Katalog 570.
Inv. 64–18.
V. Poulsen, Les portraits romains (1962), Nr. 21.

751
Porträt des Vergil? Marmor. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Katalog 621.
Inv. 64–19.
V. Poulsen, Les portraits romains (1962), Nr. 6; Ders., Vergil, Opus Nobile 12 (1959); Richter, Portraits 35 Abb. 141–142; H. v. Heintze, RM 67, 1960, 103.

752
Statue des Augustus von Prima Porta (aus der Villa der Livia). Gelblicher Marmor. Rom, Vatikan, Braccio Nuovo.
Ergänzt: Teil des linken Ohres, der linken Schulter, Finger der rechten Hand ausser Ringfinger; linker Zeigefinger; Teile des Rückens und des Delphins; das unterste Mantelende.
Helbig 411; H. Kähler, Die Augustusstatue von Primaporta ($$$$); E. Simon, Der Augustus von Primaporta, Opus Nobile 13 (1959).

753
Kopf des Augustus, Typus der Statue von Primaporta. Aus dem Fayum. Marmor. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Katalog 610.
Ergänzt: Nasenspitze.
Inv. 64–16.
V. Poulsen, Les portrait romains (1962), Nr. 32.

754
Kopf der Livia, der Gemahlin des Augustus. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Katalog 614.
Ergänzt: Nasenrücken und grössere Teile der Frisur über den Schläfen.
Inv. 64–17.
V. Poulsen, Les portraits romains (1962), Nr. 39.

755
Agrippina die Jüngere, die Gemahlin des Claudius, angeblich aus demselben Grab in Rom wie das Liviaporträt Nr. 754. Marmor. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Katalog 630.
Nase aus verschiedenen Stücken zusammengesetzt, wohl nicht alle antik.
Inv. 64–20.
V. Poulsen, Les portraits romains (1962), Nr. 63.

756
Kopf des Vespasian (69–79 n. Chr.). Marmor. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek, Katalog 659a.
Ergänzt: Nase.
Inv. 64–22.

757
Kolossalstatue Caesars. Kein zeitgenössisches Bildnis, sondern erst in trajanischer Zeit entstanden. Marmor. Rom, Konservatorenpalast.
Ergänzt: vor allem Nasenspitze, Teile der Stirn, beide Arme unterhalb der Drapierung.
H. Stuart–Jones, A catalogue of the ancient sculptures preserved in the municipal collections of Rome 2: the sculptures of the Palazzo dei Conservatori (1926), Nr. 1, Taf. 1; C. C. Vermeule, Hellenistic and Roman Cuirasses Statues, Berytus 13, 1959, 49, Nr. 125.

758
Büste einer Römerin. Marmor. Trajanisch. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek Katalog 670.
Inv. 64–21.

759
Hermenkopf. Marmor. Römische Schöpfung des 2. Jhs. v. Chr. (wohl hadrianischer Zeit) in Anlehnung an Typen des 5. Jhs. v. Chr. Antikenmuseum Basel (Inv. BS 1).
Inv. 64–71.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A28.

760
Kopf des Aethiopiers Memnon, eines Schülers des Herodes Atticus. 2. Jh. v. Chr. Berlin, Pergamon Museum.
Inv. 66–32.
A. Hekler, Die Bildniskunst der Griechen und Römer ($$$$) Taf. 281.

Inventar: Erwerbungen der Jahre 1967–1970

800
Weiblicher Kopf aus einem Marmorrelief. Wohl aus einer Grabädikula aus der Zeit um 330 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 224).
Inv. 62–4.
E. Berger, $, AntK 10, 1967, 66.

801
Statue der Priesterin Nikeso von Priene (ihr Name auf der zugehörigen Inschriftbasis genannt). Marmor. Aus dem 1. Viertel des 3. Jhs. v. Chr. Berlin, Pergamonmuseum.
Inv. 63–23.
Lippold 307,11; G. Kleiner, Tanagrafiguren. Untersuchungen zur hellenistischen Kunst und Geschichte (1942), 144ff. Taf. 550; R. Horn, Stehende weibliche Gewandstatuen ($$$$), 24–25 Taf. 821.

802
Weiblicher Kopf von einer bewegten Statue. Originales, attisches (?) Marmorwerk aus dem Ende des 5. Jhs. v. Chr. Herkunft unbekannt (in deutschem Privatbesitz).
Inv. 63–41.

803
Statue eines behelmten Jünglings. Marmorkopie nach einem kurz vor der Mitte des 5. Jhs. v. Chr. entstandenen Werk. Einst in der Villa Ludovisi, dann Sammlung Somzée, jetzt Mariemont, Museum.
Ergänzt: Streifen am Hals und Nackenschopf, die Nase, rechtes Knie, rechter Fuss mit Ausnahme der Ferse, Glied und Plinthe.
Inv. 70–1.
A. Furtwängler, Sammlung Somzée. Monuments d’art antique (1897), Nr. 4 Taf. 3–5; Lippold 130 Anm. 6; Les Antiquités du Musee de Mariemont ($$$$) 66 Nr. G4 Taf. 20.

805
Kopf einer Marmorstatue eines bewegten jugendlichen Heros. Aus Olympia. Werk aus dem 3. Viertel des 4. Jhs. v. Chr. Olympia Museum.
Inv. 64–45.
G. Treu, Olympia III. Die Bildwerke von Olympia in Stein und Ton (1897), 208–209 Taf. 54,3–4; Lippold 284,10.

806
Sog. „Juba“. Porträtkopf eines jugendlichen Herrschers aus der frühen Kaiserzeit. Griechische Arbeit. Marmor. Aus Athen. Athen, Nationalmuseum Nr. 457.
Inv. 64–62.
S. Karouzou, Museé Archéologique National, Collection des sculptures (1968), 191 Nr. 457.

809
Behelmter Kriegerkopf. Herkunft unbekannt. Arbeit aus dem 2. Jh. v. Chr. Wohl in vager Anlehnung an ein Werk aus dem 4. Jh. v. Chr. Rom, Museo Nazionale.
Inv. 65–11.
F. Matz, Antike Bildwerke in Rom mit Ausschluss der grösseren Sammlungen. Weitergeführt und herausgegeben von F. von Duhn I–III (1891), 1 Nr. 1097.

810
Römische Marmorkopie eines bekannten weiblichen Kopftypus aus phidiasischer Zeit. Nach E. Schmidt, V. M. Strocka und G. Becatti zum Torso der sitzenden „Olympias“ (vielleicht einer Aphrodite Statue)(vgl. Nr. 878) zugehörig. Einst Corneto, Tarquinia. Jetzt amerikanischer Privatbesitz.
Inv. 65–18.
Zu dem Kopftypus und Replikenliteratur zuletzt zusammengestellt von V. M. Strocka, JdI 82, 1967, 140ff.; G. Becatti, Studi Miscellanei 15, 1969/70, 35ff.

811
Fragment eines Barbarenkopfes von einem wohl der frühen Kaiserzeit angehörenden Marmorrelief. Herkunft unbekannt. Bonn (?)(ehemals Sammlung Hirsch).
Inv. 65–19.

812
Klassizistisches weibliches Marmorköpfchen. Wohl aus der frühen Kaiserzeit. Aus Adana. In deutschem Privatbesitz.
Inv. 65–21.

813
Bärtiges Götterköpfchen aus rotem Stein, in Anlehnung an Dionysos–Figuren des 4. Jhs. v. Chr. geschaffen. Basel, Antikenmuseum (Inv. Kä 221).
Inv. 65–33.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A9.

814
Frauenkopf mit Schleier von einer Grabstatue oder einem Hochrelief aus dem 3. Viertel des 4. Jhs. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Kä 205).
Inv. 65–34.
Schefold, Meisterwerke Nr. 338; E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A14.

815
Mädchenkopf mit Zopffrisur aus dem Ende des 4. Jhs. v. Chr. Zum Einsetzen in eine Statue (Grabstatue?). Basel, Antikenmuseum (Inv. Kä 214).
Inv. 65–35.
Schefold, Meisterwerke Nr. 340; E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A15.

817
Marmorgesicht von einem kolossalen Herakleskultbild einer Akrolithstatue, wohl nach einem skopasischen Vorbild im 2. Jh. v. Chr. entstanden. Basel, Antikenmuseum (Inv. Kä 203).
Inv. 65–37.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A18.

818
Marmorner Kopf eines bärtigen Gottes (von einem Kultbild des Asklepios?) aus dem 1. Jh. v. Chr. Die verlorene Kalotte war angestückt. Basel, Antikenmuseum (Inv. Kä 224).
Inv. 65–38.
Schefold, Meisterwerke Nr. 391; E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A26.

819
Jünglingskopf mit Binde aus der frühen Kaiserzeit in Anlehnung an ein Werk aus der Mitte des 5. Jhs. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Kä $$).
Inv. 65–39.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A27.

820
Römische Kopie des um 360/350 v. Chr. von Praxiteles geschaffenen angelehnten Satyrn. Basel, Antikenmuseum (Inv. Kä 226).
Der abgebrochene linke Unterschenkel passt im Knie Bruch auf Bruch an.
Inv. 65–40.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A11.

821
Marmorstatue des Dionysos aus der frühen Kaiserzeit in Anlehnung an ein Werk des 4. Jhs. v. Chr. geschaffen. Basel, Antikenmuseum (Leihgabe Tessin).
Inv. 65–41.
Schefold, Führer durch das Antikenmuseum Basel ($$$$) Nr. 49.

822
Marmorkopf des Dionysos. Römische Umbildung (?) eines Werkes des 4. Jhs. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv Me ??).
Inv. 65–42.
Schefold, Meisterwerke Nr. 333.

823
Originaler Jünglingskopf aus der Zeit der Parthenonskulpturen, attisch. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 230).
Inv. 65–43.
Schefold, Meisterwerke Nr. 301.

824
Marmortorso eines nackten Jünglings, der eine Gefahr abwehrt (Niobide? Krieger?). Aus dem 1. Viertel des 4. Jhs. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 229).
Inv. 65–44.
Schefold, Meisterwerke Nr. 311.

825
Kopf eines jugendlichen Gottes (Apollon?) von einem Hochrelief. Wohl in der frühen Kaiserzeit unter dem Eindruck klassischer Werke geschaffen. Basel, Antikenmuseum.
Inv. 65–45.
Schefold, Meisterwerke Nr. 310.

826
Torso einer Replik des Stephanosknaben (vgl. Nr. 282 und 530). Kunsthandel.
Inv. 65–46.
Zu den anderen Repliken siehe Lippold 129 Anm. 9, 386.

827
Torso einer nackten Jünglingsfigur. Kaiserzeitliches Werk in Anlehnung an ein spät– oder nachpolykletisches Werk. Kunsthandel.
Inv. 65–47.

828
Statuettentorso einer nackten männlichen Figur. Hellenistische Kopie nach einem polykletischen Werk. Basel, Antikenmuseum (Leihgabe Tessin).
Inv. 65–48.

K. Schefold, Führer durch das Antikenmuseum Basel ($$$$), 106 Nr. 18.

829
Kopfreplik der Athena Parthenos des Phidias (vgl. Nr. 104–105). Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek.
Ergänzt: am Kinn Stelle in Gips ergänzt.
Inv. 66–7.
F. Poulsen, Catalogue of Ancient Sculpture in the Ny Carlsberg Glyptothek (1951), 91 Nr. 91.

830
Langseite einer Marmorbasis, von der noch die andere Langseite (mit Spuren stehender Figuren) und eine Schmalseite (mit einem Pferd) erhalten sind. ln die Basis war eine Stele eingelassen. Nach Svoronos vielleicht Weihung des Alkibiades für seinen 420 (oder 416) v. Chr. errungenen Wagensieg. Gefunden in Athen, östlich vom Turm der Winde. Athen, Nationalmuseum 1464.
Inv. 66–14.
Svoronos, Athener Nationalmuseum 29 ($$$$), 465ff. Nr. 161 Taf. 67; Lippold 198 Anm. 14; S. Karouzou, Musée Archéologique National (1968), 156.

831
Marmorbüste eines Galliers. Kopie nach einer bewegten Statue, die wie das sog. „Grosse Attalische Weihgeschenk“ (vgl. Nr. 241) zu einem ähnlichen Siegesanathem gehören könnte. London, British Museum Nr. 1860.
Inv. 66–31.
P. R. v. Bienkowski, Die Darstellungen der Gallier in der hellenistischen Kunst ($$$$), 20 Nr. 10 Abb. 25a,b; R. Horn, RM 52, 1937, 152; Lippold 342 Anm. 8 Taf. 114,4; BrBr 80,703; Zur Replik im Vatikan: Helbig 169. Vgl. ferner die Skulpturen von Sperlonga.

832
Statue des Mausolos (Dynast von Karien 377–352 v. Chr.), von seinem Grabmal in Halikarnass. Werk des Bryaxis (?). London, British Museum 1000.
Inv. 66–33.

Lippold 257 Anm. 4 Taf. 93,2; Buschor, Maussolos und Alexander ($$$$); Lullies–Hirmer Taf. 211–213.
834
Behelmter männlicher Kopf. Marmorkopie nach einem Werk aus dem 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Paris, Louvre 931.
Inv. 66–35.
A. Furtwängler, Meisterwerke der griechischen Plastik (1893), 124 Taf. VI; Lippold 180 Anm. 1; J. Charbonneaux, La sculpture grecque et romaine au Musée du Louvre ($$$$), 33.

835
Rückseite des Votivreliefs Athen, Nationalmuseum 1783 (Echelos Basile, vgl. Nr. 644). Nach der Inschrift Hermes und den Nymphen geweiht. Dargestellt in der Mitte der Flussgott Kephissos, links neben ihm ein Heros (?), ihm gegenüber Artemis (?), rechts drei weibliche Figuren (Nymphen?).
Inv. 66–36.
U. Hausmann, Griechische Weihreliefs ($$$$), 37–38 Abb. 18; S. Karouzou, Musée Archéologique National (1968), 53.

836
Weihrelief aus dem Artemisheiligtum in Brauron (Attika). Dargestellt: links Zeus (?) und Hera (?) (vielleicht auch Poseidon und Leto), in der Mitte Apollon, rechts Artemis, am Bruchrand rechts die Beine einer Hirschkuh. Aus Brauron. Attisches Werk aus dem letzten Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Athen, Nationalmuseum.
Inv. 66–37.
$. Meletzis Papadakis, Nationalmuseum in Athen (1963) Taf. 56b; ArchDelt 22, 1967, A 194 Taf. 103b (dort unter Anm. 127 weitere Literatur).

837
Grabstele des Chairedemos und Lykeas. Die Namen der Verstorbenen erscheinen auf der Kopfleiste. Attisches Marmorrelief aus dem Jahrzehnt 420–410 v. Chr. Piräus Museum.
Inv. 66–38.
H. Diepolder, Die attischen Grabreliefs des 5. und 4. Jhs. v. Chr. ($$$), 21 Taf. 16; Lippold 195 Anm. 10; N. Himmelmann–Wildschütz, Studien zum Ilissos Relief ($$$$), 19–20.

838
Kriegerkopf von den archaischen (um 480 v. Chr. ersetzten) Ostgiebelfiguren des Aphaia Tempels in Aegina. Arbeit aus dem Jahrzehnt 500–490 v. Chr. Athen, Nationalmuseum Nr. 1933.
Inv. 66–39.
Lippold 99; S. Karouzou, Musée Archéologique National ($$$$), 22.

839
Frauenkopf. Athen, Nationalmuseum.

841
Statuette einer Aphrodite im Mantel, die ihren linken Fuss auf einen Vogel setzt. Aus Argos. Späthellenistisches Werk des 1. Jhs. v. Chr. Athen, Nationalmuseum 3248.
Inv. 66–42.
G. Krahmer, RM 38/39, 1923/24, 180–181 Abb. 5; G. Kleiner, Tanagrafiguren. Untersuchungen zur hellenistischen Kunst und Geschichte (1942), 250; S. Karouzou, Musée Archéologique National ($$$$), 183.

847
Marmorkopf einer Göttin mit Diadem. Die Haare über Stirn und Schläfen und anscheinend auch im Nacken waren getrennt gearbeitet (Stiftlöcher erhalten). Man hat auch einen Helm ergänzen und deshalb einen Athenakopf erkennen wollen, dagegen spricht aber wohl das umlaufende Diadem. Wohl grossgriechische Arbeit aus der Zeit um 480 v. Chr. In Rom erworben. Rom, Museo Barracco 81.
Inv. 67–2.
Collezione Barracco ($$$$), 32–33 Taf. 30; Lippold 100 Anm. 15; Helbig 1860 (dort überall als Athenakopf gedeutet gegen die Ergänzung mit Helm: Helbig 1087).

848
Marmorkopf eines Jünglings mit Buckellöckchen, die Pupillen waren in anderem Material (wohl Glas) eingelegt. Ostionisches Werk aus den ersten Jahren des 5. Jhs. v. Chr. In Rom erworben. Rom, Museo Barracco 80.
Inv. 67–3.
Collezione Barracco ($$$$), 32 Taf. 29; Helbig 1859.

849
Weiblicher Marmorkopf vom gleichen oder leicht variierten Typus wie Köpfe in Budapest und im Thermenmuseum. Wohl peloponnesisches Werk aus der Zeit um 460 v. Chr. Herkunft unbekannt. Rom, Museo Barracco 85.
Inv. 67–4.
Lippold 135 Anm. 3; Helbig 1870; Kopf Budapest: Hekler, Die Antiken in Budapest ($$$$) Nr. 10; Kopf Thermenmuseum: Helbig 2254.

850
Kopfreplik des Kasseler Apoll (s. Nr. 537 und 854). Rom, Museo Barracco 92.
Ergänzt: Teile an den Brauen, Lippen, der linken Wange und dem Kinn.
Inv. 67–5.
Collezione Barracco ($$$$), 34–35 Taf. 34–34a; Helbig 1878; E. M. Schmidt, Antike Plastik, 5. Lieferung (1966), 29–30 Taf. 39–41, 49d.

851
Weiblicher Marmorkopf von einem attischen Grabrelief aus der Zeit um 330 v. Chr. Die Frau war sicherlich im Gegenüber mit ihrem Gatten dargestellt (Fuchs hat vermutet, dass der bärtige Kopf Collezione Barracco Taf. 53 bis zu demselben Relief gehört). Rom, Museo Barracco 132.
Inv. 67–6.
Collezione Barracco ($$$$), 43 Taf. 54; Helbig 1912.

852
Reliefkopf einen bärtigen Mannes, vielleicht von einem attischen Grabrelief aus der Zeit kurz vor dem Luxusverbot des Demetrios von Phaleron (zwischen 318 und 307 v.Chr.). Rom, Museo Barracco 143.
Inv. 67–7.
Collezione Barracco ($$$$), 47 Taf. 62; Helbig 1898.

853
Grabstele eines Mädchens mit Taube. Auf der oberen Bruchfläche sind noch Reste eines Zapfenlochs zu erkennen, das zum Einsetzen einer das Relief einst bekrönenden Palmette diente. Wohl aus dem unteritalischen Raum stammende ionische Arbeit aus dem Jahrzehnt 480–470 v. Chr. Rom, Konservatorenpalast, Sala dei Monumenti arcaici 9.
Inv. 67–8.
Lippold 94 Anm. 3; E. Curtius, Interpretationen von sechs griechischen Bildwerken ($$$$), 37ff. Taf. 2; Helbig 1506.

854
Kopfreplik des Kasseler Apoll (s. Nr. 537 und 850). Rom, Museo Nuovo Capitolino Nr. 2013.
Ergänzt: Der durch die linke Wange, die Kalotte und die rechte Halspartie in zwei Stücke gebrochene Marmorkopf ist durch Gips zusammengefügt, dabei rechts ein Stück des Zopfes mit Gips verschmiert.
Inv. 67–10.
Helbig 1788; E. M. Schmidt, Antike Plastik, 5. Lieferung, (1966), 30ff. Taf. 42–44, 49b.

855
Marmortorso eines bewegten Satyrn. Entstanden nach dem grossen Fries von Pergamon (s. Nr. 253 255) in der 2.Hälfte des 2. oder zu Beginn des 1. Jhs. v. Chr. Herkunft unbekannt Aus der Sammlung Gaddi. Florenz, Uffizien Inv. 335.
Inv. 67–11.
Lippold 330 Anm. 10; G. Mansuelli, Galleria degli Uffizi ($$$$), Nr. 126 Abb. 127a–d; H. Möbius, Antike Plastik, 10. Lieferung, (1970) 47ff. Taf. 38–39.

856
Weiblicher Kopf mit Halbdiadem. Originale Marmorarbeit wohl aus der Zeit um oder nach 430 v. Chr. Athen, Agora Inv. 2094.
Inv. 67–12.
E. B. Harrison, Hesperia 29, 1960, 369–370 Taf. 81a–b.

857
Marmorkopie vom Kopf des Aristogeiton aus der Tyrannenmördergruppe (vgl. Nr. 76–77).
Ergänzt: Teil der Nase, Stück in der rechten Schnurrbartsträhne, das linke Ohr und ein Teil des rechten, ein Stück im Nacken, die Herme mit der Inschrift: Pherekydes.
Inv. 67–13.
A. Blanco, Cat. de la escultura Mus. del Prado ($$$$), Nr. 78. Eg Taf. 35–36.

858
Sog. „Eros Soranzo“. Marmorkopie oder Umbildung von einem Bronzeoriginal aus der Zeit um 460 v. Chr. Leningrad, Ermitage.
Ergänzt: Nase, ein Stück des linken Unterarmes über dem Handgelenk, die Finger der linken Hand, bis auf die Ansätze mit Ausnahme des Zeigefingers, Basis.
Inv. 67–14.
O. Waldhauer, Die antiken Skulpturen der Ermitage ($$$$), II Nr. 85 Taf. I,II; Lippold 130 Anm. 10.

859
Aphroditestatuette, auf ein Kultbild gestützt. Griechische Originalarbeit aus dem letzten Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Aus Corneto. Berlin, Pergamonmuseum.
Inv. 67–15.
Lippold 155 Anm. 12; C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), 98 Nr. 117 Abb. 192–195.

860
Marmorstatue eines sitzenden Jünglings. Fuchs vermutet in ihr eine Dionysosfigur aus dem 388 v. Chr. errichteten Metroon von Olympia. Olympia, Museum.
Inv. 67–16.
W. Fuchs, AM 71, 1956, 66ff. Beil. 44–46.

861
Bronzestatue eines Jünglings, der auf Akanthusranken, von denen Reste in den Händen zu erkennen sind, wohl eine Kerze trug. In der frühen Kaiserzeit in Anlehnung an ein Werk des frühen 4. Jhs. v. Chr. geschaffen. Aus dem Meer bei Salamis. Berlin, Pergamonmuseum SK 1.
Inv. 67–17.
Lippold 261 Anm. 16; G. Bruns, Antike Bronzen ($$$$), 56 Abb. 39.

862
Athena mit der Kreuzbandägis. Marmor. Wohl hellenistische Umbildung von einem Werk aus dem 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Aus Pergamon. Berlin, Pergamonmuseum.
Inv. 67–18.
Altertümer von Pergamon VII ($$$$), 1 Nr. 22; Lippold 181 Anm. 11; C. Weickert, Griechische Plastik ($$$$), 71 Abb. 38.

863
Puteal (Brunnenöffnung) mit der Darstellung der Athena Geburt und Moiren. Neuattisches Werk. Madrid, Museo arqueologico.
Inv. 67–19.
EA 1724–1729; Lippold 152 Anm. 1; W. Fuchs, Die Vorbilder der neuattischen Reliefs ($$$$), 71, 132, 143, 179 Nr. 16.

864
Statuenbasis aus Marmor in Form eines Astragals (Knöchels). Wohl aus klassischer Zeit. Olympia, Museum.
Inv. 67–20.
G. Treu, Olympia III. Die Bildwerke von Olympia in Stein und Ton (1897), 212ff. Taf. 55,4–5.

865
Kopf einer Heroine (?). Marmor. Kopie von einem Werk aus dem 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Aus der Sammlung Campana. Leningrad, Ermitage 264.
Inv. 67–21.
O. Waldhauer, Die Skulpturen der Ermitage III ($$$$), 29–30 Nr. 264 Taf. 22; J. Dörig, JdI 80, 1965, 175ff. Abb. 189 201–222.

866
Basalttorso einer nackten Jünglingsfigur. Römische Kopie oder Umbildung von einem Werk aus der 1. Hälfte des 4. Jhs. v. Chr, Zürich, Kunsthaus.
Inv. 67–22.

867
Aphrodite Statue vom Typus der „Anadyomene“. Marmor. Im Kunsthandel.
Inv. 67–24.
Unveröffentlicht. Vgl. M. Bieber, The Sculpture of the Hellenistic Age ($$$$) 21 Abb. 36ff.

868
Kopf einer Sphinx. Kaiserzeitliche Marmorkopie von einem Werk aus der Mitte des 5. Jh. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Leihgabe).
Inv. 67–25.
E. Berger, AntK 11, 1968, 73ff. Taf. 22 36,3 124.

869
Kopf eines Knaben. Replik vom Kopf des „Dornausziehers“ (s. Nr. 285). Basel, Antikenmuseum (Leihgabe).
Inv.67–26.
E. Berger, AntK 11, 1968, 71ff. Taf. 20,1.2.

870
Büste einer Aphrodite (?), am Bruch der Rest eines Mantelsaumes erhalten. Abgewandelter Typus des späten 4. Jhs. v. Chr. Im Schweizer Kunsthandel.
Inv. 67–27.

871
Kouroskopf, der auf einen auf Samos gefundenen Torso aufpasst. Istanbul, Antikenmuseum.
Inv. 67–28.
F. Eckstein, Antike Plastik, 1. Lieferung (1962), 47ff. Taf.45–54.

872
Statue eines bogenschiessenden Apoll. Parischer Marmor. Wohl vom gleichen Giebel wie die Niobiden Nr. 144, 591–593. Aus Rom. Rom, Konservatorenpalast.
Ergänzt: Ausser dem abgegossenen Rumpf und Kopf sind noch der linke Arm, beide Beine, die rechte Hand und einst eingesetzte Bronzelocken erhalten.
Inv. 67–29.
Helbig 1642.

873
Athenakopf vom Typus der Athena Medici (Replik von Nr. 552, 874). Marmor. London, British Museum Nr. 1572.
Ergänzt: Nasenspitze, Teile am Nackenschutz des Helms.
Inv. 67–30.
W. Amelung, OeJh 11, 1908, 177ff. Abb. 65–67 (dort noch mit ergänztem Helm); weitere Lit. s. u. Nr. 552, vgl. ferner: Helbig 2263.

874
Athenakopf vom Typus „Athena Medici“ (Replik von Nr. 552, 873). Marmor. Sevilla, Casa de Pilatos.
Ergänzt: Nase, Augäpfel; Stirnhaar nach Langlotz modern in den antiken Helmrand eingemeisselt, dabei Helmspitze abgearbeitet.
Inv. 67–31.
$, MadMit 1, 1960, 164ff. Taf. 46–51.

875
Kopfreplik des Aristogeiton aus der Tyrannenmördergruppe (s. Nr. 76–77, 503). Marmor. Rom, Vatikanische Museen, Magazin.
Inv. 67–32.
G. Kaschnitz–Weinberg, Sculture del Magazzino del Vaticano ($$$$), Nr. 1 Taf. 1,I. Zur neueren Lit. s. Helbig 1646 und 1768.

876
Jünglingskopf aus parischem Marmor. 500–480 v. Chr. Aus Kyrene. Kyrene, Museum.
Inv. 67–33.
E. Paribeni, Catalogo delle sculture di Cirene ($$$$), Nr. 13 Taf. 18, 19.

877
Weiblicher Marmorkopf von einer Akrolithstatue (Körper und Schädelkalotte waren in anderem Material gearbeitet), die Augen einst eingesetzt. Um 480 v. Chr. Angeblich aus El Agar. Kyrene, Museum.
Inv. 67–34.
E. Paribeni, Catalogo delle sculture di Cirene ($$$$), Nr. 25.

878
Bessere Replik des Aphrodite (?) Kopftypus Nr. 810. Marmor. Die obere Haarpartie war in Stuck aufgesetzt. Brescia, Museo Civico.
Inv. 67–35.
V. M. Strocka, Jdl 82, 1967, 110ff. Abb. 1–4, 9–11.

879
Kopf einer Psyche aus einer Eros Psyche Gruppe des 3. Jhs. v. Chr. Römische Marmorkopie. Aus Izmir. Bonn, Akademisches Kunstmuseum.
Inv. 67–36.
Antiken aus dem Akademischen Kunstmuseum Bonn ($$$$), Nr. 11 Taf. 899.

880
Die Tyche (Stadtgöttin) von Antiochia. Marmorstatuettenkopie von einem im 1. Viertel des 3. Jhs. v. Chr. von Eutychides geschaffenen Werk. Budapest, Museum der bildenden Künste.
Inv. 67–37.
A. Hekler, Die Sammlung der antiken Skulpturen Budapest ($$$$), Nr. 52; Lippold 296.

881
Fragment von einer knabenraubenden Sphinx. Kopie der Armlehnenstützen vom Zeusthron des Phidias in Olympia (?). Aus grün schwarzem Stein. Gefunden in Ephesos. Wien, Kunsthistorisches Museum.
Inv. 67–38.
F. Eichler, OeJh 30, 1937, 75ff.; Lippold 143,10.

882
Marmorrelief: Herakles bei den Hesperiden. Aus dem gleichen Reliefzyklus wie das Orpheusrelief Nr. 155. (Abguss ohne moderne Ergänzungen). Rom, Villa Albani.
Inv. 67–39.
Lippold 202,7; H. Thompson, Hesperia 21, 1952, 60ff. Taf. 17c.

883
Relieffragment mit einem Sohn und einer Tochter der Niobe. Wie Nr. 596, 596a, 884–886 vermutlich eine Kopie des am Thron des Zeuskultbildes in Olympia angebrachten Niobidenfrieses. Florenz, Sammlung Milani.
Inv. 67–40
H. Schrader, Jdl 47, 1932, 162 Abb. 11; Zur Rekonstruktion des Frieses zuletzt: C. W. Clairmont, AntK 6, 1963, 23ff.

884
Relieffragment mit zwei Söhnen der Niobe. Kopie nach demselben Fries wie Nr. 596, 596a, 883, 885, 886. Bologna, Palazzo Bevilacqua.
Inv. 67–41.
H. Schrader, Jdl 47, 1932, 162 Abb. 12.

885
Niobidenrelief. Marmorkopie nach demselben Fries wie Nr. 596, 596a, 883, 884, 886. Leningrad, Ermitage.
Inv. 67–42.
H. Schrader, JdI 47, 1932, 155 Abb. 4.

886
Niobidenrelief. Marmorkopie nach demselben Fries wie Nr. 596, 596a, 883 885. Leningrad, Ermitage.
Inv. 67–43.
H. Schrader, JdI 47, 1932, 155 Abb. 5.

888
Basis und Füsse des „Protesilaes“–Torso aus Kyzikos (Nr. 600), hier zusammengesetzt mit den Unterschenkeln der Statuenreplik in New York. London, British Museum Nr. 1538b.
Inv. 68 1.
B. Schröder, JdI 39, 1914, 161–162 Abb. 26 (dort abgebildet ohne die später aufgesetzten Unterschenkel der Replik). G. M. A. Richter, The Metropolitan Museum of Art, Catalogue of Greek sculptures (1954), Nr. 27 Taf. 25, 26.

889
Grabstatue des Aristodikos. Parischer Marmor. Aus den Jahren um 500 v. Chr. Gefunden bei Anavysos (Attika). Athen, Nationalmuseum Nr. 3938.
Inv. 68–2.
C. Karouzou, Aristodikos (1961).

890
Kopf eines Kouros vom Dipylon (Athen). Inselmarmor. Um 600 v. Chr. (von derselben Statue wurde noch die rechte Hand gefunden). Athen, Nationalmuseum Nr. 3372.
Inv. 68–3.
Lippold 38,8 Taf. 8,2; Richter, Kouroi Nr. 6 Abb. 50–53.

891
Kouros von Volomandra (Attika). Parischer Marmor. Aus dem Jahrzehnt 560–550 v. Chr. Athen, Nationalmuseum Nr. 1906.
Inv. 68–4.
Richter, Kouroi Nr. 63 Abb. 208–216.

892
Sphinx von der Bekrönung einer Grabstele. Parischer Marmor. Wohl aus den Jahren kurz nach der Mitte des 6. Jhs. v. Chr. Aus dem Piräus. Athen, Nationalmuseum Nr. 76.
Inv. 68–5.
G. M. A. Richter, The Archaic Gravestones of Attica (1961), Nr. 19 Abb. 64–65.

893
Sphinx aus Spata in Attika (Bekrönung einer Grabstele). Parischer Marmor. Um 570 v. Chr. Athen, Nationalmuseum Nr. 28.
Inv. 68–6.
G. M. A. Richter, The Archaic Gravestones of Attica (1961), Nr. 12 Abb. 40–41.

894
Fragment mit bärtigem Mann von einer grossen Naiskosstele (um 330–320 v. Chr.). Auf dem zugehörigen (im Museum jetzt angefügten) Epistyl erschienen der Name des Toten Alexon, seiner Frau, seines Sohnes und einer Dienerin. Athen, Nationalmuseum Nr. 2574.
Inv. 68–10.
H. Diepolder, Die attischen Grabreliefs des 5. und 4. Jhs. v. Chr. ($$$$), 54 Taf. 53. Zur Zusammenfügung mit dem Naiskos vgl. S. Karouzou, Musée Archéologique National (1968), 123.

895
Statuettenfragment eines auf einem Felsen schlafenden Satyrn. Marmor. An hellenistische Vorbilder erinnerndes kaiserzeitliches Werk. Im Schweizer Privatbesitz.
Inv. 68–12.
Unveröffentlicht.

896
Torso einer männlichen Statue aus dem 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Römische Marmorkopie. Nach E. Berger der Zeus aus der auf Samos aufgestellten dreifigurigen Statuengruppe des Myron, die die Einführung des Herakles in den Olymp darstellte. Aus dem Marcellustheater in Rom. Rom, Konservatorenpalast.
Inv. 68–13.
E. Berger, RM 76, 1969, 66ff. Taf. 31–33.

897
Torso einer nackten männlichen Statue, die auf das gleiche Vorbild zurückgeht wie der Krieger aus der Villa Hadriana (Nr. 898). Gräulicher Marmor. Aus der Nähe der Diokletiansthermen, Rom. Rom, Thermenmuseum.
Inv. 68–14.
E. Berger, RM 65, 1958, 8ff. Taf. 7–9,1; Helbig 2250.

898
Statue eines Kriegers aus der Villa Hadriana. E. Berger vermutet in ihr eine Kopie des Theseus aus dem von Phidias geschaffenen, in Delphi aufgestellten Marathon Weihgeschenk der Athener. Marmor. Tivoli, Villa Hadriana.
Inv. 68–15.
E. Berger, RM 65, 1958, 6ff. Taf. 4–5, 11–12, 9, 24.

899
Replik der Amazone Mattei (Nr. 108) aus der Villa Hadriana. Tivoli, Villa Hadriana.
Inv. 68–16.
B. Schweitzer, Jdl 72, 1957, 1ff. Abb. 1.

900
Kolossaler bärtiger Marmorkopf. Original aus der Zeit des grossen pergamenischen Frieses (s. Nr. 253 255). Hinten ausgehöhlt, nach Ausweis der Bohrlöcher lag Metallschmuck im Haar. In welchem Zusammenhang der Kopf einst stand (Architekturplastik? frei aufgestellte Gruppe?) ist ungewiss. Pergamon, Museum.
Inv. 68–17.
$, AA 8, 1966, 467 Abb. 41a–c.

901
Zeus–Ammon–Büste. Marmor. Kopien in Wörlitz und Kassel geben das gleiche um 440 v. Chr. zu datierende Vorbild wieder. Von E. Berger mit dem Torso Milles verbunden (s. Nr. 950). Neapel, Museo Nazionale.
Inv. 68–18.
E. Berger, AntK 11, 1968, 138ff.; ders., HM 761 1969, 86 Taf. 36.

902
Fragment eines Relieffrieses mit zwei Giganten. Marmor. Kopie des 1. Jhs. v. Chr. nach einem Fries der wohl in der Mitte des 2. Jhs. geschaffen wurde. Basel, Antikenmuseum (Leihgabe).
Inv. 68–19.
E. Berger, AntK 11, 1968, 124 Taf. 40.

903
Kopf einer Kore aus Eleusis. Marmor. Wohl aus dem Jahrzehnt 520–510 v. Chr. (Auf dem Schmuck am rechten Ohr grüne Ornamente erhalten.) Athen, Nationalmuseum Nr. 27.
Inv. 68–8.
Richter, Korai Nr. 142 Abb. 452–453.

904
Kopf der Athena, in Anlehnung an ein Vorbild aus dem 4. Jh. v. Chr. Schweizer Privatbesitz (ehemals Slg. Stroganoff).
Inv. 68–21.

908
Frauenporträt aus spätantoninischer Zeit, Bildnissen der Antonia minor (ca. 130–175 n. Chr.) und Lucilla (149–182 n. Chr.) verwandt. Gefunden in Aphrodisias (Kleinasien).
Inv. 68–32.
Unveröffentlicht. Vgl. M. Wegner, Die Herrscherbildnisse in antoninischer Zeit ($$$$), Taf. 34; I. Hosenbaum, Roman and Early Byzantine Portrait Sculpture in Asia Minor ($$$$), Taf. 33.

909
Zwei Fragmente vom Ober– und Unterkörper einer weiblichen Statue, die M. Wegner entdeckte und in denen er die Reste der Hera vom Parthenon–Ostgiebel vermutete (s. Nr. 128, 129, 131, 561–566). Athen, Akropolismuseum 1363.
Inv. 68–33a–b.
F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon–Giebel ($$$$), 97 Taf. 136, 137. Zur Rekonstruktion demnächst E. Berger, Antike Kunst 1972/2, $$–$$. Vom zugehörigen Kopf stammt vielleicht das Fragment Nr. 912.

910
Unterkörperfragment einer weiblichen Statue, wahrscheinlich zu den Parthenon–Skulpturen gehörig (nach M. Wegner zum Westgiebel, nach E. Berger zum Ostgiebel). Athen, Akropolismuseum 6713.
Inv. 68–34.
M. Wegner, Festschrift B. Schweitzer ($$$$), 185ff. Taf. 40; E. Berger, Parthenon–Ostgiebel ($$$$), 52ff. Taf. 9; F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon–Giebel ($$$$), 97ff. Nr. 9 Taf. 138.

911
Männlicher Torso (H) vom Parthenon–Ostgiebel (Poseidon?, Hephaistos?). Athen, Akropolismuseum 880.
Inv. 68–35.
F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon–Giebel ($$$$), 15–16 Taf. 439–444; vgl. dazu: W. Fuchs, Gnomon 39, 1967, 163.

912
Fragment eines wohl weiblichen Kopfes aus dem Parthenon–Ostgiebel (?). Von den meisten gegen Marcadé (Helios) als Hera gedeutet. Athen, Akropolismuseum 2381.
Inv. 68–36.
F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon Giebel ($$$$), 92 Nr. 7 Taf. 134, 135.

913
Weiblicher Kopf mit Haube aus dem Parthenon Ostgiebel Athen, Akropolismuseum 935.
Inv. 68–37.
E. Berger, Parthenon–Ostgiebel ($$$$), 66; F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon–Giebel ($$$$), 22, 26 Taf. 133.

914
Kopffragment, von E. Berger den Parthenon Giebeln zugeschrieben. Athen, Akropolismuseum Nr. 2184.
Inv. 68–38.
E. Berger, AM 71, 1956, 155ff. Taf. IX, X; F. Brommer, Die Skulpturen der Parthenon Giebel ($$$$), 99 Nr. 14.

915
Die 32. Metope von der Südseite des Parthenon (vgl. Nr. 110–115). London, British Museum 321.
Inv. 68–39.
F. Brommer, Die Metopen des Parthenon ($$$$), 128–129, Taf. 236–239, 152, 153.

916
Marmorrundbasis für eine Bronzestatue. Die Reste der Weihinschrift haben zu der Vermutung geführt, dass die Basis die literarisch überlieferte von Demetrios von Alopeke gefertigte Statue der Athena Priesterin Lysimache trug. Datierung umstritten (noch 5. Jh. v. Chr.? 1. Hälfte des 4. Jhs. v. Chr.?). Athen, auf der Akropolis westlich vom Parthenon.
Inv. 68–40.
E. Löwy, Inschriften griechischer Bildhauer ($$$$), Nr. 64; E. Berger, AntK 11, 1968, 68–69 Anm. 63.

917
Römische Marmorkopie der Bronzestatue des Marsyas aus der Athena Marsyas Gruppe des Myron (vgl. Nr. 102). Rom, einst im Lateran, jetzt in den Vatikanischen Museen.
Ergänzt: Die einst ergänzten Arme sind abgenommen, der lange Pferdeschwanz wohl schon antik gebrochen und bockschwanzähnlich zurechtgestutzt.
Inv. 68–41.
Helbig 1065.

918
Kopf von der Porträtstatue eines Herrschers oder Feldherrn. Marmorkopie. Das wohl kurz vor der Mitte des 5. Jhs. v. Chr. entstandene Original scheint in Sizilien gestanden zu haben. Aus dem Kunsthandel, dann Wiener und jetzt Pariser Privatbesitz.
Inv. 69–1.
P. Arndt, Festschrift Amelung (1928), 4ff. Abb. 1–3; Lippold 129,7; H. A. Cahn, Kunstwerke der Antike, Auktionskatalog XVIII (1958), Nr. 4; W. Gauer, Jdl 83, 1968, 155ff. Abb. 24 (Kopfreplik in Messina dort Abb. 21, 22); G. Hafner, RM 76, 1969, 21ff. Taf. 5,3–4.

919
Kopf einer Göttin. Marmorkopie nach einem Werk aus der Zeit um 430/420 v. Chr. Nach Ausweis anderer Repliken fiel unterhalb des Haarkranzes ein Schopf auf den Rücken herab. Einst Rom, Antiquarium Comunale, jetzt Privatbesitz.
Inv. 69–2.
EA 2048e–2049; Repliken zusammengestellt von G. Guidi, Africa Italiana 4, 1931, 4ff. und F. Poulsen, Catalogue of Ancient Sculpture in the Ny Carlsberg Glyptothek (1951), Nr. 297.

921
Kopf eines Dionysos. Marmorkopie nach einem Werk des frühen Hellenismus. Der Kopf ist im Museum auf einen nicht zugehörigen Torso gesetzt. Venedig, Dogenpalast.
Ergänzt: Nase, Lippen, Kinn, Brauen, der grösste Teil der Stirn, Locken über der Stirn. Pupillenangabe wohl modern.
Inv. 69–3.
EA 2493–2495; Eine neue Veröffentlichung des Kopfes von J. Dörig ($$$$), steht bevor.

922
Weihrelief aus dem 2. Jh. v. Chr. Rechts ein Götterpaar mit Szeptern, an das hinter einem Altar eine opfernde Familie herantritt, im Hintergrund neben der Platane ein Pfeiler mit Götteridolen. Aus Griechenland. München, Glyptothek Nr. 206.
Inv. 69–4.
Lippold 339,30; H. G. Beyen, BullAntBeschav 27, 1952, 1–2 Abb. 1; U. Hausmann, Griechische Weihreliefs ($$$$), 89ff. Abb. 55–56; H. v. Steuben, AA 82, 1967, 428–429.

923
Antefix mit dem Kopf einer Silensmaske aus Sizilien. Ton. Um 520 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Kuhn ??).
Inv. 69–5.
K. Schefold, Führer durch das Antikenmuseum Basel ($$$$), 117 Nr. 168.

925
Aphroditekopf „Kaufmann“ (s. Nr. 184).
Inv. 69–7.

926
Einst als Wasserspeier verwendeter Kalksteinlöwe. Original aus der Zeit um 670/660 v. Chr. Aus Olympia. Olympia, Museum.
Inv. 69–8.
Lippold 26,5; H. Gabelmann, Studien zum frühgriechischen Löwenbild, ($$$$), Kat. Nr. 2 Taf. 1,2.3 und 32,1.

927
Fragment einer thronenden Frau (mit Priesterbinde), die wegen ihrer reliefmässigen Anlage vor einem Hintergrund aufgestellt gewesen sein muss. In der Kaiserzeit in Anlehnung an ein Werk des späteren 5. Jhs. v. Chr. geschaffen. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 216).
Inv. 69–9.
K. Schefold, Führer durch das Antikenmuseum Basel ($$$$), 146 Nr. 52.

928
Porträt eines hellenistischen Herrschers, wahrscheinlich des Lysimachos von Thrakien. Römische Kopie nach einem Werk aus dem Ende des 4. Jhs. v. Chr. Ehemals Privatbesitz Gutzwiller, jetzt Slg. J. und A. Herrmann.
Inv. 69–10.
H. Bloesch, Antike Kunst in der Schweiz ($$$$), Nr. 35 Taf. 60; Richter, Portraits 257 Abb. 1751–1752.

929
Grabrelief eines Arztes. Marmor. Ostionisches Werk aus den Jahren um 480 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 236).
Inv.69–11.
E. Berger, Das Basler Arztrelief (1970).

930
Kauernde Aphroditestatuette. Marmorwerk. Wohl aus der 2. Hälfte des 2. Jhs. v. Chr. Schweizer Kunsthandel.
Inv. 69–12.

949
Statue eines Läufers. Marmorkopie eines Werkes aus dem frühen 4. Jh. v. Chr. Rom, Konservatorenpalast, Galleria Nr. 55.
Ergänzt: Teile des rechten Oberarmes, die Zehen des rechten Fusses, Stütze unter dem linken Fuss.
Inv. 69–31.
H. Stuart–Jones, A catalogue of the ancient sculptures preserved in the municipal collections of Rome 2: the sculptures of the Palazzo dei Conservatori (1926), Taf. 37 (Gall. 52); Helbig 1518.

950
Rekonstruktion einer Zeus–Ammon–Statue von E. Berger. Verwendet sind der Torso Milles, Stockholm, und der Kopf einer Herme in Neapel (Nr. 901).
Inv. 69–32.
E. Berger, AntK 11, 1968, 138ff. Taf. 39; ders., RM 76, 1969, 83ff. Taf. 38–40.

951
Torso einer Peplosträgerin. Römische Marmorkopie nach einer Statue aus dem 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Aus Cassoria. Neapel, Museo Nazionale Inv. 1411,8.
Inv. 69–33.
Bolletino d’Arte 1932/33, 284; Die Antike 13, 1937, Taf. 8; JdI 61/62, 1946/47, 103 Abb. 7.

952
Marmortorso einer Peplosstatue. Replik des „Typus Candia“. Römische Kopie eines Werkes aus dem Jahrzehnt 460–450 v. Chr. Von Montesarchio. Neapel, Museo Nazionale Inv. 1428,4.
Inv. 69–34.
Lippold 132,10; NSc 21, 1924, 515ff. Taf. 24.

953
Kopfwiederholung von der Statue eines bärtigen Gottes aus dem 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Marmor. Neapel, Museo Nazionale Nr. 150196. Inv. 69 35.
A. Andrén, Rendiconti 35, 1963, 32ff. Abb. 5, 7, 9; ders., OpRom 5, 1965, 86 Abb. 6–7.

954
Porträtherme eines bärtigen Mannes. Marmorkopie nach einem Werk aus der 2. Hälfte des 2. Jhs. v. Chr. Aus der Pisonenvilla in Herculaneum. Neapel, Museo Nazionale Inv. 6152.
Inv. 69–36.
A. Ruesch, Guida del Museo Nazionale di Napoli (1911), Nr. 1143; ABr 949/950; Richter, Portraits 250.

955
Grabstele: Mann mit Hund. Signiert vom Naxier Alxenor. Marmor. 480–470 v. Chr. Aus Orchomenos. Athen, Nationalmuseum.
Inv. 69–37.
Lippold 114,5 Taf. 38,1; E. Berger, Das Basler Arztrelief ($$$$), 44 Abb. 45.

956
Statue eines bärtigen Kämpfers. Marmorkopie nach einem Werk aus dem Ende des 4. Jhs. v. Chr.(?). Dresden, Staatl.Skulpturensammlung.
Ergänzt: Plinthe, rechter Unterschenkel mit Fuss, linke Brust, Teil der linken Schulter.
Inv. 70–2.
P. Herrmann, Verzeichnis der antiken Originalbildwerke Dresden ($$$$), Nr. 236; BrBr 774/775; Lippold 272,2.

957
Statue eines unbärtigen Kämpfers. Marmorkopie nach einem Werk aus dem letzten Viertel des 4. Jh. v. Chr.(?). Dresdent Staatliche Skulpturensammlung.
Ergänzt: Linker Oberschenkel? rechter Unterschenkelg Stück im Glutäust Glied, Nase.
Inv. 70–3.
P. Herrmann, Verzeichnis der antiken Originalbildwerke Dresden ($$$$), Nr. 233; BrBr 772/773; Lippold 272,2.

958
Marmorkopf einer Sphinx (?). Wohl von einer Akroterfigur des Aphaiatempels (vgl. die Giebelfiguren des gleichen Tempels Nr. 36, 37, 45–49). Gefunden auf der Ostseite des Aphaiatempels, Aegina. München, Glyptothek Nr. 91.
Inv. 70–40.
A. Furtwängler et al., Aegina: Das Heiligtum der Aphaia (1906), Taf. 98 Nr. 177; A. Furtwängler, Beschreibung der Glyptothek König Ludwig’s I zu München (1900), 125 Nr. 91 Taf. 25 links).

959
Basalt Kopf. Kopie oder Umbildung eines Werkes um 460 v. Chr. Nach Sieveking leierspielender Orpheus, nach Langlotz sinnend stehende weibliche Figur. Aus Unteritalien. München, Glyptothek Nr. 523.
Inv. 70–5.
J. Sieveking, AA 1926, 334ff. Abb. 19,2; BrBr 698; E. Langlotz, JdI 61/62, 1946/47, 95ff.; Lippold 103,16.

960
Marmorkopf eines lachenden Satyrn, sog. „Fauno colla macchia“ (nach dem grünen Fleck auf der rechten Gesichtshälfte). Umbildung oder Kopie von einem Werk des späten Hellenismus (2. Hälfte des 2. Jhs. oder Beginn des 1. Jhs. v. Chr.). Beim Grabmal der Caecilia Metella an der Via Appia in Rom gefunden. München, Glyptothek Nr. 222.
Inv. 70–6.
A. Furtwängler, Beschreibung der Glyptothek König Ludwig’s I zu München (1900), Nr. 222; BrBr 740; Lippold 330,5.

961
Kopfreplik der Kapitolinischen Venus. Marmorkopie. Datierung des Originales sehr umstritten: um 300 v. Chr. oder 1. Hälfte des 2. Jhs. v. Chr. München, Glyptothek Nr. 257a.
Inv. 70–7.
A. Furtwängler, Beschreibung der Glyptothek König Ludwig’s I zu München (1900), Nr. 257a; Zu den anderen Repliken: Lippold 291,9; Helbig 1277.

962
Kleine Grabstele mit (einst gemalter) Palmettenbekränzung und kleinem Bildfeld auf dem schlanken Schaft: ein sitzender Mann und eine sitzende Frau reichen sich die rechte Hand. Ostgriechisches Werk aus dem 3. Jh. v. Chr. Marmor. Genf, Privatbesitz.
Inv. 70–8.
Unveröffentlicht.

963
„Totenmahlrelief“: Der Heros auf der Kline, seine Gattin am Fussende, dahinter ein Schenkknabe, links ein Pferdekopf im Rahmen, am oberen Rand die Waffen des Heros. Wohl ostgriechisches Werk aus der Mitte des 4. Jhs. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 239).
Inv. 70–9.
Unveröffentlicht.

964
Marmortorso einer unterlebensgrossen Peplosstatue. Kopie von einem Werk aus dem 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Privatbesitz, Sammlung Ludwig.
Inv. 70–10.
Unveröffentlicht.

965
Mädchenstatuette in Chiton und Mantel mit eingestütztem linkem Arm. Wohl in der Kaiserzeit in Anlehnung an ein Werk des frühen 4. Jhs. v. Chr. geschaffen. Marmor. Im Schweizer Kunsthandel.
Inv. 70–11.
Unveröffentlicht.

966
Kouroskopf aus parischem Marmor. Wohl ausserattisches Werk aus der Zeit um 520 v. Chr. Herkunft unbekannt. 1835 von T. de Lagrene’e, Minister in Athen, der Stadt Amiens geschenkt. Jetzt als Leihgabe des Museums von Amiens im Louvre.
Ergänzt: An der Bruchfläche am Halsansatz ein Sockel aus Gips angefügt.
Inv. 65–3.
Richter, Kouroi Nr. 141 Abb. 404–405.

967–970
Marmorfries des sog. „Harpyien Monument“, eines Grabmonumentes für einen lykischen Herrscher. Provinzielle ostionische Arbeit aus dem Jahrzehnt 480–470 v. Chr. Aus Xanthos. London, British Museum B 287.
Westseite (967a–d): rechts und links thront eine weibliche Gestalt, vor der rechten stehen drei Mädchen mit Ei, Blüte und Granatapfel in den Händen, vor der linken Sitzfigur die Oeffnung der Grabkammer, darüber eine Kuh, die ein Kalb säugt.
Ostseite (968a c): Der in der Mitte sitzenden greisenhaften männlichen Figur bringt ein Knabe Gaben (Hahn, Granatapfel?), rechts folgt ein Jüngling mit Hund, dem Sitzenden nähern sich von hinten zwei weitere männliche Figuren.
Auf dem Nord– (969a c) und Südfries (970a c) werden die Seelen von Verstorbenen (dargestellt als kleine menschliche Figuren) von Vogelwesen (früher als Harpyien gedeutet) nach den Seiten weggetragen. Der in der Mitte des Nordfrieses (969b) sitzende Mann empfängt von einem Jüngling einen Helm oder übergibt ihn ihm. Mittelszene des Südfrieses (970b): eine sitzende greisenhafte weibliche Figur hält einen Granatapfel und nimmt von einem Mädchen eine Taube entgegen. Deutung umstritten: nach H. Möbius u.a. heroisiert dargestellte verstorbene Herrscher, nach E. Berger auf der Ost und Westseite Unterweltsgötter, auf der Nord– und Südseite Szenen aus dem Diesseits.
Inv. 65 (4–7).
Lippold 67; H. Möbius, Theoria (FS W. H. Schuchhardt) ($$$$), 159ff.; E. Berger, Das Basler Arztrelief ($$$$), 129ff.; N. M. Kontoleon, Aspects de la Grèce préclassique ($$$$), 30ff. (dort auch zur Deutung).

971
Giebelrelief von einem Xanthischen Grabmal. Kalkstein. Ein sich gegenübersitzendes Herrscherpaar (rechts ein bärtiger Mann, links eine Frau), in der Mitte ein Pfeiler mit einer Sirene. Aus Xanthos. London, British Museum B 289.
Inv. 65–8.
Lippold 123,8; H. Möbius, Theoria (Festschrift W. H. Schuchhardt) ($$$$), 163 Abb. 3; E. Berger, Das Basler Arztrelief ($$$$), 135–136.

Inventar: Erwerbungen der Jahre 1970–1982

972
Grabrelief des Euagoras. Diesem gegenüber ein Jüngling (sein Sohn?) mit Strigilis und Aryballos. Die Hände beider umschliessen ein Vögelchen. (Rechte obere Ecke und unterer Teil der Stele ergänzt.) Ostgriechisch, Ende 5. Jh. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Leihgabe aus Privatbesitz).
Inv. 71–1.
Unveröffentlicht.

973
Fragment eines überlebensgrossen bärtigen hellenistischen Herrscherporträts. Marmor. Um 200 v. Chr. Basel Antikenmuseum (Leihgabe aus Privatbesitz).
Inv. 71–2.
A. Herrmann, AntK 16, 1973, 170ff.

974
Kopf Alexanders des Grossen. Römische Marmorkopie nach einem Vorbild des späten 4. Jhs. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 71–3.
Unveröffentlicht. Vgl. V. v. Graeve, AM 89, 1974, 231ff.

975
Bronzekopf Alexanders des Grossen. Römische Umbildung um 200 n. Chr. nach einem hochhellenistischen Bildnis der 1. Hälfte des 2. Jhs. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 71–4.
E. Berger, AntK 14, 1971, 139ff.

976
Statue des Apollon aus dem Tiber, sog. „Tiber Apoll“ (ohne Stütze). Römische Marmorkopie nach demselben Bronzeoriginal um 450 v. Chr. wie der Apollon Cherchel. Rom, Thermenmuseum 608.
Inv. 71–5.
Lippold 111,17; Helbig 2253; P. Zanker, Klassizistische Statuen (1974), 91 Nr. 6; 107; Taf. 80,6.

977
Qualitätvolles Hekateion aus der 2. Hälfte des 2. Jhs. v. Chr. Marmor. Angeblich aus Tarent. Basel, Antikenmuseum (Inv. Zü 600).
Inv. 71–6.

Ars Antiqua Luzern 1959,1, Nr. 46, Taf. 27; Th. Kraus, Hekate ($$$$), Nr. 21, 139, 142, 151.

978
Originales griechisches Widderköpfchen aus Marmor. 5. Jh. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 71– 7.
Unveröffentlicht. Vgl. G. M. A. Richter, Animals in Greek Sculpture. A Survey (1930), 27–28.

979
Qualitätvoller Bronzekopf des 2. Jhs. n. Chr. nach einem Alexandervorbild. Versuchsweise Deutung auf den Genius Populi Romani durch E. Berger. Privatbesitz.
Inv. 71–8.
Unveröffentlicht. Vgl. AntK 14, 1971, 141 Anm. 13.

980
Weiblicher Kopf mit Binde. Kaiserzeitliche Marmorkopie nach einem Werk um 300 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Leihgabe aus Privatbesitz).
Eine weitere Replik befindet sich im Magazin des Vatikans. Vgl. den verwandten sog. Kopf vom Südabhang (Nr. 202).
Inv. 71–9.
Unveröffentlicht. Zur Replik: G. Kaschnitz–Weinberg, Sculture del magazzino del Museo Vaticano ($$$$), Nr. 291.

981
Torso eines Kouros, angeblich aus Perinthos. Inselmarmor. 2. Viertel 6. Jh. v. Chr. Naxisch? Budapest.
Inv. 71–10.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 151; Lippold 65,13.

982
Torso einer Athletenstatue. Kaiserzeitliche Marmorkopie nach einem Werk um 380 v. Chr. Budapest.
Inv. 71–11.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 12.

983
Torso einer Jünglingsstatue. Kaiserzeitliche Marmorkopie nach einem Bronzewerk Strengen Stils um 460 v. Chr. (vgl. Nr. 80). Budapest.
Inv. 71–12.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 13; vgl. Helbig 2201.

984
Torso einer Jünglingsstatue. Marmorkopie nach einem Werk um 450 v. Chr. Vgl. Nr. 983. Budapest. Inv. 71 13.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 14.

985
Mädchenkopf mit Blütenkranz. Kaiserzeitliche Marmorkopie nach einem Original der 1. Hälfte des 4. Jhs. v. Chr. Budapest.
Inv. 71–14.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 37. Vgl. Replik Slg. Reimers, Hamburg: EA 2695/6; Leda des Timotheos: Lippold 221,8; weibl. Kopf in Montpellier: EA 1861.

986
Jünglingskopf. Kaiserzeitliche Marmorkopie nach einem Original des Strengen Stils um 460 v. Chr. Budapest.
Inv. 71–15.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 7 (versuchsweise Deutung auf Ganymedes des Dionysios, von Mikythos in Olympia geweiht und aufgestellt); P. Zanker, Klassizistische Statuen (1974), 86 Nr. 2.4 Taf. 66,2.

987
Behelmter Kopf eines griechischen Strategen. Pentelischer Marmor. Replik des sog. „Kopf Pastoret“ (Nr. 165). Nach einer Bildnisstatue um 400 v. Chr. Rom, Konservatorenpalast Museo Nuovo 4.
Inv. 71 16.
Helbig 1760. Replikenliste: $. Mustilli, Museo Mussolini ($$$$), 114–115.

988
Sog. „Pasquino–Gruppe“: Menelaos und Patroklos. Rekonstruktion von B. Schweitzer einer wohl späthellenistischen Schöpfung des 2. Jhs. v. Chr. Leipzig.
Inv. 71–17.
Lippold 362,17; B. Schweitzer, Die Antike XIV, $$$$, 43ff.; ders., Abh. Sächs. Akad. Phil. hist. Kl. 54 Heft 4, 1936, 164.

991
Weiblicher Marmortorso (Nereide als Akroterfigur?). Griechisches Original um 420 v. Chr. (?) Neapel, Nationalmuseum.
Inv. 71–20.
Guida Ruesch 37 Nr. 119; A. Delivorrias, Attische Giebelskulpturen und Akrotere des 5. Jhs. (1974), 129 Anm. 561.

992
„Totenmahlrelief%raquo;: heroisierter Verstorbener, auf Kline gelagert, mit Gattin, Mundschenk und Adoranten. 1. Hälfte 4. Jh. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Kä 211).
Inv. 72–1.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A7; siehe auch: Thönges–Stringaris, AM 80, 1965, 1ff.

993
Votivrelief eines unbekannten Heros: Krieger mit Pferd und Adoranten. Pentelischer Marmor. 1. Hälfte 4. Jh. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Kä 230).
Inv. 72–2.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A6.

994
Votivrelief vom gleichen Typus wie Nr. 993. Hier nähern sich die Adoranten einem Altar, um zu opfern. 1. Hälfte 4. Jh. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 72–3.
Unveröffentlicht.

995, a–c
3 Fragmente eines römischen Schlachtensarkophages: Kampf zwischen Römern und Barbaren. Ende des 2. Jhs. n. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Zü 603).
Inv. 72–4(a–c).
Unveröffentlicht.

996
überlebensgrosser weiblicher Kopf mit Schleier und Diadem (oder Haarreif). Marmorkopie nach einem Werk der 2. Hälfte des 4. Jhs. v. Chr. (Fehlende Teile ursprünglich angestückt.) Privatbesitz.
Inv. 72–5.
Unveröffentlicht.

997
Torso eines Athleten. Marmorreplik des sog. „Diskophoros“ des Polyklet (vgl. Nr. 1055–57 u. 10ff.). Basel, Privatbesitz.
Inv. 72 6.
Unveröffentlicht.

998
Mädchenkopf von einem attischen Grabmal (vgl. „Wiener Kore“ und Nr. 1051). Marmor. Um 330/320 v. Chr. Budapest.
Inv. 72 7.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 24; zur „Wiener Kore“: Lippold 290,4.

999
Männliche Gewandstatue von einem attischen Grabmal. Aus der Nekropole von Velanidezza in Attika. Marmor. Um 320 v. Chr. Budapest.
Inv. 72–8.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 26.

1000
Ausschreitende Frau in Chiton und Mantel. Gute römische Marmorkopie einer Niobide (?) oder einer Kultstatue der Isis Pelagia (?). 3. Jh. v. Chr. Budapest.
Inv. 72–9.
BrBr 640; Lippold 333,8; A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 51; R. Horn, Weibliche Gewandstatuen ($$$$), 13,6; J. Szilagyi, Bulletin du musée hongrois des Beaux Arts 32/33, 1969, 19ff.

1001
Torso einer Replik des polykletischen Doryphoros (Abguss ohne Ergänzungen) (Vgl. Nr. 89 und 943). Marmor. Rom, Palazzo Mattei.
Inv. 72–10.
Lippold 164,0; EA 2066 (mit Ergänzungen).

1002
Rückansicht einer ins rechte Knie gesunkenen bärtigen Relieffigur (Vgl. Nr. 253ff.). Marmorfragment aus dem Südfries des Pergamonaltares (Gegner des Stiergiganten). Worksop, England.
Inv. 72 11.
Ausstellungskatalog Ingelheim 1972: „Pergamon“ Nr. 8; D. Haynes, Jahrbuch der Berliner Museen 5, 1963, 1ff.

1003
Sog. „Stele Borgia“. Grabrelief eines Mannes mit seinem Jagdhund. Marmor. Ionisches Werk. Um 480 v. Chr. Neapel, Nationalmuseum.
Inv. 72–12.
Guida Ruesch Nr. 98; FW Nr. 21; Lippold 123,4; E. Berger, Das Basler Arztrelief ($$$$), 135, Abb. 40; W. Fuchs, Die Skulptur der Griechen ($$$$), 474 Abb. 557; A. Krug, Binden in der griechischen Kunst ($$$$), 34ff. 94.

1004
Fliehende Nereide auf einem Fisch. Marmorstatue vom Nereidenmonument in Xanthos, um 400 v. Chr. London, British Museum.
Inv. 72–13.
Smith, Katalog British Museum 910; Lippold 208–209; P. Demargne, Fouilles de Xanthos, IFAI (1969).

1045
Marmorbildnis einer römischen Dame, aus Alexandria. 1. Jh. v. Chr. – 1. Jh.n. Chr.(?). Antiquitätenmesse Basel 1973 (Münzen und Medaillen AG).
Inv. 73–1.

1046
Fragment eines Uberlebensgrossen Marmorkopfes. Replik des Typus „Zeus von Otricoli“ (s. Nr. 278). Nach einem Werk des Bryaxis(?). Kunsthandel München 1973.
Inv. 73–2.
Unveröffentlicht. Siehe Lit. zu Nr. 278.

1048
Unterlebensgrosser Athenakopf aus Marmor, dem Typus „Athena Ince“ verwandt. Nach einem Werk um 400 v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 73–4.
Unveröffentlicht.

1049
Athena. Ursprünglich mit Schild, Lanze, Helm und Aegis. Fragment eines Hochreliefs um 420/10 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 228).
Inv. 73–5.
E. Berger, AntK 10, 1967, 82ff.

1050
Grabrelief eines Mannes mit Leier (Dichter?), die er einem Knaben (seinem Schüler oder Diener) überreicht. Böotisch(?). Um 440/30 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 206).
Inv. 73–6.
K. Schefold, AntK 1, 1958, 69ff.

1051
Frauenkopf. Umbildung eines spätklassischen Werkes gegen 320 v. Chr. (vgl. Nr. 998). Basel, Antikenmuseum (Leihgabe aus Privatbesitz).
Inv. 73–7.
Unveröffentlicht. Siehe Literatur zur „Wiener Kore“: Lippold 290 Anm. 4.

1052
Sog. „Münchner König“. Kaiserzeitliche Marmorkopie nach einem Bronzewerk um 440 v. Chr. Von E. Berger versuchsweise auf Herakles mit der Keule und den äpfeln der Hesperiden aus der myronischen Gruppe in Samos. Einführung des Herakles in den Olymp gedeutet (vgl. Herakles(?)–Torso Nr. 940, Zeus(?)–Torso Nr. 896). München, Glyptothek.
Inv. 77–8.
A. Furtwängler, Beschreibung der Glyptothek König Ludwig’s I zu München (1900), Nr. 295 Taf. 67; Lippold 137 Anm. 12; E. Buschor, AM 68, 1953, 51ff.; E. Berger, AntK 13, 1970, 89ff.

1053
Kopfausschnitt der „Athena mit der Kreuzbandägis“ (s. Nr. 862). Berlin, Pergamonmuseum.
Inv. 73–9.
Lit. siehe zu Nr. 862.

1054
Unterlebensgrosse Peplosstatue mit Früchteschale. Parischer Marmor. Qualitätvolle römische Kopie wohl nach einem inselionischen Werk um 450 v. Chr. Berlin, Antikenabteilung (eine weitere Replik in Frankfurt).
Inv. 73–10.
K. Vierneisel, Jb. Preuss. Kulturbesitz IX, 1971, 253ff.; ders., Jb. der Berliner Museen 15, 1973, 1ff.

1055
Römische Porträtstatue aus Marmor, in Anlehnung an den Diskophoros des Polyklet, um 450 v. Chr. (vgl. Nr. 1056, 1057 und 997). Porträtkopf in der frühen Kaiserzeit mit dieser Statue verbunden. Museum Chieti.
Inv. 73–11.
P. Zanker, AntK 12, 1969, 35 Anm. 5 Taf. 24,5; ders., Klassizistische Statuen ($$$$).

1056
Statue eines Athleten. Marmorreplik des sog. „Diskophoros“, eines Frühwerkes aus Bronze des Polyklet, um 450/40 v. Chr. (vgl. Nr. 1057, 1055, 997). Abguss ohne den zugefügten Porträtkopf des Septimius Severus. Rom, Vatikan, Galleria delle Statue 392.
Inv. 73–12.
Lippold 164 Anm. 2; C. Blümel, Der Diskosträger Polyklets, BWPr 90, 1930, Beilage 5, Nr. 17; Helbig 131.

1057
Statue eines Athleten. Marmorreplik des sog. „Diskophoros“ des Polyklet, um 450/40 v. Chr. (vgl. Nr. 1056, 1055, 997), Abguss ohne Ergänzungen. Rom, Vatikan, Galleria delle Statue 251.
Inv. 73–13.
Lippold 164 Anm. 2; C. Blümel, Der Diskosträger Polyklets, BWPr 90, 1930, Beilage 5, Nr. 15; Helbig 117.

1058
Statuette eines kämpfenden Persers. Marmorkopie nach einem Gruppenbestandteil des sog. „Kleinen Attalischen Weihgeschenkes“ um die Mitte des 2. Jhs. v. Chr. Rom, Vatikan, Galleria dei Candelabri VI 32.
Inv. 73–14.
G. Lippold, Die Sculpturen des Vaticanischen Museums III.2 (1956), 436, Nr. 32; Helbig 574.

1059
Kopf eines Galliers. Marmorkopie, wohl nach einem attalischen Siegesanathem aus dem Umkreis der Gruppe „Der Gallier und sein Weib“. Rom, Vatikan.
Inv. 73–15.
Helbig 302.

1060
Euripides. Qualitätvolle Marmorreplik nach derselben Bronzestatue des 3. Viertels des 4. Jhs. v. Chr. wie die Inschriftenherme in Neapel (Nr. 216). Budapest.
Inv. 73–16.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 44.

1061
Büste des Pittakos(?). Marmorkopie nach einem Bildnis des späten 4. Jhs. v. Chr., offenbar als Gegenstück zur Büste des Hermarchos (Nr. 1062) vom gleichen Fundort gedacht. Budapest.
Inv. 73–17.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 45; Richter, Portraits 88ff. Abb. 369; anders: Schefold, Bildnisse 156,3 und 214; Lippold 292,8.

1062
Büste des Hermarchos (340 – nach 270 v. Chr.) Marmorkopie nach einer Porträtstatue der 1. Hälfte des 3. Jhs. v. Chr. Zur Aufstellung vgl. Büste des Pittakos(?) Nr. 1061 vom gleichen Fundort. Budapest.
Inv. 73–18.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 46; Richter, Portraits 203ff. Abb. 1306–1309; Schefold, Bildnisse 120,2; Lippold 337,8.

1063
Torso einer Dionysos(?)–Statuette. Römische Marmorkopie nach einem hellenistischen Werk. Budapest.
Inv. 73–19.
Unveröffentlicht.

1064
Athenastatuette nach einem frühhellenistischen Original. Marmor. Budapest.
Inv. 73–20.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 65.

1065
Relief mit Bellerophon und Pegasos. Auf die Gruppe Herakles–Hirschkuh des Lysipp zurückgreifend. Wohl aus architektonischem Zusammenhang. Pentelischer Marmor. 2. Hälfte 3. oder frühes 2. Jh. v. Chr.(?) Budapest.
Inv. 73–21.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 81; Lippold 363,11; H. Gericke, AM 71, 1956, 193ff.

1066
Weiblicher Marmorkopf, wohl von einem attischen Grabrelief des 4. Jhs. v. Chr. Budapest.
Inv. 73–22.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 152.

1067
Porträtbüste aus Marmor eines Philosophen aus der Zeit Marc Aurels. Budapest.
Inv. 73–23.
A. Hekler, Sammlung antiker Skulpturen (1929), Nr. 176; RIA 1959, 193.

1068a–b
Grabstele des Euthesion aus Pallene. Der Knabe ist als Jäger dargestellt: mit Hund, Lagobolon und erlegtem Hasen. Pentelischer Marmor. Attisches Werk des frühen 4. Jhs. v. Chr. a: Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 233), b: Fragment von Brauron (unterer Teil).
Inv. 74–1.
K. Schefold, AntK 13, 1970, 103ff.; E. Berger, AntK 17, 1974, 129–130.

1069
Polykletischer Jünglingskopf. Marmorreplik des sog. Kyniskos (vgl. Nr. 90). Privatbesitz.
Inv. 74 2.
Unveröffentlicht.

1070
überlebensgrosser, originaler Marmorkopf der Demeter(?). Wohl von einem hellenistischen Kultbild der 2. Hälfte des 3. Jhs. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 74–3.
Unveröffentlicht.

1071
Reliefköpfchen, von der Ara Pietatis Augustae(?). Marmor. Toronto, Royal Ontario Museum.
Inv. 74–4.
H. Jucker, Die Prinzen auf dem Augustus Relief in Havenna, in: Mélanges d’histoire ancienne et d’archéologie, offerts à Paul Collart (1976), 248 Fig. 11.

1072
Kopfreplik des Diomedes vom Statuentypus München–Neapel. Marmor. Um 440/30 v. Chr. (s. Nr. 98 und 636). Privatbesitz.
Inv. 74–5.
Unveröffentlicht. Siehe Lit. zu Nr. 98 (und 636).

1073
Römisches Privatporträt eines Togatus. Marmor. 2. Hälfte des 2. Jhs.n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 74–6.
Unveröffentlicht.

1074
Marmorrelief eines Landmannes. Inschrift mit Weihung an Zeus. 1. Jh. n. Chr. Aus der Türkei. Privatbesitz.
Inv.74–7.
Unveröffentlicht. Vgl. Das Tier in der Antike, Katalog Zürich 1974 Nr. 334.

1075
Grabrelief eines Ehepaares. Marmor. Provinzielles Werk der späteren Kaiserzeit. Privatbesitz.
Inv. 74–8.
Unveröffentlicht.

1076
überlebensgrosser Bildniskopf eines hellenistischen Herrschers des 3. Jhs. v. Chr. Marmor. Kunsthandel 1974.
Inv. 74–9.
Unveröffentlicht.

1077
Sog. „Reiterrelief Albani“. Grabmal aus dem Beginn des Peloponnesischen Krieges um 430/20 v. Chr. Pentelischer Marmor. Rom, Villa Albani.
Inv. 74–10.
Helbig 3257.

1078
Verwundete Amazone (des Polyklet?). Ersetzt den Abguss Nr. 94. Berlin.
Inv. 74–11.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), K176.

1079
Fragment eines Grabreliefs. Marmor. Nach 500 v. Chr. Aegina, Museum.
Inv. 74–12.
FW 91; E. Berger, Das Basler Arztrelief ($$$$), 110–111 Anm. 277.

1080
Grabstele eines Mannes, aus Karystos auf Euböa. Parischer Marmor. Nach 450 v. Chr. Berlin.
Inv. 74–13.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), K21; Lippold 175,11.

1081
Attisches Weihrelief an Artemis Brauronia. Wahrscheinlich aus ihrem Heiligtum auf der Akropolis in Athen. Ende 5. Jh. v. Chr. Pentelischer Marmor. Kassel, Landesmuseum.
Inv. 74–14.
M. Bieber, Katalog Kassel ($$$$), 36 Nr. 74.

1082
Grabstelenfragment eines Jünglings. Angeblich aus Megara. Parischer Marmor. 2. Viertel 5. Jh. v. Chr. Berlin.
Inv. 74–15.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), K18.

1083
Frauenraub (Szene aus der attischen Pelasgersage?). Friesplatte D vom ionischen Tempel am Ilissos. Parischer Marmor. 3. Viertel 5. Jh. v. Chr. Berlin.
Inv. 74–16.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), K14.

1084
Reisende. Friesplatte B vom Ilissos–Tempel (vgl. Nr. 1083). Berlin.
Inv. 74–17.

1085
Zwei männliche Gestalten. Friesplatte C 2 vom Ilissos–Tempel (vgl. Nr. 1083/84). Berlin.
Inv. 74–18.

1086
Sog. „Ilissos–Stele“. Attisches Grabrelief eines Jünglings mit seinem Hund und trauerndem Diener. Rechts wohl sein hinterbliebener Vater. Marmor. 3. Viertel 4. Jh. v. Chr. Athen, Nationalmuseum 869.
Inv. 74–19.
Katalog Karouzou ($$$$), 111–112; Lippold 251,10; H. Diepolder, Attische Grabreliefs ($$$$), 51–52 Taf. 48; N. Himmelmann–Wildschütz, Studien zum Ilissos–Relief (1956).

1087
Attisches Totenmahlrelief aus dem Piräus: Gelagerter mit Frau, Mundschenk und Adorant. Pentelischer Marmor. Um 400 v. Chr. Athen, Nationalmuseum 1501.
Inv. 74–20.
Katalog Karouzou ($$$$), 64; FW 1052; Lippold 197,12; Thönges–Stringaris, AM 80, 1965, 209 Nr. 65 Taf. 7,2.

1088
Sog. „Schauspielerrelief“: Dionysos, Euthalia und die Schauspieler der Komödie, Tragödie und des Satyrspieles(?). Pentelischer Marmor. Ende 5. Jh. v. Chr. Vom Piräus. Athen, Nationalmuseum 1500.
Inv. 74–21.
Katalog Karouzou ($$$$), 55; Lippold 197,12; Thönges Stringaris, AM 80, 1965, 20 Anm. 79.

1089
Attisches Votivrelief eines Heros (Asklepios und Hygieia?). 1. Hälfte 4. Jh. v. Chr. Aus Patras. Patras, Dimarchie.
Inv. 74–22.
FW 1071; J. N. Svoronos, Athen. Nat. Mus. ($$$$), 539; Malten, JdI 29, 1914, 219.

1090
Attisches Totenmahlrelief aus dem Piräus. Pentelischer Marmor. 1. Viertel 4. Jh. v. Chr. Piräus, Museum.
Inv. 74–23.
FW 1053; Thönges–Stringaris, AM 80, 1965, 209 Nr. 62 Beil. 8,1.

1091
Reliefplatte eines Gigantenfrieses des 2. Jhs. n. Chr., in Anlehnung an eine Gigantomachie des mittleren 2. Jhs. v. Chr. (vgl. Nr. 902). Rom, Vatikan Nr. 38.
Inv. 74–24.
FW 1859; Helbig 240.

1092
Apollon. Mittelfigur vom Westgiebel des Zeustempels in Olympia (vgl. Nr. 68ff. 516ff. 1119ff.). Um 460 v. Chr. Olympia, Museum.
Inv. 74–25.
FW 265; Lippold 120 Taf. 45,2; Lullies–Hirmer Taf. 122–123.

1093
Privatporträt eines Römers, aus der Zeit des Gallienus. Bonn, Privatbesitz.
Inv. 74–26.

1094
Weiblicher Porträtkopf aus Marmor. Kaiserin Constantia 4. Jh. n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 75–1.
Unveröffentlicht. Vgl. Vermeule, Art Institute of Chicago Quarterly 54/4, 1960, Abb. S. 8; EA 5077/8.

1095
Porträtkopf des Octavian (vgl. Nr. 311, 752–753, 1096–1097). Marmor. Wohl griechische Arbeit aus dem 3. Viertel des 1. Jhs. v. Chr. Rom, Konservatorenpalast.
Inv. 75–16.
Helbig 1588.

1096
Porträtkopf des Octavian (vgl. Nr. 1095). Marmor. Um 30 v. Chr. Rom, Kapitolinisches Museum.
Inv. 75–17.

Helbig 1278; P. Zanker, Studien zu den Augustus Porträts (1973), 15ff. Nr. 3.

1097
Porträtbüste des Augustus mit Blätterkranz (vgl. Nr. 1095). Marmor. Rom, Kapitolinisches Museum. Inv. 75–18.
Helbig 1281.

1098
Frauenkopf von einem Grabrelief des 4. Jhs. v. Chr. Aus Eretria. Berlin, Staatliche Museen.
Inv. 75–19.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), K43.

1099
Kopf einer Karyatide vom Schatzhaus der Siphnier in Delphi. Parischer Marmor. Vor 525 v. Chr. Delphi, Museum.
Inv. 75–20.
Fouilles de Delphes IV ($$$$), 57ff. Taf. XVIIIf.

1100
Jugendlicher Kopf aus Tarent. Wohl von einem Kultbild um 460/50 v. Chr. Marmor. Kunsthandel.
Inv. 75–21.
Ars Antiqua 1959,1 Nr. 30.

1101
Kopfreplik des Ares Ludovisi (vgl. Nr. 224 und 225). Parischer Marmor. Wien, Kunsthistorisches Museum.
Inv. 75–22.
C. Praschniker, OeJh 21/22, $$$$, 203ff.

1102
Porträtherme eines unbekannten Griechen. Marmorkopie aus Herculaneum nach einem Bildnis des 3. Jhs. v. Chr. Neapel, Nationalmuseum 6153.
Inv. 75–23.
Guida Ruesch 1142; Richter, Portraits 221 Nr. 6; E. Buschor, Das hellenistische Bildnis (1971), 73 Nr. 57.

1103
Frauenkopf (leidende Heroine oder Seherin?). Frühe römische Marmorkopie nach einem Werk aus dem 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 222).
Inv. 75–24.
E. Berger, AntK 11, 1968, 78ff.

1104
Fälschung nach einem frühclaudischen Mädchenkopf, der sog. „Minatia Polla“ im Thermenmuseum in Rom.
Inv. 75–13.
Zur Minatia Polla siehe Helbig 2307.

1105
Weibliches Kopffragment mit Haube. Griechisches Original vom Westgiebel des Parthenon(?). Marmor. 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Stockholm.
Inv. 75–14.
E. Berger, AM 71, 1956, 170 Nr. 10.

1106
überlebensgrosser weiblicher Marmorkopf mit Binde. Aus Kavokrios (Kleinasien). Letztes Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Athen, Nationalmuseum 1776.
Inv. 75–3.
Katalog Karouzou 64; E. Berger, AM 71, 1956, 170 Nr. 3.

1107
Römisches Marmorköpfchen eines Kindes. 2. Jh. n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 75–15.
Unveröffentlicht.

1108a/b
Büste mit Kopf und Brustausschnitt (a) und rechter Arm (b) einer verwundeten Amazone. Teilabguss der Statue Typus Sosikles. Einzige Replik mit erhaltenem rechtem Arm (vgl. Nr. 88). Paris, Louvre 552.
Inv. 75–25.

A. Michaelis, JdI 1886, 17 Nr. A d.

1109
Sog. „Dionysoskopf Heemskerck“. Im 16. Jh. stark ergänzte und überarbeitete römische Marmorkopie eines Werkes aus dem 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Neapel, Nationalmuseum 6350.
Inv. 75–12.
J. Dörig, Antike Plastik, Lieferung VI ($$$$), 59ff.

1110
überlebensgrosser weiblicher Torso. Replik aus pentelischem Marmor der Mantelstatue Mocenigo im Thermenmuseum. Demeter Melaina des Onatas(?). Um 460 v. Chr. Rom, Vatikan, Magazin.
Inv. 75–26.
W. Amelung, Die Sculpturen des Vaticanischen Museums I (1903), 825, Nr. 28; Lippold 175,2; zur Statue Mocenigo: Helbig 2204 (Rekonstruktion mit Kopf im Thermenmuseum: Helbig 2254; zweite Kopfreplik im Museo Barracco: P. Noelke, RM 76, 1969, 51ff.)

1111
Jünglingsköpfchen aus Marmor. 3. Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Möglicherweise von Parthenonmetope (E. Berger). Malibu, J. Paul Getty Museum.
Inv. 75–2.
Unveröffentlicht.

1112
Grabrelief der Atilia. Kalkstein. Spätere Kaiserzeit. Aus der Türkei. New York, Privatbesitz.
Inv. 75–4.
Unveröffentlicht.

1113
Weiblicher Marmorkopf mit Melonenfrisur. Griechisches Original um 300 v. Chr. Typus der Grossen Herculanerin (Nr. 192). Privatbesitz.
Inv. 75–5.
Unveröffentlicht.

1114
überlebensgrosser Bildniskopf eines hellenistischen Herrschers. Marmor. Malibu, J. Paul Getty Museum.
Inv. 75–6.
Unveröffentlicht.

1115
Kultbildkopf der Juno Sospita aus Lanuvium. Marmor. Haare und Kopfbedeckung waren in anderem Material gesondert gearbeitet und angestückt. Früheres 1. Jh. v. Chr. nach einem Werk um 420 v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 75–8.
G. Kaschnitz–Weinberg, in: Festschrift Weickert (1955), 1ff.; G. Hafner, JdI 81, 1966, 186ff.

1116
Lebensgrosser Porträtkopf aus Marmor. Sog. „Pompejus Magnus“ (Replik in Florenz). Privatbesitz.
Inv. 75–9.
Unveröffentlicht. Zur Replik in Florenz siehe Mansuelli, Katalog Uffizien II ($$$$), Nr. 31.

1117
Bildnisköpfchen eines kaiserlichen Prinzen oder jugendlichen Kaisers. Halbedelstein. Mittleres 4. Jh. n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 75–11.
Unveröffentlicht.

1118
Marmorreplik der sog. „Hera Borghese“ aus Baiae, mit der Signatur des Kopisten Aphrodisios aus Athen (am Abguss nicht sichtbar). Um 420 v. Chr. Neapel, Nationalmuseum.
Inv. 75–27.
Lippold 188,12; P. Zancani Montuoro, BullCom 61, 1933, 40ff. Tav. A+II (Replikenliste).

1119
Sitzender Greis vom Ostgiebel (rechte Hälfte) des Zeustempels in Olympia (vgl. Nr. 68ff. 516ff. 1092, 1120–1121). Parischer Marmor. Um 460 v. Chr. Olympia, Museum.
Inv. 75–28.
FW 257; Lippold 120,6; Lullies–Hirmer Taf. 114–115.

1120
Gelagerter Flussgott (Alpheios oder Kladeos?) vom Ostgiebel (rechte Ecke) des Zeustempels in Olympia (vgl. Nr. 1119 und 1121). Olympia, Museum.
Inv. 75–29.
FW 245; Lippold 120,8 Taf. 45,4; Lullies–Hirmer Taf. 116.

1121
Gelagerter Flussgott (Kladeos oder Alpheios?) vom Ostgiebel (linke Ecke) des Zeustempels in Olympia (vgl. Nr. 1119–1120). Olympia, Museum.
Inv. 75–30.
FW 259; Lippold 120,5; B. Ashmole/N. Yalouris, Olympia (1967), Fig. 2–3.

1122
Heroenrelief aus Chrysapha. Marmor. Lakonisch, 2. Hälfte 6. Jh. v. Chr. Berlin.
Inv. 75–31.
Lippold 31,12; C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), A12; E. Berger, Das Basler Arztrelief ($$$$), 107 Anm. 268 Abb. 128.

1123
Wagenbesteigende Gestalt. Reliefplatte von einem Fries. Marmor. Ende 6. Jh. v. Chr. Von der Akropolis in Athen. Athen, Akropolismuseum Nr. 1342.
Inv. 75–32.
FW 97; Lippold 83,1 Taf. 26,2.

1124
Grabrelief des Agasinos. Fragment aus Korseia (Böotien). Böotisch. Nach 500 v. Chr. Korseia.
Inv. 75–33.
FW 46.

1125
Grabrelief eines Reiters, aus Thespiae. Böotisch. 3. Viertel 5. Jh. v. Chr. Athen, Nationalmuseum 828.
Inv. 75–34.
FW 48; Lippold 204,8; Katalog Karouzou 37–38.

1126
Grabrelief eines Jünglings mit Hase auf Pfeiler, aus Laurion. Marmor. Früheres 4. Jh. v. Chr. Athen, Nationalmuseum 794.
Inv. 75–35.
FW 1013; Katalog Karouzou 90; J. Fink, Der bildschöne Jüngling ($$$$), 8–9 Anm. 4 Abb. 7.

1127
Grabrelief einer Demeter(?)–Priesterin. Marmor. 2. Jh. v. Chr. Aus Smyrna. Berlin, Museum Inv. Sk 767.
Inv. 75–36.
$. $, Beschreibung der antiken Skulpturen (1891), 292–293.

1128
Kopffragment einer Replik des sog. „Dresdener Knaben“ Polyklets (vgl. Nr. 1129 und 620). Marmor. Rom, Vatikan, Magazin.
Inv. 75–37.
G. Kaschnitz–Weinberg, Katalog Vatikan ($$$$) Magazin Nr. 62.

1129
Kopffragment einer Replik des sog. „Dresdener Knaben“ Polyklets (vgl. Nr. 1128). Pentelischer Marmor. Rom, Vatikan, Magazin.
Inv. 75–38.
G. Kaschnitz–Weinberg, Katalog Vatikan ($$$$) Magazin Nr. 61.

1130
Weiblicher Kopf mit Diadem, nach einem peloponnesischen Werk um 460 v. Chr. Rom, Konservatorenpalast, Braccio Nuovo.
Inv. 67–9.
Helbig 1647.

1131
Zeuskopf, nach einem Original um 440 v. Chr. Privatbesitz Zürich.
Inv. 68–11.
E. Berger, Vorbemerkungen zu einer Rekonstruktion des Parthenon–Ostgiebels ($$$$), 77 Anm. 48.

1132
Statue des Dionysos. Römische Idealskulptur des 2. Jhs. n. Chr. in Anlehnung an frühklassische Werke (Tiber Apoll etc. vgl. Nr. 976). Aus dem Kunsthandel. Slg. Ciba.
Inv. 67–23 (Torso), 68–20 (Kopf).
Replik in Neapel, Museo Nazionale: Reinach, Rep. stat. I, 379,3 (= Clarac Taf. 678 E, 1579 A); Guida Ruesch Nr. 235.

1133
Frauenköpfchen aus Tegea(?). Marmor. 4. Jh. v. Chr. Athen, Nationalmuseum (magaziniert).
Inv. 66–41.

1134
Hellenistischer Frauenkopf mit Diadem. Um 100 v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 65–1.

1135
Achill–Penthesilea–Gruppe. 2. Jh. v. Chr. Rekonstruktion von E. Berger.

1136
Leicht überlebensgrosser Bronzekopf eines Jünglings in Anlehnung an ein Werk des 4. Jhs. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 235).
Inv. 76–6.
Unveröffentlicht.

1137
Marmortorso eines Niobiden. Um 430 v. Chr. Berlin, Charlottenburg.
Ergänzt: linkes Bein und rechter Unterschenkel.
Inv. 76–14.
Meisterwerke griechischer Kunst 77 Nr. 296; K. Vierneisel, Pantheon 32, 1974, 123–127.

1138
Oberkörperfragment einer Replik der „Venus Genetrix“ (s. Nr. 160 mit Lit.). Marmor. Nach einem Vorbild um 410 v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 76–1.
Unveröffentlicht.

1139
Oberkörper der Persephone Korinth (Teilabguss). Römische Marmorkopie nach griechischem Bronzeoriginal um 460 v. Chr. (vgl. Replik im Vatikan Nr. 1110). Korinth, Museum.
Inv. 76–2.
Ch. v. Hees, AntK 21, 1978, 108ff. Taf. 32, 33,1.5, 33,3.7; dies., Griechische Meisterwerke in römischen Abgüssen, Ausstellungskatalog Freiburg i.Br. 1982, 28ff. Nr. 23–24.

1140
Marmorfragment eines Pferdekopfes. 4. Jh. v. Chr. Vgl. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 76–3.
E. Berger, Spätklassischer Pferdekopf, in: Antike Kunstwerke der Sammlung Ludwig III (1990), 71–83. Meisterwerke griechischer Kunst 248 Nr. 306 (Maultierkopf im Vatikan).

1141
Hellenistisches Herrscherköpfchen. Marmor. Linke Hälfte des Oberkopfes schräg abgebrochen. Um 200 v. Chr. Slg. Herrmann.
Inv. 76–8.
Unveröffentlicht. Vgl. H. Kyrieleis, Bildnisse der Ptolemäer ($$$$), Nr. D5 D6 Taf. 38 (Ptolemaios IV).

1142
Jünglingskopf. Marmor. Rückseite in einer Ebene geschnitten, für Einlassung in ein Relief(?). 4. Jh. v. Chr. Slg. Herrmann.
Inv. 76–8.
Unveröffentlicht.

1143
Torso eines Jünglings. Marmor. Variation des Dresdener Knaben, eines Werkes um 440 v. Chr. (vgl. Nr. 620, 1128 1129, 1292). Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 76–9.
E. Berger, AntK 21, 1978, 52, 55 Anm. 6, Taf. 15,1.5.

1144
Reliefkopf einer Dienerin von einem Grabrelief des 4. Jhs. v. Chr. Marmor. Standort unbekannt.
Inv. 76–10.
Unveröffentlicht. Vgl. H. Diepolder, Die attischen Grabreliefs des 5. und 4. Jhs. v. Chr. ($$$$), 33 Abb. 7.

1145
Bärtiger Herakleskopf. Marmor. Römische Umbildung des myronischen Herakles um 460/50 v. Chr. In Rom erworben. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek I. N. 2560.
Inv. 76–12.
F. Poulsen, Catalogue of Ancient Sculpture in the Ny Carlsberg Glyptothek (1951), 189–190 Nr. 251a.

1146
Kolossalkopf der Athena, zum Einsetzen in eine Statue gearbeitet. Römisches Werk aus hadrianischer Zeit, mit Anklängen an phidiasische Kunst. Marmor. Gefunden in Rom, Trastevere. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek I. N. 568.
Inv. 76–13.
F. Poulsen, Catalogue of Ancient Sculpture in the Ny Carlsberg Glyptothek (1951), 93–94 Nr. 101.

1146a
Fuss. Marmor. Gehört wohl zur gleichen Statue wie der Kopf oder zumindest zu einer Statue des gleichen Gruppenzusammenhanges wie Nr. 1146. Gleicher Fundort wie Nr. 1146. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek I. N. 569.
Inv. 76–13.
F. Poulsen, Catalogue of Ancient Sculpture in the Ny Carlsberg Glyptothek (1951), 94 Nr. 101a.

1147
Sitzstatue der Penelope, auf Felsen. Marmor. Römische Kopie der frühen Kaiserzeit eines Werkes des Strengen Stils, um 460 v. Chr. (vgl. Nr. 1148). Rom, Vatikan, Galleria delle statue Inv. 754.
Ergänzt: starke Ergänzungen.
Inv. 76–21.
Helbig 123.

1148
Hochrelief: sitzende Penelope, nach demselben Original wie Nr. 1147. Marmor. Rom, Vatikan, Museo Chiaramonti Inv. 1558.
Ergänzt: ohne Ergänzungen.
Inv. 76–22.
Helbig 341.

1149
Kopf einer verwundeten Amazone, Typus Sciarra Lansdowne (s. Nr. 1078). Mit erhaltenem Stück Daumen auf dem Scheitel. Marmor. Nach einem Bronzewerk in Ephesos um 440 v. Chr. Rom, Vatikan, Museo Chiaramonti XXVI 18, Inv. 1597.
Inv. 76–23.
A. Michaelis, JdI 1886, 16 und 33; D. v. Bothmer, Amazons ($$$$), 219, Nr. 76; W. Amelung, Die Sculpturen des Vaticanischen Museums I (1903), 332 Nr. 28; M. Weber, JdI 91, 1976, 31 Nr. 13 und 41 Abb. 12.

1150
Marmorkopf des Demosthenes, nach der Porträtstatue des Polyeuktos um 280 v. Chr. (s. Nr. 238, 1258, 1290 und 1296). Kunsthandel.
Inv. 76–11.
Unveröffentlicht. Vgl. Richter, Portraits 215ff. Abb. 1397ff.

1151
Torso einer männlichen Statuette. Marmor. Vielleicht Statuettenreplik des Herakles der samischen Gruppe des Myron um 450 v. Chr. (vgl. Nr. 940 und 1052 mit Literatur). Göttingen, Archäologisches Institut.
Inv. 76–24.
G. Fuchs, AA 1967, 407ff. Abb. 9–12; E. Berger, RM 76, 1969, 88 Anm. 129.

1152
Unergänzter Kriegertorso vom Aegina–Ostgiebel (vgl. Nr. 45–49, 838). Um 490 v. Chr. München, Glyptothek. Abguss aus Genf, Académdie des Beaux Arts, wo Abformung vor Abarbeitungen und klassizistischen Ergänzungen erfolgte.
Inv. 77–51.
D. Ohly, Die Aegineten I ($$$$): Die Ostgiebelgruppe 33ff.

1153
Kopf einer archaischen Korestatue Marmor. Um 530 v. Chr. Aus Thasos. Ehemals Slg. Boulgaridis. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 245).
Inv. 77–15.
H. Schrader, Die archaischen Marmorbildwerke der Akropolis ($$$$), 35 Abb. 3; E. Berger, AntK 20, 1977, 69 Taf. 16,1.2.

1154
Kopf von Feldherrenstatue sog. „Tivoli–Feldherr“. Marmor. Oberer Teil des Kopfes ursprünglich gesondert gearbeitet und angesetzt. Aus Tivoli. 1. Jh. v. Chr.(?). Rom, Thermenmuseum Inv. 106513.
Inv. 77–4.
B. M. Felletti Maj, Il Museo Nazionale Romano ($$$$). I ritratti Nr. 45 und 45a; Helbig 2304; H. v. Heintze, Römische Porträts (1974) Taf. 31.

1155
Reliefkopf des Lucius Verus (161–169 n. Chr.). Marmor. Rom, Thermenmuseum, Sala VIII, Inv. 58561.
Inv. 77–5.
B. M. Felletti Maj, Il Museo Nazionale Romano ($$$$). I ritratti Nr. 222; Helbig 2320.

1156
Porträtkopf sog. „Vergil“. Marmor. Kopie augustäischer Zeit(?), nach Original um 70/60 v. Chr. (vgl. Nr. 751 und 1172). Rom, Vatikan, Lateran Saal X, 631.
Ergänzt: Nasenspitze.
Inv. 77–6.
A. Giuliano, Catalogo dei ritratti romani del Museo profano Lateranense ($$$$), Taf. 3 Nr. 4; Helbig 1113; H. v. Heintze, Römische Portröts (1974), 433 Nr. 3.

1157
Porträtkopf des Vespasian (69–79 n. Chr.) (vgl. Nr. 756). Marmor. Zum Einsetzen in eine Statue gearbeitet. Aus Ostia. Rom, Thermenmuseum, Sala VII, Inv. 330.
Ergänzt: Kinn.
Inv. 77–7.
B. M. Felletti Maj, Il Museo Nazionale Romano ($$$$). I ritratti Nr. 141; Helbig 2310.

1158
Republikanischer männlicher Kopf. Marmor. Zum Einsetzen in Herme gearbeitet. Um 40 v. Chr. Rom, Thermenmuseum Inv. 125501.
Inv. 77–8.
B. M. Felletti Maj, Il Museo Nazionale Romano ($$$$). I ritratti Nr. 58.

1159
Kopf des Augustus mit ährenkranz. Pentelischer Marmor. Kopie nach Porträt aus dem Jahre 14 n. Chr. Rom, Vatikan, Sala dei Busti, 274.
Ergänzt: z.T. Nase, Kranz, Vorderteil und linke Seite des Halses, kleines Stück im Nacken, Gipsflicken in Lippen und Kinn.
Inv. 77–9.
W. Amelung, Die Sculpturen des Vaticanischen Museums II (1908), 475 Nr. 274; Helbig 156.

1160
Kolossalkopf des Augustus, im Primaporta–Typus (s. Nr. 752). Zum Einsetzen in Togastatue gearbeitet. Griechischer Marmor. Aus claudischer Zeit (vgl. Nr. 1163). Aus Caere. Rom, Vatikan, Lateransaal VI, 365.
Ergänzt: Nasenspitze, Stück am Hinterkopf und Büstenansatz.
Inv. 77–10.
A. Giuliano, Catalogo dei ritratti romani del Museo profano Lateranense ($$$$), Taf. 25 Nr. 37; Helbig 1049.

1161
Hellenistische Grabstele aus Kleinasien. Sich verjüngende Stele mit rechteckigem Bildfeld und stehendem Ehepaar darin: links die Frau im Pudicitia Typus, rechts der Mann im Normaltypus. Neben ihnen drei Kinder. Im Hintergrund ein Gesims. Ueber der Darstellung ist die Stele abgebrochen. Späthellenistisch, um 100 v. Chr. Wohl aus der Gegend von Izmir. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 243).
Inv. 77–12.
Unveröffentlicht. Vgl. Pfuhl–Möbius II Nr. 554–575.

1162
Hellenistische Grabstele aus Kleinasien. Sich verjüngende Stele mit Giebelabschluss und rechteckigem Bildfeld: links sitzender Mann, rechts Frau mit Fackel (Demeterpriesterin?) und kleine Diener. Inschrift oberhalb des Bildfeldes. Giebel mit Akroterien und Rosette im Tympanon. Um 100 v. Chr. Wohl aus der Gegend von Izmir. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 244).
Inv. 77–13.
Unveröffentlicht. Vgl. Pfuhl–Möbius I Nr. 529. (Zur Priesterin der Demeter vgl. ebd. Nr. 405 410).

1163
Kolossalkopf des Augustus, im Primaparta–Typus (s. Nr. 752). Zum Einsetzen in Statue gearbeitet (Vgl. Nr. 1160). Marmor. Aus claudischer Zeit (?). Aus Veio. Rom, Vatikan, Lateran–Saal X, Nr. 571.
Ergänzt: Ergänzungen an der Nase, an rechtem Ohr, rechter Augenbraue und hinten am Hals. Rückseite unvollendet.
Inv. 77–19.
A. Giuliano, Catalogo dei ritratti romani del Museo profano Lateranense ($$$$), Taf. 9 Nr. 13.

1164
Kopf mit Schulter und Mantelstück von einer Augustusstatue. Marmor. Kopie nach Porträt des letzten Viertels des 1. Jhs. v. Chr. (vgl. Nr. 752, 753, 1159, 1160, 1163, 1220, 1280, 1287, 1300). Von Otricoli. Rom, Vatikan, Sala a croce greca, 565.
Ergänzt: Nase, linkes Ohr, oberer Rand des rechten, Flicken im rechten Auge und hinten am Oberschädel, z. T. am Gewand.
Inv. 77–18.
G. Lippold, Die Sculpturen des Vaticanischen Museums III,1 ($$$$), Taf. 55 Nr. 565; Helbig 19.

1165
Sog. „Bostoner Thron“ (vgl. „Ludovisischer Thron“ Nr. 85). Altarverkleidung(?). Griechischer Inselmarmor. Um 470/60 v. Chr. Boston, Museum of Fine Arts Inv. 08.205.
Inv. 77–73.
L. D. Caskey, Catalogue of Greek and Roman Sculpture ($$$$), 30 Nr. 17; Lippold 118, Taf. 42,2 und 43,2–3.

1166
Kopf des Zeus Ammon. Eventuell von Herme. Marmor. Römische Kopie nach einem Werk um 440 v. Chr. (vgl. Nr. 535, 901 und 950). Angeblich aus Formiae. Boston, Museum of Fine Arts Inv. 03.755.
Inv. 77–74.

L. D. Caskey, Catalogue of Greek and Roman Sculpture ($$$$), 136 Nr. 66.

1167
Porträtkopf des Augustus, im Ara–Pacis–Typus. Linke Hälfte des Oberkopfes schräg abgebrochen. Marmor. Nach 13. v. Chr.(?). Boston, Museum of Fine Arts Inv. 06.1873.
Inv. 77–75.
L. D. Caskey, Catalogue ($$$$), 193 Nr. 110.

1168
Hellenistischer Torso einer Göttin, ursprünglich in Chiton und Himation (nur vordere Hälfte erhalten). Griechischer Inselmarmor. 2. Jh. v. Chr.(?). Aus Rom oder Umgebung. Boston, Museum of Fine Arts Inv. 97.286.
Inv. 77–76.
L. D. Caskey, Catalogue ($$$$), 109 Nr. 51.

1169
Porträtherme des Menander. Marmor. Römische Kopie des 1. Jhs. v. Chr. nach einem frühhellenistischen Bronzewerk (vgl. Nr. 700, 701 und 1236). Bei Torre Annunziata gefunden. Boston, Museum of Fine Arts Inv. 97.288.
Inv. 77–77.
L. D. Caskey, Catalogue ($$$$), 163 Nr. 86.

1170
Alexander der Grosse. Marmor. Römisch, nach einem hochhellenistischen Werk (vgl. Nr. 218, 249, 251, 263(?), 264, 728–729a, 974, 975, 1171). Boston, Museum of Fine Arts Inv. 95.68.
Inv. 77–78.
$, Greek and Roman Portraits, Katalog Boston (1972), Nr. 13 (mit Literatur).

1171
Bildnis Alexanders des Grossen. Marmorkopie nach dem lysippischen Alexander mit der Lanze(?) (vgl. Nr. 1170; 1332). Privatbesitz Schwarzenberg.
Inv. 77–79.
E. v. Schwarzenberg, Der lysippische Alexander, BJb 167, 1967, 58ff.; T. Hölscher, Ideal und Wirklichkeit in den Bildnissen Alexanders des Grossen ($$$$), 10 Anm. 5, 54ff. Taf. 7–8; K. Vierneisel/P. Zanker, Die Bildnisse des Augustus, Ausstellungskatalog München (1979), 80 Abb. 7,1.

1172
Porträtkopf des sog. „Vergil“. Marmor. Replik aus der zweiten Hälfte des 1. Jhs. n. Chr. nach einem Original um 70/60 v. Chr. (vgl. Nr. 751, 1156). Rom, Vatikan, Lateran Saal X, 630.
Ergänzt: Unterlippe, Kinn, Nase, Ohren, Brauen.
Inv. 77–20.
A. Giuliano, Catalogo dei ritratti del Museo profano Lateranense ($$$$), Taf. 3 Nr. 5; Helbig 1113; H. v. Heintze, Römische Porträts (1974), 433 Nr. 4.

1173
Spätantikes Porträt eines Mannes, in Togastatue eingesetzt. Statue als Hochrelieffigur gearbeitet, nicht als rundplastisches Werk. Marmor. Spätes 4. Jh.n. Chr.(?). Aus Rom. Rom, Thermenmuseum Chiostro, Ala I Unv. 247.
Inv. 77–21.
B. M. Felletti Maj, Il Museo Nazionale Romano ($$$$) I ritratti Nr. 323; Helbig 2372; H. v. Heintze, Römische Porträts (1974), 172 Anm. 20 Taf. 13.

1174
Marmorkopf eines Republikaners, aus einer Sitzstatue. Wohl Kopie bald nach der Mitte des 1. Jhs. v. Chr. nach einem Original um 70/60 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 209).
Inv. 77–22 .
K. Schefold, Führer durch das Antikenmuseum Basel ($$$$), 139ff. Nr. 219; H. Weber, Zu einem Römerbildnis in Basel, AntK 18, 1975, 28 35, Taf. 11, 12,1 2.

1175
Römisches Porträt. Einsatzkopf, wahrscheinlich einer Gewandstatue. Vergoldete Bronze. 1. Hälfte des 1. Jhs. n. Chr.(?). Privatbesitz.
Inv. 77–23.
Jucker–Willers 66–67, Nr. 23.

1176
Marmorrelief mit Herakles–Hydra–Kampf. Frühes 1. Jh. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 209).
Inv. 77–26.
K. Schefold, Basler Antiken im Bild (1958), 51ff., Taf. 37; ders., Meisterwerke griechischer Kunst ($$$$),99, 105 Nr. 390.

1177
Peplophoros. Pentelischer Marmor. Römische Kopie des 1. Jhs.n. Chr., wohl nach einem inselionischen Original um 450 v. Chr. Angeblich aus Neapel. Frankfurt, Liebieghaus Inv. 383 (weitere Replik in Berlin, s. Nr. 1054).
Inv. 77–80.
H. Beck – F. Eckstein, Antike Plastik im Liebieghaus (1973) Nr. 18.

1178
Mädchenkopf von einer Giebelgruppe (Reste einer Hand am rechten Oberkopf). Rechte Iris am Original noch farbig erhalten. Griechisches Original aus dem 1. Viertel des 4. Jhs. v. Chr. Frankfurt, Liebieghaus Inv. 968.
Inv. 77–81.
H. Beck – F. Eckstein, Antike Plastik im Liebieghaus (1973), Nr. 10.

1179
Torso eines Jünglings. Römische Marmorkopie nach einem griechischen Original aus der Zeit des Polyklet. Angeblich aus Neapel. Frankfurt, Liebieghaus Inv. 78.
Inv. 77–82.
H. Beck – F. Eckstein, Antike Plastik im Liebieghaus (1973), Nr. 12.

1180
Torso eines angelehnten Satyrs. Römische Marmorkopie nach dem Werk des Praxiteles um 350 v. Chr. (vgl. Nr. 181, 820). Aus Tivoli. Frankfurt, Liebieghaus Inv. 82.
Inv. 77–89.
H. Beck – F. Eckstein, Antike Plastik im Liebieghaus (1973), Nr. 24.

1181
Apollonkopf. Italischer Marmor. Römische Kopie nach einer griechischen angelehnten Apollonstatue aus der Mitte des 4. Jhs v Chr. Frankfurt, Liebieghaus Inv. 135.
Inv. 77–85.
H. Beck – F. Eckstein, Antike Plastik im Liebieghaus (1973), Nr. 30.

1182
Aphroditekopf. Zum Einsetzen in die Statue gearbeitet. Oberkopf ursprünglich gesondert angestiftet. Pentelischer Marmor. Späthellenistisch–römisch(?). Nach Langlotz aus Slg. Trivulzio/Venedig stammend und überarbeitetes Original des 5. Jhs. v. Chr. und als solches Nachklang eines Götterbildnisses des Phidias (Aphrodite Urania in Elis), nach Buttlar ein hellenistisches Werk. Frankfurt, Liebieghaus Inv. 1050.
Inv. 77–86.
H. Beck – F. Eckstein, Antike Plastik im Liebieghaus (1973), Nr. 32.

1183
Asklepios–Relief. Fragment mit Asklepios in Frontansicht, mit rechtem Arm an Schlangenstab aufgestützt. Marmor. Um 330 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS $$$).
Inv. 77–28.
Vgl. J. N. Svoronos, Das Athener Nationalmuseum II (1911) Taf. 187; III (1937), 656 Nr. 2933; K. Schefold, Basler Antiken im Bild (1958), 36 Taf. 27.

1184
Originales Marmorköpfchen, wohl aus Architektur–Zusammenhang. Um 420 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS $$$).
Inv. 77–29.
Unveröffentlicht.

1185
Marmorkopf. Fragment vom Parthenon Fries(?). Um 440 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Kä ??).
Inv. 77–30.
E. Berger, Kunstwerke der Antike (1963), A2.

1186
Fragment eines Weihreliefs an Asklepios und Hygieia. Asklepios auf Thron sitzend mit Schlange darunter. Rechts von ihm Hygieia mit dem rechten erhobenen Arm auf einem Pfeiler gestützt. Rechts ein Diener mit Opfertier. Hinter ihm ein Adorant. Anfang 3. Jh. v. Chr. (vgl. Nr. 1250). Athen, Nationalmuseum.
Inv. 77–122.

J. N. Svoronos, Das Athener Nationalmuseum ($$$$), 245–246. Nr. 1330, Taf. 35; H. K. Süsserott, Griechische Plastik des 4. Jhs. v. Chr. ($$$$), Taf. 25,3; U. Hausmann, Kunst und Heiltum ($$$$), Nr. 144 A 21, Taf. 9. Vgl. ein ähnliches Relief im Louvre (Süsserott, a. 0. Taf. 25,4).

1187
Kopf einer alten Bäuerin. Marmor. 1. Hälfte 1. Jh. v. Chr. Dresden, Skulpturensammlung.
Inv. 77–123.
P. Herrmann, Katalog der Skulpturensammlung Dresden 1925, 49 Nr. 176. Vgl. G. M. A. Richter, The Metropolitan Museum of Art, Catalogue of Greek Sculptures (1954), Nr. 221 Taf. 154.

1188
Schauspielerrelief. Dargestellt sind: rechts ein betrunkener Jüngling vom Sklaven und Flötenbläserin begleitet, links der Vater des jungen Herrn, der von einem Freund zurückgehalten wird. Im Hintergrund ein Torbau und Vorhang. Marmor. 1. Jh. v. Chr. Neapel, Nationalmuseum.
Inv. 77–124.
M. Bieber, Denkmäler zum Theaterwesen im Altertum ($$$$), 157 Nr. 130, Taf. 89; dies., The History of the Greek and Roman Theatre (1961), 167 Fig. 225.

1189
Kopfreplik der Amazone vom Typus Sosikles (s. Nr. 88, 942, 1108a). Marmor. Nach einem Bronzewerk in Ephesos um 440 v. Chr. Der Kopf war wohl um 1783 im Kapitolinischen Museum Rom, heute ist der Standort nicht mehr bekannt. Der Abguss gelangte damals in Mengs’sche Gipssammlung. Geht vielleicht auf den bis 1775 in der Sala Colombe der Kapitolinischen Museen in Rom gezeigten Kopf zurück.
Inv. 77–125.
Vgl. Kopf Rom, Palazzo Torlonia (Michaelis, JdI 1, 1886, 18 h) und ex Pourtalès (Michaelis a. O. 19 p und v. Bothmer, Amazons 217 Nr. 44).

1190
Athena–Torso eines kleinen, originalen Standbildes aus Marmor. Um 440 v. Chr. München, Glyptothek, Saal III, Nr. 12.
Inv. 78–102.
B. Vierneisel–Schlörb, Klassische Skulpturen, Katalog der Glyptothek München 11 (1979), 155, 162 Abb. 70–73.

1191
Kore mit Granatapfel. Marmor. Um 540/30 v. Chr. Athen, Akropolis Museum Nr. 680.
Inv. 77–127.
Richter, Korai 78–79 Nr. 122. Abb. 389–393.

1192
Hermes. Fragment vom Cellafries des Athenatempels auf der Akropolis in Athen(?). Marmor. Ende des 6. Jhs. v. Chr. Athen, AkropolisMuseum Nr. 1343. Zum gleichen Fries gehörig wie Friesfragment Schrader Nr. 474 (= Nr. 1123: Wagenbesteigende Gestalt?).
Inv. 77–129.
H. Schrader, Die archaischen Marmorbildwerke der Akropolis ($$$$), Nr. 475.

1193
Weihrelief eines heroisierten Toten aus Cumae. Links der Verstorbene mit Reisehut und Mantel auf galoppierendem Pferd. Rechts sechs Figuren in abgestufter Grösse hintereinander. Marmor. Letztes Viertel des 5. Jhs. v. Chr. Berlin, Staatliche Museen.
Inv. 77–132.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), K111.

1194
Kore des Antenor, mit Künstlersignatur auf Basis. Inselmarmor. Um 530/20 v. Chr. Athen, Akropolis Museum Nr. 681.
Inv. 77–133.
Lippold 80–81 Taf. 24,1; Richter, Korai 69 Nr. 110 Abb. 336–340.

1195
Grosse Grabstele mit hoher Bogennische und Pilasterrahmung: Stehendes Ehepaar in Vorderansicht. Sockel mit Ochsengespann und Büste des Sohnes. Inschriften. Standleiste mit Einlasszapfen. Sog. „vorbyzantinische Gattung“. Um 230/240 n. Chr. (vgl. Nr. 1197). Aus Nordphrygien. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 77–40.
E. Berger, AntK 22, 1979, 45–46, Taf. 17,2.

1196
Grosse Türstele mit Büstenehepaar im Bogenfeld. Tür (wohl die Grabtür) ist in vier Felder unterteilt: über die oberen greift ein Riegel, in den unteren befinden sich ein Dyptichon mit Geldsack links und Kamm, Spindel und Rocken rechts. Sockel mit Ochsengespann mit Pflug. Inschrift über dem Türsturz. Einlasszapfen. Marmor. Um 230/240 n. Chr. (vgl. Nr. 1199). Aus Nordphrygien. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 77–41.
Unveröffentlicht. Vgl. Pfuhl–Möbius II Nr. 2162–2165.

1197
Grosse Grabstele mit Pilasterrahmung. Ehepaar in Vorderansicht, Frau auf separater Basis. über dem Ehepaar Lünettenfläche mit Griffelbündel, Schreibtafel und Kästchen. Unter dem Ehepaar Ochsengespann. Sog. „Vorbyzantinische Gattung“. Um 300 n. Chr. (vgl. Nr. 1195). Aus Nordphrygien. Privatbesitz.
Inv. 77–42.
Unveröffentlicht. Vgl. Pfuhl–Möbius I Nr. 581–596.

1198
Grabrelief mit zwei Bildfeldern übereinander: Oben „Heroenmahl“ mit drei liegenden Männern, einer sitzenden Frau und Diener, im Hintergrund Baum mit Schlange. Unten Reiterrelief mit Reiter auf Pferd und einem abgesessenen Reiter mit Diener. 2. Jh. v. Chr. Aus Kleinasien. Privatbesitz.
Inv. 77–43.
Unveröffentlicht. Zum ähnlichen Typus der Grabstele mit zwei Bildfeldern (Mahl und Reiter) vgl. Pfuhl–Möbius II Nr. 1429.

1199
Grosse Türstele mit Büstenehepaar im Giebelbogenfeld. Die Tür hat oben einen übergreifenden Riegel. In den unteren Türfüllungen befinden sich Wollkörbe mit Vögeln drauf. Inschrift. Sog. „vorbyzantinische Gattung“. Um 300 n. Chr. (vgl. Nr. 1196). Aus Nordphrygien. Privatbesitz.
Inv. 77–44.
Unveröffentlicht. Vgl. Pfuhl–Möbius II, Nr. 2162–2165.

1200
Naiskosstele mit Säulenrahmung und Standleiste mit Einlasszapfen. Thronende und stehende Frau mit zwei Kindern, die mit einem Schmetterling beschäftigt sind. 2. Jh. v. Chr. Aus Kleinasien (Lykien?). Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 77–45.
Unveröffentlicht.

1201
Stehender Herakles mit Hesperidenäpfeln. Marmorstatuette. Unteritalisch(?). 2. Jh. v. Chr.(?). Privatbesitz Genf.
Inv. 77–416.
Unveröffentlicht. Vgl. R. Kabus–Jahn, AA 83, 1968, 446ff. Abb. 16 (Heraklesstatuette Louvre).

1202
Grosse Bronzestatuette des Herakles mit Löwenfell, Keule und Hesperidenäpfeln. Erinnert in seinen Proportionen an lysippische Werke. Unteritalisch(?). Um 100 v. Chr.(?). Basel, Antikenmuseum.
Ergänzt: Basis.
Inv. 77–47.
Unveröffentlicht. Zum Typus vgl. G. Lippold, Die Sculpturen des Vaticanischen Museums III.1 ($$$$), 122 Nr. 544 Taf. 37 (kolossale Bronzestatue in der Sala Rotonda 544).

1203
Torso einer Replik der Aphrodite von Knidos des Praxiteles (s. Nr. 676 mit Literatur). Marmor. Um 340 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 77–49.
Unveröffentlicht.

1204
Marmorkopf einer Göttin (Aphrodite?). Um 170/130 v. Chr.(?). Aus Rhodos(?). Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 225).
Inv. 77–50.
Meisterwerke griechischer Kunst 95–96 Nr. 365.

1205
Bronzebildnis des Kaisers Gordian 111 (238–244 n. Chr.), vermutlich vom Ende seiner Lebenszeit 243/44 n. Chr. (vgl. Gordian Kopf aus Radanovo in Bulgarien.) Rechteckige eingetiefte Stellen sind Spuren von antiker Ausbesserung von Gussfehlern. Fundort: Auxiliarvicus des Kastells Niederbieber (Kr. Neuwied). Bonn, Rheinisches Landesmuseum Inv. 9132.
Inv. 77–135.
„Aus Rheinischer Kunst und Kultur“. Auswahlkatalog des Rheinischen Landesmuseums Bonn (1963), 51–52 Nr. 13 Taf. 11.

1206
Männlicher Porträtkopf aus Marmor, vom Grabmal eines athenischen Strategen. Gehört zu Torso einer Panzerstatue im Athener Nationalmuseum. Um 340 v. Chr. Berlin, Staatliche Museen.
Inv. 77–135.
Die Meisterwerke aus dem Antikenmuseum Berlin, Staatliche Museen Preussischer Kulturbesitz (1980) 116–117 Nr. 51.

1207
Römische Marmorkopie einer verwundeten Amazone (Typus Mattei) um 20–40 n. Chr., nach einem Bronzewerk in Ephesos nach 440 v. Chr. (vgl. Nr. 899). Nach Replik im Vatikan ergänzt und mit polykletischem Kopf versehen. Rom, Kapitolinisches Museum.
Ergänzungen: Hals, Teile der Brust, rechter Arm, linker Oberarm (Lanzenstück in Hand original), Bogen, rechter Fuss, Teile des linken Beines, Plinthe mit Helm, oberes Ende der Stütze mit Peltarand.
Inv. 78–15.
Helbig 1422; M. Weber, JdI 91, 1976, 56 (1), 70 Abb. 30/31.

1208a–b
Römische Marmorkopie einer verwundeten Amazone (Typus Sciarra, s. Nr. 1078). Nach einem Bronzewerk in Ephesos nach 440 v. Chr. Parischer Marmor. Rom, Museo Barracco.
Inv. 78–16.
a) Oberkörper (Helbig 1875). b) rechtes Oberschenkelfragment (Helbig 1890); M. Weber, JdI 91, 1976, 31 (7), 37, 38 Abb. 8 10.

1209
Marsyas. Römische Kopie nach einer Gruppe um 230 v. Chr. (vgl. Nr. 721 (Replik des Marsyas) und Nr. 240 (Schleifender Skythe). München, Glyptothek, Saal XIII, Nr. 3.
Inv. 78–103.
A. H. Borbein, Die Statue des hängenden Marsyas, MWpr 1973, 37ff. Taf. 11.1.

1210
Weihrelief mit Frauenreigen (die drei Chariten?), von Paros. Um 560 v. Chr. München, Glyptothek, Saal I, Nr. 5.
Inv. 78–104.
E. Berger, Das Basler Arztrelief ($$$$), 107.Anm. 264, Abb. 126.

1211
Spätrömischer Porträtkopf eines jungen Mannes. Um 400 v. Chr. München, Glyptothek, Saal XI, Nr. 64.
Inv. 78–105.
D. Ohly, Glyptothek München. Griechische und römische Skulpturen (1972), 93 Taf. 42.

1212
Porträtkopf des T. Caesernius Statianus, von einer Panzerstatue. Um 130 n. Chr. München, Glyptothek, Saal XI, Nr. 29B.
Inv. 78–106.
D. Ohly, Glyptothek München. Griechische und römische Skulpturen (1972), 88 Taf. 36.

1213
Porträt eines jugendlichen Herrschers (Nachfolge Alexanders des Grossen? Ptolemäer?). Marmor. Hinterkopf mit Haaren ursprünglich angestückt. Griechisch. Anfang 3. Jh. v. Chr. München, Glyptothek.
Inv. 78–107.
Ars Antiqua, Auktion V (1964), Nr. 3 Taf. 1; Münchner Jahrbuch der bildenden Künste (1968), 229–230. Abb. 1.

1214
Porträtkopf von römischer Panzerstatue hadrianischer Zeit. Kopf ursprünglich gesondert gearbeitet und eingesetzt, aber wohl sicher zugehörig. München, Glyptothek.
Inv. 78–108.
J. Sieveking, Eine römische Panzerstatue in der Münchner Glyptothek, 91. BWPr (1931).

1215
Sog. „Trunkene Alte“. Römische Kopie aus republikanischer Zeit nach einem Werk um 200 v. Chr. Körper nach Replik in Rom ergänzt, Kopf zugehörig. München, Glyptothek, Saal XIII, Nr. 2.
Inv. 78–109.
Lippold 322, Taf. 134,2; D. Ohly, Glyptothek München. Griechische und römische Skulpturen (1972), 107–108; W. Fuchs, Die Skulptur der Griechen (1979) Nr. 310.

1216
Grosse Grabstele: Türstele mit zwei antithetischen Löwen über zusammengebrochenem Stier im Lünettenfeld (vgl. Nr. 1223–1224). Tür in sechs profilierte Füllungen zerlegt: über das obere Feldpaar greift ein Riegel, in den unteren Feldern befinden sich Wollkorb mit Wellensittich und Spiegel rechts und Kästchen links. Inschrift über dem Türsturz. Aus Phrygien. Sog. „vorbyzantinische Gattung“. 3. Jh.n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 78–3.
Unveröffentlicht. Zum Typus (der phrygischen) Türstele mit Löwen in Archivolte vgl. Pfuhl–Möbius II, Nr. 2206–2211.

1217
Sog. „vorbyzantinische Grabstele“ der Kyrilla. Einfache Stele mit rechteckigem Bildfeld: Zwei Männer und eine Frauenfigur in Frontansicht. Oben ist die Stele giebelförmig geschnitten und mit Inschrift versehen. 3. Jh.n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 78–4.
Unveröffentlicht. Vgl. G. Mendel, Catalogue des sculptures grecque, romaines et byzantines III (1914), 128–129 Nr. 913.

1218
Sog. „vorbyzantinische Grabstele“ eines Knaben. Verjüngende Stele, oben giebelförmig endend und mit höher Bogennische, in der ein Knabe in Vorderansicht steht. Inschriften unter der Giebelornamentik und auf Sockel. Einlasszapfen. 3. Jh. n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 78–5.
Unveröffentlicht. Vgl. Pfuhl–Möbius I Nr. 783.

1219
Hellenistische Grabstele aus Kleinasien. Verjüngende Stele mit rechteckiger Nische und Giebelabschluss. In der Nische steht ein Mann zwischen zwei Pfeilern. Am rechten lehnt ein Knabe. Giebel mit Akroteren und Mittelrosette. Auf dem Schaft Olivenkranz mit Inschrift. 2. Jh. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Privatbesitz).
Inv. 78–6.
Unveröffentlicht. Zum Typus vgl. Pfuhl–Möbius I Nr. 108–339; Vgl. B. Schmaltz, Griechische Grabreliefs ($$$$), Taf. 27,1.

1220
Porträtkopf des Augustus im Typus Prima Porta (s. Nr. 752). Aus Panzerstatue (nach P. Zanker höchstwahrscheinlich aus einem Caligula Porträt herausgemeisselt). Marmor. Aus claudischer Zeit (vgl. Nr. 753, 1159, 1160, 1163 1164, 1280, 1291, 1300). Ehemals im Besitz des Religionshistorikers M. P. Nilsson. Jetzt gemeinschaftlicher Besitz des Antikenmuseums Basel und des Paul Getty Museums Malibu.
Inv. 78–9.
H. P. L’Orange, Ein unbekanntes Augustusbildnis, in: Dragma. Festschrift Nilsson (1939), 288ff.; D. Boschung, Einsatzkopf des Augustus, in: Antike Kunstwerke der Sammlung Ludwig III (1990), 359–368; K. Vierneisel/P. Zanker, Die Bildnisse des Augustus, Ausstellungekatalog München (1978), 75 Nr. 6.10.

1221
Griechischer Bronzeschild. Wohl grossgriechisch. um 540 v. Chr. Antikenmuseum Basel (Inv. Lu ??).
Inv. 78–10.
E. Kunze – G. Seiterle, in: Antike Kunstwerke der Sammlung Ludwig II (1982), 230–263.

1222
Gewandstatue, in Chiton und Mantel gekleidet. Rechter Arm angewinkelt erhoben. Kopf fehlt. Aus Korfu. 3./2. Jh. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 78–2.
Unveröffentlicht.

1223
Giebelteil einer sog. „vorbyzantinischen Grabstele“ (vgl. Nr. 1216 und 1224): Zwei antithetische Löwen über Stier. Giebelumrandung mit Rankenornamentik und Adler in der Giebelspitze. Inschrift auf Querleiste. 3. Jh. n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 78–11.
Unveröffentlicht. Vgl. Pfuhl–Möbius I Nr. 248.

1224
Fragment einer sog. „vorbyzantinischen Grabstele“ (vgl. Nr. 1216 und 1223): Giebelteil mit Bogennische, darin zwei antithetische Löwen über Stier. An der Giebelspitze Medaillon mit Adler über Hasen. Inschrift auf der Querleiste. 3. Jh. n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 78–12.
Unveröffentlicht.

1225
Prokne des Alkamenes. Originaler Kopf von der Gruppe mit Prokne und Itys. Parischer Marmor. Von der Akropolis. Um 430/20 v. Chr. Athen, Akropolis Museum Nr. 1358.
Inv. 78–125.
Lippold 185, Taf. 66,1; C. Praschniker, OeJh 16, 1913, 121ff.; H. Knell, Die Gruppe von Prokne und Itys, Antike Plastik 17 (1978), Taf. 1 9.; W. H. Schuchhardt, Alkamenes, BWPr 126 (1977), 10ff. Abb. 5.

1226
Kopf einer Athletenstatue mit Siegerbinde. Am Original Spuren der antiken Bemalung erhalten. Parischer Marmor. Von der Akropolis, südöstlich vom Parthenon. Um 450/40 v. Chr., aus der Zeit der Parthenonmetopen und diesen nahestehend. Athen, Akropolis Museum Nr. 699.
Inv. 78–126.
M. Brouskari, The Acropolis Museum Catalogue ($$$$), 131 Nr. 699 Abb. 252; H. Schrader, Phidias ($$$$), 128ff. Abb. 113–115, 119.

1227
Porträtbüste des Perikles. Wohl zum Einsetzen in eine Statue gearbeitet. Aus Lesbos. Römische Marmorkopie nach einem Bronzewerk des Kresilas um 440/30 v. Chr. Wiederholungen in London (Nr. 95) und im Vatikan. Berlin, Staatliche Museen K 127.
Inv. 78–127.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), Taf. 8–9.

1228
Reliefierte Basis eines Bronzedreifusses mit Dionysos und zwei Niken. Marmor. Mitte 4. Jh. v. Chr. Aus Athen. Athen, Nationalmuseum Nr. 1463.
Inv. 78–128.
S. Karouzou, Katalog Nationalmuseum Athen ($$$$), 159 Nr. 1463 Abb. 51; J. N. Svoronos, Das Athener Nationalmuseum ($$$$), Taf. 29.

1229
Basisfragment der Athena Parthenos mit der Geburt der Pandora, nach dem Kultbild des Phidias. Marmor. 1. Hälfte 2. Jh. v. Chr. Berlin, Staatliche Museen.
Inv. 78–129.
Lippold, 147 Anm. 8.

1230
Tritonkopf mit Schulter– und Brustansatz vom Odeion des Agrippa auf der Agora in Athen (20 v. Chr. über den 86 v. Chr. von Sulla zerstörten Bauten errichtet). Der Kopf stammt von einer der Stützfiguren, die das Dach des unter Antoninus Pius erweiterten Baues trugen. Durch Wiederverwendung um 400 n. Chr. in der neuen Universitätsanlage blieb er erhalten. Marmor. Athen, Agora Museum S 1214.
Inv. 78–130.
E. Kirsten – W. Kraiker, Griechenlandkunde 1 ($$$$), 128.

1231
Weihrelieffragment aus Böötien(?). Pferdegespann mit Krieger und Frau rechts vor einer Gruppe von sieben Männern mit Reisehüten und drei Schafen (linkes Viertel der länglichen Stele ist abgebrochen: zu ergänzen drei Männer(?), Phylenheroen?). Marmor. 4. Jh. v. Chr. Malibu, Paul Getty Museum.
Inv. 78–13.
Unveröffentlicht.

1232
Athletenstatue von Castelgandolfo. Römische Marmorkopie nach dem polykletischen Kyniskos um 440 v. Chr. (vgl. Nr. 90, 1233). Mit zugehörigen Kopf (mit Ansatz der rechten Hand im Stirnhaar über rechtem Auge). Nach Berger im Gruppenzusammenhang mit dem „Dresdener Knaben“ (vgl. Nr. 620) zu sehen, (Knöchelspieler?). Rom, Vatikan, Braccio Nuovo, 96.
Ergänzt: Nase, z. T. Oberlippe, Hals, linker Arm bis auf Ansatz(?), Flicken in Rücken und rechter Hüfte, fast ganze linke Hinterbacke.
Inv. 78–131.
Helbig 443; E. Berger, AntK 21, 1978, 55 62.

1233
Torso einer Athletenstatue. Römische Marmorkopie nach dem polykletischen Kyniskos um 440 v. Chr. (vgl. Nr. 1232 mit Literatur). Einzige Replik des Werkes mit dem bis zum eingeknickten Handgelenk erhaltenen rechten Arm. Rom, Museo Barracco, Sala IV, 99.
Inv. 78–132.
Helbig 1895.

1234
Fragment eines kolossalen bärtigen Kopfes mit spitzem Ohr. Marmor. Von einer Pan–Statue aus der Pansgrotte auf der Akropolis in Athen? 2. Jh.n. Chr. Kopenhagen, Nationalmuseum.
Inv. 78–133.
P. J. Riis, Acta Archaeologica 45, 1974, 124ff.

1235
Kopf des „Kasseler Apollon“ (s. Nr. 537 und 939). Römische Marmorwiederholung aus antoninischer Zeit von einem Original um 460/50 v. Chr. Einzige Kopfreplik mit lang in den Nacken fallendem Haar. Endorf (Oberbayern), Privatbesitz Clemen.
Ergänzt: Nase, Unter– und Oberlippe mit Partie darüber, Stück am Ansatz der linken hinteren Schulterlocke.
Inv. 79–23.
E. M. Schmidt, Der Kasseler Apoll und seine Repliken, Antike Plastik V ($$$$), 22 Taf. 23–24.

1236
Kopf des Menander. Marmor. Zum Einsetzen in Statue gearbeitet. Aus Montecelio/Latium. Römische Kopie nach einem Original aus nachpraxitelischer Zeit (vgl. Nr. 700–701 und 1169). Philadelphia, Universitätsmuseum.
Inv. 79–24.
Richter, Portraits 233, Nr. 40, Fig. 1608–1610.

1237
Porträtkopf eines nichtgriechischen (thrakischen?) Priesters, unbärtig, mit Blätterkranz, von einer Statue. Marmor. Aus Athen. Hervorragendes attisches Werk vom Anfang des 1. Jhs. v. Chr. Athen, Nationalmuseum Nr. 351.
Inv. 79–25.
A. Hekler, Die Bildniskunst der Griechen und Römer (1912), Taf. 125; S. Karouzou, Führer durch das Nationalmuseum (1980), 109, Nr. 351.

1238
Porträtkopf eines Römers Ursprünglich in Statue eingesetzt, deren Toga die Rückseite des Kopfes bedeckt haben muss (nur grob gearbeitet, Haare nur längs Stirne und Schläfen angegeben). Marmor. Aus Ostia. Neronische Kopie nach spätrepublikanischem Original oder neronische Schöpfung(?). Rom, Thermenmuseum, Sala V.
Inv. 79–26.
B. M. Felletti Maj, Il Museo Nazionale Romano. I ritratti ($$$$), Nr. 72; Helbig 2299.

1239
Römische Marmorkopie des sog. „Diskophors“ des Polyklet, um 450 v. Chr. Unergänzter Abguss (vgl. Nr. 610ff., 997, 1055ff., 1240 und 1328). Rom, Vatikan.
Inv. 79–39.
G. Lippold, Die Sculpturen des Vaticanischen Museums III,1 ($$$$), 205 Nr. 590; C. Blümel, Der Diskosträger Polyklets, BWPr 90, 1930, 26, Nr. 22; E. Berger, Quaderni ticinesi 11, 1982, Nr. 11, Abb. 17, 21.

1240
Römische Marmorkopie des sog. „Diskophors“ des Polyklet, um 450 v. Chr. Unergänzter Abguss (vgl. Nr. 1239). Rom, Vatikan.
Inv. 79–40.
C. Lippold, Die Sculpturen des Vaticanischen Museum III.2 (1956), 21–22 Nr. 1; C. Blümel, Der Diskosträger Polyklets, BWPr 90, 1930, 26, Nr. 21; E. Berger, Quaderni ticinesi 11, 1982, Nr. 10, Abb. 16, 20.

1241
Archaischer Torso einer bogenspannenden Amazone vom Tempel des Apollon Daphnephoros in Eretria. Um 510 v. Chr. Rom, Konservatorenpalast.
Inv. 79–41.
Helbig 1508.

1242
Kopffragment. Linke Gesichtshälfte eines Jünglings. Mars. Römische Kopie nach einem Werk des 4. Jhs. v. Chr., in der Nachfolge der Dreifigurenreliefs. New York (Slg. Schimmel).
Inv. 79–73.
Unveröffentlicht. Zu den Dreifigurenreliefs s. H. Götze, RM 53, 1938, 189ff. Taf. 32–38.

1243a–p
Reliefplatten von der Trajanssäule in Rom: 13 Ausschnitte (a–n).
K. Lehmann Hartleben, Die Trajanssäule a): Taf. 9, X; b): Taf. 14, XXIV; c): XXVI; d): Taf. 17, XXXI; e): Taf. 18, XXXIII; f): Taf. 18, XXXIII; g): Taf. 19, XXXIII–XXXIV; h): Taf. 22, XL/XLI; i): Taf. 29, LX; k): Taf. 32, LXVIII; l): Taf. 57, CXX; m): Taf. 57, cXX; n): Taf. 64, CXXXVIII; und zwei weitere Ausschnitte (o–p): o) drei Männer mit Schafen und Stieren vor Felsgelände; p) Köpfe und Oberkörper von drei Kriegern mit Schild und Pferden.
Inv. 79–74.

1244a–i
Acht Platten mit Kopfausschnitten von der Trajanssäule in Rom (a–h) und eine Platte mit einer Frau und einem männlichen bärtigen Kopf (i).
Inv. 79–75.

1245
Attisches Votivrelief an Asklepios und Hygieia. Rechts der thronende Asklepios nach links, mit Opferschale in der Rechten, aufgestützt mit dem erhobenen linken Arm auf Szepter. Vor ihm steht Hygieia mit Kanne in der Rechten. Links der als kleiner Mann abgebildeter Stifter. Marmor. Um 410 v. Chr. Rom, Vatikan.
Inv. 79–76.
Helbig 867.

1246
Neuattisches Relief mit Viergespann nach links, Wagenlenkerin und voraus eilender, männlicher Begleitfigur. Marmor. Ende 2. Jh. v. Chr. Ehemals Lissabon (Slg. Loulé), heute Genf (Fondation Martin Bodmer).
Inv. 79–77.
W. Fuchs, Die Vorbilder der neuattischen Reliefs, JdI Ergh. 20, $$$$, 119 Nr. 1; Th. Homolle, BCH 16, 1892, 325ff., Taf. 8; J. Dörig, Art Antique, Ausstellungskatalog Genf (1975), Nr. SA.

1247
Klassizistische Nachbildung des Frieses am Tempel in Phigalia. von Henning .Nach 1816 (gleiches Jahr wie Ankauf der Phigalia–Skulpturen durch das British Museum, London).
Inv. 79–78.

1248
Relief mit Darstellung eines Tuchladens: zwei sitzende und zwei stehende Klienten und zwei Verkäufer, die ein Tuch vorhalten. Hintergrund mit Tempelfassade. 1. Jh. n. Chr.(?). Florenz, Uffizien (Inv. 315).
Inv. 79–79.
G. A. Mansuelli, Galleria degli Uffizi. Le sculture 1 ($$$$), 167, Nr. 141.

1249
Handwerkerrelief: Schmied vor Ambos sitzend, vor ihm stehender Gehilfe mit Hammer. Oben aufgehängte Werkzeuge (u. a. Zange). Ausschnitt aus der linken Nebenseite des Aschenaltars der Messerschmiede L. Cornelius Atimetus und L. Cornelius Epaphra. 1. Jh.n. Chr. Rom, Vatikan, Galleria Lapidaria, Nr. 147.
Inv. 79–80.
W. Amelung, Die Sculpturen des Vaticanischen Museums I (1903), 275–277, Nr. 147; Helbig 400.

1250
Votivrelief an Asklepios und Hygieia. Asklepios auf Thron mit Schlange vor den Füssen, rechts Hygieia, stehend und auf Pfeiler gestützt. Im Hintergrund Andeutung von Architektur, Pfeiler und Vorhang. Marmor. 3. Jh. v. Chr.(?). Rom, Kapitolinisches Museum, Stanza dei Filosofi.
Inv. 79–81.
H. Stuart–Jones, A catalogue of the ancient sculptures preserved in the municipal collections of Rome 1: the sculptures of the Museo Capitolino (1926), 267, Taf. 63 Nr. 113; Helbig 1374.

1251
Votivrelief. Zwei Männer mit Ochsengespann beim Pflügen und vier Magistraten. 1. Jh. n. Chr.(?). Aufbewahrungsort nicht bekannt. Abguss aus Rom (Mercatali).
Inv. 79–82.
Unveröffentlicht(?).

1252
Relief mit bukolischer Idylle. Bauer mit Kuh am Brunnen. Marmor. Späthellenistisch – frühkaiserzeitlich. Rom, Vatikan.
Inv. 79–83.
Helbig 114; M. Bieber, The Sculpture of the Hellenistic Age (1961), 155 Fig. 658.

1253
Statue Lancelotti. Römische Marmorkopie des myronischen Diskobolen mit beiden Armen und Kopf (s. Nr. 99–100, 532–532a, 948). Rom, Thermenmuseum, Sala III.
Inv. 79–87.
Helbig 2269 A; Lippold 137 Taf. 48, 1–2.

1254
Rämische Marmorbüste einer alten Dame. 120/130 n. Chr. Angeblich aus Italien. Privatbesitz Amerika, jetzt Antikenmuseum Basel (Inv. Lu ??).
Inv. 79–5.
Jucker–Willers 130–131, Nr. 53.

1255
Porträtkopf des Trajan (98–117 n. Chr.) im Opferbildtypus. Abguss aus Rom Mercatali). Aufbewahrungsort unbekannt.
Inv. 79–90.
Zum Opferbildnistypus vgl. W. H. Gross, Trajan–Bildnisse ($$$$), 105–106, Nr. 63–71 und Taf. 29, c–d (Kopf Avignon).

1256
Aphroditebüste. Modern(?). Abguss aus Rom (Mercetali). Aufbewahrungsort unbekannt.
Inv. 79–91.

1257
Römisches Jünglingsköpfchen mit Loorberkranz. 2. Jh. v. Chr.(?). Aufbewahrungsort nicht bekannt. Abguss aus Rom (Mercatali).
Unveröffentlicht(?). Vgl. R. Calza, Scavi di Ostia V, I ritratti I ($$$$), 92 Nr. 147, Taf. LXXXVII (Knabenköpfchen–Fragment in Ostia)

1258
Porträtkopf des Demosthenes, mit Einlasszapfen. Kopfreplik nach der Statue des Polydeuktos, um 280 v. Chr. (s. Nr. 238, 1150, 1290 und 1296 mit Literatur). Abguss aus Rom (Mercatali). Aufbewahrungsort unbekannt.
Inv. 79–93.
Unveröffentlicht(?).

1259
Statuette des Poseidon. Marmor. Klassizistisches Werk. Rom, Thermenmuseum, Aula VIII.
Ergänzt: Beine, Plinthe und zum Teil die Stütze.
Inv. 79–94.
Helbig 2156; E. Paribeni, Museo Nazionale Romano. Sculture greche del V. secolo ($$$$), 29, Nr. 32.

1260
Amazonenkopf, Typus Sciarra. Kopfausschnitt der Statue in Berlin, Staatliche Museen K 176 (= Nr. 1078).
Inv. 79–95.

1261
Kopf des dritten Gefährten (der den Weinschlauch trägt) von der Polyphem–Gruppe in Sperlonga. Datierung umstritten: Kopie nach Bronzewerken des 2. Jhs. v. Chr. oder Originale aus 1. Jh. v. Chr./1.Jh. n. Chr.(?). Sperlonga.
Inv. 79–97.
B. Andreae – B. Conticello, Die Skulpturen von Sperlonga, Antike Plastik XIV (1974), 22–23, Taf. 8–13.

1262
Kopf des Odysseus von der Polyphemgruppe in Sperlonga (s. Nr. 1261).
Inv. 79–98.
B. Andreae – B. Conticello, Antike Plastik XIV (1974), 23–24, Taf. 14–18.

1263
Pferdekopf von der Statuengruppe der Dioskuren mit Pferden vom Forum Romanum. Original des 5. Jhs. v. Chr. Rom, Antiquario Forense, Sala IX.
Inv. 79–99.
Helbig 2067.

1264
Kopfausschnitt der Apollon Statue von Belvedere (= Nr. 205), Rom, Vatikan.
Inv. 79–101.

1265
Kopf einer Aphroditestatue im Vatikan (Gabinetto delle Maschere 441). Der Kopf ist eine moderne Ergänzung (ebenso die beiden Arme der Statue). Der Kopf der Vatikanischen Statue wendete sich ursprünglich nach der linken Schulter und nicht, wie es der frühere Besitzer ergänzte, nach der rechten.
Inv. 79–104.
W. Amelung, Die Sculpturen des Vaticanischen Museums II (1908), 712–714, Nr. 441.

1266
Bronzeherme mit Dionysoskopf(?). Aus Pompeji(?). 1. Jh. n. Chr.(?). Abguss aus Rom (Mercatali). Aufbewahrungsort nicht bekannt.
Inv. 79–105.
Unveröffentlicht(?).

1267
Römischer Porträtkopf von Togastatue. Marmor. Mittleres 1. Jh. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 79–1.
Jucker–Willers 56–57, Nr. 18.

1268
Fragment eines griechischen Grabreliefs: Torso eines nackten Knaben (Diener?) mit angewinkeltem rechten Arm zur linken Schulter. 3. Jh. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 79–2.
Unveröffentlicht. Zur Haltung mit dem angewinkelten Arm siehe zwei Dienerfiguren auf dem Stelenfragment mit Schaber aus Delphi (s. E. Berger, Das Basler Arztrelief ($$$$), 23, 27 Abb. 22) und auf einer Stele im NM Athen (s. D. Woysch–Méautis, La représentation des animaux et des ätres fabuleux sur les monuments funéraires grecs ($$$$), Nr. 300 Taf. 45).

1269
Jünglingskopf. Ersatzkopf vom Parthenon Westgiebel(?) (Zweitabguss). Stockholm, Nationalmuseum.
Inv. 79–3.
E. Bielefeld, Antike Plastik 11 ($$$$), 83ff. Taf. 72 Abb. 1–4.

1270
Sog. „vorbyzantinische Grabstele“. Sich verjüngende Stele, oben giebelförmig endend und mit doppeltem Bildfeld. Im unteren Feld Büste eines Ehepaares, im oberen dreifigurige Hekate, Demeter und Persephone. Inschrift auf der Leiste zwischen den zwei Reliefs. 3. Jh.n. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 79–4.
Pfuhl–Möbius II 503 Nr. 2090 Taf. 300.

1271
Mädchenkopf mit Pferdeschwanz. Kaiserzeitliche Kopie nach hellenistischem Vorbild aus dem Umkreis des „Mädchens von Antium“. 3. Jh. v. Chr. Privatbesitz Schweiz.
Inv. 79–6.
Unveröffentlicht. Vgl. Lippold 332 Taf. 119,3.

1272
Kopf des Augustus. Rückseitige Schnittfuge, zum Einsetzen in eine Togastatue bestimmt. Marmor. Angeblich aus Kleinasien. Spät– bis nachaugusteisch. Privatbesitz Innerschweiz.
Inv. 79–7.
Jucker–Willers 72–73, Nr. 26. Zum Typus vgl. K. Vierneisel – P. Zanker, Augustus–Katalog München (1979), 51 (Nebentypus).

1273
Römisches Idealporträt oder Kopf eines römischen Genius. 2. Jh. n. Chr., in freier Anlehnung an Werke des 4. Jhs.n. Chr. Angeblich aus Kleinasien. Kunsthandel.
Inv. 79–8.
Unveröffentlicht.

1274
Marmorkopf eines julisch–claudischen Prinzen. Angeblich aus Kleinasien. Privatbesitz.
Inv. 79–9.
Unveröffentlicht. Vgl. K. Vierneisel – P. Zanker, Augustus–Katalog München 1979, 47, (Statuengruppe Korinth).

1275
Kolossaler byzantinischer Kaiserkopf. Der Kopf war leicht zu seiner Linken gewendet. Marmor. Frühes 4. Jh. n. Chr. Angeblich aus Kleinasien. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 79–10.
Jucker–Willers 216–217, Nr. 92; M. Bergmann, Kaiserporträt der Jahre 293–313 v. Chr., in: Antike Kunstwerke der Sammlung Ludwig III (1990), 383–401.

1276
Nordionischer Kopf eines Kuros. Marmor. Um 530 v. Chr. Angeblich aus Kleinasien. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 79–11.
K. Schefold Spätarchaischer Jünglingskopf, in: Antike Kunstwerke der Sammlung Ludwig III (1990), 13–25.

1277
Votivrelief mit stehender Artemis mit Fackel, Hirsch und Hund. Kalkstein. 1. Jh. n. Chr.(?). Angeblich aus Kleinasien. Privatbesitz.
Inv. 79–12.
Unveröffentlicht.

1278
Bärtiges Götterköpfchen (Zeus?). Marmor. Römische Kopie eines Werkes um 440 v. Chr. oder überarbeitetes Original dieser Zeit. Aus englischer Privatsammlung des 18. Jhs.(?), ehemals Sammlung Verhodge, heute Privatbesitz.
Inv. 79–13.
Unveröffentlicht. Vgl. G. M. A. Richter, The Metropolitan Museum of Art, Handbook of the Greek Collection (1953), 78, 219 Taf. 59b (Zeuskopf).

1279
Bärtiges Köpfchen. Marmor. 5. Jh. v. Chr. Angeblich aus Griechenland. Privatbesitz Lausanne.
Inv. 79–13.
Unveröffentlicht. Vgl. Aristogeiton (s. Nr. 503, 875 mit Literatur), besonders Replik im Museo Nuovo Capitolino 2312 (Helbig 1768).

1280
Kopf des Augustus (27 v. – 14 n. Chr.) mit Büstenansatz. Im Primaporta–Typus (s. Nr. 752). Posthumes Werk. Pendant zu Nr. 1281. Angeblich aus Italien (vgl. Nr. 753, 1159 1160, 1163 1164, 1220, 1291, 1300). Kurashiki (Japan), Kurashiki Ninagawa Museum.
Inv. 79–15.
E. Simon, The Kurashiki Ninagawa Museum (1982), 236ff. Nr. 166.

1281
Kopf der Antonia Minor „Augusta“ (36 v. – 37 n. Chr.), Gattin des Nero Drusus (Bruder des Tiberius) und Mutter des Claudius und Germanicus. Pendant zu Nr. 1280. Aus der Zeit des Tiberius oder Caligula. Angeblich aus Italien. Kurashiki (Japan), Kurashiki Ninagawa Museum.
Inv. 79–16.
E. Simon, The Kurashiki Ninagawa Museum (1982), 236ff. Nr. 167.

1282
Kopf von einem Grabnaiskos(?). Marmor. Letztes Viertel des 4. Jhs. v. Chr., in spätantiker Zeit (3. Jh. n. Chr.) überarbeitet (Stoppelbart!). Herkunft unbekannt. Privatbesitz Genf.
Inv. 79–17.
Unveröffentlicht. Vgl. Kopf des Agealos vom Daochos–Weihgeschenk (T. Dohrn, Die Marmorstandbilder des Daochos in Delphi, Antike Plastik VIII (1968), 35–36, 45 Taf. 24f.)

1283
Kopf des Antoninus Pius (138–161). Marmor. Herkunft unbekannt. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 79–18.
D. Boschung, Kopf des Antoninus Pius, in: Antike Kunstwerke der Sammlung Ludwig III (1990), 379–382; M. Wegner, Herrscherbild ($$$$), II.4, 15ff., Taf. 3–4. (Der Kopf in Basel steht in Beziehung zu den beiden Haupttypen „Forniall“ und „Croce Grecall“).

1284
Torso einer Asklepiosstatue (vgl. Nr. 1331), nach dem Asklepios Typus Giustini, einem Werk um 430 v. Chr. (Berger Version III). Marmor. Kopie des 2. Jhs. n. Chr. Angeblich aus Kleinasien. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 79–19.
E. Berger,Zwei Köpfe und ein Torso von Asklepiosstatuen, in: Antike Kunstwerke der Sammlung Ludwig III (1990), 183–207; E. Berger, Zum Problem des „Asklepios Giustini“, in: Festschrift U. Hausmann (1982), 63ff. Taf. 11,3. Zum Typus vgl. auch A. Neugebauer, 78. BWPr ($$$$); Helbig 413.

1285
Pferdekopf aus Marmor. Klassizistisches Werk aus augusteischer(?) Zeit. Angeblich aus Italien. Aufbewahrungsort unbekannt (Kunsthandel).
Inv. 79–20.
Unveröffentlicht. Vgl. F. Brommer, Die Parthenonskulpturen ($$$$), Taf. 117,1 (Pferdekopffragment aus dem Parthenon–Westgiebel).

1286
Bärtiger Marmorkopf. überarbeitetes Porträt Philipps II.(?). Herkunft unbekannt (Italien?). Aufbewahrungsort unbekannt.
Inv. 79–21.
Unveröffentlicht. (Zum Herrscherbild Philipps II. s. V. v. Graeve, AA 88, 1973, 244ff. Abb. 1–4, 7–8, 15–18.

1287
Porträtköpfchen des Augustus. Im Primaporta–Typus (s. Nr. 752). Um 20 v. Chr.(?). Privatbesitz Deutschland.
Inv. 80–10.
K. Vierneisel – P. Zanker, Die Bildnisse des Augustus, Ausstellungskatalog München (1979), 63, 5.16.

1288
Amazonenkopf Petworth, Typus Mattei (s. Nr. 899, 1207). Römische Marmorkopie nach einer Bronzestatue in Ephesos nach 440 v. Chr. Petworth.
Inv. 80–1.
M. Weber, Die Amazonen von Ephesos, JdI 91, 1979, 57, 65 Abb. 28–29.

1289
Marmor–Lekythos. Dargestellt ist ein Krieger, der einem älteren Mann, wohl seinem Vater, als Zeichen dauernder Verbundenheit die Hand reicht. Die beiden Frauen könnten die Frau (links) und die Mutter (rechts) des Kriegers sein. Aussen ein kleiner Knabe und ein Mädchen. Um 410/400 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 247).
Inv. 80–2.
Unveöffentlicht. Vgl. F. Poulsen, Catalogue of Ancient Sculpture in the Ny Carlsberg Glyptothek (1951), 161 Nr. 22,5. Zu Grablekythen im Allgemeinen s. B. Schmaltz, Untersuchungen zu den attischen Marmor Lekythen (1970).

1290
Demosthenes–Statue. Marmor. Kopie nach einer Bronzestatue des Polyeuktos um 280 v. Chr. (Vgl. Nr. 238, 1150, 1258(K), 1296). Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek 2782.
Inv. 80–19.
V. Poulsen, Les portraits grecs (1954), 55 Nr. 27 Taf. XIX–XXI.

1291
Augustuskopf im Primaporta–Typus (s. Nr. 752). Marmor. Aus tiberischer Zeit(?) (vgl. Nr. 753, 1159 1160, 11631164, 1220, 1280, 1300). Frankfurt.
Inv. 80–5.
Unveröffentlicht. Vgl. U. Hausmann, Zur Typologie und Ideologie des Augustusporträts, ANRW 12.2 (1981), 577ff., Abb. 47–48, 52, 57, 61 (Bronzekopf Vatikan).

1292
Torso einer Replik des sog. „Dresdener Knaben“ Polyklets (vgl. Nr. 620, 1128 1129, 1143). Um 440 v. Chr. Marmor. Bern (Slg. Bloch).
Inv. 80–6.
Unveröffentlicht. Vgl. P. Zanker, Klassizistische Statuen ($$$$), 24–25 Taf. 27–29.

1293
Pferdekopf. Den Parthenon–Skulpturen verwandt, aus den Parthenon–Giebeln(?). Athen, Akropolis Museum.
Inv. 80–7.
Unveröffentlicht.

1294
Attisches Marmorköpfchen. Den Parthenon Metopen nahestehend(?). Aus einem Relief(?). Um 420 v. Chr. Boston, Privatbesitz.
Inv. 80–8.
Unveröffentlicht. Vgl. M. S. Brouskari, Katalog (1974), 143 Abb. 287 (Mädchenköpfchen Akropolis Museum 2176).

1295
Kopf des Tiberius (14–37 n. Chr.). Marmor. Vor 14 n. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 80–9.
D. Boschung, Prinzenporträt des Tiberius, in: Antike Kunstwerke der Sammlung Ludwig III (1990), 369–377; Vgl. Kopf in Berlin, Staatl. Museen R:14 (s. C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), R14, Taf. 13; L. Polacco, Il volto di Tiberio ($$$$), 120, Taf. XV,2).

1296
Demosthenes–Statue (ohne Kopf). Marmorkopie des 1. Jhs. v. Chr. nach einem Bronzeoriginal um 280 v. Chr. (Vgl. Nr. 1290). Brüssel.
Inv. 80–11.
J. Ch. Balty, Une nouvelle réplique du Démosthène de Polyeuctos, Etudes d’archéologie grecque présentées à V. Verhoogen 1978 (1980), 49ff. Abb. 1.5.8.13–14.

1297
Porträtkopf des sog. „Caesars von Acireale“. Von Boehringer für Cäsar gehalten, von Simon bestritten. Marmor. Um Mitte des 1. Jhs. v. Chr. Aus Penisi (Acireale). Privatbesitz.
Inv. 80–12.
E. Boehringer, Der Caesar von Acireale ($$$$); E. Simon, AA 67, 1952, 130 Anm. 10.

1298
Porträtkopf des Claudius (41–54 n. Chr.) (vgl. Nr. 1299). Marmor. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek 1277 (Cat. 149).
Inv. 80–13.
V. Poulsen, Les portraits romains (1962), 92 Nr. 57 Taf. XCIV–XCV; K. Vierneisel – P. Zanker, Die Bildnisse des Augustus (1979), 96, 10.8.

1299
Porträtkopf des Claudius (41–54 n. Chr.) (vgl. Nr. 1298). Marmor. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek 1958 (Cat. 650).
Inv. 80–14.
V. Poulsen, Les portraits romains (1962), 93 Nr. 59 Taf. XCVIII–XCIX.

1300
Porträtkopf des Augustus im Primaporta–Typus (s. Nr. 752) (vgl. Nr. 753, 1159 1160, 1163–1164, 1220, 1280, 1287, 1291). Nach 27 v. Chr. Aus Ariccia. Baltimore, Walters Art Gallery 23.21.
Inv. 80–15.
P. Zanker, Studien zu den Augustus Porträts, AbhGöttingen 85 (1973), 44 Taf. 34a; H. Jucker, Römische Herrscherbildnisse aus Aegypten, ANRW 12.2 (1981), 681 Abb. 10.a–c Taf. XV–XVII.

1301
Bronzebüste eines Athleten. Griechisch, 1. Hälfte des 4. Jhs. v. Chr. (Vgl. Schaber von Ephesos,= Nr. 178). Aus Herculanum. Neapel, Nationalmuseum 5614.
Inv. 80–16.
Guida Ruesch Nr. 853; BrBr Nr. 364.

1302
Männliche Bronzestatue (254–268 n. Chr.). Aus dem Sebasteion von Bubon. Hypothetische Rekonstruktion. Kopf: Malibu, Paul Getty Museum 71 AB 458. Torso: Burdur Museum 7416.
Inv. 80–17.
J. Inan, Der Bronzetorso im Burdurmuseum aus Bubon und Bronzekopf im Paul Getty Museum, IstMitt 27/28, 1977/78, 285ff. Taf. 93–97.

1303
Hellenistischer Frauenkopf. 2. Jh. v. Chr. Aus Kleinasien(?). Privatbesitz.
Inv. 81–1.
Unveröffentlicht. Vgl. R. Horn, RM 53, 1938, Taf. 14.2 (Kopffragment vom Altar der Artemis Leukophryene in Magnesia).

1304
Frauenkopf aus Marmor. Bildnis der Salonina(?), Gattin des Gallienus. 3. Jh. n. Chr. Basel, Privatbesitz.
Inv. 81–2.
Kunstwerke der Antike, Auktion 51 (1975) Nr. 280, Taf. 75.

1305
Sarkophagfragment von Sidon: Kopf von einem anthropoiden Sarkophag. Um 400 v. Chr. Privathesitz.
Inv. 81–3.
Unveröffentlicht. Vgl. E. Kukahn, Anthropoide Sarkophage in Beyrouth ($$$$), Taf. 43,1.

1306
Kopf einer alten Frau. Römische Kopie nach hellenistischem Vorbild oder frühkaiserzeitliches Werk. Kunsthandel 1981.
Inv. 81–4.
Unveröffentlicht. Vgl. M. Bieber, The Sculpture of the Hellenistic Age (1961), 141, Fig. 590 (Alte Frau in New York).

1307
Fragment einer bekleideten Frau. Akroterfigur(?). 1. Viertel des 4. Jhs. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 81–5.
Unveröffentlicht.

1308
Männlicher Torso. Verkleinerte Version des Sauroktonos des Praxiteles. Kaiserzeitliche Kopie nach dem Original um 350 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 81–6.
Unveröffentlicht. Der Torso stützt die bis jetzt singuläre überlieferung der Bronzereplik in der Villa Albani in Rom. Vgl. Helbig 3275; Rizzo, Prassitele ($$$$), 39, Taf. 61, 64 (Kopf).

1309
überlebensgrosser Frauenkopf. Marmor. 3. Jh. v. Chr.(?). Privatbesitz. Antikenmuseum Basel (Leihgabe).
Inv. 81–7.
Unveröffentlicht. Vgl. choregische Votivgruppe in Thasos (s. Lippold 306 Anm. 12).

1310
Hermes–Kopf. Eine Replik des sog. „Diskophoros“ des Polyklet. Ersetzt den Abguss Nr. 612 (vgl. Nr. 610–611, 1328). Berlin, Staatliche Museen K 146.
Inv. 81–8.
C. Blümel, Der Diskosträger Polyklets, BWPr 90, 1930, Taf. I–II, Abb. 9; E. Berger, Quaderni ticinesi 11, 1982, 83.

1312
Artemis Ephesia. Marmor. Um 100 v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 81–11.
G. Seiterle, Antike Welt 10, 1979, 3–16, Abb. 16.

1313
Philosophenkopf (Mann mit Haarwirbel über der Stirn). Marmor. Aus der Zeit von Plotin: 3. Jh. n. Chr. Aus Kleinasien. Basel, Antikenmuseum (Leihgabe).
Inv. 81–12.
Jucker–Willers 200–201, Nr. 84.

1314
Diadochenkopf. Der Kopf war schnurrbärtig. Die Kinnpartie ist abgebrochen. 2. Jh. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 81–13.
Unveröffentlicht. Vgl. Jucker–Willers $$, Nr. 6 (Hellenistischer Herrscher, Basel).

1315
Dionysoskopf(?). Möglicherweise kaiserzeitliche Umarbeitung eines Aphrodite–Kopfes im Typus „Sappho“–Aphrodite, einer hochklassischen Schöpfung um 430 v. Chr. Antikenmuseum Basel (Privatbesitz Japan).
Inv. 81–14.
Unveröffentlicht. Vgl. „Sappho“ in Brescia (s. Nr. 878 mit Literatur).

1316
Römische Dame im Typus der „kleinen Herculanenserin“ mit der Frisur der jüngeren Faustina. Um 160 n. Chr.(?). Privatbesitz.
Inv. 81–15.
Unveröffentlicht. Vgl. M. Bieber, The Copies of the Herculaneum Women, Proceedings of the American Philosophical Society 106, 1962, 111–134; zu Porträtstatuen im Typus der grossen und kleinen Herkulanerin vgl. H. Wrede, Consecratio in Formam Deorum ($$$$), 213–214. Anm. 4.

1317
Hermenköpfchen. In Anlehnung an ein klassisches Werk des Alkamenes. 1. Jh. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Kuhn ??).
Inv. 81–16.
Unveröffentlicht. Vgl. D. Willers, JdI 82, 1967, 37 109.

1318
Götterköpfchen aus rotem Stein. Zweitabguss von Nr. 813.
Inv. 81–17.

1319
Athenaköpfchen mit Helm. Helm mit sechs Bohrlöchern oberhalb des Visiers für Bronzezutaten. Um 400 v. Chr. Privatbesitz Lausanne.
Inv. 81–18.
Unveröffentlicht. Vgl. einen Athenakopf aus einem Relief im Antikenmuseum Basel (Nr. 1049).

1320
Hermenkopf („Typus B“). Kopie nach einem Bronzewerk aus der zweiten Hälfte des 5. Jhs. v. Chr.(?). Privatbesitz.
Inv. 81–19.
Unveröffentlicht. Zum „Typus B“ s. Curtius, RM Ergh. 1, $$$$, 54ff.

1321
überlebensgrosser Athenakopf. Aus Kleinasien. Um 120 v. Chr. Kunsthandel 1981.
Inv. 81– 20.
Unveröffentlicht. Erinnert an den Athenakopf vom Eubulides–Denkmal (s. M. Bieber, The Sculpture of the Hellenistic Age (1961), 158, Fig. 669).

1322
Jünglingsstatue. Variation des „Diskophoros“ des Polyklet (s. Nr. 1056/1057). Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 221).
Inv. 81–21.
P. Zanker, Klassizistische Statuen ($$$$), 5–6 Nr. 1; E. Berger, Quaderni ticinesi 11, 1982, Taf. VII Nr. 11.

1323
Torso eines Knaben. Freie Adaptation des Typus Albani–Kopenhagen, um 460/50 v. Chr. Kunsthandel 1981.
Inv. 81–22.
Unveröffentlicht. s. Lippold 179 Anm. 9; F. Poulsen, Catalogue of Ancient Sculpture in the Ny Carlsberg Glyptothek (1951), 111.

1324
Diadumenos des Polyklet. Kopfausschnitt der Statuenreplik aus Delos in Athen, Nationalmuseum (= Nr. 91). Zweitabguss, aus Rom (Mercatali).
Inv. 79–86.
H. Marwitz, Antike Plastik VI (1967), 31ff. Taf. 18–19.

1325
Torso einer Zeus– oder Asklepios–Statue. Freie Adaptation des 2. Jhs. n. Chr. nach dem sog. „Zeus von Pergamon“ (vom unter Attalos II (159–138 v. Chr.) erbauten Heratempel). Aus Kleinasien. Privatbesitz.
Inv. 81–24.
Unveröffentlicht. Vgl. A. W. Lawrence, Later Greek Sculpture (1927), 29, 119, Taf. 52; M. Bieber, The Sculpture of the Hellenistic Age ($$$$), Nr. 472.

1326
Kopf des Asklepios vom Typus Giustini (Berger, Version I) (vgl. Nr. 1331). Kopie des 2. Jhs. v. Chr. nach einem Urbild um 400 v. Chr.(?) Angeblich aus italienischem Kunsthandel. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 81–25.
E. Berger, Zum Problem des „Asklepios Giustini“, in: Festschrift U. Hausmann ($$$$), 63–71 Taf. 7.

1327
Dioskurenkopf. Teilabguss vom rechten Dioskur vom Monte Cavallo, Rom. Aus hadrianischer Zeit.
Inv. 81–81.
L. Curtius, Das Antike Rom (1963), 203, Abb. 133; Lippold 156 Anm. 7 Taf. 56,4.

1328
Hermes–Kopf Eine Replik des sog. „Diskophoros“ des Polyklet (s. Nr. 1310). Aus der Gipsformerei Berlin (Form Nr. 789). Berlin, Staatliche Museen Preussischer Kulturbesitz.
Inv. 81–82.

1329
Kopffragment eines fremdländischen Fürsten, Gallier(?). Marmor. Angeblich aus der Türkei. 1. Jh. v. Chr./1. Jh n. Chr. Privatbesitz.
Erhalten: rechte untere Gesichtshälfte bis zum Stirnansatz, ganzer Mund mit Schnurrbart, Bartansatz.
Inv. 82–1.
Unveröffentlicht. Vgl. Zeus von Otricoli (Nr. 1046 mit Literatur).

1330
Porträtkopf des Licinius II. Marmor. Angeblich aus Kyzikos. Um 322 n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 82–2.
Jucker–Willers 218–219, Nr. 93.

1331
Kopf des Asklepios (Berger, Version III) (vgl. Nr. 1326). Möglicherweise zum Asklepios–Torso Ludwig gehörig (Nr. 1284). Aus Kleinasien. 2. Jh. n. Chr. Antikenmuseum Basel (Inv. Lu ??).
Inv. 82–3.
Unveröffentlicht. Vgl. Berger, in: FS U. Hausmann ($$$$), Taf. 10,3.

1332
Kopf des Alexander (Typus „Schwarzenberg“). Frontfläche des Gesichtes abgebrochen. Vielleicht eine Replik nach dem lysippischen Alexander mit der Lanze um 330 v. Chr. (vgl. Nr. 1171 mit Literatur). Privatbesitz.
Inv. 82–6.
Unveröffentlicht.

1333
Frauenkopf aus der Zeit der Soldatenkaiser. Um die Mitte des 3. Jhs.n. Chr. Solothurn, Kunstmuseum.
Inv. 82–7.
Jucker–Willers 192–193, Nr. 80.

1334
Marmorkopf der Isis. Replik des Typus „New York–Florenz–Venedig–Louvre–Budapest“. Um 100 v. Chr., nach einem frühhellenistischen(?) Vorbild. Privatbesitz.
Inv. 82–8.
Unveröffentlicht. Vgl. G. A. Mansuelli, Galleria degli Uffizi. Le Sculture II (1958), 32 Nr. 18; G. M. A. Richter, The Metropolitan Museum of Art, Catalogue of Greek Sculptures (1954), 192 Taf. 135a–c; Lippold 344 Anm. 11; EA 4727–4729 (New York, M. Bieber); EA 2450–2451 (Venedig); EA 2594–2595; vgl. ferner A. Adriani, Testimonianze e monumenti di scultura Alessandrina (1948), 22 Taf. 16; M. Bieber, The Sculpture of the Hellenistic Age ($$$$), Abb. 330ff.

1335
Marmorrelief mit Zeus–Osiris, Isis und Hermes(?). Um 100 v. Chr. Angeblich aus der Türkei. Privatbesitz.
Inv. 82–9.
Unveröffentlicht.

1336
Kopf einer jungen Frau mit Turbanfrisur. 3. Viertel des 2. Jhs. n. Chr. Basel, Antikenmuseum (Leihgabe).
Inv. 82–10.
Jucker–Willers 154–155, Nr. 64.

1337
Relieffragment aus Marmor (Votiv– oder Basis–Relief). Thema: Zuschauer beim Hahnenkampf(?). Erhalten: Unterteil eines mit Mantel bekleideten Jünglings auf Kline sitzend mit Buchrolle in der Hand. Von einer zweiten zurückgestaffelten Figur ist nur der rechte Fuss und ein Teil des Mantels erhalten. 4. Jh. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 82–11.
Unveröffentlicht.

1338
Marmorkopf eines Kriegers. Hadrianische Kopie nach dem Theseus des Silanion(?): Replik der Theseus–Statue in Ince Blundell Hall, einer Schöpfung des 4. Jhs. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 82–112.
Unveröffentlicht. Vgl. E. Schmidt, JdI 47, 1932, 278–281 Abb. 29–30; dies., JdI 49, 1934, 200; B. Ashmole, A Catalogue of the Ancient Marbles at Ince Blundell Hall (1929), Nr. 43 Taf. 16; Lippold 273 Anm. 12.

1339
Marmortorso einer Eros–Figur. 1. Jh. n. Chr., nach einer späthellenistischen Version eines spätklassischen Vorbildes: Variante des Apollon „Palazzo Vecchio“. Privatbesitz.
Inv. 82–13.
Unveröffentlicht. Vgl. K. A. Pfeiff, Apollon. Die Wandlung seines Bildes in der griechischen Kunst ($$$$), 81 Taf. 50; Lippold 264 Anm. 12.

1340
Porträtkopf der Julia Titi. Marmor. 80/90 n. Chr. Solothurn, Kunstmuseum.
Inv. 82–14.
Jucker–Willers 108–109, Nr. 43.

1341
Verhüllter Frauenkopf. Marmor. Aus Kleinasien. 2. Hälfte des 3. Jhs. n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 82–15.
Jucker–Willers 206–207, Nr. 87.

1342
Kopffragment des Aurelian(?) mit Eichenkranz. Marmor. 270–275 n. Chr. Aus Kleinasien. Privatbesitz.
Inv. 82–16.
Jucker–Willers 214–215, Nr. 91.

1343
Gesichtsfragment der Julia Mamaea (222–225 n. Chr.). Marmor. Aus Italien. Privatbesitz.
Inv. 82–17.
Jucker–Willers 174–175, Nr. 72.

1344
Gesichtsfragment eines älteren Mannes (270–290 n. Chr.). Marmor. Angeblich aus der Umgebung von Izmir/Smyrna (Kleinasien). Privatbesitz.
Inv. 82–18.
Jucker–Willers 210–211, Nr. 89.

1345
überlebensgrosser Kopf des Apollon Kitharödos. Kaiserzeitliche Kopie nach einem Werk um 370 v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 82–19.
Unveröffentlicht. Vgl. O. Deubner, Hellenistische Apollongestalten ($$$$), 5–25, Taf. I–IV.

1346
Fragment eines grossen Votivreliefs für den Heros Makedon. Der Heros, in Chiton und Chlamys gekleidet, steht neben seinem Pferd, rechts von ihm zwei Diener mit einem grossen Rundschild. Links unter dem Pferd ein Hund. Von einer weiteren Begleitfigur erkennt man links einen Gewandrest. Im Hintergrund Schlange und Waffen. Inschrift auf der Standleiste. Oberer Teil der Platte auf Schulterhöhe des Heros abgebrochen. Um 100 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. Lu ??).
Inv. 82–20.
Unveröffentlicht. Zum Typus des abgesessenen Reiters (Heros mit Pferd) und Begleitfiguren vgl. Pfuhl–Möbius II Nr. 1430–1440.

1347
Torso einer Asklepios–Statue (Typus Giustini) (vgl. Nr. 1284). Abguss ohne moderne Ergänzungen. Römische Kopie nach einem Werk des letzten Viertels des 5. Jhs. v. Chr. Berlin, Staatliche Museen Preussischer Kulturbesitz K 131.
Inv. 82–85.
C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), K131.

Inventar: Erwerbungen ab 1983

1348
Männliche Statue eines Togatus. Marmor. Frühe römische Kaiserzeit. Aus Italien. Privatbesitz.
Inv. 83–1.
Unveröffentlicht.

1349
Kopf des Titus (Prinzentypus). Aus Nero umgearbeitet. Hannover (Slg. Wallmoden). Zur Zeit in Göttingen.
Inv. 83–59.
K. Fittschen, in: Die Skulpturen der Sammlung Wallmoden. Ausstellungskatalog Göttingen (1979), Nr. 29 mit Abb.; M. Bergmann – P. Zanker, Damnatio memoriae. Umgearbeitete Nero und Domitianporträts. Zur Ikonographie der flavischen Kaiser und des Nerva, JdI 96, 1981, 317 Abb. 45a–d.

1350
Kopf des sog. „Diodoros Pasparos“ (Zweitabguss). Aus späthellenistischer Zeit. Aus Pergamon. Bergama, Museum.
Inv. 83–60.
W. Radt, AA 1975, 315–316.

1351
Kopf der Julia Soaemias. Marmor. 218–222 n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 83–2.
Jucker–Willers 170–171, Nr. 70.

1352
Kopf des Homer. Marmor. Kopie aus dem 2. Jh. n. Chr. nach einem griechischen Bildnis der 2. Hälfte des 2. Jh. v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 83–3.
Jucker–Willers 48–49, Nr. 16.

1353
Kopf des Tiberius. Marmor. 4–14 n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 83–4.
Jucker–Willers 76–77, Nr. 28.

1354
Leicht überlebensgrosse Büste des Drusus Julius Cesar. Marmor. Mitteltiberisch (23–26 n. Chr.). Privatbesitz; ehemals Privatbesitz Nyon.
Inv. 83–5.
Jucker–Willers 84–85, Nr. 32.

1355
Männerkopf mit Lockenfrisur. Marmor. Um 130 n. Chr. Aus der Nähe Alexandrias in Aegypten. Privatbesitz.
Inv. 83–6.
Jucker–Willers 136–137, Nr. 56.

1356
Frauenbüste mit verziertem Indextäfelchen. Marmor. 150–160 n. Chr. Vermutlich aus Kleinasien. Privatbesitz.
Inv. 83–7.
Jucker–Willers 160–161, Nr. 67.

1357
Spättheodosianischer Männerkopf. Marmor. 2. Viertel des 5. Jh. n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 83–8.
Jucker–Willers 224–225, Nr. 95A.

1357a
Kopf des Paris(?). Kaiserzeitliche Kopie nach einer Parisstatue des Euphranor(?). Privatbesitz.
Inv. 83–15.
Kunsthandelsbroschüre Galerie Zacos, Zürich (1983).

1358
Kopf des Nero Julius Cesar. Marmor. Mitteliberisch (23–26 n. Chr.). Privatbesitz.
Inv. 83–16.
Jucker–Willers 82–83, Nr. 31.

1359
Kopf der Kaiserin Sabina. Marmor. Spätes 1.–2. Jahrzent. des 2. Jh. n. Chr. Aus Aegypten. Privatbesitz.
Inv. 83–17.
Jucker–Willers 126–127, Nr. 51.

1360
Kopf des Germanicus. Marmor. Spätaugusteisch–tiberisch (um 4–20 n. Chr.). Privatbesitz.
Inv. 83–18.
Jucker Willers 78–79, Nr. 29.

1361
Teile einer Büste des Severus Alexander. Marmor. 222–225 n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 83–19.
Jucker–Willers 172–173, Nr. 71.

1362
Krauskopf eines jüngeren Mannes. Marmor. Um 190 n. Chr. Angeblich aus Nordafrika. Privatbesitz.
Inv. 83–20.
Jucker–Willers 182–183, Nr. 76.

1363
Kinderkopf des Nero Julius Cesar. Marmor. Frühtiberisch, um 14 n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 83–21.
Jucker–Willers 80–81, Nr. 30.

1364
Jünglingskopf. Aus dem Umkreis des Lysipp(?). Aus Nordgriechenland(?). Privatbesitz.
Inv. 83–22.
Unveröffentlicht. Vgl. Lippold 286–287; T. Dohrn, Die Marmorstandbilder des Daochos–Weigeschenks in Delphi, Antike Plastik VIII ($$$$), 33–53 Taf. 10–37.

1365
Archaischer Kopf von einem Kultbild. Aus Süditalien (Metapont?). Privatbesitz.
Inv. 83–23.
Unveröffentlicht. Vgl. die thronende Berliner Göttin bei C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), 16–19 Taf. 3,39; E. Langlotz, Die Kunst der Westgriechen (1963).

1366
Phrygische Grabstele. 3. Jh. n. Chr. Aus der Türkei. Privatbesitz.
Inv. 83–24.
Unveröffentlicht. Vgl. Pfuhl–Möbius I (1977), $–$.

1367
Grabstele mit Büsten eines Ehepaares. Trajanisch, um 100 n. Chr. Aus Italien. Privatbesitz.
Inv. 83–25.
Unveröffentlicht.

1368
überlebensgrosse Büste der Athena Velletri, Kopie aus dem 2. Jh. n. Chr. nach einem kolossalen Kultbild des Kresilas in Athen (vgl. Nr. 97). München, Glyptothek 213.
Inv. 83–64.
D. Ohly, Glyptothek München. Griechische und römische Skulpturen (1972), 28–29 Taf. 16; E. B. Harrison, AJA 81, 1977, 167–168 Abb. 26–27, 176ff. (Repliken Liste).

1369
Männlicher Torso einer Replik des Harmodios (vgl. Nr. 76). Frankfurt, Liebieghaus 88.
Inv. 83–63.
S. Brunnsäker, The Tyrant Slayers of Kritios and Nesiotes, OpAth 17, 1971, 67–69 Taf. 16–17.

1370
Statue des Aristogeiton mit Kopf aus dem Vatikan (vgl. Nr. 77). Rom, Kapitolinisches Museum 2404.
Inv. 83–62.
S. Brunnsäker, The Tyrant Slayers of Kritios and Nesiotes, in OpAth 17, 1971, 55–58 Taf. 6–10.

1371
Vierjahrzeiten–Altar. Marmor. Würzburg, Martin von Wagner Museum.
Inv. 83–65.
E. Simon, Der Vierjahrzeiten–Altar in Würzburg (1967).

1372
Sitzende Statue des Pindar. Römische Kopie nach einem Original aus dem Ende des 4. Jh. v. Chr. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek 1563.
Inv. 83–61.

F. Poulsen, Catalogue of Ancient Sculpture in the Ny Carlsberg Glyptothek (1951), 304–305 Nr. 430.

1373
Totenmahlrelief mit drei gelagerten Männern, zwei Frauen und drei Kindern. Inschriften. Marmor. 2. Jh. v. Chr. Aus Kleinasien. Basel, Antikenmuseum.
Inv. 84–1.
Führer Antikenmuseum Nr. $$.

1374
Grabreliefragment mit sitzender Frau und Kind, im Hintergrund Baum und Schlange (stark verwittert). Marmor. 1. Jh. v. Chr.(?). Aus Kleinasien. Kunsthandel 1983.
Inv. 84–2.
Unveröffentlicht.

1375
überlebensgrosser Kopf eines Kriegers (Untergesicht weggebrochen). Marmor. Um 200 v. Chr. Aus Aegypten (?). Privatbesitz.
Inv. 84–3. Unveröffentlicht.

1386a
Beinfragment zur Dionysos–Statue Nr. 1162 (Slg. Ciba).
Inv. 85–1.
Unveröffentlicht.

1386b
Stütze zur Dionysos–Statue Nr. 1162 (Slg. Ciba).
Inv. 85–6.
Unveröffentlicht.

1387
Phrygische Grabstele mit Tür im Hauptfeld und zwei heraldischen Löwen im Giebelfeld. Marmor. 3. Jh. n. Chr. Aus Kleinasien. Privatbesitz.
Inv. 85–2.
Unveröffentlicht.

1388
Köpfchen eines Kindes. Marmor. 4. Jh. v. Chr.(?). Provenienz unbekannt. München, Privatbesitz.
Inv. 85–3.
Unveröffentlicht.

1389
überlebensgrosser Torso eines Kriegers mit Schwertscheide. Replik des Torso in Neapel (Nr. 934). Aus Süditalien (Neapel). Kunsthandel.
Inv. 85–5.
Unveröffentlicht.

1390
Votivrelief mit sitzender Göttin und stehender Gott. Marmor. 1. Viertel des 4. Jhs. v. Chr. Provenienz unbekannt. Privatbesitz.
Inv. 85–6.
Unveröffentlicht.

1391
Archaisches Votivrelief mit sitzender Göttin auf Thron mit Rücklehne, darunter Wollkorb. Vor der Göttin, kleine stehende Adorationsfigur. Marmor. Um 500 v. Chr. Aus der Türkei. Privatbesitz.
Inv. 85–7.
Unveröffentlicht.

1392
Augustuskopf. Marmor. Angeblich aus der Türkei. Basel, Antikenmuseum.
Inv. 85–8.
Unveröffentlicht. Zum Typus, vgl. K. Vierneisel – P. Zanker, Die Bildnisse des Augustus (1979)

1393
Replik des polykletischen Doryphoros (vgl. Nr. 84 89–89a 615 616a 617 943 1001). Israel, Privatbesitz.
Inv. 85–9.
Unveröffentlicht.

1394
Statue der Athena, Typus Velletri (vgl. Nr. 97 1368). Marmor. Kopie nach einem kolossalen Kultbild des Kresilas(?). Rom, Konservatorenpalast, Museo Nuovo 1902.
Inv. 85–110.
Helbig 177a; E. B. Harrison, AJA 81, 1977, 150ff. Abb. 9 17 176 Nr. 2 (Repliken Liste).

1395
Kopf des Augustus (Typus „Divus Augustus“). Marmor. Wahrscheinlich claudisch. Aus einer Villa in Martres–Tolosanes. Toulouse, Musée Lapidaire.
Inv. 85–11.
K. Vierneisel – P. Zanker, Die Bildnisse des Augustus (1979), 71 Nr. 6.5.

1396
Augustuskopf. Marmor. Augusteisch. Aus Aegypten. Stuttgart, Württembergisches Landesmuseum, Antikensammlung Inv. 4.
Inv. 85–12.
N. Bonacasa, RM 79, 1972, 229–230 Taf. 109,2; K. Vierneisel – P. Zanker, Die Bildnisse des Augustus (1979), 63 Nr. 5.15.

1397
Büste eines unbekannten Römers. Marmor. 40 v. Chr. Aus Griechenland(?). München, Antiquarium der Residenz.
Inv. 85–13.
EA 990; J. Sieveking, Münchner Jahrbuch 12, 1937/38, 177; K. Vierneisel – P. Zanker, Die Bildnisse des Augustus (1979), 91 Nr. 9.6.

1398
Kopf eines unbekannten Römers. Marmor. München, Glyptothek 323.
Inv. 85–14.
I. Sieveking, Münchner Jahrbuch 12, 1937/38, 171; K. Vierneisel – P. Zanker, Die Bildnisse des Augustus (1979), 91 Nr. 9.6.

1399
Maske einer Medusenhaupt. Replik der Medusa Rondanini. Original in München verschollen.
Inv. 85–15.
E. Buschor, Medusa Rondanini (1958), 11 Taf. 2.4.5,2; E. B. Harrison, AJA 81,1977, 162ff.

1400
Kopf einer unbekannten Römerin. Frisur mit frontalem Lockenschild, dichter Zöpfchenlage und Flechtenschnecke. Trajanisch. München, Antiquarium der Residenz.
Inv. 85–16.
EA 1010; Zum Typus, vgl. Jucker–Willers 110–111, Nr. 44.

1401
Kopf eines Römers. Marmor. München, Antiquarium der Residenz 110.
Inv. 85–17.

1402
überlebensgrosser Kopf des sog. „Alkibiades“. Marmor. München, Antiquarium der Residenz 171.
Inv. 85–18.
EA 965; ABr 469–470.

1403
Kopf eines claudischen Prinzen. Marmor. München, Antiquarium der Residenz 13.
Inv. 85–19.
EA 1002.

1404
Kopf eines Römers. Marmor. München, Antiquarium der Residenz 192.
Inv. 85–20.
EA 1033.

1405
Männerkopf. Marmor. München, Antiquarium der Residenz 233.
Inv. 85–21.
EA 976.

1406
Kopf eines Philosophen. Marmor. Athen, Nationlamuseum 419.
Inv. 85 22.
S. Karouzou, Musiée National. Guide (1977), 95 Nr. 419 mit Abb; ABr 301–302.

1407
Kopf des Ptolemaios II Philadelphos (309–247 v. Chr). Marmor. Aus Herculanum. Neapel, Nationalmuseum 5600.
Inv. 85–23.
A. Ruesch, Guida del Museo Nazionale di Napoli (1911), 889; A. De Franciscis, Guide to the National Archaelogical Museum of Naples (1965), 74.

1408
Kopf des Homer. Marmor. 1. Hälfte des 1. Jhs. v. Chr. Neapel, Nationalmuseum 6023.
Inv. 85–24.
A. De Franciscis, Guide to the National Archaelogical Museum of Naples (1965), 50 fi. 4.

1409
Kopf des Sokrates. Marmor. Neapel, Museo Nazionale 6129.
Inv. 85 25.
A. Ruesch, Guida del Museo Nazionale di Napoli (1911), 1126; A. De Franciscis, Guide to the National Archaelogical Museum of Naples (1965), 49.

1410
Statue des Anakreon. Marmor. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek 409.
Inv. 85–26.
BrBr 426; Lippold 144 Anm. 9; F. Poulsen, Catalogue of Ancient Sculptures in the Ny Carlsberg Glyptotheque (1951), 279 Nr. 409; G. Hafner, Anakreon und Xanthippos, JdI 71, 1956, 1ff.

1411
Sitzstatue des Asklepios. Römische Marmorkopie nach einem Werk um 430/20 v. Chr. Abguss ohne die modernen Ergänzungen (linker Unterarm; rechte Hand; Löwenkopf unter dem Thron) und ohne den nicht zugehöiigen antiken Porträtkopf (sog. „Roman tribute“). Rom, Palazzo Margherita (Amerikanische Botschaft), Garten.
Inv. 85–27.
EA 2089–2090.; A. Schiavo, Villa Ludovisi and Palazzo Margherita (1981), Abb. 164–165.

1412
Kopf des Paris(?). Kaiserzeitliche Kopie nach einer Parisstatue des Euphranor(?). Ersetzt die SH–Nummer 1357a. Privatbesitz.
Inv. 83–15.
Kunsthandelsbroschüre Galerie Zacos (Zürich 1983).

1413
Fragment einer Alexanderstatuette. Erhalten: Kopf, rechte Brusthälfte mit Oberarm. Marmor. Um 300 v. Chr. Aus Priene. Berlin, Staatliche Museen, Sk 1500.
Inv. 86–13.
M. Bieber, Sculpture of the Hellenistic Age (1961), 103 Abb. 412–414; Führer durch die Antikenabteilung Berlin Charlottenburg (1968), 202.

1414
Relieffragment mit Kopf Marc Aurels (161–180 n. Chr.). Von einem römischen Ehrenbogen Marc Aurels. Um 176 n. Chr. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glypthothek.
Inv. 86–14.
V. Poulsen, Les portraits romains (1974), 98–99. Nr. 83 Taf. 134–135.

1415
Mädchenkopf. Gehört auf die Peplosstatue Nr. 1054. Schädelkalotte war gesondert gearbeitet. Marmor. Augusteische Kopie nach einem griechischen Werk um 450 v. Chr. Berlin, Staatliche Museen.
Inv. 86–15.
B. Kaeser, Berliner Museen 25, 1982, 2–3.

1416
Porträtkopf eines Römers aus der Zeit des Antoninus Pius. Von Adrén als C. Avidius Cassius (gest. 175) gedeutet. Marmor. Um 150 n. Chr. Kvarnby bei Malmö Slg. Malmström).
Inv. 86–16.
A. Andrén, OpRom 2, 1960, 26–27 Abb. 15 Taf. 21–22.

1417
Kopffragment des jugendlichen Marc Aurel. Sogenannter 1. Bildnistypus, nach 138 n. Chr. (dem Jahr der Adoption durch Antoninus Pius). Marmor. Kvarnby bei Malmö (Slg. Malmström).
Inv. 86–17.
A. Andrén, a.O. 27–28 Nr. 14 Taf. 23; M. Wegner, Boreas 2, 1979, 151. Zum 1. Bildnistypus vgl. Fittschen–Zanker, Katalog der römischen Porträts in den Capitolinischen Museen I (1985), 67–68 (Nr. 61).

1418–1424
Kopffragmente vom Telephosfries am Pergamonaltar. Um 160 v. Chr. Berlin, Staatliche Museen Preussischer Kulturbesitz.
1418 Jünglingskopf. Inv. 86–18.
1419 Jünglingskopf. Inv. 86–19.
1420 Frauenkopf. Aus vier Stücken zusammengesetzt. Inv. 86–20.
H. Winnefeld, Die Friese des Grossen Altars, Altertümer von Pergamon 111,2 (1910), 204 Nr. 76 Abb. 101.

1421
Jünglingskopf.
Inv. 86–21.
Winnefeld a.O. 203 Nr. 71 Abb. 98.

1422
Kopf eines bärtigen Mannes.
Inv. 86–22.

1423
Kopf eines Satyrn.
Inv. 86–23.
Winnefeld, a.O. 203 Nr. 70 Taf. 36,2; Chr. Bauchhens–Thüriedl, Der Mythos von Telephos in der antiken Bildkunst (1971), 63 Anm. 337 Taf. 7.

1424
Behelmter Jünglingskopf.
Inv. 86–24.
Winnefeld, a.O. 204 Nr. 75 Taf. 36,10.

1425
Hund (vgl. Nr. 30). Beine und Schwanz abgebrochen. Marmor. Um 520/500 v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 86–1.
Unveröffentlicht.

1426
Deckelfragment mit Reliefkopf von einem sidonischen Sarkophag. Marmor. Um 400 v. Chr. Angeblich aus Syrien. Basel, Antikenmuseum (Leihgabe).
E. Kukahn, Anthropoide Sarkophage in Beyrouth (1955), 25 Anm. 78, 39, 83 K 16 Abb. 7; Christie’s London, International Magazine November–December (1985), 96.

1427
Gewandstatuette einer Aphrodite. Typus der sog. „Angelehnten Aphrodite“ (Urania). Ursprünglich angestückte Teile (Kopf und Unterarme fehlen. Zeitgenössische(?) Nachbildung nach einem Kultbild um 420 v. Chr. Marmor. Basel, Antikenmuseum (Leihgabe).
Inv. 86–4.
Unveröffentlicht. Vgl. J. Marcadé, BCH 77, 1953, 548ff. Abb. 41–42; ders., Au musée de Délos (1969), 228–289 Anm. 2 Taf. 7 A 4200 (Statue einer Aphrodite in Delos). Zum Typus vgl. ferner LIMC 11,1 (1984), 27ff. Nr. 174ff. s.v. Aphrodite (A. Delivorrias) mit Literatur.

1428
Unterlebensgrosser Torso eines Jünglings. Marmor. Römische Kopie nach einem polykletischen Werk um 430 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 242).
Inv. 86–5.
K. Schefold, Führer durch das Antikenmuseum Basel (1966), 106 Nr. 124; E. Berger, AntK 17, 1974, 129.

1429
Nackter männlicher Torsetto (Narkissos?). Marmor. Frühkaiserzeitliche Wiederholung nach einem Werk um 340/30 v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Leihgabe).
Inv. 86–6.
Unveröffentlicht. Vgl. Narkissos–Statuen in Palermo (EA 559d), Venedig (EA 2552–2553) und ehem. London (EA 4926). Zum Narkissos vgl. auch W. H. Roscher, Lexikon griechischer und römischer Mythologie 111,1 (1897–1902), 18–19 (Greve).

1430
Marmorloutrophoros. 2. Hälfte des 4. Jhs. v. Chr. Basel, Antikenmuseum (Inv. BS 247A).
Inv. 86–7.
Veröffentlichung demnächst im Führer Antikenmuseum. Vgl. einstweilen G. Kokula, Marmorloutrophoren (1974).

1431
Kourosköpfchen. Marmor. Um 540 v. Chr. Gefunden bei Grabungen in Milet. Milet, Museum.
Inv. 86–25.
Unveröffentlicht. Vgl. Richter, Kouroi 155 Nr. 86c Abb. 609–611 (Kouroskopf in Athen).

1432
Kopf des Achill. Marmor. Von einer römischen Kopie nach der Achill–Penthesilea–Gruppe aus der 2. Hälfte des 2. Jhs. v. Chr. Aus englischem Kunsthandel. Gemeinschaftliche Erwerbung des Antikenmuseums Basel (Inv. BS 265) und des Musée d’Art et d’Histoire Genf (MAH 26.102).
Veröffentlichung demnächst im Führer Antikenmuseum.

1433
Metopenköpfchen (vgl. Nr. 823). Griechisches Original um 400 v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 86–11.
Unveröffentlicht.

1434
Männlicher Torso. Römische Marmorkopie nach dem sog. „Doryphoros“ des Polyklet um 440 v.Chr. (vgl. Nr. 84, 89, 615, 1001). Budapest, Museum der bildenden Künste.
Inv. 86–26.
Unveröffentlicht(?).

1435
Sitzstatue des Epikur (342/41–271/70 v. Chr.). Marmor. Die Thronlehnen mit Löwenprotomen, die Linke hält eine Buchrolle. Es fehlen der Kopf mit Hals, fast der ganze rechte Oberarm, der rechte Fuss. Vorderteil der Plinthe unregelmässig gebrochen. Hadrianische Kopie nach einem Werk um 280/70 v. Chr. Athen, Depot der 3. Ephorie (M 888).
G. Dontas, ArchDelt 26 A, 1971, 16ff. Taf. 1.6.

1436
Sitzstatue des Menander(?). Marmor. Abgebrochen sind der Kopf, die Arme und Füsse mit der Plinthe. Römische Kopie nach einem Werk des früheren 3. Jhs. v. Chr. Neapel, Nationalmuseum.
A. Ruesch, Guida del Museo Nazionale di Napoli (1911), Nr. 631; J. F. Crome, Das Bildnis Vergils (1935), Taf. 26 Abb. 56–57; ders., Mantuaner Studien (1962), 48–49, Taf. 6–7.

Inventar: Neuerwerbungen

1437
Sog. „Diadumenos Farnese“. Aus Marmor. Verkleinerte römische Umgestaltung des Diadumenos des Polyklet, einem Bronzewerk um 420 v. Chr. London, British Museum 501.
Inv. 86–31.
P. Zanker, Klassizistische Statuen (1974) 13–14 Nr. 11 Taf. 8,2–3; 9,1.4; 10,1–2; 12,1; 13,3; 14,2.4; 15,3.

1438
Kolossaler Dionysoskopf. Aus Marmor. Römische Kopie nach einem frühhellenistischen Original. Rom, Kapitolinisches Museum, Galleria 15.
Inv. 87–15.
H. Stuart–Jones, A Catalogue of the Ancient Sculptures of the Museo Capitolino (1912) 95 Nr. 15 Taf. 27,15; EA 409–410.

1439
Bärtiger Kopf mit Helm. Typus des sog. „Lysander“. Aus Marmor. Römische Kopie nach einem Werk um 420 v. Chr. Rom, Kapitolinisches Museum, Inv. 581.
Ergänzt: Nase und Büste mit dem unteren Teil des Halses.
Inv. 87–16.
Helbig Nr. 1432.

1440
Bärtiger Kopf alexandrinischen Stils (Herakles?). Aus Marmor. 2. Jh. v. Chr. Rom, Konservatorenpalast, Museo Nuovo, Sala V, Inv. 189.
Ergänzt: Ein Stück der Nase in Gips, ein Stück des Halses und der Büste in Marmor. Die Kopfkalotte war aus anderem Material (Stuck) angestückt.

Inv. 87–17.
Helbig Nr. 1720.

1441
Büste eines alten Römers, den Porträts des Agrippa verwandt (vgl. Nr. 309). Aus Marmor. Um 20 v. Chr.(?). Rom, Galleria Spada.
Ergänzt: Nase, Bruststück mit Gewand neu.
Inv. 87–18.

1442
Kopf des Domitian (81–96 n. Chr.). Magmatisches Gestein (dunkel) mit Blei restauriert, aber Kopf antik (wohl provinzielle Herstellung). 1. Alleinherrschertypus, nach 81 n. Chr. München, Antiquarium der Residenz, Inv. 157.
Inv. 87–19.
M. Fuchs, JdI 99, 1984, 250–251 Abb. 22; E. Weski – H. Frosien–Leinz, Das Antiquarium der Münchner Residenz. Katalog der Skulpturen (1987) 229–230 Nr. 110.

1443
Antoninischer Männerkopf. Aus Marmor. Wohl aus Kleinasien. Um 130/50 n. Chr. München, Antiquarium der Residenz, Inv. 164.
Inv. 87–20.
E. Weski – H. Frosien–Leinz, Das Antiquarium der Münchner Residenz. Katalog der Skulpturen (1987) 242–243 Nr. 126.

1444
Büste des Gallien(?)(253–268 n. Chr.). Aus Marmor. Identifizierung als Gallien von Wegner bestritten. Paris, Louvre, Inv. MA 1030.
Ergänzt: Nase. Paludamentumbüste angeblich nicht zugehörig.
Inv. 87–21.
M. Wegner, Das römische Herrscherbild 111,3 (1973) 115.

1445
Grablekythos aus Marmor. Hals und Fuss abgebrochen. Im Relief dargestellt sind eine nach rechts sitzende Frau und ein nach links stehender Mann im Handschlag. Aus Attika. Um 360 v. Chr. Privatbesitz Basel.
Inv. 87–1.
Unveröffentlicht.

1446
Frauenkopf mit Schleier. Aus Marmor. Stark bestossen. Angeblich aus Tralles. Griechisches Original aus dem Umkreis des „Mädchens von Antium“ (Lippold 332 Taf. 119,3). Um 230 v. Chr. Basel, Antikenmuseum and Sammlung Ludwig (Inv. BS 267).
Ergänzt: Kinn und Mund teilweise.
Inv. 87–2.
Unveröffentlicht.

1447
Knabenstatuette. Römische Marmorkopie nach dem sog. „Narkissos“. Um 420/400 v. Chr. Abguss der Statuette im Louvre mit Einpassungen von Armfragmenten aus den römischen Gipsabgussfunden von Baia.
Inv. 87–3.
Ch. von Hees–Landwehr, Griechische Meisterwerke in römischen Abgüssen (1982) 52 Nr. 99; zum Typus: D. Arnold, Die Polykletnachfolge, JdI Ergh. 25, 1969, 49ff. 252ff.

1448
Gorgoneion von der Kassettendecke des Trajaneums in Pergamon. Aus Marmor. Kunsthandel, ehem. Privatbesitz Deutschland.
Inv. 87–4.
A. Barattolo, RM 89, 1982, 143 Taf. 70,2.

1449
Totenmahlrelief aus Marmor. Aus Ostionien. Um 300 v. Chr. Ehemals Privatbesitz Ernst Pfuhl; war in dessen Grabmal eingelassen. Jetzt in Basel, Antikenmuseum and Sammlung Ludwig, Inv. BS 279.
Inv. 87–5.
Unveröffentlicht.

1450
Jünglingskopf aus Marmor. Griechisches Original aus dem Umkreis des Lysipp um 340/30 v. Chr. oder modern? Kunsthandel.
Inv. 87–6.
Unveröffentlicht.

1451
Frauenköpfchen mit Haargeflecht. Porträt von einem Sarkophag(?). Aus Italien(?). Um 140 n. Chr. Basel, Antikenmuseum and Sammlung Ludwig (Inv. BS 285).
Inv. 87–7.
Kunstwerke der Antike, Auktion der MMAG 60, 1982, 80–90 Nr. 166 Taf. 53.

1452
Hand der Nike von Samothrake (Nr. 248). Zeigefinger, Mittelfinger and kleiner Finger fehlen. Paris, Louvre.
Inv. 87–8.
Unveröffentlicht

1453
Kopf des Philippus Arabs (244–449 n. Chr.). Aus Marmor. Kopf ohne die zugehörende Trabeabüste nur bis zum Schulteransatz abgegossen. Rom, Vatikan, Braccio Nuovo 124 (Inv. 2216).
Inv. 85–28.
Helbig Nr. 456; B. Andreae, Römische Kunst (1973) Abb. 125; M. Wegner, Das römische Herrscherbild 111,3 (1979) 40 Taf. IIa, 12, 14a.

1454
Torso einer unvollendeten Jünglingsstatuette. Aus Marmor. Aus Griechenland. 4. Jh. v. Chr.(?). Basel, Antikenmuseum and Sammlung Ludwig (Inv. BS 287).
Inv. 86–30.
Unveröffentlicht.

1455
Marmorrelief mit der Darstellung eines Hahnenopfers. Links, rechts and unten gebrochen. Um 100 v. Chr. Ehemals Leihgabe in der Antikensammlung des archäologischen Seminar der Universitdt Bern, jetzt Basel, Antikenmuseum and Sammlung Ludwig.
Inv. 87–12.
I. Jucker, AA 1980, 400–476.

1456
Torstetto mit Chlamys (Hermes?). Aus der Schule von Sikyon(?). Um 480 v. Chr. Privatbesitz Genf, z. Zt. Leihgabe im Antikenmuseum Basel and Sammlung Ludwig.
Inv. 87–13.
Unveröffentlicht.

1457
Theodosianischer Männerkopf aus Marmor. Um 400 n. Chr. Aus einem julisch–claudischen Porträtkopf gearbeitet; nur die vordere Kopfhälfte ist überarbeitet. Privatbesitz Genf, z. Zt. Leihgabe im Antikenmuseum Basel und Sammlung Ludwig.
Inv. 87–14.
Unveröffentlicht.
Vgl. R. H. W. Stichel, Die römische Kaiserstatue am Ausgang der Antike (1982) 45ff. Taf. 7ff. (Kaiserporträts aus Aphrodisias and aus Aleppo).

1458
Geneleos–Gruppe. Weihgeschenk einer fünfköpfigen Familie für das Heiligtum der Hera auf Samos. Werk des samischen Bildhauers Geneleos um 560 v. Chr. Von links nach rechts: a) Sitzfigur (Phileia). Oberteil abgebrochen. Am Mantelsaum die Künstlersignatur. Samos, Vathy Museum; b–c) fehlende Statuen zweier Kinder; nur die 2 Blöcke mit Plintheneinlassung vorhanden. Samos, Vathy Museum; d) Kore (Philippe). Kopf fehlt. Samos, Vathy Museum; e) Kore (Ornithe). Kopf fehlt. Berlin, Staatliche Museen, Inv. 1739; f) Gelagerte Figur. Weihinschrift auf dem Kissen. Kopf fehlt. Samos, Vathy Museum.
Inv. 87–22.
E. Walter–Karydi, AM 100, 1985, 91–104 (mit Literatur); J. Floren, Die griechische Plastik I (1987) 345ff. Abb. 11; E. Berger, AntK 31, 1988, 45–46 Taf. 12,2.

1459
Fragment eines Satyrreliefs aus Marmor. Aus der Casa degli Amorini dorati in Pompeji VI 16,7. Jetzt noch dort eingemauert(?). 1. Jh. v. Chr.(?).
Inv. 88–14.
A. Sogliano, NSc 4, 1907, 565 Abb. 13.

1460
Porträt eines Mannes aus spätrepublikanischer Zeit. Aus Marmor. Aus der Casa degli Amorini dorati in Pompeji VI 16,7. Um 40 v. Chr. Pompeji, Antiquario Inv. 3015.
Inv. 88–15.
A. Sogliano, NSc 4, 1907 592–593 Abb. 41; A. de Franciscis, II ritratto romano a Pompei (1951) 23 Abb. 7–8.

1461
Kourostorso aus Marmor. Aus Grossgriechenland. Um 490/80 v. Chr. Privatbesitz Genf.
Inv. 85–29.
Meisterwerke griechischer Kunst (1960) 56 Nr. 234b; G. de Luca, Jünglingstorso in der Sammlung Ortiz, Antike Plastik 4, 1965, 7ff. Taf. 1–5; Weltkunst aus Privatbesitz (Ausstellungskatalog Köln 1968) A 58, Taf. 23; Richter, Kouroi 157 (Appendix) Nr. 189, Abb. 642–645; E. Berger, AntK 15, 1972, 71–72 Taf. 17; Art Antique, Ausstellungskatalog Genf 1975, Nr. 228.

1462
Hermenbüste einer Frau im sog. „Sappho–Typus“. Aus Marmor. Moderne Arbeit(?) nach klassischen Vorbildern. Kunsthandel.
Inv. 88–1.
Unveröffentlicht. Zum Sappho Typus vgl. V. M. Strocka, JdI 82, 1967, 110ff.; B. Vierneisel–Schlörb, Glyptothek München. Katalog der Skulpturen II (1979) 106ff. zu Nr. 10.

1463
Grabstein für zwei Brüder (Diodoros und Istephanos). Aus Marmor. Aus dem nordwestlichen Phrygien. Um 220 n. Chr. Zum Stil vgl. Knabenfigur von einem phrygischen Grabrelief in Malibu in: Epigraphica Anatolica 8, 1986, 104–105 Taf. 9,3. Privatbesitz.
Inv. 88–4.
Unveröffentlicht.

1464
Giebelfigur eines Gefallenen. Aus Marmor. Erhalten ist der Torso der Figur mit einem Stück der Giebelbasis sowie ein anpassendes Basisfragment mit dem Rest des linken Fusses. Aus Italien. Um 460/40 v. Chr. Privatbesitz.
Inv. 88–5.
Unveröffentlicht. Vgl. ein Torso eines gefallenen Griechen vom Giebel des Tempels des Apollon Sosianus in Rom in: E. La Rocca, Amazzonomachia, Ausstellungskatalog Konservatorenpalast Rom 1985, 39 Nr. IX Taf. 24–26.

1465
Porträtkopf eines bärtigen Mannes. Aus Marmor. Die Augen waren in anderem Material eingesetzt. Nase vollständig abgerieben. Um 130 n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 88–7.
Unveröffentlicht.

1466
Porträtkopf eines Knaben. Aus Marmor. Datierung schwierig: späteres 2. oder 4. Jh. n. Chr.(?). Kunsthandel.
Inv. 88–8.
Unveröffentlicht. Vgl. E. Weski – H. Frosien–Leinz, Antiquarium der Münchner Residenz. Katalog der Skulpturen (1987) Nr. 115, Taf. 155 und Nr. 116, Taf. 156 (zwei Knabenporträts); B. M. Felletti Maj, Museo Nazionale Romano, I ritratti (1953) Nr. 248f. (zwei Kinderköpfe).

1467
Kouroskopf. Auf Nackenhöhe gerade gebrochen. Moderne(?) Arbeit nach einem Vorbild um 550 v. Chr. Aus Griechenland. Aufbewahrungsort nicht näher bekannt.
Inv. 88–9.
Unveröffentlicht.

1468
Porträtkopf eines Mannes aus der frühen Tetrarchenzeit(?). Aus Marmor. Gesicht stark abgerieben. Der Kopf ist aus einem früheren Porträt gearbeitet, der Hals zum Einsetzen in eine Statue hergerichtet. Aus Italien. Um 280/90 n. Chr. Privatbesitz.
Inv. 88–10.
Unveröffentlicht. Vgl. ein Porträt tetrarchischer Zeit in Rom in: M. Bergmann, Studien zum Porträt des 3. Jhs. n. Chr. (1977), 136 Taf. 38,5.6. Vgl. ferner auch den spätantiken Kopf in Zürich in: Jucker–Willers 213 Nr. 90.

1469
Schildbüste (sog. „imago clipeata“) eines Philosophen(?). Aus Marmor. Nase fehlt. Rechts vom Kopf am Medaillonrand eine Schriftrolle. Aus Rom. Um 190 n. Chr. Heidelberg, Archäologisches Institut.
Ergänzt: Rechter Brustteil mit Schild und Konsole.
Inv. 88–16.
T. Hölscher, Ein Weiser in Heidelberg, Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt–Universität zu Berlin, Gesch.–Sprachur. R.31 (1982) 213ff.; K. Stemmer (Hrsg.), Kaiser Marc Aurel und seine Zeit, Abguss–Sammlung antiker Plastik Berlin (1988), 192–193 M 12 (C. Zimber).

1470
Kopfreplik der Amazone im Typus Sosikles. Vgl. Nr. 88, 942, 1108, 1189). Römische Marmorkopie nach einem Bronzeoriginal des Polyklet(?) in Ephesos. Um 440 v.Chr. Rom, Konservatorenpalast, Sala degli Orti Mecenaziani 8, Inv. 1091.
Inv. 88–29.
Helbig Nr. 1592 (v. Steuben).

1471
Hermenbüste des Pindar. Aus Marmor. Kopie trajanischer Zeit(?) nach einem Original um 460 v. Chr. Anhand der nachantiken Inschrift am Hermenfuss früher als Julianus Apostata bezeichnet, von L’Orange mit dem Spartanerkönig Pausanias in Verbindung gebracht; dank einer 1981 in Aphrodisias entdeckten imago clipeata heute als Pindarporträt gesichert (The Anatolian Civilisations, Ausstellungskatalog Istanbul (1983), II 118, B 317. Vgl. K. Fittschen, Griechische Porträts (1988) 19, Taf. 16). Rom, Museo Capitolino, Stanza dei Filosofi 59, Inv. 587.
Ergänzt: Nase und Hermenfuss. Flicken an den Ohren und Schnurrbart.
Inv. 88–30.
Helbig Nr. 1355 (v. Heintze).

1472
Büstenkopf des Pindar. Vgl. Nr. 1471. Aus Marmor. Zum Einsetzen in eine Herme bestimmt. Kopie der frühen Kaiserzeit nach einem Original um 460 v. Chr. Rom, Museo Capitolino, Stanza dei Filosofi 60, Inv. 586.
Inv. 88–31.
Helbig Nr. 1356 (v. Heintze).

1473
Hermenbüste des Sophokles im Typus Farnese. Vgl. Nr. 219–220. Aus Marmor. Die Kopfkalotte war separat gearbeitet. Römische Kopie nach einem griechischen Original um 270 v. Chr.(?). Rom, Museo Nuovo Capitolino, Sala V 1, Inv. 1807.
Inv. 88–32.
Helbig Nr. 1718 (v. Heintze).

1474
Kopf des sog. „Omphallos–Apoll“. Römische Marmorkopie nach einem Bronzewerk des Kalamis(?) um 460 v. Chr. Vgl. Nr. 80. Rom, Museo Nouvo Capitolino, Passagio VIII/IX, Inv. 3046.
Inv. 88–33.
Helbig Nr. 1776 (v. Steuben).

1475
Pferdekopf aus Marmor. Aus der Umgebung von Tarent. Um 460/50 v. Chr. Privatbesitz Zürich (Sammlung Bührle).
Inv. 88–11.

H. Jucker, in: Kunsthaus Zürich. Sammlung Emil G. Bührle (1958) 38–39 Nr. 12 Abb. 3; Meisterwerke griechischer Kunst (1960) 222 Nr. 250 mit Abb. auf S. 219.

1476
Jünglingsköpfchen aus Marmor. Arbeit des 1. Jhs. v. Chr. nach einer Bronzestatuette aus der Zeit um 370 v. Chr.(?), Kunsthandel.
Inv. 88–13.
Unveröffentlicht.

1477
Knabenköpfchen. Mit Einlasszapfen für Mantelstatue. Aus Marmor. Um 100 v. Chr.(?) (Höhe 20 cm). Kunsthandel.
Inv. 89–1.
Unveröffentlicht.

1478
Stockwerkstele mit Anthemionbekrönung. Aus Marmor. Das untere Bildfeld ist mehrheitlich weggebrochen. 4. Jh. v. Chr. (Höhe 96 cm). Kunsthandel.
Inv. 89–2.
Unveröffentlicht. Vgl.: Pfuhl–Möbius I Nr. 73 (um 400 v. Chr.); Pfuhl–Möbius II Nr. 1271 (um 300 v. Chr.).

1479
Porträtbüste des Herodes Atticus. Aus Marmor. Um 150 n. Chr. (Höhe 67,5 cm). Antikenmuseum Basel (Inv. BS 289) (Geschenk Paul Sacher).
Inv. 89–3.
Unveröffentlicht. Vgl.: Richter, Portraits Fig. 2047ff.; A. Datsouli, AAA 11, 1978, 219ff., Abb. 5ff.

1480
Relief eines Dichters (Phaedrus?). Aus Marmor. Mitte 1. Jh. n. Chr. (Höhe 50 cm). Kunsthandel.
Inv. 89–4.
H. von Heintze, Gymnasium 96, 1989, 1ff. Taf. 1–8.

1481
Kolossaler Kopf mit Kalathos. Aus Marmor. Frühe Kaiserzeit(?) (Höhe 50 cm). Privatbesitz (Sammlung Bernoulli).
Inv.89–5.
Unveröffentlicht. Vgl.: C. Vermeule, Greek and Roman Sculpture in America (1981) 215 Nr. 180 (Tyche); W. H. Peck, Bulletin of the Detroit Institute of Art 53,2 (1974) 54 (Aristaeus).

1482
Löwe. Aus Marmor. 2. Häfte 4. Jh. v. Chr. (Länge 145 cm). Kunsthandel.
Inv. 89–6.
Unveröffentlicht. Vgl.: Löwe von Knidos, London, British Museum (Smith, Cat.BM II Nr.1350 Pl.XXVI; G. M. A. Richter, Animals in Greek Sculpture (1930) Pl. VIII Fig. 27). Löwe vom Piräus, Venedig (O. Broneer, The Lion Monument at Amphipolis (1941) Fig. 31ff.). Löwe Piräus–Museum (C. Blümel, Die Klassisch Griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1966), 13 Abb.6).

1483
Kopffragment von einer Giebelfigur(?) Aus Marmor. Um 440/30 v. Chr. (Höhe 26 cm). Kunsthandel.
Inv. 89–7.
Unveröffentlicht. Vgl. Kopf Athen Nationalmuseum 3646 (Parthenon–Kongress Basel II (1984) Taf. 52, 3–4). Kopf Akropolismuseum Athen (Depot) 2201 (AntK 30, 1987, Taf.17).

1484
Kopf der Athena Typus Velletri. Aus Marmor. Kopie des 2. Jh. n. Chr. nach einem Bronzewerk um 430 v. Chr. (Höhe 55,5 cm). Basel, Antikenmuseum und Sammlung Ludwig (Lu 231).
Inv. 89–8.
E.Berger, AntK 17, 1974, 131ff. Taf. 33ff.; E. B. Harrison, AJA 81, 1977, 177–178 Nr. 23.

1485
Lakonischer Grabpfeiler von Magula mit Menelaos und Helena. Aus Marmor. Anfang 6. Jh. v. Chr. (Höhe 67 cm). Sparta, Museum, Nr. 1 (Depositum MMA New York).
Inv. 89–9.
M. N. Tod – A. J. B. Wace, A Catalogue of the Sparta Museum (1906) 132 Nr. 1.; G. Steinhauer, Museumsführer Sparta (o.J.) 50–51 Abb. 17; BrBr 226; K. Schefold, Frühgriechische Sagenbilder (1964) 78 Abb. 68–9; W. Fuchs – J. Floren, Die griechische Plastik I (1987) 219 Taf. 17,4.

1486
Zypriotische Votivstatue eines Mannes in assyrischer Tracht. Aus Kalkstein. Kopf angesetzt (Zugehörigkeit ungewiss). Angeblich aus Golgoi (Zypern). Um 550/25 v. Chr. (Höhe 218 cm). New York, MMA 74.51.2460. (Depositum MMA New York).
Inv. 89–10.
J. L.Myres, Handbook of the Cesnola Collection of Antiquities from Cyprus (1914) 217–218 Nr.1352.

1487
Zypriotische Statue des Herakles. Aus Kalkstein. Angeblich aus Golgoi (Zypern). Um 550/25 v.Chr. (Höhe 220 cm). New York, MMA 74.51.2455. (Depositum MMA New York).
Ergänzt: Linke Hand (wohl fälschlich mit Keule anstatt mit Bogen) und Füsse.
Inv. 89–11.
J. L. Myres, Handbook of the Cesnola Collection of Antiquities from Cyprus (1914) 222–223 Nr.1360; J.Thimme – P.Aström – G.Lillin – J.Wiesner, Frühe Randkulturen des Mittelmeerraumes I (1968) 80.

1488
Zypriotische Votivstatue eines Mannes (Priester?). Aus Kalkstein. 2. Hälfte 6. Jh. v. Chr. (Höhe 195 cm). New York, MMA 74.51.2466. (Depositum MMA New York).
Ergänzt: Füsse und Basis. Kopf, Arme und Taube angesetzt.
Inv. 89–12.

J. L. Myres, Handbook of the Cesnola Collection of Antiquities from Cyprus (1914) 214ff. Nr.1351.

1489
Sitzstatue eines römischen Dichters (sog. „Plautus“). Aus Marmor. Wohl frühaugusteische Umbildung einer griechischen Statue des 4. Jh. v. Chr. (Höhe 166 cm). Rom, Vatikan, Galleria delle Statue 390 (Inv. 588). (Depositum MMA New York).
Ergänzt: Vorderteil der Nase, linke Hand mit Rolle, Vorderteil des rechten Fusses.
Inv. 89–13.
BrBr 495; ABr 1225/27 (Lippold); K. Schefold, Die Bildnisse der antiken Dichter, Redner und Denker (1943) 215–216 164,2; G. S. Dontas, Eikones kathmenon pneumatikon anthropon eis ten archaian helleniken technen (1960) 61–62 Anm. 4, Taf. 25a; Helbig Nr. 130 (v. Heintze).

1490
Charitenrelief vom „Prytaneion“ in Thasos. Von der linken Seite einer Kultnische. Aus Marmor. Um 470 v. Chr. (Höhe 92 cm). Paris, Louvre 969. (Depositum MMA New York)
Inv. 89–14.

Lippold 116 Taf. 40,1; W. Fuchs, Die Skulptur der Griechen (1969) 507–508 Abb. 590; E. Berger, Das Basler Arztrelief (1970) Abb. 51.

1491
Victoria–Relief der Trajanssäule (Mittelteil der Platte LXXVIII). Aus Marmor. 113 n. Chr. (Höhe 123 cm). Rom. (Depositum MMA New York).
Inv. 89–15.
K. Lehmann–Hartleben, Die Trajanssäule (1926) Taf. 37; ders., RM 38/39, 1923/24, 185ff.

1492
Reliefplatte mit Eber. Von der Akropolismauer in Xanthos. Aus Kalkstein. 1. Hälfte 5. Jh. v. Chr. (Höhe 77 cm). London, British Museum (B 293). (Depositum MMA New York)
Inv. 89–16.
Smith, Cat. BM I, Nr. 81,2; F. N. Pryce, Cat. BM I, 1, 136 B 293 Taf. 28; H. Metzger, Fouilles de Xanthos II (1963) 50 Taf. 33,1.

1493 Reliefplatte mit Luchs. Von der Akropolismauer in Xanthos. Aus Kalkstein. 1. Hälfte 5. Jh. v. Chr. (Höhe 77 cm). London, British Museum (B 294). (Depositum MMA New York).
Inv. 89–17.
Smith, Cat. BM 1,1, 136 B 294, Taf. 28; H. Metzger, Fouilles de Xanthos II (1963) 50 Taf. 33,1.

1494
Reliefplatte mit Löwe, der eine Hirschkuh reisst. Von der Akropolismauer in Xanthos. Aus Kalkstein. 1. Hälfte 5. Jh. v. Chr. (Höhe 77 cm). London, British Museum (B 295). (Depositum MMA New York)
Inv. 89–18.
Smith, Cat. BM I, Nr. 81,4; F. N. Pryce, Cat. BM 1,1, 137 B 295 Taf.28; Br Br 104 b; H. Metzger, Fouilles de Xanthos II (1963) 50 Taf. 33,1; F. Hölscher, Die Bedeutung archaischer Tierkampfbilder (1972) 23ff. Taf. 3,2.

1495
Athena Medici. Aus Marmor. Kopie nach einem Werk um 430 v.Chr. (Höhe 244,5 cm). Paris, Louvre 3070. (Depositum MMA New York)
Inv. 89–19.
Lippold 155–156 (Anm. 14) Taf. 56,3.

1496
Frauenkopf (Göttin ?). Zum Einsetzen in eine Statue bestimmt. Aus Marmor. Vermutlich aus Attika. Kopie nach einem Original um 400 v. Chr. (Höhe 52,5 cm). Berlin (Ost), Pergamonmuseum. (Depositum MMA New York).
Ergänzt: Nase.
Inv. 89–20.
Beschreibung der Antiken Skulpturen (Königliche Museen zu Berlin, 1891) 237 Nr. 608; C. Blümel, Römische Kopien griechischer Skulpturen des 5. Jhs. v. Chr. (1931) 36 K 173 Taf. 63–64.

1497
Grabstele des Agathokles („Hundestele“). Aus Marmor. Aus Thespiae (Böotien). Um 440 v. Chr. (Höhe 200 cm). Athen, NM 742. (Depositum MMA New York).
Inv. 89–21.
V. Stais, Marbres et bronzes du musée national I (1910) 123–124, Arch. Jahrb. 1913, 316–317 Taf. 25; K. Friis Johansen, The Attic Grave–Reliefs of the Classical Period (1951) 129; A. Schild–Xenidou, Boiotische Grab– und Weihreliefs archaischer und klassischer Zeit (1972) 14–15.

1498
Grabstele der Philis. Aus Marmor. Aus Thasos. Um 440 v. Chr. (Höhe 134 cm). Paris, Louvre 766. (Depositum MMA New York)
Inv. 89–22.
Lippold 116 Taf. 41,4; P. Zanker, AntK 9, 1966, 17 Anm. 18; W. Fuchs, Die Skulptur der Griechen (1969) 483 Abb. 567.

1499
Kolossaler Kopf einer Göttin. Aus Marmor. Aus Priene. Um 350 v. Chr. (Höhe 45 cm). London, British Musseum (Depositum MMA New York).
Ergänzt: Nase, Augen und linke Schläfe.
Inv. 89–23.
Smith, Cat. BM II, Nr. 1151 Taf. 21; J. Coleman Carter, The Sculpture of the Sanctuary of Athena Polias at Priene (1983) 271ff. Nr. 85 Pl. XXXIX–XXXX.

1500
Kolossaler Kuros von Samos mit Stifterinschrift des Isches. Aus Marmor. Um 580/70 v. Chr. (Höhe urspr. 4,75 m). Samos, Museum Vathy.
Angesetzt: Gesicht, linker Arm, linker Oberschenkel, rechtes Knie. Rechter Unterschenkel nachgebildet.
Inv. 89–24.
H. Kyrieleis, in : Archaische und klassische griechische Plastik I (1985) 35; W. Fuchs – J. Floren, Die griechische Plastik 1 (1987) 350ff. Taf. 30,5.

1501
Reliefplatten der Mark–Aurel–Säule (XV–XVI, „Regenwunder“). Aus Marmor. Aus Rom. Um 180 n. Chr. (Höhe ca. 130 cm).
Inv. 89–25.
C. Caprino – alii, La colonna di Marco Aurelio (1985) 88–89; Th. Kraus, Das römische Weltreich (1967) Nr. 227.

1502
Plinthenfragment mit Fuss von der Figur b) der Geneleos–Gruppe aus Samos (vgl. Nr. 1458). Aus Marmor. Um 560 v. Chr. Samos, Museum Vathy (Magazin).
Inv. 89–26.
B. Freyer–Schauenburg, Samos XI (1974) 109 Nr. 59 Taf. 47.

1503
Fragmente von der Figur c) der Geneleos–Gruppe aus Samos. Vgl. Nr. 1458. Aus Marmor. Um 560 v. Chr. Samos, Museum Vathy (Magazin). a) Drei aneinander passende Fragmente der Oberschenkelpartie. b) Fragment vom unteren Abschluss des seitlichen Bausches. c) Fragment von der rechten Seite des Oberkörpers d) Fragment vom linken Oberarm.
Inv. 89–27.
B. Freyer – Schauenburg, Samos XI (1974) 110ff. Nr. 60 A–D Taf. 47.48.

1504
Oberkörperfragment von der Figur b) der Geneleos–Gruppe aus Samos(?) (vgl. Nr. 1458). Aus Marmor. Um 560 v. Chr. Höhe 31 cm). Berlin (Ost), Inv. Nr. 1743.
Inv. 90–11.
C. Blümel, Die archaisch griechischen Skulpturen der Staatlichen Museen zu Berlin (1963) 43 Nr. 35 Abb. 99; E. Walter–Karydi, Geneleos, AM 100, 1985, 91ff. Taf.25; W. Fuchs – J. Floren, Die griechische Plastik I (1987) 346–347.

1505
Knabenköpfchen im Typus des „Ganswürgers“ (vgl. Nr. 718). Aus Marmor. Kopie nach dem Original um 150 v. Chr. (Höhe 20,5 cm). Privatbesitz.
Inv. 90–1.
Unveröffentlicht. Vgl. Kopie in München; W. Fuchs, Die Skulptur der Griechen (1983) 373–374 Nr. 414.

1506
Stockwerkstele des Symmachos. Aus Kalkstein. Aus der Türkei (wohl Bursa). 1. Jh. v. Chr. (Höhe 198 cm). Kunsthandel.
Inv. 90–3.
Unveröffentlicht. Vgl. Pfuhl–Möbius I Nr. 509, 687, 717; Pfuhl–Möbius II Nr.1429,1609 (alle aus Bursa, 2./1. Jh. v. Chr.).

1507
Togatus. Aus Marmor. 1. Jh. v. Chr. (Höhe 165 cm). Kunsthandel.
Inv. 90–4.
Unveröffentlicht.

1508
Ephebenkopf. Aus Marmor. Aus der Türkei. Kopie nach einem Original aus dem mittleren 4. Jh. v. Chr. (Höhe 30 cm). Leihgabe Antikenmuseum Basel und Sammlung Ludwig.
Inv. 90–8.
Unveröffentlicht.

1509
Frauenkopf (Sphinx?). Aus Marmor. Aus Italien. Kopie nach einem Werk des mittleren 5. Jh. v. Chr. (Höhe 25 cm). Leihgabe Antikenmuseum Basel und Sammlung Ludwig.
Inv. 90–9.
Unveröffentlicht.

1510
Knabenkopf. Aus Marmor. Aus Italien. Kopie nach einem Original des 5. Jh. v. Chr.(?). (Höhe 18 cm). Privatbesitz New York (Sammlung Ariel Herrmann).
Inv. 90–10.
Unveröffentlicht.

1511
Naiskosstele mit Pilasterrahmung (Thronende und stehende Frau, trauernde Psyche, Büste der Ge Karpephoros). Aus Marmor. Aus Pamphylien. 3. Viertel 2. Jh. v. Chr. (Höhe 58,5 cm). Antikenmuseum Basel und Sammlung Ludwig (BS 246).
Inv. 77–27.
R. Känel, in: Antike Kunstwerke aus der Sammlung Ludwig III (1990) 289ff. Beil. 31,1.

1512
Frauenkopf im Typus Herkulanerin. Aus Marmor. Kopie nach dem Original um 320 v. Chr. (Höhe 27 cm). Privatbesitz New York (Sammlung Ariel Herrmann).
Inv. 77–36.
Unveröffentlicht.

1513
Vier Reliefplatten vom Ostfries des Niketempels der Athener Akropolis (komplett bis auf den Ausschnitt mit den Figuren 8–11). Aus Marmor. Um 420 v. Chr. (Höhe 44,5 cm).
Inv. 90–12.
C. Blümel, Der Fries des Tempels der Athena Nike (1923) Taf. I; G. Lippold, Die griechische Plastik (1950) 193–194; W.Fuchs, Die Skulptur der Griechen (1983) 442–443 Nr. 508–509.

1514
Ausschnitt aus der Ara Pacis (aus zwei Stücken zusammengesetzt): hinterer Teil der Prozession (Südfries). Aus Marmor. 13/9 v. Chr. (Höhe 160 cm). Rom.
Inv. 90–13.
Nash I 71 Abb.70; Th. Kraus, Das römische Weltreich (1967) Abb.183 b.

1515
Antinous–Kopf. Aus Marmor. (Höhe 42 cm, bzw. 50 cm mit Sockel). Berlin, Pergamonmuseum, R 57.
Inv. 90–14.
C. Blümel, Römische Bildnisse (1933) 24 R 57 Taf. 36.

1516
Kopf des Caesar(?). Aus Izmir(?).(Höhe 35 cm). Leiden, Rijksmuseum, Inv. I 95/2.11.
Inv. 90–15.
Katalog „Kaiser Augustus“ (Berlin 1988) Nr. 147.

1517
Porträtkopf. Aus Marmor. Kopie nach einem Original des mittleren 5. Jh. v. Chr. (Höhe 33 cm). Berlin, Pergamonmuseum, K 116.
Ergänzt: Nase, rechtes Ohr.
Inv. 90–16.
$. Blümel, Kat. Berlin IV (1931) 53 K 116 Taf.80.

1518
Kopf eines Giganten (Apollongegner) vom Grossen Pergamonfries (Ostseite). (Höhe 48 cm). Berlin, Pergamonmuseum.
Inv. 90–17.
E. Rohde, Pergamon. Burgberg und Altar (1982) 92 Abb. 73.

1519
Büste des Anakreon. Aus Marmor. Kopie nach einem Werk der 2. Hälfte 5. Jh. v. Chr. (Höhe 54,5 cm). Rom, Konservatorenpalast.
Ergänzt: Nase.
Inv. 90–18.
H. Stuart Jones, Cat.Pal.Cons. (1926) 71 Taf.24.

1520
Sokratesbüste. Aus Marmor. (Höhe 41). Rom, Konservatorenpalast.
Ergänzt: Nase und Schnurrbart; Inschrift modern.
Inv. 90–19.
H. Stuart Jones, Cat.Pal.Cons. (1926) 60 Taf. 18; Katalog „Sokrates in der Bildniskunst“ (München 1989) Abb. 5.2.

1521
Bärtiger Kopf eines Römers. Aus Marmor. Um 130/140 n. Chr. (Höhe 31,5 cm). Privatbesitz Freiburg i. Br.
Inv. 90–20.
Unveröffentlicht.

1522
Mädchen mit Taube. Aus lunensischem Marmor. Kopie nach einem Vorbild des späteren 2. Jh. v. Chr. (Höhe 95 cm, bzw. 101 cm mit Sockel). Rom, Kapitolinisches Museum, Inv. 738.
Ergänzt: Nase, rechter Arm, Kopf der Taube, Teile des Gewandes; Schlange modern.
Inv. 90–21.
H. Stuart Jones, Cat.Mus.Cap. (1912) Taf. 87 Nr. 9; Helbig 122 Nr.1268 (H. v. Steuben).

1523
Weibliche Gewandstatue (sog. „Pudicitia“). Aus Marmor. Flavische Umbildung nach einem hellenistischen Vorbild. (Höhe 208,5 cm). Vatikan, Braccio Nuovo, Inv.2284.
Ergänzt: Kopf mit Hals, rechte Hand mit Teil des Unterarmes, etliche Faltenhöhen auf der rechten Körperseite.
Inv. 90–22.
Amelung I 33 Nr.23 Taf. 4; Helbig 321–322 Nr. 415.

1524
Aphrodite Este. Aus Marmor. Um 400 v. Chr. oder später. (Höhe 115 cm). Wien, Kunsthistorisches Museum 1192.
Inv. 90–23.
LIMC 11 (1984) Nr.204 Taf.23 (A. Delivorrias).

1525
Hekateion. Aus Marmor. Aus der Peloponnes. Archaistische Arbeit späthellenistischer Zeit. (Höhe 33,5 cm). Basel, Antikenmuseum und Sammlung Ludwig (Inv. Lu 246);
Inv. 91–1. Ausst.–Nr. S 440.
Antike Kunstwerke aus der Sammlung Ludwig III (1990) 301ff. (D. Willers).

1526
Kopf des polykletischen Hermes. Aus Marmor. In Rom erworben. Kopie um 40/50 n. Chr. nach Original um 450/40 v. Chr. (Höhe 29,5 cm). Oslo, Nasjonalgalleriet, Inv. 1265.
Inv. 91–3.
Polyklet. Der Bildhauer der griechischen Klassik (Ausstellungskatalog Frankfurt/Main 1990) Nr. 34.

1527
Torso vom Typus des Epheben Westmacott (vgl. Nr. 90, 177, 1069, 1232–33). Aus Marmor. Wohl aus Salona. Römische Kopie des 1. Jh. n. Chr. nach Original um 440/30 v. Chr. (Höhe 78 cm). Split, Archäologisches Museum.
Inv. 91–4.
Polyklet. Der Bildhauer der griechischen Klassik (Ausstellungskatalog Frankfurt/Main 1990) Nr. 107.

1528
Torso vom Typus des Epheben Westmacott. Aus Marmor. Römische Kopie (um 100 n. Chr.?) nach Original um 440/30 v. Chr. (Höhe 95 cm). Leningrad, Ermitage, Inv. A.952.
Inv. 91–5.
Polyklet. Der Bildhauer der griechischen Klassik (Ausstellungskatalog Frankfurt/Main 1990) Nr. 108.

1529
Torso eines polykletischen Werkes. Aus Marmor. Römische Kopie (1. Hälfte 1. Jh. n. Chr.?) nach Original um 430/20 v. Chr. (Höhe 120 cm). Boston, Museum of Fine Arts, Inv. 01.8190.
Inv. 91–6.
Polyklet. Der Bildhauer der griechischen Klassik (Ausstellungskatalog Frankfurt/Main 1990) Nr. 49.

1530
Giebeltorso eines Liegenden (Gefallener ?). Aus Marmor. Um 420/10 v. Chr. (Länge 73 cm; Breite 29,5 cm). Kunsthandel London.
Inv. 91–7.
Unveröffentlicht.

1531
Grabstele mit stehender Verstorbener und Dienerin. Aus Marmor. Aus Thessalien? 3. Viertel 5. Jh. v. Chr. (Höhe 203 cm). Basel, Antikenmuseum und Sammlung Ludwig (Leihgabe).
Inv. 91–8.
Unveröffentlicht. Vgl. Thessalische Grabstele aus Larisa (H. Biesantz, Die thessalischen Grabreliefs (1965) K 22) und aus Pherai (K 31).

1532
Metrologisches Relief von Salamis. Aus Kalkstein. (Höhe 79 cm; Breite 116 cm). Athen, Piräus–Museum.
Inv. 91–9.
I. Dekoulakou–Sideris, AJA 94, 1990, 445–451.

1533
Kopf des Apollon „Sauroktonos“ von Praxiteles. Vgl. Nr. 182, 1308. Aus Marmor. Römische Kopie nach Bronzeoriginal um 350/40 v. Chr. (Höhe 24 cm). Würzburg, Martin–von–Wagner–Museum
Inv. 91–10.
Unveröffentlicht. Vgl. Antike Kunstwerke aus der Sammlung Ludwig III (1990) 219ff. (R. Kabus–Preisshofen).

1534
Relief eines Reiters. Aus Kalkstein. Aus Böotien. Um 430 v. Chr. (Höhe 72 cm). Vatikan, Inv. 1684 (ehemals Museo Chiaramonti 372 a).
Inv. 91–11.
W. Amelung, Sculpturen I ($), 553–554; C. Friedrichs – P. Wolters, Gipsabgüsse ($) 1205; Helbig 634–635 Nr. 871.

1535
Kopf vom Typus des Dresdner Knaben. Vgl. Nr. 620, 1128–29, 1143, 1292. Aus Marmor. Um 440/30 v. Chr. (Höhe 23 cm). Privatbesitz Bonn.
Inv. 91–12.
Unveröffentlicht. Vgl. Antike Kunstwerke aus der Sammlung Ludwig III (1990) 139ff. (E. Berger).

1536
Torso vom Typus des Epheben Westmacott. Aus Marmor. Aus Rom. Kopie der 1. Hälfte 2. Jh. n. Chr. nach Original um 440/30 v. Chr. (Höhe 86 cm). Dresden, Skulpturensammlung, Hm 84.
Inv. 91–13.
Polyklet. Der Bildhauer der griechischen Klassik (Ausstellungskatalog Frankfurt/Main 1990) Nr. 104.

1537
Büste des Karneades. Verschollen. (Zweitabguss nach einem alten Abguss in Kopenhagen).
Inv. 91–14.
Richter, Portraits Nr. 1688.

1538
Kolossalkopf einer Göttin. Aus pentelischem Marmor. 2. Jh. v. Chr. (Höhe 55 cm). Rom, Museo Capitolino
Ergänzt: unterer Teil des Halses.
Inv. 91–15.
H. Stuart Jones, Cat.Mus.Cap. 122 Taf. 31 Nr. 49; M. Bieber, The Sculpture of the Hellenistic Age (1961), Fig. 724.

1539
Bogenspannender Eros des Lysipp. Aus parischem Marmor. Römische Kopie nach einem Bronzeoriginal um 340/30 v. Chr. (Höhe 123 cm). Rom, Museo Capitolino
Ergänzt: Nasenspitze, linker Ellbogen, Beine unterhalb der Knie und Füsse.
Inv. 91–16.
H. Stuart Jones, Cat.Mus.Cap. Taf.18 Nr.5.

1540
Manteljüngling. Aus Inselmarmor. Von der Athener Akropolis. Um 510/500 v. Chr. (Höhe 121 cm). Athen, Akropolismuseum, 633.
Inv. 91–17.
Schrader Nr. 308 Taf. 128–129.

1541
Statue des Agias. Aus Marmor. Aus Delphi. Kurz nach 338 v. Chr. (Höhe 199 cm). Delphi, Museum.
Ergänzt: Unterer Teil der Unterschenkel.
Inv. 91–18.
Fouilles de Delphes IV.3 Taf. 63–64.; W. Fuchs, Die Skulptur der Griechen (1983) 105–106 Nr. 101.

1542
Satyr mit der Klapper (Krupeziontreter); aus der Gruppe „Aufforderung zum Tanz“ (vgl. Nr. 731–732a). Aus Marmor. 2. Hälfte 2. Jh. v. Chr. (Höhe 140 cm). Aufbewahrungsort unbekannt.
Inv. 91–19.
K. Fittschen, Verzeichnis der Gipsabgüsse, Göttingen (1990) A 1045 Taf. 9.

1543
Grabrelief einer Sitzenden mit zwei Begleitfiguren. Aus Marmor. Aus dem Kerameikos. Um 370/60 v. Chr. (Höhe 145 cm). Athen, Nationalmuseum, 717.
Inv. 91–20.
V. Stais, Marbres et bronzes du musée national (1910) 113 Nr. 717.

1544
Sitzstatuette des Platon (mit fremdem Kopf). (Höhe 51 cm). Verschollen.
Inv. 91–21.
Richter, Portraits 167 Fig. 960.

1545
Kopf eines bärtigen Philosophen. Aus Marmor. Ende 4. Jh. v. Chr.(?) (Höhe 32 cm). Rom, Thermenmuseum, Magazin Inv. 1239.
Ergänzt: Nasenspitze.
Inv. 91–22.
B. M. Felletti Maj, I Ritratti 20 Nr. 19; A. Giuliano, Sculture I 9, 32ff. R 19; K. Fittschen, Griechische Porträts (1988) Taf. 131.

1546
Kopf des polykletischen Herakles. Aus Marmor. Aus Rom (Pincetto). Kopie um 110/20 n. Chr. nach Bronzeoriginal um 430 v. Chr. (Höhe 32 cm; Kinn–Scheitel 26 cm). Rom, Braccio Nuovo, Inv. 1877.
Inv. 91–23.
Polyklet. Der Bildhauer der griechischen Klassik (Ausstellungskatalog Frankfurt/Main 1990) Nr. 61.

1547
Antonia Augusta als Venus Genetrix. Aus Marmor. Aus Baiae. (Höhe 157 cm; 162,5 cm mit Sockel).
Inv. 91–24.

B. Andreae, Odysseus (1982) 212ff. Abb.205; Akten des 12. Internationalen Kongresses der Klassischen Archäologie 1983, Bd.3 (1988) 7ff. Taf. 1.

1548
Amazone im Typus Sciarra. Römische Marmorkopie nach einem Bronzewerk des Kresilas (oder Polyklet?) in Ephesos. Nach 440 v. Chr. Vgl. Nr 1078, 1149, 1208, 1260. Ehemals Rom, Palazzo Sciarra, jetzt Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek.
Ergänzt: Abguss ohne die modernen Ergänzungen (linker Arm mit Stütze, rechte Hand).
Inv. 79–178.
R. Bol, in: Polyklet. Der Bildhauer der griechischen Klassik (Ausstellungskatalog Frankfurt/Main 1990) 213ff. Anm. 9 Abb. 65. 88. 94a–d. 95a–d.

1548a
Derselbe Abguss aber mit Einpassungen von Abgüssen der antiken Gipsfragmente aus Baiae (rechter Arm, rechte Brust mit einem Teil des Gewandes, rechtes Knie, rückwändiger Teil des linken Oberschenkels, sowie zwei Fragmente des hoch gestellten, linken Spielbeinfusses).
Inv. 79–179. Chr. von Hees–Landwehr, Griechische Meisterwerke in römischen Abgüssen (Ausstellungskatalog Frankfurt/Main 1982) 31. 51 Nr. 52.

1549
Torso des Herakles. Von einer römischen Marmorkopie nach einem Bronzewerk des Polyklet um 430 v. Chr. Vgl. Nr 1546. Aus Rom. Kopenhagen, Ny Carlsberg Glyptothek, Inv. 475.
P. Zanker, Klassizistische Statuen (1974) 17–18 Taf. 16,2.3; 17,4.5, D. Kreikenbom, Bildwerke nach Polyklet (1990) 181 Nr. IV 2 Taf. 214–215.; E. Berger, in: Der Entwurf des Künstlers (Ausstellungskatalog Basel 1992) 160–165 Nr. 33–A Abb. 197–202, Beiheft 290–291 Abb. 438–441.

1550
Torso des Doryphoros. Aus Grünschiefer. Römische Kopie nach einem Werk des Polyklet um 440 v. Chr. Vgl. Nr. 84, 89, 89a, 615, 616, 943, 1001, 1393, 1570. Aus Rom. Florenz, Uffizien, Inv. 308.
Inv. 92–3.
D. Kreikenbom, Bildwerke nach Polyklet (1990) 165–166 Nr. III 10 Taf. 132–133; E. Berger, in: Der Entwurf des Künstlers (Ausstellungskatalog Basel 1992) 106 Nr. 33–E, Beiheft 215 Abb. 283.

1551
Porträtkopf der Athenais, Tochter des Herodes Atticus. Aus Marmor. Um 150/53 n. Chr. Der Kopf bildet ein Pendant zur Büste des Herodes Atticus Nr. 1479. Basel, Antikenmuseum und Sammlung Ludwig (Inv. BS 297) (Geschenk Paul Sacher).
Inv. 92–5.
Jucker–Willers 158–159 Nr. 66.

1552
Porträtkopf eines bekränzten Mannes (Tetrarche?). Aus Marmor. Um 300 n. Chr. Der Kopf ist aus einem früheren Porträtkopf gearbeitet. Angeblich aus der Gegend von Antalya. Einst in Tübinger Privatbesitz, jetzt in Sammlung Ludwig, Basel, Antikenmuseum und Sammlung Ludwig (Inv. Lu 268).
Inv. 92–6.
J. Inan – E. Alföldi–Rosenbaum, Römische und frühbyzantinische Porträtplastik aus der Türkei. Neue Funde (1979) 343–344 Nr. 343 Taf. 251; M. Bergmann, in: E. Berger (Hrsg.), Antike Kunstwerke aus der Sammlung Ludwig III. Skulpturen (1990) 386ff. Beilage 45.

1553
Fuss des Patroklos von einer römischen Kopie der Menelaos–Patroklos–Gruppe (der sog. „Pasquino–Gruppe“, siehe Nr. 988)? Aus Marmor. Ende 2. Jh. v. Chr. Budapest, Museum der bildenden Künste.
Inv. 92–7.
Unveröffentlicht.

1554
Torso des sog. „Dresdner Knaben“. Von einer römischen Marmorkopie nach einem Bronzewerk des Polyklet um 430 v. Chr. Vgl. Nr. 620, 1128–1229, 1143, 1292, 1535, 1555. Abgebrochen sind der Kopf, der linke Arm, der rechte Unterarm, das rechte Bein oberhalb des Knies, der linke Unterschenkel sowie das Glied. Aus Castelgandolfo. Castelgandolfo, Antiquarium.
Inv. 92–9.
E. Berger, in: Der Entwurf des Künstlers (Ausstellungskatalog Basel 1992) 172 Nr. 34–C Abb. 209, Beiheft 306–309 Abb. 473–476.

1555
Torso des sog. „Dresdner Knaben“. Von einer römischen Marmorkopie. Abgebrochen sind der Kopf, die beiden Arme, das rechte Bein oberhalb des Knies, das linke Bein vom Knie an und das Glied. Fund– und Standort wie bei Nr. 1554.
Inv. 92–10.
E. Berger, in: Der Entwurf des Künstlers (Ausstellungskatalog Basel 1992) 172 Nr. 34–B Abb. 209, Beiheft 306–309 Abb. 473–476.

1556
Kopf eines Knaben. Von einer römischen Marmorkopie nach dem sog. „Westmacottschen Epheben“, einem Bronzewerk des Polyklet um 430 v. Chr. Vgl. Nr. 90, 1069, 1232–1234, 1527–1528, 1536. Kassel, Staatliche Museen, Inv. Sk 87.
Inv. 92–11.
M. Bieber, Die antiken Skulpturen und Bronzen des königlichen Museums Fridericianum in Cassel (1915) Nr. 8; A. Linfert, in: Polyklet. Der Bildhauer der griechischen Klassik (Ausstellungskatalog Frankfurt/Main 1990) 594 Nr. 116; E. Berger, in: Der Entwurf des Künstlers (Ausstellungskatalog Basel 1992) Beiheft 324 Nr. 35–P Abb. 507.

1557
Torso eines Knaben. Römische Marmorkopie nach einem griechischen Original in der Art des sog. „Dresdner Knaben“ des Polyklet. Vgl. Nr. 1554–1555. Um 400 v. Chr. Abgebrochen sind der Kopf, der rechte Arm, der linke Unterarm, das rechte Bein und der linke Fuss. Kassel, Staatliche Museen, Inv. Sk 12.
Inv. 92–12.
M. Bieber, Die antiken Skulpturen und Bronzen des königlichen Museums Fridericianum in Cassel (1915) Nr. 9, E. Berger, in: Der Entwurf des Künstlers (Ausstellungskatalog Basel 1992) Beiheft 299 Nr. 34–Z Abb. 456.

1558
Torso eines sich salbenden Knabens. Römische Marmorkopie nach einem griechischen Original um 370 v. Chr.(?). Abgebrochen sind der Kopf, der einst erhobene rechte Arm, der rechte Unterschenkel und das linke Bein oberhalb des Knies. Kassel, Staatliche Museen Inv. Sk 9.
Inv. 92–13.
M. Bieber, Die antiken Skulpturen und Bronzen des königlichen Museums Fridericianum in Cassel (1915) Nr. 10; E. Berger, in: Der Entwurf des Künstlers (Ausstellungskatalog Basel 1992) Beiheft 192 Nr. 9–C Abb. 240.

1559
Kopf der Athena Lemnia. Römische Marmorkopie nach der kurz nach 450 v. Chr. von Phidias gefertigten Bronzestatue auf der Athener Akropolis. Vgl. Nr. 107, 1578. Aus der Sammlung Albani. Dresden, Staatliche Kunstsammlungen, Skulpturensammlung. Der Kopf gehört zum Marmortorso in der gleichen Sammlung (Inv. Hm 49).
Inv. 92–14.
P. Gercke, Apollon und Athene (Ausstellungskatalog Kassel 1991) 174–175 Nr. 38 (Kopf) und 152–156 Nr. 32 (ganze Statue).

1560
Kopf der Athena. Römische Marmorkopie nach einem griechischen Original um 430 v. Chr. (Typus A, Hephaisteia, vielleicht von der Kultgruppe im Hephaistostempel auf der Athener Agora). Kassel, Staatliche Museen Inv. Sk 90.
Inv. 92–15.
M. Bieber, Die antiken Skulpturen und Bronzen des königlichen Museums Fridericianum in Cassel (1915) Nr. 13.

1561
Statue der knidischen Aphrodite. Verkleinerte römische Marmorvariante der Bronzestatue des Praxiteles um 340 v. Chr. Vgl. Nr. 676, 925, 1203. München, Glyptothek.
Ergänzt: Der rechte Unterschenkel, der linke Fuss inklusive Knöchel, die rechte Hand sowie die Fingerspitzen der linken Hand.
Inv. 92–16.
B. Vierneisel–Schlörb, Glyptothek München. Katalog der Skulpturen II. Klassische Skulpturen des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. (1979) 323 Nr. 31; E. Berger, in: Der Entwurf des Künstlers (Ausstellungskatalog Basel 1992) 140–141 Nr. 30–P Abb. 174.

1562
Odysseus von der Weinreichungsgruppe im Polyphem–Nymphäum des Kaisers Claudius bei Baiae. Vgl. Nr. 1547, 1563–1566). Odysseus hält mit beiden Händen den Weinbecher. Marmorkopie um 45 n. Chr., nach einer hellenitischen Gruppe. Der Kopf ist von Muscheln abgefressen: Baia, Castello di Baia Domizia.
Inv. 92–17.
B. Andreae, Odysseus. Archäologie des euopäischen Menschenbildes (1982) 92ff. 200ff. Abb. auf S. 97–98.

1563
Gefährte des Odysseus (Weinschlauchträger) von der gleichen Weinreichungsgruppe wie der Odysseus Nr. 1562. Baia, Castello di Baia Domizia.
Inv. 92–18.
B. Andreae, Odysseus. Archäologie des euopäischen Menschenbildes (1982) 92ff Abb. auf S. 98.

1564
Statue des knabenhaften Dionysos. Aus Marmor. Um 45 n. Chr., in Anlehnung an praxitelische Vorbilder. Abgebrochen sind die Finger der rechten Hand, der Daumen der linken Hand sowie der Daumen vom rechten Fuss. Teile des rechten Unterarmes und des linken Ellbogens fehlen. Aus dem Polyphem–Nymphäum des Kaisers Claudius bei Baiae (vgl. Nr. 1547, 1562–1563, 1565–1566). Baia, Castello di Baia Domizia.
Inv. 92–19.
B. Andreae, Odysseus. Archäologie des euopäischen Menschenbildes (1982) 102 200ff. Abb. auf S. 99 und 201.

1565
Statue des knabenhaften Dionysos. Aus Marmor. Um 45 n. Chr. Der Gott trägt ein Pantherfell über den Schultern und Sandalen an den Füssen. Der rechte Unterarm ist angehoben. Abgebrochen sind die Finger der rechten Hand und der linke Arm. Ellbogen des rechten Armes und Teile am Hinterkopf fehlen. Die ganze Statue ist aus mehreren Fragmenten zusammengesetzt. Aus dem Polyphem–Nymphäum des Kaisers Claudius bei Baiae (vgl. Nr. 1547, 1562–1564, 1566). Baia, Castello di Baia Domizia.
Inv. 92–20.
Unveröffentlicht.

1566
Bildnisstatue einer Prinzessin. Wahrscheinlich Octavia Claudia, Tochter des Kaisers Claudius und der Messalina (39/40 – 62 n. Chr.). Aus Marmor. Um 45 n. Chr. Aus dem Polyphem–Nymphäum des Kaisers Claudius bei Baiae (vgl. Nr. 1547, 1562, 1565). Baia, Castello di Baia Domizia.
Inv. 92–21.
B. Andreae, Odysseus. Archäologie des euopäischen Menschenbildes (1982) 200ff. Abb. auf S. 204.

1567
Achteckige Marmorurne mit Puttenfries. Deckel fehlt. Letztes Viertel des 1. Jhs. v. Chr. Aus Rom. Im 16. Jh. in Sammlung Cesi; im 18. Jh. in Sammlung Albani; jetzt Museo Capitolino, Galleria Inv. 297.
Inv. 92–22.
F. Sinn, Stadtrömische Marmorurnen (1987) 90–91 Nr. 2 Taf. 2.

1568
Bildhauermodell. Giebelförmiges Marmorrelief mit dem Oberkörper eines Mannes mit seitlich ausgestreckten Armen. über dem rechten Arm befindet sich ein „Fussabdruck“. Um 460 v. Chr. Herkunft unbekannt. Oxford, Ashmolean Museum.
Ergänzt: Abgebrochen und modern ergänzt ist die rechte Ecke mit der linken Hand.
Inv. 92–23.
W. Königs, in: Polyklet. Der Bildhauer der griechischen Klassik (Ausstellungskatalog Frankfurt/Main 1990) 536–537 Nr. 40; B. Müller–Huber, in: Der Entwurf des Künstlers (Ausstellungskatalog Basel 1992) 25–31 Nr. 4–A Abb. 20–24.

1569
Oberkörperfragment der Penthesilea. Von einer verkleinerten römischen Marmorkopie nach der Achill–Penthesileagruppe, einem Werk um 170 v. Chr. (vgl. Nr. 1135). Aus dem Tiberschutt. Rom, Privatbesitz.
Inv. 92–24.
Unveröffentlicht.

1570
Torso des Doryphoros. Römische Marmorkopie nach dem Bronzewerk des Polyklet um 440 v. Chr. (vgl. Nr. 84, 89, 89a, 615, 616, 943, 1001, 1393, 1550). Wien, Kunsthistorisches Museum Inv. AS 1166.
Inv. 92–25.
D. Kreikenbom, in: Polyklet. Der Bildhauer der griechischen Klassik (Ausstellungskatalog Frankfurt/Main 1990) 543–544 Nr. 48; ders., Bildwerke nach Polyklet (1990) 168 Nr. 111 21 Taf. 149–150.; E. Berger, in: Der Entwurf des Künstlers (Ausstellungskatalog Basel 1992) 114–115 Nr. 24–C Abb. 139–142, Beiheft 208–209 Abb. 267–270.

1571
Apollonkopf im Typus des sog. „Kasseler Apoll“ (siehe Nr. 537 und vgl. Nr. 850, 854, 939, 1235, 1572–1575, 1577). Von einer römischen Marmorkopie nach einem Werk um 460/50 v. Chr. Wohl aus Rom. Florenz, Palazzo Vecchio, Sala d’Ester.
Ergänzt: Das Gesicht ist anscheinend modern übergangen worden. Nase antik?
Inv. 92–26.
Gercke, Apollon und Athene 126–127 Nr. 15.

1572
Apollonkopf von einer weiteren römischen Marmorreplik des sog. „Kasseler Apoll“ (siehe Nr. 537 und 1571). Aus Athen. Athen, Nationalmuseum, Inv. Nr. G 47.
Inv. 92–30.
Gercke, Apollon und Athene 114–115. Nr. 9.

1573
Torso des Apollon von einer weiteren römischen Marmorreplik des sog. „Kasseler Apoll“ (siehe Nr. 537 und 1571). Rom, Museo Nuovo Capitolino, Inv. Nr. 2030.
Inv. 92–27.
Gercke, Apollon und Athene 106–107 Nr. 5.

1574
Torso des Apollon von einer weiteren römischen Marmorreplik des sog. „Kasseler Apoll“ (siehe Nr. 537 und 1571). Aus Athen. Athen, Nationalmuseum, Inv. Nr. G 1612.
Inv. 92–31.
Gercke, Apollon und Athene 102–103. Nr. 3.

1575
Torsetto des Apollon im Typus des sog. „Kasseler Apoll“ (siehe Nr. 537 und 1571). Verkleinerte kaiserzeitliche Kopie. Aus Epidauros. Athen, Nationalmuseum Inv. Nr. G 305.
Inv. 92–32.
Gercke, Apollon und Athene 142–143 Nr. 24.

1576
Hekateion. Aus Marmor. 1. Jh. v. Chr. Die dreileibige Hekate wird von drei Mädchen umtanzt. München, Glyptothek.
Inv. 92–29.
Th. Kraus, Hekate (1960) 145–146 Nr. 34 Taf. 14.

1577
Apollonkopf im Typus des sog. „Kasseler Apoll“ (siehe Nr. 537 und 1571). Von einer kaiserzeitlichen Marmorkopie. Aus dem Kunsthandel (Palladion Basel). Schweizer Privatbesitz, z. Zt. als Leihgabe in Kassel, Staatliche Kunstsammlungen, Antikensammlung Nr. Alg. 334.
Inv. 93–21.
Unveröffentlicht.

1578
Statue der Athena Lemnia ohne Kopf. Römische Marmorkopie nach dem Bronzeoriginal des Phidias kurz nach 450 v. Chr. Vgl. Nr. 107, 1559. Kassel, Staatliche Kunstsammlungen, Antikensammlung, Inv. Nr. Sk 2.
Inv. 93–22.
Gercke, Apollon und Athene ($) 162–166 Nr. 34.

1579
Friesfragment mit Eros und Girlande. Gelber Kalkstein. Frühes l. Jh. n. Chr. Aus dem heiligen Bezirk des Kasr et Bint in Petra. Petra, Museum JP 528 (E).
Inv. 93–1.
R. Fellmann Brogli – R. A. Stucky, in: Petra und die Weihrauchstrasse (Ausstellungskatalog Zürich/Basel 1993) 29 Abb. 49.

1580
Fragment mit Eros vom gleichem Girlandenfries wie Nr. 1579. Petra, Museum JP 67.
Inv. 93–2.
R. Fellmann Brogli – R. A. Stucky, in: Petra und die Weihrauchstrasse (Ausstellungskatalog Zürich/Basel 1993) 29 Abb. 48.

1581
Waffenfries–Fragment mit Löwenkopf Gelber Kalkstein. Frühes 1. Jh. n. Chr. Gleiche Herkunft wie Nr. 1579. Petra, Museum JP 525.
Inv. 93–3.
R. Fellmann Brogli – R. A. Stucky, in: Petra und die Weihrauchstrasse (Ausstellungskatalog Zürich/Basel 1993) 28 Abb. 44.

1582
Waffenfries–Fragment mit Medusenhaupt. Aus gelb–rötlichem Kalkstein. Frühes 1. Jh. n. Chr. Gleiche Herkunft wie Nr. 1579. Petra, Museum JP 1509.
Inv. 93–5.
R. Fellmann Brogli – R. A. Stucky, in: Petra und die Weihrauchstrasse (Ausstellungskatalog Zürich/Basel 1993) 28 Abb. 45.

1583
Architekturblock mit Büste einer Muse. Aus rötlichem Kalkstein. Frühes 1. Jh. n. Chr. Gleiche Herkunft wie Nr. 1579. Petra, Museum JP 515.
Inv. 93–4.
R. Fellmann Brogli – R. A. Stucky, in: Petra und die Weihrauchstrasse (Ausstellungskatalog Zürich/Basel 1993) 28 Abb. 41.

1584
entfällt

1585
Kurosköpfchen. Aus Marmor. Aus Kyrene. Kyrene, Museum, Inv. Nr. 14.007.
Inv. 93–11.
E. Paribeni, Catalogo delle sculture di Cirene (1959) 13–14 Nr. 13 Taf. 18f.

1586
Statuette der Athena Parthenos. Verkleinerte römische Marmorkopie des Goldelfenbeinbildes des Phidias um 448–442 v. Chr. Vgl. S14 105, 550–551, 829. Madrid, Prado.
Inv. 93–12.
A. Blanco, Museo del Prado. Catalogo dela Escultura (Madrid 1957) 47–48 Nr. 47–E Taf. 19.

1587
Sog. „Charis vom Palatin“. Römische Marmorkopie nach der Aphrodite des Kallimachos, einem Werk vom Ende des 2. Jhs. v. Chr. Füsse und Gewandunterteil sind ergänzt. Rom, Museo Nazionale Romano Inv. Nr. 539.
Inv. 93–13.
W. Fuchs, Die Skulptur der Griechen (1969) 235 Nr. 253.

1588
Reliefplatte mit Amazonomachie vom Grabmal des 353 v. Chr. gestorbenen Satrapen Maussollos in Halikarnass. Vgl. Nr. 194–197. Um 350/40 v. Chr. 1964 in Bodrum entdeckt.
Inv. 93–14.
W. Schiering, Zum Amazonenfries des Maussoleums in Halikarnass, JdI 90, 1975, 121ff. Abb. 1 (unten mitte).

1589
Kopf des Mithradates VI. Eupator, Herrscher über Pontus (120–63 v. Chr.). Kopie der Zeit um 50 v. Chr. bis 50 n. Chr. nach einem Original um 90 v. Chr. Herkunft unbekannt. Paris, Louvre, Inv. Nr. MA 2321.
Ergänzt: Nasenspitze und Teile der Lippen.
Inv. 93–15.
R. R. R. Smith, Hellenistic Royal Portraits (1988) 99. 123. 171 Nr. 83 Taf. 52,1–2.

1590
Torsetto des Dionysos im Typus Braschi. Verkleinerte römische Kopie eines archaistischen Werkes des 5. Jhs. v. Chr.(?). Kopenhagen, Thorvaldsen–Museum.
Inv. 93–16.
D. Willers, Zu den Anfängen der archaistischen Plastik in Griechenland, AM Beiheft 4 (1975) 63–64 Taf. 38,1–2.

1591
Sog. „Tellus–Relief“ von der Ara Pacis (vgl. Nr. 1514). 13–9 v. Chr. Rom, am Bau. Dargestellt ist eine Muttergöttin (wohl Pax Augusta) zwischen den Verkörperungen der Land– und Meerwinde. (Die Mittelfigur wurde auch als Tellus, Venus oder Italia gedeutet).
Inv. 93–17.
S. Moretti, Ara Pacis Augustae (1948); P. Zanker, Augustus und die Macht der Bilder (1987) 177ff. Abb. 135–136; S. Settis, in: Kaiser Augustus und die verlorene Republik (Ausstellungskatalog Berlin 1988) 400–425 Nr. 227.

1592
Gemma Augustea. Nach 7 v. Chr. Wien, Kunsthistorisches Museum, Antikensammlung, Inv. Nr. IXa 79.
Inv. 93–18.
Th. Kraus (Hg.), Das römische Weltreich, PKg 2 (1967) 283 Nr. 384b (H. v. Heintze); T. Hölscher, in: Kaiser Augustus und die verlorene Republik (Ausstellungskatalog Berlin 1988) 371–373 Nr. 204 (mit Lit.).

1593
Bronzekopf des Marc Aurel von der kapitolinischen Reiterstatue. Um 170/80 n. Chr. Rom, Kapitolsplatz.
Inv. 93–19.
Fittschen–Zanker $ I (1985) 72ff. Nr. 67 Taf. 76£; Kaiser Marc Aurel und seine Zeit (1988) 73 Nr. F3

1594
Kopf der Theodora. Aus Marmor. Um 530/40 n. Chr. (Höhe 27 cm). Aus Konstantinopel(?). Milano, Castello Sforzesco, Inv. Nr. 755.
Inv. 93–20.
Age of Spirituality (Ausstellungskatalog Metropolitan Museum of Art, New York 1977) 33 Nr. 27 (J. D. Breckenridge).

1595
Kopf eines Mannes. Aus Marmor. Umgearbeitetes Porträt oder ekklektisches Werk des 6. Jhs. n. Chr.(?). Kunsthandel, z. Zt. Leihgabe im Antikenmuseum Basel.
Inv. 93–8.
S. Sande, Ein Porträt des 6. Jhs. n. Chr., AA 1992/4, 599ff.

1596
Kopf des Herakles im Typus des sog. „Münchner Königs“ (s. Nr. 1052). Von einer Marmorkopie des mittleren 2. Jhs. n. Chr. nach einem myronischen Bronzewerk um 440 v. Chr. Wohl aus Capua. Capua, Antiquarium neben dem Amphitheater.
Inv. 91–25.
V. M. Strocka, Eine Replik des Münchner Königs, in: Kanon. Festschrift Ernst Berger (1988) 112–118 Taf. 32–35.