Die Skulpturhalle Basel bleibt ab dem 4. Juli geschlossen.
Wiedereröffnung ist am 2. September mit der Ausstellung
Grenzenlos grausam? Bilder der Gewalt in der antiken Welt.

Gerne öffnen wir für Sie auf Anfrage. Allerdings ist das Untergeschoss mit den griechischen und römischen Portraits wegen Bauarbeiten nicht zugänglich.

Medien

Medienbilder zur Ausstellung "Grenzenlos grausam?"

Medienanfragen: Vera Reinhard, Leiterin & Kommunikation, Tel. 061 201 12 80, E-Mail

Sonderausstellung ab 2. September

 

Sterbende Krieger, mordende Frauen, der Showdown zwischen den Helden Hektor und Achilleus. Solche Szenen begegneten den Menschen in der griechischen Antike immer wieder. Bilder von Kriegen, Selbstmorden oder Gräueltaten waren in der Antike allgegenwärtig. Weshalb war das so und wozu dienten diese Darstellungen

Unsere neue Ausstellung ordnet Gewaltdarstellungen aus dem antiken Griechenland ein und stellt ihnen zeitgenössische Kunstwerke gegenüber.

FLYER (PDF)

RAHMENPROGRAMM

WETTBEWERB: PLAKAT GEGEN GEWALT

WORKSHOPS FÜR SCHULEN

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN (D):
Sonntag, 4. September 2016, 11.15 Uhr
Sonntag, 2. Oktober 2016, 11.15 Uhr
Sonntag, 6. November 2016, 11.15 Uhr
Sonntag, 4. Dezember 2016, 11.15 Uhr
Sonntag, 8. Januar 2016, 11.15 Uhr
Anmeldung notwendig

GUIDED TOUR IN ENGLISH:
Sunday, October 2nd 2016, 2 pm
Reservation required

VISITE GUIDÉE EN FRANÇAIS:
Dimanche, 6 novembre 2016, 14 h
Inscription nécessaire

Vortragsreihe über Gewaltbilder in der antiken Welt

In Zusammenarbeit mit dem Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel und der Vereinigung der Freunde antiker Kunst
Koordination: H.-H. Münch
Eintritt frei

Donnerstag, 22.09.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Kurt Alt, Anthropologe, IPNA Universität Basel
Über die Ursprünge und das Wesen von Aggression und Gewalt: Evolutive Erklärungen und archäologische Evidenz

Donnerstag, 06.10.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Hartmut Leppin, Althistoriker, Goethe Universität Frankfurt
Monotheismus und religiöse Gewalt in der Antike

Donnerstag, 13.10.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Bruno Jacobs, Vorderasiatischer Archäologe, Universität Basel
«Mit ihrem Blut färbte ich den Berg rot wie Wolle ...»
– Gewaltausübung als Figur der Herrscherlegitimation in neuassyrischer und achämenidischer Zeit

Donnerstag, 20.10.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Antje Wessels, Latinistin, Universität Leiden
Der Kaiser auf der Bühne – Kunst und Gewalt in der frühen römischen Kaiserzeit

Donnerstag, 03.11.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Anton Bierl, Gräzist, Universität Basel
Orgien der Gewalt in den Bakchen des Euripides

Donnerstag, 10.11.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Regine Schulz, Ägyptologin, Roemer-Pelizaeus Museum Hildesheim
Wer tötet wen und warum? – Gedanken zur legitimen und illegitimen Gewaltanwendung im alten Ägypten

Donnerstag, 24.11.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Susanne Muth, Klassische Archäologin, Humboldt-Universität zu Berlin
Faszination an Leid, Schmerz und Qual? Gewalt-volle Bilder aus dem antiken Griechenland und Rom

Donnerstag, 15.12.2016, 18.15 Uhr
Vortrag von Prof. Jörg Baberowski, Osteuropa-Historiker, Humboldt-Universität zu Berlin
(> Kollegienhaus, Petersplatz 1, 18.15 Uhr)

Podiumsdiskussion: Bilder vom Krieg – Krieg der Bilder

Donnerstag, 29.09.2016, 19.45 Uhr
Medienschaffende diskutieren über den Einsatz von Bildern bei der Kriegs-Berichterstattung.
Mit Katrin Sandmann, Malin Schulz und Evelyn Finger
Eintritt frei

Chrieg: Die Skulpturhalle zeigt den preisgekrönten Schweizer Film aus dem Jahr 2014

Freitag, 21.10.2016, 20 Uhr
Der Regisseur Simon Jaquemet beantwortet nach der Filmvorführung Ihre Fragen.
Mehr Infos unter www.chrieg.com
Eintritt frei
Mit Barbetrieb

Sündhaft gut und schaurig grausam: Ein Abendessen mit Gänsehautgarantie

Donnerstag, 27.10.2016, 18.45 Uhr
Peter Blome erzählt zwischen den Gängen die blutrünstigsten Sagen des Altertums.
CHF 67 (3-Gangmenu vom Restaurant if d'or; Getränke à la Carte)
Platzzahl beschränkt, Reservation bis zum 17.10.2016 unter Tel. +41 61 260 25 00 oder sh {at} skulpturhalle.ch
Das Menu finden Sie hier.