Veranstaltungen

Öffentliche Führung: Grenzenlos grausam?

Sonntag, 04.09.2016, 11.15 Uhr
Preis pro Person: CHF 7
Anmeldung notwendig
Private Führungen für Gruppen mit oder ohne Apéro/Essen auf Anfrage.
Anmeldung Führungen: Tel. +41 (0)61 260 25 00, sh {at} skulpturhalle.ch
Reichbebilderte Broschüre zur Ausstellung: CHF 10

Workshops für Schulen: Gewalt und Social Media

Dienstag, 20.09.2016, 14 - 16 Uhr
In der Antike stellte man Gewaltakte u.a. dar, um Regeln und Werte zu vermitteln.
Heutzutage kursieren gewalthaltige Bilder jeglicher Art in den Social Media, beispielsweise auch solche, die eine Person blossstellen und ihr so Gewalt antun.
Was machen derartige Bilder mit uns? Welche Gefühle lösen sie aus? Und welche strafrechtlichen Aspekte sind jeweils zu beachten?
Ein Workshop in Zusammenarbeit mit dem Ressort für besondere Prävention der Kantonspolizei Basel-Stadt. 

Alle Workshops sind für Schulklassen mit Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren geeignet.
Max. 25 Teilnehmende
Kosten: Schulen BS/BL gratis, übrige CHF 180
Anmeldung und Reservation unter: Tel. +41 61 201 12 40 oder mitmachen {at} antikenmuseumbasel.ch

Vortragsreihe: Grenzenlos grausam? Fakten und Fiktion

Donnerstag, 22.09.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Kurt Alt, Anthropologe, IPNA Universität Basel
Über die Ursprünge und das Wesen von Aggression und Gewalt: Evolutive Erklärungen und archäologische Evidenz
Vortragsreihe über Gewaltbilder in der antiken Welt
In Zusammenarbeit mit dem Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel und der Vereinigung der Freunde antiker Kunst
Koordination: H.-H. Münch
Eintritt frei

Podiumsdiskussion: Bilder vom Krieg – Krieg der Bilder

Donnerstag, 29.09.2016, 19.45 Uhr
Medienschaffende diskutieren über den Einsatz von Bildern bei der Kriegs-Berichterstattung.
Mit Katrin Sandmann, Malin Schulz und Evelyn Finger
Eintritt frei

Öffentliche Führung: Grenzenlos grausam?

Sonntag, 02.10.2016, 11.15 Uhr
Preis pro Person: CHF 7
Anmeldung notwendig
Private Führungen für Gruppen mit oder ohne Apéro/Essen auf Anfrage.
Anmeldung Führungen: Tel. +41 (0)61 260 25 00, sh {at} skulpturhalle.ch
Reichbebilderte Broschüre zur Ausstellung: CHF 10

Guided tour in English: Cruelty and nothing else

Sunday, 02.10.2016, 2 pm
Price per person: CHF 7, Reservation required.
Private guided tours – with or without catering – are available upon request.
Reservation: +41 61 260 25 00, sh {at} skulpturhalle.ch
Handout in English available.

Vortragsreihe: Grenzenlos grausam? Fakten und Fiktion

Donnerstag, 06.10.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Hartmut Leppin, Althistoriker, Goethe Universität Frankfurt
Monotheismus und religiöse Gewalt in der Antike
Vortragsreihe über Gewaltbilder in der antiken Welt
In Zusammenarbeit mit dem Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel und der Vereinigung der Freunde antiker Kunst
Koordination: H.-H. Münch
Eintritt frei

Mittwoch-Matinée: Grenzenlos grausam?

Mittwoch, 12.10.2016, 10 - 12 Uhr
Vom Umgang mit medialer Gewalt in der Antike und heute.
Mit Ella van der Meijden und Anna Laschinger
CHF 10/5

Vortragsreihe: Grenzenlos grausam? Fakten und Fiktion

Donnerstag, 13.10.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Bruno Jacobs, Vorderasiatischer Archäologe, Universität Basel
«Mit ihrem Blut färbte ich den Berg rot wie Wolle ...»
– Gewaltausübung als Figur der Herrscherlegitimation in neuassyrischer und achämenidischer Zeit

Vortragsreihe über Gewaltbilder in der antiken Welt
In Zusammenarbeit mit dem Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel und der Vereinigung der Freunde antiker Kunst
Koordination: H.-H. Münch
Eintritt frei

Workshops für Schulen: Gewalt und Social Media

Donnerstag, 20.10.2016, 10 - 12 Uhr
In der Antike stellte man Gewaltakte u.a. dar, um Regeln und Werte zu vermitteln.
Heutzutage kursieren gewalthaltige Bilder jeglicher Art in den Social Media, beispielsweise auch solche, die eine Person blossstellen und ihr so Gewalt antun.
Was machen derartige Bilder mit uns? Welche Gefühle lösen sie aus? Und welche strafrechtlichen Aspekte sind jeweils zu beachten?
Ein Workshop in Zusammenarbeit mit dem Ressort für besondere Prävention der Kantonspolizei Basel-Stadt. 

Alle Workshops sind für Schulklassen mit Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren geeignet.
Max. 25 Teilnehmende
Kosten: Schulen BS/BL gratis, übrige CHF 180
Anmeldung und Reservation unter: Tel. +41 61 201 12 40 oder mitmachen {at} antikenmuseumbasel.ch

Vortragsreihe: Grenzenlos grausam? Fakten und Fiktion

Donnerstag, 20.10.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Antje Wessels, Latinistin, Universität Leiden
Der Kaiser auf der Bühne – Kunst und Gewalt in der frühen römischen Kaiserzeit
Vortragsreihe über Gewaltbilder in der antiken Welt
In Zusammenarbeit mit dem Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel und der Vereinigung der Freunde antiker Kunst
Koordination: H.-H. Münch
Eintritt frei

Chrieg: Die Skulpturhalle zeigt den preisgekrönten Schweizer Film aus dem Jahr 2014

Freitag, 21.10.2016, 20 Uhr
Der Regisseur Simon Jaquemet beantwortet nach der Filmvorführung Ihre Fragen.
Mehr Infos unter www.chrieg.com
Eintritt frei
Mit Barbetrieb

Exposé en français: La violence dans l’Antiquité

Mercredi, 26.10.2016, 19 heures
Maryvonne Chartier-Raymond
La violence dans l’Antiquité. Un essai de comparaison entre le monde classique et l’Egypte pharaonique. 
Les scènes représentant les héros grecs au combat sont très nombreuses. Les parois des temples nous montrent le pharaon empoignant des ennemis. Que signifient ces représentations? Y a-t-il une comparaison possible? Que nous apprennent les textes?
Entrée libre 

Sündhaft gut und schaurig grausam: Ein Abendessen mit Gänsehautgarantie

Donnerstag, 27.10.2016, 18.45 Uhr
Peter Blome erzählt zwischen den Gängen die blutrünstigsten Sagen des Altertums.
CHF 67 (3-Gangmenu vom Restaurant if d'or; Getränke à la Carte)
Platzzahl beschränkt, Reservation bis zum 17.10.2016 unter Tel. +41 61 260 25 00 oder sh {at} skulpturhalle.ch
Das Menu finden Sie hier.

Vortragsreihe: Grenzenlos grausam? Fakten und Fiktion

Donnerstag, 03.11.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Anton Bierl, Gräzist, Universität Basel
Orgien der Gewalt in den Bakchen des Euripides
Vortragsreihe über Gewaltbilder in der antiken Welt
In Zusammenarbeit mit dem Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel und der Vereinigung der Freunde antiker Kunst
Koordination: H.-H. Münch
Eintritt frei

Öffentliche Führung: Grenzenlos grausam?

Sonntag, 06.11.2016, 11.15 Uhr
Preis pro Person: CHF 7
Anmeldung notwendig
Private Führungen für Gruppen mit oder ohne Apéro/Essen auf Anfrage.
Anmeldung Führungen: Tel. +41 (0)61 260 25 00, sh {at} skulpturhalle.ch
Reichbebilderte Broschüre zur Ausstellung: CHF 10

Visite guidée en français: Grenzenlos grausam?

Dimanche, 06.11.2016, 14 h
Prix par personne: CHF 7
Inscription nécessaire.
Les visites privées – avec ou sans apéro/diner – peuvent être organisées selon vos préférences.
Inscription: +41 61 260 25 00, sh {at} skulpturhalle.ch
Documentation disponible en anglais.

Vortragsreihe: Grenzenlos grausam? Fakten und Fiktion

Donnerstag, 10.11.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Regine Schulz, Ägyptologin, Roemer-Pelizaeus Museum Hildesheim
Wer tötet wen und warum? – Gedanken zur legitimen und illegitimen Gewaltanwendung im alten Ägypten
Vortragsreihe über Gewaltbilder in der antiken Welt
In Zusammenarbeit mit dem Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel und der Vereinigung der Freunde antiker Kunst
Koordination: H.-H. Münch
Eintritt frei

Workshops für Schulen: Gewalt und Fiktion

Mittwoch, 16.11.2016, 10 - 12 Uhr
Schüler und Schülerinnen vergleichen Bilder mit gewalthaltigem Inhalt aus der Antike mit Gewaltdarstellungen in zeitgenössischen Spielfilmen. Sie werden zu Reporter/innen und befragen in einem «Radiointerview» ein ausgewähltes antikes Objekt über den Unterschied zwischen den Darstellungen damals und heute. Sie hinterfragen den Zweck und die Wirkung der Bilder.
Ein Workshop in Zusammenarbeit mit Frank Egle, dipl. Päd., freischaffender Medienpädagoge und Olivier Steiner, Professor am Institut Kinder- und Jugendhilfe, Hochschule für Soziale Arbeit, Fachhochschule Nordwestschweiz. 

Alle Workshops sind für Schulklassen mit Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren geeignet.
Max. 25 Teilnehmende
Kosten: Schulen BS/BL gratis, übrige CHF 180
Anmeldung und Reservation unter: Tel. +41 61 201 12 40 oder mitmachen {at} antikenmuseumbasel.ch

Workshops für Schulen: Gewalt und Social Media

Dienstag, 22.11.2016, 14 - 16 Uhr
In der Antike stellte man Gewaltakte u.a. dar, um Regeln und Werte zu vermitteln.
Heutzutage kursieren gewalthaltige Bilder jeglicher Art in den Social Media, beispielsweise auch solche, die eine Person blossstellen und ihr so Gewalt antun.
Was machen derartige Bilder mit uns? Welche Gefühle lösen sie aus? Und welche strafrechtlichen Aspekte sind jeweils zu beachten?
Ein Workshop in Zusammenarbeit mit dem Ressort für besondere Prävention der Kantonspolizei Basel-Stadt. 

Alle Workshops sind für Schulklassen mit Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren geeignet.
Max. 25 Teilnehmende
Kosten: Schulen BS/BL gratis, übrige CHF 180
Anmeldung und Reservation unter: Tel. +41 61 201 12 40 oder mitmachen {at} antikenmuseumbasel.ch

Workshops für Schulen: Gewalt und Fiktion

Mittwoch, 23.11.2016, 10 - 12 Uhr
Schüler und Schülerinnen vergleichen Bilder mit gewalthaltigem Inhalt aus der Antike mit Gewaltdarstellungen in zeitgenössischen Spielfilmen. Sie werden zu Reporter/innen und befragen in einem «Radiointerview» ein ausgewähltes antikes Objekt über den Unterschied zwischen den Darstellungen damals und heute. Sie hinterfragen den Zweck und die Wirkung der Bilder.
Ein Workshop in Zusammenarbeit mit Frank Egle, dipl. Päd., freischaffender Medienpädagoge und Olivier Steiner, Professor am Institut Kinder- und Jugendhilfe, Hochschule für Soziale Arbeit, Fachhochschule Nordwestschweiz. 

Alle Workshops sind für Schulklassen mit Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren geeignet.
Max. 25 Teilnehmende
Kosten: Schulen BS/BL gratis, übrige CHF 180
Anmeldung und Reservation unter: Tel. +41 61 201 12 40 oder mitmachen {at} antikenmuseumbasel.ch

Vortragsreihe: Grenzenlos grausam? Fakten und Fiktion

Donnerstag, 24.11.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Susanne Muth, Klassische Archäologin, Humboldt-Universität zu Berlin
Faszination an Leid, Schmerz und Qual? Gewalt-volle Bilder aus dem antiken Griechenland und Rom
Vortragsreihe über Gewaltbilder in der antiken Welt
In Zusammenarbeit mit dem Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel und der Vereinigung der Freunde antiker Kunst
Koordination: H.-H. Münch
Eintritt frei

Workshops für Schulen: Gewalt und Fiktion

Freitag, 02.12.2016, 10 - 12 Uhr
Schüler und Schülerinnen vergleichen Bilder mit gewalthaltigem Inhalt aus der Antike mit Gewaltdarstellungen in zeitgenössischen Spielfilmen. Sie werden zu Reporter/innen und befragen in einem «Radiointerview» ein ausgewähltes antikes Objekt über den Unterschied zwischen den Darstellungen damals und heute. Sie hinterfragen den Zweck und die Wirkung der Bilder.
Ein Workshop in Zusammenarbeit mit Frank Egle, dipl. Päd., freischaffender Medienpädagoge und Olivier Steiner, Professor am Institut Kinder- und Jugendhilfe, Hochschule für Soziale Arbeit, Fachhochschule Nordwestschweiz. 

Alle Workshops sind für Schulklassen mit Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren geeignet.
Max. 25 Teilnehmende
Kosten: Schulen BS/BL gratis, übrige CHF 180
Anmeldung und Reservation unter: Tel. +41 61 201 12 40 oder mitmachen {at} antikenmuseumbasel.ch

Öffentliche Führung: Grenzenlos grausam?

Sonntag, 04.12.2016, 11.15 Uhr
Preis pro Person: CHF 7
Anmeldung notwendig
Private Führungen für Gruppen mit oder ohne Apéro/Essen auf Anfrage.
Anmeldung Führungen: Tel. +41 (0)61 260 25 00, sh {at} skulpturhalle.ch
Reichbebilderte Broschüre zur Ausstellung: CHF 10

Mittwoch-Matinée: Mythos und Gewalt

Mittwoch, 14.12.2016, 10 - 12 Uhr
Rundgang mit Gespräch in der Sonderausstellung «Grenzenlos grausam? Gewaltbilder in der antiken Welt.» 
Mit Annegret Schneider

Workshops für Schulen: Gewalt und Social Media

Donnerstag, 15.12.2016, 10 - 12 Uhr
In der Antike stellte man Gewaltakte u.a. dar, um Regeln und Werte zu vermitteln.
Heutzutage kursieren gewalthaltige Bilder jeglicher Art in den Social Media, beispielsweise auch solche, die eine Person blossstellen und ihr so Gewalt antun.
Was machen derartige Bilder mit uns? Welche Gefühle lösen sie aus? Und welche strafrechtlichen Aspekte sind jeweils zu beachten?
Ein Workshop in Zusammenarbeit mit dem Ressort für besondere Prävention der Kantonspolizei Basel-Stadt. 

Alle Workshops sind für Schulklassen mit Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren geeignet.
Max. 25 Teilnehmende
Kosten: Schulen BS/BL gratis, übrige CHF 180
Anmeldung und Reservation unter: Tel. +41 61 201 12 40 oder mitmachen {at} antikenmuseumbasel.ch

Vortragsreihe: Grenzenlos grausam? Fakten und Fiktion

Donnerstag, 15.12.2016, 18.15 Uhr
Vortrag von Prof. Jörg Baberowski, Osteuropa-Historiker, Humboldt-Universität zu Berlin
(> Kollegienhaus, Petersplatz 1, 18.15 Uhr)
Vortragsreihe über Gewaltbilder in der antiken Welt
In Zusammenarbeit mit dem Departement Altertumswissenschaften der Universität Basel und der Vereinigung der Freunde antiker Kunst
Koordination: H.-H. Münch
Eintritt frei

Öffentliche Führung: Grenzenlos grausam?

Sonntag, 08.01.2017, 11.15 Uhr
Preis pro Person: CHF 7
Anmeldung notwendig
Private Führungen für Gruppen mit oder ohne Apéro/Essen auf Anfrage.
Anmeldung Führungen: Tel. +41 (0)61 260 25 00, sh {at} skulpturhalle.ch
Reichbebilderte Broschüre zur Ausstellung: CHF 10

Workshops für Schulen: Gewalt und Social Media

Dienstag, 10.01.2017, 14 - 16 Uhr
In der Antike stellte man Gewaltakte u.a. dar, um Regeln und Werte zu vermitteln.
Heutzutage kursieren gewalthaltige Bilder jeglicher Art in den Social Media, beispielsweise auch solche, die eine Person blossstellen und ihr so Gewalt antun.
Was machen derartige Bilder mit uns? Welche Gefühle lösen sie aus? Und welche strafrechtlichen Aspekte sind jeweils zu beachten?
Ein Workshop in Zusammenarbeit mit dem Ressort für besondere Prävention der Kantonspolizei Basel-Stadt. 

Alle Workshops sind für Schulklassen mit Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren geeignet.
Max. 25 Teilnehmende
Kosten: Schulen BS/BL gratis, übrige CHF 180
Anmeldung und Reservation unter: Tel. +41 61 201 12 40 oder mitmachen {at} antikenmuseumbasel.ch